Cookie-Einstellungen
Wintersport

Rees bei Bö-Sieg starker Sprint-Dritter

Von SPOX
Roman Rees fuhr im Einzelrennen in Kontiolahti auf Rang vier und wurde in der Staffel mit Deutschland Zweiter.

Beim Weltcup in Kontiolahti sorgt Roman Rees im Sprint der Herren für die nächste deutsche Podestplatzierung. Johannes Thingnes Bö führt einen norwegischen Doppelsieg an. Der Liveticker zum Nachlesen.

Roman Rees hat sich im Biathlon-Sprint von Kontiolahti mit einem Podestplatz für seine starke Frühform belohnt. Über 10 km lief der 29-Jährige nach zwei fehlerfreien Schießeinlagen mit 18,3 Sekunden Rückstand auf Rang drei. Es gewann zum 53. Mal in einem Weltcup-Einzelrennen der fünfmalige Olympiasieger Johannes Thingnes Bö (Norwegen) vor seinem Teamkollegen Sturla Holm Laegreid (+10,4 Sekunden).

Für Rees war es der zweite Podestplatz der Karriere, im Februar 2019 war er im Sprint von Salt Lake City ebenfalls Dritter geworden. Auch die anderen Deutschen überzeugten: David Zobel (1 Schießfehler/+1:06,4), Benedikt Doll (2/+1:11,2) und Johannes Kühn (2/+1:15,9) erreichten souverän die Top 20, auch Justus Strelow (0/+1:25,8) zeigte ein starkes Rennen. Philipp Nawrath leistete sich zwei Schießfehler.

Zuvor hatten bereits Zobel und Rees als Dritter und Vierter im Einzel sowie die Staffel, die auf Rang zwei lief, für starke Resultate gesorgt.

Biathlon: Sprint der Herren in Kontiolahti - Das Ergebnis

Biathlon: Sprint der Herren in Kontiolahti
PlatzLäuferZeit
1Johannes Thingnes Bö23:09,0
2Sturla Holm Laegreid+ 10,5
3Roman Rees+ 28,8
4Sebastian Samuelsson+ 36,2
5Emilien Jacquelin+ 39,5
9David Zobel+ 1:05,0
11Benedikt Doll+ 1:10,2

Biathlon: Johannes Thingnes Bö gewinnt Sprint der Herren in Kontiolahti - Der Liveticker zum Nachlesen

Bis dann!: Für den Moment soll es das vom Biathlon-Weltcup in Kontiolahti gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse! Weiter geht es um 13:45 Uhr MEZ mit dem Sprint der Frauen. Bis dann!

Hartweg wieder bester Schweizer: Bester Schweizer wurde erneut Niklas Hartweg. An den 2. Platz vom Dienstag kam der 22-Jähirge heute zwar nicht ran, bestätigte dieses Ergebnis mit einem Schießfehler als Sechzehner aber einigermaßen. Hinter ihm tat sich ein großes Loch auf. Erst an Position 49 folgte Jeremy Finello (drei Fehler). Mit Simon Stadler (55.) schafft es ein dritter Eidgenosse unter die besten 60, also in den Verfolger. Joscha Burkhalter schrammte daran als 61 um neun Zehntel vorbei. Direkt dahinter folgte Laurin Fravi (62.).

Schwache Österreicher: Dagegen müssen die Österreicher derzeit deutlich kleinere Brötchen backen. Am Ende war David Komatz als 39. noch der Beste und staubte als einziger ÖSV-Athlet Weltcup-Pünktchen ab. Felix Leitner (44.), der fehlerfreie Harald Lemmerer (45.), Simon Eder (47.) qualifizierten sich zumindest für die Verfolgung. Das gelang Patrick Jakob (72.) nicht. Vor allem läuferisch liegt da einiges im Argen.

Starkes DSV-Team: Neben dem großartigen Abschneiden von Rees wussten die deutsche Mannschaft auch insgesamt zu gefallen. Alle sechs Starter landeten unter den besten 30. So bestätigte David Zobel (ein Fehler) sein starkes Ergebnis vom Dienstag als Neunter. Benedikt Doll und Johannes Kühn (jeweils zwei Strafrunden) verfehlten als Elfter und Zwölfter die Top 10 knapp. Der fehlerfreie Justus Strewlow wurde Siebzehnter, Philipp Nawrath 29. Das sind also überwiegend glänzende Ausgangspositionen für den morgigen Verfolger.

Sieg für Johannes Thingnes Bö!: Im zweiten Wettkampf der Saison kehrt Johannes Thingnes Bö in die Erfolgsspur zurück und zeigt der Konkurrenz, wer im Biathlon das Maß der Dinge ist. Der Norweger erlaubte sich zwar stehend einen Fehlschuss, kompensierte die Strafrunde aber mit der besten Laufzeit. Damit fing der 29-Jährieg den tadellos schießenden Landsmann Sturla Holm Lägreid und verwies diesen auf Rang 2. Einen hervorragenden 3. Platz erkämpfte der ebenfalls komplett fehlerfreie Roman Rees, der damit zum zweiten Mal in seiner Karriere auf dem Podium steht.

Biathlon: Sprint der Herren in Kontiolahti jetzt im Liveticker - Rennende

Fravi im Ziel: Als letzter des schweizerischen Quintetts hat es nun auch Laurin Fravi geschafft, kommt allerdings mit einem Schießfehler nicht über Platz 60 hinaus.

Lemmer verpasst die Weltcup-Punkte: Noch sind einige Skijäger unterwegs. Für die aber geht es allenfalls noch um ein paar Weltcup-Pünktchen. An den vorderen Platzierungen wird nicht mehr gerüttelt. Dann läuft Harald Lemmerer ins Ziel, hat auf der Schlussrunde noch gehörig Boden eingebüßt und verpasst die Top 40 um sechs Sekunden.

Dale Siebter: Kurz darauf läuft Johannes Dale als Siebter ins Ziel, ist damit auch nur viertbester Norweger, was zugleich zeigt, wo im Biathlon der Herren der Hammer hängt.

Nawrath im Ziel: Nun beendet Philipp Nawrath seinen Wettkampf, erreicht das Ziel als 28. und ist damit der schlechteste Deutsche, was natürlich für eine starke Mannschaftsleistuzng spricht.

Lemmerer schießt tadellos: Mit einer fehlerfreien Schießleistung mausert sich Harald Lemmerer zum besten Österreicher. Also auch stehend haben alle Scheiben eben anstandslos Platz gemacht. Beim Weg auf die Schlussrunde ist das Platz 34.

Das Podium steht: Ganz vorn tut ich nichts mehr. Beim ersten Schießen sind bereits alle durch. Genau 100 Sportler haben heute letztlich das Rennen aufgenommen. Spitzenergebnisse bahnen sich nicht mehr an.

Dale erspart sich weitere Strafrunde: Johannes Dale macht es besser, schießt jetzt sauber alle Scheiben weg. Als Achter begibt sich der Norweger auf seine Schlussrunde und strebt ein Top-10-Ergebnis an.

Nawrath schießt daneben: Jetzt kommt Philipp Nawrath zum Stehendschießen. Nach einem Fehler liegend erlaubt sich der Deutsche auch jetzt einen Fehlschuss - trotz der ruhigen Herangehensweise. So rutscht er auf Platz 25 ab.

Strelow im Ziel: Nun beendet Justus Strelow seinen Wettkampf. Die Top 15 und die halbe WM-Norm verpasst der 25-Jährige als Sechzehner um gut sieben Sekunden.

Andersen Sechster: Inzwischen ist Filip Fjeld Andersen im Ziel, hat den 6. Platz behauptet und den Podiumsplatz von Roman Rees um gut 20 Sekunden verpasst.

Strelow schießt tadellos: Justus Strelow hat sich heute am Schießstand keine Blöße gegeben und gerade auch stehend abgeräumt. Aus seiner Schlussrunde ist der Deutsche derzeit als Vierzehnter unterwegs.

Dale muss kreiseln: Dann haben wir noch Johannes Dale, der für eine vordere Platzierung in Frage kommen könnte. Läuferisch ist er auf dem Weg zum ersten Schießen dabei, doch dort bleibt eine Scheibe stehen.

Eine Runde für Andersen: Filip Fjeld Andersen hat sich stehend eben einen Fehlschuss erlaubt, wird als an dieser Stelle Sechster seinem großen norwegischen Landsmann nicht gefährlich werden können - und auch Roman Rees nicht.

Rees auf dem Podium, Bö ganz vorn!: Wenig später stürmt Roman Rees ins Ziel, läuft inzwischen gegen die Zeit von Sebastian Samuelsson. Und das reicht locker - um gut sieben Sekunden. Für den Moment ist das Rang 2. Kurz darauf kommt Johannes Thingnes Bö an und übernimmt mit zehn Sekunden Vorsprung die Führung.

Letzte Zwischenzeit: Rees scheint sich das Rennen gut eingeteilt zu haben, macht Boden gut und vergrößert sein Polster. Kurz darauf kommt hier Johannes Thingnes Bö durch. Und der legt gewaltig zu, ist jetzt klar auf Siegkurs.

Schlussrunde: Bis zur vorletzten Zwischenzeit tut sich nicht viel, Johannes Thingnes Bö macht nur im Zehntelbereich Boden gut, ist weiterhin vorn. Und Roman Rees nimmt das Podium ins Visier, läuft gegen die Zeit von Emilien Jacquelin.

Rees fehlerfrei: Besser macht es Roman Rees. Auch stehend legt der Deutsche alle Ziele tadellos um und sortiert sich als hervorragender Dritter ein. Da winkt doch tatsächlich das Podium.

Bö mit Fehlschuss: Johannes Thingnes Bö geht im Stehendanschlag ans Werk. Mit einem Fehlschuss macht es der Norweger richtig spannend. An der Zeitnahme sprechen noch knapp drei Sekunden für ihn. Aber vermutlich wird Bö das auf der Schlussrunde läuferisch regeln.

Jacquelin im Ziel: Soeben stürmt Emilien Jacquelin ins Ziel. Ganz nach vorn fehlen 29 Sekunden. Der Franzose belegt erst einmal den 3. Platz.

Zobel Vierter: David Zobel nähert sich dem Ziel, verfehlt die Top 3 zwar knapp, kämpft sich aber eine Zehntel vor Christiansen als Vierter ins Ziel und sinkt erschöpft in den Schnee.

Der nächste Norweger: Die Norweger hinterlassen einen starken Eindruck. Jetzt räumt Filip Fjeld Andersen liegend alles ab und reiht sich ebenfalls sehr weit vorn ein.

Nelin Dritter: Nun kämpft sich Jesper Nelin ins Ziel, der uns unterwegs etwas durchgerutscht ist. Mit einem Fehlschuss reiht sich der Schwede als Dritter ein. Landsmann Martin Ponsiluoma ist derzeit Siebter.

Johannes Thingnes Bö glänzt liegend: Nun begibt sich Johannes Thingnes Bö in den Liegendanschlag. Alle Scheiben kippen bereitwillig weg. Der Norweger kann seinem Landsmann richtig gefährlich werden, übernimmt hier die Führung.

Jacquelin arbeitet sich nach vorn: Nach einem Fehler liegend gibt sich Emilien Jacquelin stehend keine Blöße und schiebt sich weit nach vorn. Für Sturla Holm Lägreid reicht es an dieser Stelle nicht . Platz 2 mit 23 Sekunden Rückstand.

Holm Lägreid in Führung: Sturla Holm Lägreid fliegt dem Ziel entgegen. Die Laufzeit von Samuelsson knackt der Norweger nicht ganz, doch aufgrund des fehlerfreien Schießens reicht das locker, ist er 25 Sekunden vorn. Das ist die Messlatte für die folgende Konkurrenz, das muss erst mal einer unterbieten.

Der letzte Schuss: Tarje Bö ist heute kein Kandidat für ganz vorn. Nach einer Null liegend, lässt der Norweger jetzt zwei Scheiben stehen. Dann kommt David Zobel zum zweiten Schießen. Das schaut zunächst gut aus, die Ziele weichen bereitwillig. Doch der letzte Schuss passt knapp nicht. Schade!

Zielankünfte: Unterdessen gibt es erste Zieleinläufe. Benedikt Doll knackt die Zeit von Michal Krcmar, muss kurz darauf aber Sebastian Samuelsson vorbeiziehen lassen, der sich zudem für den Moment die beste Laufzeit gutschrieben lässt. Wenig später hat es auch Niklas Hartweg geschafft , kommt als Dritter an, wird dann aber von Quentin Fillon Maillet um eine knappe Sekunde verdrängt.

Christiansen verlegt den letzten Schuss: Vetle Sjaastad Christiansen hatte sich bereist im Liegendschießen einen Fehler erlaubt und wiederholt das jetzt stehend. Damit kommt dieser Norweger nicht für ganz vorn in Frage.

Holm Lägreid auf Podiumskurs: Dann bringt sich Sturla Holm Lägreid in allerbeste Position für einen Platz auf dem Podium. Der Norweger schießt wie aus einem Guss, räumt heute alle zehn Scheiben ab und geht mit einer halben Minute Vorsporung auf seine Schlussrunde.

Kühn muss kreiseln: Stehend verschenkt Johannes Kühn seine gute Ausgangsposition, verballert zwei Schüsse und fällt hinter Benedikt Doll zurück.

Zobel räumt ab: David Zobel bestätigt im Liegendanschlag seine gute Form, schießt tadellos und begibt sich als Dritter auf die nächste Runde.

Hartweg in die Runde: Der Stehendanschlag erweist sich natürlich als schwieriger - mit den bisherigen Kilometern in den Beinen. Das bekommt nun auch Niklas Hartweg zu spüren. Allerding bleibt es bei einem Fehlschuss - Platz 2 im Moment.

Zweites Schießen: Nun erreichen die ersten Athleten das zweite Schießen. Benedikt Doll fängt sich einen Fehler ein, das tut dann aber auch Sebastian Samuelsson. Dennoch liegt der Schwede hier gut eine halbe Minute vorn. Aber da kommen ja noch einige.

Starker Eidgenosse: Auch der zweite Schweizer im Starterfeld glänzt im Liegendanschlag, färbt alle Ziele weiß. Damit sortiert Sebastian Stadler sich im Zwischenklassement als Sechster ein.

Holm Lägreid bleibt dick im Geschäft: Dann liegt ein weiterer der Favoriten auf der Matte. Sturla Holm Lägreid gilt als einer der besten Schützen im Feld. Und der Norweger beweist das, ist mit zwei Sekunden hinter Samuelsson ganz vorn dabei.

Ponsiluoma mit Fehler: Wenig später ist Martin Ponsiluoma da. Der Gesamtweltcupführende hat zunächst ganz großes Glück mit einem Randtreffer, doch beim letzten Schuss fällt die Scheibe dann nicht. Das wirft den Schweden erst einmal zurück.

Kühn tadellos: Nun geht Johannes Kühn seine erste Schießeinlage an. In aller Ruhe putzt der Deutsche alle Ziele weg und darf sich direkt wieder auf die Strecke begeben - als aktuell Dritter.

Fillon Maillet muss in die Runde: Quentin Fillon Maillet patzt einmal beim ersten Schießen und muss kreiseln. Läuferisch läuft es auch nicht so toll. Für ganz vorn scheint der Franzose heute kein Thema zu sein.

Glück für Samuelsson: Bei Sebastian Samuelsson gibt es im Trefferbild eine Tendenz nach unten. Vor allem der letzte Randtreffer ist richtig knapp, doch die Scheibe fällt - wie alle zuvor. Der Schwede bleibt vorn. Im Anschluss arbeitet auch Niklas Hartweg liegend tadellos, reiht sich als Zweiter ein.

Erstes Schießen: Dann erleben wir die ersten Schießeinlagen. Michal Krcmar erledigt das fehlerfrei. Kurz darauf begibt sich Benedikt Doll in den Liegendanschlag. Der dritte Schuss geht daneben, beim letzten hat er Glück. Es bleibt bei einer Strafrunde.

Kilometer 2,7: Benedikt Doll legt in Richtung der zweiten Zeitnahme zu, doch den Samuelsson kann er nicht halten. Der Schwede baut seinen Vorsprung weiter aus.

Erste Zwischenzeiten: Unterdessen trudeln erste Zwischenzeiten ein. Dabei zeigt sich, dass Sebastian Samuelsson überaus zügig loslegt.

Große Namen: Frühzeitig machen sich einige große Namen auf den Weg. Benedikt Doll ist schon unterwegs. Das gilt auch für Sebastian Samuelsson und Niklas Hartweg. Und dann ist Quentin Fillon Maillet an der Reihe, der in der vergangenen Saison auch die kleine Kristallkugel für den Sprint-Weltcup gewonnen hat.

Start: Jetzt eröffnet Michal Krcmar den Wettkampf. Insgesamt fiebern 101 Skijäger ihrem Start entgegen. In Abständen von einer halben Minute machen sich die Sportler auf den Weg. Es wird etwa 50 Minuten dauern, bis alle auf die Strecke geschickt sind.

Biathlon: Sprint der Herren in Kontiolahti Jetzt im Liveticker - Beginn des Rennens

Vor Beginn: Recht weit oben auf der Rechnung müssen wir ganz sicher Martin Ponsiluoma haben. Der Schwede hat als Sieger des Einzelrennens seine starke Form bewiesen und kennt sich als aktueller Sprint-Weltmeister in dieser Disziplin natürlich bestens aus. Auch dessen Landsmann Sebastian Samuelsson gilt es dringend zu beachten. Aus norwegischer Sicht gibt es eine ganze Reihe Athleten mit Ambitionen. Sturla Holm Lägreid und Vetle Sjaastad Christiansen erwiesen sich als gut in Schuss. Und natürlich sind da noch die Bö-Brüder Tarje und Johannes Thingnes, die nach dem Rennen am Dienstag einen gewissen Nachholbedarf haben. Auch von den Franzosen um Gesamtweltcupsieger Quentin Fillon Maillet erwarten wir sicherlich mehr.

Vor Beginn: Aus eidgenössischer Sicht hat der Winter glänzend begonnen. Nach dem Rücktritt von Benjamin Weger ist sofort ein 22-Jähriger in die Bresche gesprungen. Niklas Hartweg (Startnummer 6) errang über die 20 Kilometer einen sensationellen 2. Platz, seine erste Podiumsplatzierung im Weltcup. Als Neunzehnter wusste Sebastian Stadler (17) ebenfalls zu gefallen. Am Start sind heute zudem Joscha Burkhalter (45), Jeremy Finello (69) und Laurin Fravi (94).

Vor Beginn: Für den ÖSV gab es beim Einzel am Dienstag keine Platzierung unter den besten 30. Insofern kann es wohl nur besser werden für Simon Eder (Startnummer 20), der als 33. noch der Beste war, und seine Kollegen. Ferner wollen sich Felix Leitner (36), David Komatz (39), Patrick Jakob (66) und Harald Lemmerer (93) dem Wettkampf stellen.

Vor Beginn: Erster deutscher Starter wird ziemlich zu Beginn Benedikt Doll (Startnummer 3) sein. Ihm folgt wenig später Johannes Kühn (11). Beide hatten beim Auftaktrennen insbesondere am Schießstand Reserven. Dagegen dürften David Zobel (26) und Roman Rees (48) nach ihrem grandiosen Saisoneinstieg mit den Plätzen 3 und 4 Rückenwind verspüren. Darüber hinaus erwarten wir Justus Strelow (61) und Philipp Nawrath (83).

Vor Beginn: Nach dem gestrigen Ruhetag wird heute der Weltcup in Kontiolahti wieder fortgesetzt. Für die deutschen Athleten ist es bislang ein sehr erfreulicher Saison-Auftakt. Im Einzelrennen lief David Zobel bereits auf Rang drei, Roman Rees wurde Vierter. Darauf folgte in der Staffel am Mittwoch dann der zweite Platz. Können die DSV-Biathleten auch heute erfolgreich sein?

Vor Beginn: Der zehn Kilometer lange Wettkampf geht um 10.45 Uhr los.

Vor Beginn: Hallo und herzlich willkommen zum Biathlon-Sprint der Herren im finnischen Kontiolahti.

Biathlon: Sprint der Herren in Kontiolahti heute im TV und Livestream

Ihr könnt den Sprint der Herren heute bei Eurosport 1 im Free-TV verfolgen. Dort geht die Übertragung um 10.30 Uhr los, im kostenpflichtigen Eurosport-Player wird zudem ein Livestream angeboten. Wer im Besitz eines DAZN-Abonnements ist, kann ebenfalls auf das Eurosport-Angebot zugreifen, dies erlaubt die Kooperation zwischen DAZN und Eurosport.

Die Kosten für das DAZN-Abo liegen bei 29,99 Euro pro Monat und 274,99 Euro pro Jahr.

Eine weitere Möglichkeit, das Rennen im Free-TV zu verfolgen, bietet die ARD an. Außerdem ist der öffentlich-rechtliche Sender auch mit einem kostenlosen Livestream bei sportschau.de zur Stelle.

Biathlon: Die Termine beim Weltcup in Kontiolahti

DatumStartDisziplinSieger:in
29.11.2022 (Di)13:15Einzel Männer 20 kmMartin Ponsiluoma
30.11.2022 (Mi)13:15Einzel Frauen 15 kmHanna Öberg
01.12.2022 (Do)11:00Staffel Männer 4 x 7,5 kmNorwegen
01.12.2022 (Do)13:35Staffel Frauen 4 x 6 kmSchweden
03.12.2022 (Sa)10:45Sprint Männer 10 km
03.12.2022 (Sa)13:45Sprint Frauen 7,5 km
04.12.2022 (So)12:15Verfolgung Männer 12,5 km
04.12.2022 (So)14:15Verfolgung Frauen 10 km
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung