Suche...
MLB

MLB - World Series 2019: Houston Astros vs. Washington Nationals im Head-to-Head

Die Washington Nationals treffen auf die Houston Astros in der World Series 2019.

Heute Nacht ist es soweit! Das erste Spiel der World Series 2019 zwischen den Houston Astros und Washington Nationals steht an. Doch wer hat die Nase vorn und krönt sich zum MLB-Champion? Das große Head-to-Head soll Aufschluss geben. Eins vorweg: So eng war es schon lange nicht mehr.

Beide Teams verfügen sowohl über junge Wilde als auch erfahrene Haudegen, die schon so manche Schlacht geschlagen haben. Die Astros, die sich in der American League in sechs Spielen gegen die Yankees durchgesetzt haben, sind zwar Favorit, bei genauer Betrachtung wird allerdings schnell klar, dass die Unterschiede zu den Nationals (Sweep über die St. Louis Cardinals in der National League) meist gering sind. Zudem eint die Franchises ihr Old-School-Ansatz in einem Schlüsselduell, wie SPOX-Redakteur Marcus Blumberg in der Analyse beider Teams herausgearbeitet hat.

World Series 2019 live auf DAZN

DatumUhrzeitSpielÜbertragung
Mittwoch, 23. Oktober2.08 UhrHouston Astros - Washington Nationals, Spiel 1DAZN
Donnerstag, 24. Oktober2.07 UhrHouston Astros - Washington Nationals, Spiel 2DAZN
Samstag, 26. Oktober2.07 UhrWashington Nationals - Houston Astros, Spiel 3DAZN
Sonntag, 27. Oktober2.07 UhrWashington Nationals - Houston Astros, Spiel 4DAZN
Montag, 28. Oktober1.07 UhrWashington Nationals - Houston Astros, Spiel 5*DAZN
Mittwoch, 30. Oktober1.07 UhrHouston Astros - Washington Nationals, Spiel 6*DAZN
Donnerstag, 31. Oktober1.07 UhrHouston Astros - Washington Nationals, Spiel 7*DAZN

*) falls nötig.

Astros vs. Nationals: Catcher

  • Robinson Chirinos (Astros) vs. Kurt Suzuki (Nationals)

Beide Teams setzen auf Erfahrung auf der Catcher-Position. Und beide Männer hinter der Platte bestechen hauptsächlich durch ihre Defense, ihr Play Calling sowie ihre Receiving-Skills.

Chirinos und Suzuki sind ziemlich identische Spielertypen. Sie haben ein wenig Power und sind durchaus in der Lage, ihren Beitrag zur Offense zu liefern. Aber sie werden weder Batting-Titel gewinnen noch Herzstücke ihrer Lineups sein.

Die komplette MLB Postseason 2019 im Überblick!

Die Tatsache, dass Chirinos (2,3 WAR) fast zwei Siege mehr wert war in dieser Saison als Suzuki (0,5 WAR), lässt sich vor allem damit erklären, dass Suzuki verletzungsbedingt nur knapp eine halbe Saison gespielt hat, Chirinos immerhin 114 Spiele.

Fazit: Unentschieden.

Astros vs. Nationals: First Base

  • Yuli Gurriel vs. Ryan Zimmerman

Gurriels großer Playoff-Moment in dieser Saison war der 3-Run-Homerun gegen die Yankees in Spiel 6 der ALCS. Bis dahin war sein Schläger relativ kalt. Insgesamt steht er für ordentlich Power und reichlich Clutch-Hitting.

Ryan Zimmerman, das einzige Nationals-Original aus dem Gründungsjahr 2005, ist nach Jahren an der dritten Base und Zwischenstopps im Outfield mittlerweile an der ersten Base angekommen, wo er einen soliden Job macht. Offensiv haben die Jahre und zahlreiche Verletzungen ihre Spuren hinterlassen. Für den einen oder anderen Big Hit ist Zimmerman aber immer noch zu haben.

Defensiv wiederum sind beide keine Leuchten. Es ist eher nicht zu erwarten, dass sie an der ersten Base Highlights bieten werden, die über das Standardniveau hinausgehen.

Fazit: Vorteil Astros.

Astros vs. Nationals: Second Base

  • Jose Altuve vs. Howie Kendrick

Es kommt selten vor, dass die MVPs beider Leage Championship Series die Second Basemen sind, doch genau dies passierte in diesem Jahr. Altuve und Kendrick erhielten diese Awards mehr als verdient, waren sie doch mit wichtigen Hits und Homeruns maßgeblich am Erfolg ihrer Mannschaften beteiligt.

Altuve, der Held der ALCS mit seinem Walk-Off-Homerun in Spiel 6, ist wohl weiterhin der beste Second Baseman der Liga. Der MVP von 2017 ist das Herz der Astros-Offense und schlug in dieser Saison erstmals mehr als 30 Homeruns (31), obwohl er fast 60 Spiele verpasst hatte. Ein Plus ist zudem seine Schnelligkeit.

Kendrick wiederum verkörpert die Einstellung der Nationals in diesem Jahr wohl am besten. Er mag nicht zu den Topleuten der Liga gehören, spielt aber äußerst produktiv und ist dann da, wenn er gebraucht wird. Interessanterweise übertraf seine Produktion sogar die von Altuve in Statistiken wie wOBA oder wRC+, während Altuve knapp in WAR vorne lag (für nähere Informationen zu WAR und anderen Sabermetrics hier entlang!).

Fazit: Unentschieden.

Astros vs. Nationals: Third Base

  • Alex Bregman vs. Anthony Rendon

Die Astros haben in Bregman einen herausragenden Third Baseman, der auch als Shortstop - seine eigentliche Position - zu großen Leistungen fähig ist. Bregman hat 2019 endgültig seinen Durchbruch geschafft und eine MVP-würdige Saison hingelegt - sollte Mike Trout in der AL ausnahmsweise einmal nicht gewinnen. In allen Statistiken weiß der 25 Jahre alte Bregman zu überzeugen und gehört zur Ligaspitze.

Doch auch dieser Vergleich zeigt kein eindeutiges Ergebnis, denn wie es der Zufall so will, verfügen auch die Nationals über einen veritablen MVP-Kandidaten an der Hot Corner. Rendon legte Karrierebestwerte in allen relevanten Statistiken hin, und das pünktlich zum Ende seines Vertrags in Washington. Wie Bregman auch zählt Rendon zu den besseren Third Baseman in der Defensive.

Fazit: Unentschieden.

Astros vs. Nationals: Shortstop

  • Carlos Correa vs. Trea Turner

Correa ist so etwas wie das Sinnbild für den Neuanfang der Astros vor einigen Jahren. Er war der erste Pick insgesamt im Draft 2012 und entwickelte sich seither zum Star. Correa blickt auf kein leichtes Jahr zurück, er verpasste fast die halbe Saison verletzungsbedingt. Dennoch erreichte er über 75 Spiele sein gewohnt hohes Niveau. Er ist ein Topathlet und echter Power Hitter, wie er mit seinem Walk-Off-Homerun in Spiel 2 der ALCS unterstrich.

Turner, der auch nicht von Verletzungen verschont blieb, ist ein ganz anderer Spielertyp. Er verfügt über durchschnittliche Power, ist dafür aber pfeilschnell (36 Stolen Bases) und ein sehr gefährlicher Baserunner. Generell stellt er für den Gegner aber eine weniger große Bedrohung an der Platte dar.

Fazit: Vorteil Astros.

Astros vs. Nationals: Left Field

  • Michael Brantley vs. Juan Soto

Michael Brantley schloss sich den Astros vor der Saison als Free Agent an und spielte seine beste Saison seit 2015, damals noch für die Cleveland Indians. Er brachte seine Erfahrung ein und half seinen Teamkollegen, sich nach dem klaren Ausscheiden in der ALCS 2018 neu zu fokussieren. Er ist ein professioneller Hitter, der es versteht, auf Base zu kommen und Pitcher mit Geduld in Bedrängnis zu bringen. Zudem spielte er seine beste Defensiv-Saison seit 2011 (10 Defensive Runs Saved).

"Strike", "Ball", "Homerun" oder "Perfect Game - SPOX erklärt die wichtigsten Fachbegriffe.

Auf der anderen Seite finden wir Juan Soto, der mit seinen 20 Jahren Maßstäbe gesetzt hat und eine Reife an den Tag legt, die manche Spieler, die vier bis fünf Jahre älter sind, noch nicht erlangt haben. Soto ist ein Power Hitter, der sich nicht aus der Ruhe bringen lässt und ein gutes Auge mitbringt. Er gilt als legitimer Nachfolger des abgewanderten Bryce Harper und übertraf dessen Produktion vom Vorjahr, zudem steigerte er die Statistiken seines beeindruckenden Rookie-Jahres 2018 durch die Bank. Vielleicht der größte angehende Superstar im Baseball.

Fazit: Vorteil Nationals.

Astros vs. Nationals: Center Field

  • George Springer vs. Victor Robles

Wie viele Lead-Off-Hitter schlagen fast 40 Homeruns und gehören zu den besseren Run-Produzenten der Liga? Nicht viele, doch Springer (39 Long Balls in der Regular Season) gehört dazu. Zudem liefert er auch in den Playoffs ab: In der All-Time-Homerun-Liste in der Postseason ist er bei den Astros ganz vorn mit dabei. Vor kurzem schlug er seinen 13. Postseason-Homerun. Springer ist einer der größten Stars in Houston.

Nats-Rookie Victor Robles ist ein spektakulärer Defensivspieler im Center Field (22 DRS) und findet sich auch an der Platte zurecht. Der 22-Jährige ist zudem eine Gefahr auf den Bases (28 Stolen Bases) und sollte trotz seiner Position in der Batting Order (8.) nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Fazit: Vorteil Astros.

Astros vs. Nationals: Right Field

  • Josh Reddick/Jake Marisnick vs. Adam Eaton

Die Astros setzen im Right Field auf einen Platoon: Gegen Rechtshänder spielt Josh Reddick, pitchen Lefties, kommt Jake Marisnick zum Zug. Beide sind solide Hitter, die ihre Momente im Outfield haben. Man denke nur an den spektakulären Diving Catch von Reddick gegen die Yankees in Spiel 6.

Adam Eaton wiederum ist ein solider Kontakt-Hitter, der selten Strikeouts kassiert, aber auch relativ selten Walks nimmt. Er hat nicht viel Power, ist aber ein smarter Baserunner (103 Runs), der es versteht, auf Base zu kommen.

Fazit: Unentschieden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung