Cookie-Einstellungen
Wintersport

Ski alpin - Slalom-Weltcup in Levi: Lena Dürr erneut nur Vierte

Von SPOX/SID
Lena Dürr verpasst in Levi erneut nur knapp das Podium.

Lena Dürr hat auch im zweiten Weltcup-Rennen der Saison ihren erhofften ersten Slalom-Sieg verpasst. Einen Tag nach dem mit Blick auf den Rennverlauf enttäuschenden Ergebnis zum Saisonauftakt kam die 31-Jährige im finnischen Levi trotz eines wiederholt starken ersten Durchgangs erneut nicht über den vierten Platz hinaus.

Lena Dürr stand die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Zweimal lag die deutsche Skirennläuferin bei der Saisoneröffnung im finnischen Levi auf Siegkurs, zweimal verpasste sie den erhofften ersten Weltcup-Sieg im Slalom. Zwar bestätigte die 31-Jährige mit zwei vierten Plätzen ihre Zugehörigkeit zur Weltspitze, doch die ersten beiden Rennen dieses WM-Winters verkamen zur Blaupause für das Dilemma, in dem sich Dürr seit dem vergangenen Jahr befindet.

"Das war nicht gut und nicht schlecht", sagte Dürr, die nach ihrem vierten Platz am Samstag noch betont hatte, sie habe "im zweiten Lauf noch eine Rechnung offen". Aber wie schon bei Olympia in Peking oder bei der Saisoneröffnung in Levi half ihr auch am Sonntag ein starkes Ergebnis aus dem ersten Durchgang nicht weiter - im ersten Rennen fiel sie von Platz eins zurück, im zweiten von Platz zwei.

Den unliebsamen Trend erkannte auch Alpin-Chef Wolfgang Maier. "Das ist ja auch nix komplett Neues", stellte der 61-Jährige fest. "Wenn du einmal Erster und einmal Zweiter bist nach dem ersten Durchgang sind die Erwartungen natürlich hoch, dass man möglichst auf dem Podium bleibt", sagte Maier im Anschluss. Entsprechend sah auch er noch Verbesserungsbedarf. Dürr habe gezeigt, "dass es noch ein bisschen was zu arbeiten gibt, speziell in den zweiten Durchgängen."

Und auch Dürr selbst weiß, was es zu verbessern gibt. "Das Ende muss noch anders geschrieben werden, aber es ist auf jeden Fall gut zu wissen, dass wir dabei sind wenn die Läufe passen." Am Samstag verlor sie im zweiten Lauf sogar 1,3 Sekunden auf Siegerin Mikaela Shiffrin, die ihrem 75. Weltcup-Sieg am Sonntag gleich den 76. folgen ließ. Gleichzeitig habe Dürr aber "ganz klar untermauert, dass sie zu den besten fünf Slalom-Fahrerinnen gehört", so Maier weiter.

Zur Wahrheit gehört aktuell auch: Die Konkurrenz befindet sich in bestechender Frühform. Allen voran Gesamtweltcupsiegerin Shiffrin scheint zum Saisonstart über der Konkurrenz zu schweben. Die Amerikanerin machte mit 0,28 Sekunden Vorsprung vor der Schweizerin Wendy Holdener ihren Doppelsieg nördlich des Polarkreises perfekt. Den dritten Platz sicherte sich wie schon am Vortag die slowakische Olympiasiegerin Petra Vlhova (+0,68).

Jessica Hilzinger, die mit Platz 16 am Vortag ihre beste Platzierung in einem Weltcup-Rennen erreicht hatte, verpasste den Finallauf am Sonntag - einzig Andrea Filser qualifizierte sich neben Dürr für den zweiten Durchgang. Dank eines starken zweiten Laufs schaffte die 29-Jährige als 13. erstmals in ihrer Karriere den Sprung in die Top-15. "Ich finde, dass unsere Mädels eine gute Performance abgegeben haben", lobte Maier.

Die nächste Chance auf den erhofften ersten Slalom-Sieg für Dürr lässt nicht lange auf sich warten. Bereits am kommenden Sonntag gehen die Slalom-Asse in Killington/Vermont erneut auf die Piste.

Ski alpin: 2. Slalom der Damen in Levi - Die Top 5 im Überblick

RangNameZeit
1.Mikaela Shiffrin1:52.21
2.Wendy Holdener+0.28
3.Petra Vlhova+0.68
4.Lena Dürr+0.97
5.Sara Hector+1.42

Ski alpin: 2. Slalom der Damen in Levi zum Nachlesen im Liveticker

Swiss-Ski und ÖSV: Mit Wendy Holdener hatten die Eidgenossinnen ihre Erfolgsgarantin, auch wenn es mal wieder nicht mit einem Slalomsieg geklappt hat. Weltcuppunkte ergatterten überdies Michelle Gisin (16.), Nicole Good (19. und Aline Danioth (28.). Dagegen müssen die Österreicherinnen derzeit ungewohnt kleine Brötchen backen. Katharina Liensberger hielt als Achte die ÖSV-Fahne hoch. Dahinter aber tat sich ein Loch auf. Und nur Katharina Truppe (21.) war noch im Finaldurchgang dabei.

Gute Ergebnisse für Dürr und Filser: Lena Dürr landet wie gestern auf Rang 4. Als Zweite des ersten Laufes hat die 31-Jährige in Finaldurchgang erneut zu viel Zeit liegenlassen, sich aber wieder im Kreis der allerbesten Slalomfahrerinnen behauptet. Mit Andrea Filser hatte es lediglich eine weitere Deutsche in den zweiten Durchgang geschafft. Dabei verbesserte sich sie sich mit der fünftbesten Laufzeit von Platz 24 auf 13 und sicherte sich die halbe WM-Norm.

Sieg für Shiffrin! Nervenstark bringt Mikaela Shiffrin ihren zweiten Durchgang ins Ziel - und das wieder mit Laufbestzeit. Das US-Girl ist also noch einmal schneller also die zweitplatzierte Wendy Holdener, die ja schon derart überragend gefahren war. Somit feiert die Gesamtweltcupgewinnerin der vergangenen Saison bereits den 76. Weltcupsieg ihrer Karriere. Die Schweizerin muss sich einmal mehr mit dem 2. Platz begnügen. Petra Vlhova wird Dritte.

Ski alpin: 2. Slalom der Damen in Levi JETZT im Liveticker - Shiffrin gewinnt

Mikaela Shiffrin (USA): Eine aber steht noch oben. Und das ist die vierfache Weltmeisterin. Taktisch kann Mikaela Shiffrin nicht fahren und das tut die US-Amerikanerin auch nicht. So hält die 27-Jährige gut eine Zehntel. Fehler erlaubt sie sich nicht, legt ganz zum Ende noch zu und holt den Sieg.

Lena Dürr (GER): Was kann jetzt Lena Dürr leisten? Die Konkurrenz ist bärenstark gefahren. Kann das auch die Oberbayerin? Geringfügig lässt die Olympiavierte oben Zeit liegen. Ganz so aggressiv wirkt das nicht. Und auch im Steilhang bleibt Zeit liegen. Am Ende rettet die DSV-Athletin mit sieben Zehnteln Rückstand den 3. Platz.

Petra Vlhova (SVK): Doch die Allerbesten stehen noch oben. Petra Vlhova hat hier schon fünfmal triumphiert, kommt oben aber nicht ganz mit Holdener mit. Und auch im Steilen holt die Olympiasiegerin nichts mehr auf. Der Slowakin fehlen am Ende vier Zehntel. Holdener ist auf dem Podium!

Wendy Holdener (SUI): Nun macht sich Wendy Holdener auf den Weg. Die Schwyzerin findet sehr schnell in den Rhythmus und löst sich immer wieder ganz schnell von den Kanten. Der Eidgenossin gelingt ein famoser Lauf wie aus einem Guss. Laufbestzeit mit fast sieben zehnteln Vorsprung. In der Summe ist das mehr als eine Sekunde, das ist die überragende Führung!

Thea Louise Stjernesund (NOR): Thea Louise Stjernesund legt im Gegensatz zu Hector oben gleich zu. Und die Norwegerin ist gut drauf, kann das aber nur bis Mitte des Laufes zeigen. Nach dem Steilhang gibt die 25-Jährige den Ski nicht richtig frei. So bleibt noch eine Menge Zeit liegen. Acht Zehntel fehlen - nur Platz 6!

Sara Hector (SWE): Fast eine halbe Sekunden Guthaben bringt nun Sara Hector. Das ist ein ungewöhnlich großes Polster für dieses Rennen. Doch der Schwedin reicht das nicht, bis zur zweiten Zwischenzeit ist alles aufgebraucht. Doch die Skandinavierin ist mit dem Rennen noch nicht fertig, die kommt noch einmal. Und so sprechen am Ende doch zwei Zehntel für sie, das ist die Spitzenposition und die Freude groß.

Zrinka Ljutic (CRO): Danach lässt Zrinka Ljutic erneut aufhorchen. Die Kroatin, baut ihren Vorsprung sogar leicht aus, doch im Steilhang läuft es nicht mehr ganz so glatt, dort vermeidet sie knapp das Ausscheiden. Doch das schreckt die 18-Jährige nicht, die behält den Fuß ab dem Gas und kommt als starke Zweite unten an. Zwei Kroatinnen liegen nun vorn.

Katharina Liensberger (AUT): Als letzte österreichische Hoffnung stößt sich Katharina Liensberger oben ab. Die Vorarlbergerin muss jetzt die Fahne des ÖSV hochhalten. Das Guthaben aber ist schnell aufgebraucht. Die Weltmeisterin will sich sichtbar wissen, fährt aber etwas hart. Zum Ende stabilisiert sich Liensberger. 23 Hundertstel fehlen im Ziel - Platz 2!

Maria Therese Tviberg (NOR): Recht unsauber geht Maria Therese Tviberg bereits oben zu Werke. An einem Geländeübergang hat das prompt Folgen. Da fädelt die Norwegerin ein und scheidet aus.

Ski alpin: 2. Slalom der Damen in Levi JETZT im Liveticker - Die Top 10 kommen

Leona Popovic (CRO): Während Andrea Filser mit Laufbestzeit immer noch vierte ist, schiebt sich Leona Popovic in den Hang. Die Kroatin geht unbeeindruckt zu Werke, die will es wissen. Die forsche Fahrweise bringt ihr Zeitgewinn. Am Ende gibt es noch einen kleinen Schreckmoment, sie erwischt das Tor und geht mit kann vier Zehnteln und neuer Laufbestzeit in Führung.

Michelle Gisin (SUI): Nun geht es Michelle Gisin an. Die Engelbergerin geht erneut technisch sauber zu Werke. Von einem Hakler bleibt sie dennoch nicht verschont. So sammelt sich eine halbe Sekunde Rückstand an, was für den Moment Platz 7 bedeutet.

Paula Moltzan (USA): Eine Zehntel Guthaben hat Paula Moltzan im Gepäck. Und da packt die US-Amerikanerin gehörig drauf. Die 28-Jährige liegt zwischenzeitlich schon mehr als eine halbe Sekunde vorn. Doch dann hebt es sie an einer kleinen Welle aus, sie kommt zu Sturz. Aus und vorbei!

Marie Lamure (FRA): Mit der hohen Startnummer 47 hat es Marie Lamure in den Finaldurchgang geschafft. Daran möchte die Französin anknüpfen. Doch durchziehen kann das die 21-Jährige nicht, verliert mehr als eine Sekunden und rutscht auf Rang 10 ab.

Laurence St-Germain (CAN): Bis Mitte des Laufes lässt sich auch für Laurence St-Germain problemlos Zeit gutmachen. Danach aber trennt sich die Spreu vom Weizen. Hier behält die Kanadierin den Fuß auf dem Gas, bringt etwa eine Viertelsekunde nach unten und setzt sich an die Spitze.

Hanna Aronsson Elfman (SWE): Nach wie vor wird die Laufbestzeit von der zweitplatzierten Andrea Filser gehalten. Diese möchte nun Hanna Aronsson Elfman angreifen. Die Schweden legt oben zu, doch der Trend setzt sich nicht fort. Den Steilhang erwischt die 19-Jährige nicht ideal, doch das schreckt sie nicht. Daher sind es am Ende dann doch sechs Hundertstel, die für sie und ihre Führung sprechen.

Aline Danioth (SUI): Aline Danioth wagt im Steilhang mehr, rutscht bei einem Rechtsschwung auf dem Innenski weg und steht. Die Eidgenossin fährt weiter, baut später noch einen Patzer ein. Bei ihrer Zielankunft hat die 24-Jährige mehr als dreieinhalb Sekunden Verspätung, was ihr die Rote Laterne bringt.

Ana Bucik (SLO): Stark ist dann Ana Bucik unterwegs. Zwischenzeitlich liegt die Slowenien sechs Zehntel vorn. Doch das Steile liegt der großgewachsenen Slowenin nicht. Und so büßt die 29-Jährige Boden ein. Letztlich reiht sich Bucik im Ziel mit einer Hundertstel Rückstand zeitgleich mit Andrea Filser als Zweite ein. So eng geht das hier zu.

Martina Dubovska (CZE): Technisch sauber geht es Martina Dubovska an. Dabei geht die Tschechin etwas vorsichtiger zu Werke, möchte offenbar unbedingt ankommen. Dann fasst die 30-Jährige doch wieder Mut. Gut drei Zehntel Rückstand aber bleiben.

Ali Nullmeyer (CAN): Sieben Hundertstel hat Ali Nullmeyer im Gepäck. Die Kanadierin findet gut in den Rhythmus, was Zeitgewinn mit sich bringt. Im Stilen fährt die 24-Jährige zu direkt. Und als sie dann in die Linie investiert, ist das ein viel zu weiter Weg. Drei Zehntel fehlen am Ende - Platz 4!

Katharina Truppe (AUT): Jetzt möchte Katharina Truppe angreifen. Das gelingt zunächst gut, die Kärntnerin gibt Gas. Doch im entscheidenden Streckenabschnitt verkrampft die 26-Jährige und fällt auf Position 5 zurück.

Mina Fürst Holtmann (NOR): Mina Fürst Holtmann bringt ebenfalls kaum etwas mit, bleibt anfangs aber im Geschäft. Die Norwegerin erwischt das steile Teilstück gleichermaßen gut. Somit wird das ganz eng. Die 27-Jährige ist eine Hundertstel vorn.

Neja Dvornik (SLO): Auch Neja Dvornik schlägt sich im Steilen gut, kämpft in der Tat um die Bestzeit. Am Ende kommt die Slowenin nicht ganz an Andrea Filser heran. Anderthalb Zehntel fehlen - Platz 2!

Ava Sunshine (USA): Lediglich eine Hundertstel bringt Ava Sunshine aus dem ersten lauf mit. Zunächst legt die junge US-Amerikanerin zu, doch dann will sie zu viel. Die 20-Jährige setzt den Ski sehr hart und büßt so gewaltig Zeit ein, rutscht ganz ans Ende des Klassements ab.

Andrea Filser (GER): Andrea Filser hingegen zehrt von ihrem Polster, braucht es recht bald auf. Doch dann tritt die DSV-Sportlerin plötzlich aufs Gas, fährt vor allem den Steilhang stark und bringt so eine Laufbestzeit zustande. Mehr als sieben Zehntel Vorsprung - die Führung könnte ein Weilchen Bestand haben.

Nicole Good (SUI): Erstmals baut eine Athletin ihr Guthaben spürbar aus. Nicole Good fährt oben rasant und lässt sich auch im weiteren Verlauf nicht schrecken. So kommt die Schweizerin mit einer Viertelsekunde Vorsprung unten an.

Kristin Lysdahl (NOR): Aufgrund der knappen Abstände aus dem ersten Lauf bietet sich viel Raum für Verbesserungen. Dennoch bleibt es auch jetzt eng. Und so ringt auch Kristin Lysdahl um die Hundertstel. Am Ende fehlen 16 davon - Rang 4!

Cornelia Öhlund (SWE): Mutig geht Cornelia Öhlund diesen zweiten Durchgang hängen. Die Schwedin riskiert und belohnt sich mit der Zielankunft - und das als neue Spitzenreiterin.

Anita Gulli (ITA): Somit geht nun Anita Gulli auf Bestzeitjagd. Die kleine Italienerin zieht das deutlich besser durch, doch es bahnt sich eine enge Kiste an Unten schleichen sich Fehler ein, doch sie rettet zwei Hundertstel.

Katie Hensien (USA): Diese französische Vorgabe sollte für Katie Hensien machbar sein. Die US-Amerikanerin geht forsch zu Werke, fährt Vorsprung raus. Doch eingangs des Steilhangs hat die 22-Jährige unübersehbar Respekt. Hensien verbremst den Lauf jetzt völlig und kommt mit einer Sekunde Rückstand an.

Ski alpin: 2. Slalom der Damen in Levi JETZT im Liveticker - Start 2. Durchgang

Chiara Pogneaux (FRA): In ihrem überhaupt erst zweiten Weltcuprennen hat es Chiara Pogneaux erstmals in den zweiten Durchgang geschafft und darf diesen nun eröffnen. Der Lauf ist mit dem am Vormittag zu vergleichen. Die Französin hat zum Ende einige Hakler drin, kommt aber immerhin durch und wird erstmals Weltcuppunkte einsacken.

Kurssetzung: Als Kurssetzer betätigte sich diesmal Per Jonsson. Vom Start auf 438 Metern hat der Schwede 68 Tore verteilt, die den Weg ins Ziel weisen. Erneut sind 180 Meter Höhenunterschied hinunter ins Tal zu bewältigen.

Willkommen zurück! Willkommen zurück zum Slalom der Frauen in Levi! In wenigen Minuten startet im zweiten Weltcuprennen der Saison der zweite Lauf der besten 30.

Ski alpin: 2. Slalom der Damen in Levi im Liveticker - Die Top 5 nach dem 1. Durchgang

RangNameZeit
1.Mikaela Shiffrin0:56.86
2.Lena Dürr+0.07
3.Petra Vlhova+0.10
4.Wendy Holdener+0.21
5.Thea Louise Stjernesund+0.35

Ski alpin: 2. Slalom der Damen in Levi im Liveticker

Bis später! Für den Moment soll es das vom Slalom in Levi gewesen sein. Vielen Dank bis hierhin für die Aufmerksamkeit! Wir melden uns natürlich rechtzeitig zurück, ehe um 13:15 Uhr der Finaldurchgang beginnt. Bis dann!

ÖSV und Swiss-Ski: Von den acht Österreicherinnen haben es mit Katharina Liensberger (8.) und Katharina Truppe (20.) tatsächlich auch nur zwei Frauen in den zweiten Durchgang geschafft. Katharina Huber fehlten auf Rang 33 zwölf Hundertstel. Um noch eine Hundertstel knapper ging es für Camille Rast schief (32.). Von den Schweizerinnen haben aber immerhin vier Sportlerinnen überlebt. Neben Wendy Holdener (4.) sind das Michelle Gisin (11.), Aline Danioth (16.) und Nicole Good (25.).

Zwei Deutsche übrig: Aufgrund sehr geringer Zeitabstände sind noch einige Läuferinnen recht unverhofft aus den Top 30 geflogen. Das betraf unter anderem Emma Aicher (34.) und Jessica Hilzinger (39.). Somit ist aus deutscher Sicht neben Lena Dürr einzig Andrea Filser (24.) verblieben. Lara Klein und Marlene Schmotz hatten das Ziel gar nicht erst erreicht. Insgesamt sind 22 Fahrerinnen ausgeschieden.

Shiffrin vorn: Nach dem ersten Durchgang des Sonntagsslaloms von Levi liegen die üblichen Verdächtigen vorn. Mikaela Shiffrin, die Siegerin von gestern, lieferte heute gleich im ersten Lauf die Bestzeit, liegt allerdings nur sieben Hundertstel vor Lena Dürr. Die Oberbayerin also muss diesmal keine Führung verteidigen, was ihrem Nervenkostüm vielleicht guttun wird. Lediglich drei Hundertstel hinter der Deutschen lauert Petra Vlhova. Und auch Wendy Holdener liegt nicht so weit zurück, darf sich angesichts von gut einer Zehntel Abstand Hoffnungen aufs Podium machen.

Ski alpin: 2. Slalom der Damen in Levi JETZT im Liveticker - Ende 1. Durchgang

Magdalena Luczak (POL): Jetzt befindet sich die 75. und letzte Starterin im Hang. Magdalena Luczak sorgt immerhin für eine Zielankunft, nachdem zuletzt viele Sportlerinnen ausgeschieden sind. Mit knapp drei Sekunden Rückstand sortiert sich die 20-Jährige als 41. ein. Damit ist der Durchgang beendet.

Pogneaux zittert: Seit geraumer Zeit zittert Chiara Pogneaux auf dem Schleudersitz und hofft, den 30. Platz halten zu können. 1,77 Sekunden beträgt deren Rückstand, so eng liegt das hier heute beieinander. Doch inzwischen kommt da kaum eine der Läuferin annähernd ran.

Nina Astner (AUT): Einen fehlerbehafteten Lauf zeigt auch Nina Astner. Schon sehr früh wird klar, dass dies nicht reichten wird. Die ÖSV-Athletin kommt lediglich als 46. im Ziel an.

Lorina Zelger (SUI): Lorina Zelger baut früh einen Fehler ein, steht da schon neben der Piste. Die Eidgenossin aber gibt nicht auf und fährt weiter. Die Zeit aber ist natürlich beim Teufel - fast fünf Sekunden Rückstand sind das am Ende.

Aline Höpli (SUI): Nun gibt Aline Höpli ihr Weltcupdebüt. Die Schweizerin fährt vorsichtig, bleibt dennoch nicht von Fehlern verschont. Zumindest kommt die 21-Jährige im Ziel an - wenn auch mit mehr als drei Sekunden Rückstand.

Katie Hensien (USA): Beinahe eine Punktlandung gelingt Katie Hensien. Die US-Amerikanerin fährt als 29. ins Ziel, beendet damit den Arbeitstag von Lara Della Mea.

Marlene Schmotz (GER): Als letzte DSV-Läuferin stößt sich Marlene Schmotz oben ab. Die 28-Jährige kommt ebenfalls nicht weit, ist da zu spät dran und gelangt nicht mehr in die Tore.

Lara Klein (GER): Die nächsten deutschen Hoffnungen zerschlagen sich schnell. Bei einem ersten kleinen Geländeübergang hat Lara Klein die Richtung nicht und scheidet frühzeitig aus.

Cornelia Öhlund (SWE): Nicht einmal zwei Sekunden Rückstand dürfen sich die Athletinnen erlauben, so sie denn noch einmal antreten wollen. Genau das setzt Cornelia Öhlund in die Tat um. Bei ihrem Weltcupdebüt braust die Schwedin als 27. ins Ziel. Damit verabschieden wir uns von Camille Rast.

Anita Gulli (ITA): Danach reiht sich Anita Gulli als 27. ein und befördert damit Katharina Huber aus den besten 30. Als nächstes steht Camille Rast auf der Kippe.

Marie Lamure (FRA): Im Anschluss macht es Marie Lamure noch besser. Die Französin holt noch richtig viel aus der Piste raus und begrenzt den Rückstand tatsächlich auf unter eine Sekunden. Das bedeute Rang 13 und zugleich das Aus für Emma Aicher.

Ava Sunshine (USA): Aufhorchen lässt dann Ava Sunshine. Die freche US-Amerikanerin gibt gewaltig Gas und zieht das so auch durch. In ihrem zweiten Weltcuprennen fährt die 20-Jährige als 22. ins Ziel.

Elena Stoffel (SUI): Knapp gescheitert ist gestern Elena Stoffel als 31. Läuft das heuet besser für die Schweizerin? Nein, nicht zu glauben! Die 26-Jährige kommt exakt als 31. unten an. Das ist bitter.

Lara Della Mea (ITA): Der Kampf um die Plätze im Finaldurchgang ist voll entbrannt. Dabei geht es um Hundertstel. Ein paar davon sprechen im Moment für Lara Della Mea, die sich als 26. Hoffnungen machen darf.

Chiara Pogneaux (FRA): Als nächste wird Jessica Hilzinger rausgekegelt. Chiara Pogneaux nämlich ist schneller unterwegs. Die Französin landet an Position 25.

Neja Dvornik (SLO): Kurz darauf ist es auch um Franziska Gritsch geschehen, denn Neja Dvornik sortiert sich als 21. ein und macht der Österreicherin den Garaus.

Hanna Aronsson Elfman (SWE): Noch immer aber ist deutlich mehr drin. Das stellt Hanna Aronsson Elfman unter Beweis. Die Schwedin verliert nur geringfügig mehr als eine Sekunde und braust vor auf Platz 14. Damit rutscht Melanie Meillard aus den Top 30.

Andrea Filser (GER): Nun geht es Andrea Filser an. Die 29-Jährige meistert die Aufgabe ebenfalls sehr ordentlich, fährt noch einmal zwei Hundertstel schneller als Good und darf mit einer Teilnahme am zweiten Durchgang rechnen.

Nicole Good (SUI): Es folgt gleich eine weitere Eidgenossin. Nicole Good kommt weit besser zurecht, fährt mit genau anderthalb Sekunden Rückstand auf einen guten 20. Platz.

Melanie Meillard (SUI): Auf der Formsuche befindet sich auch zum Start in die Neue Saison Melanie Meillard. Richtig frei gibt die Schweizerin den Ski nicht und ist noch zwei Hundertstel langsamer als Gritsch.

Franziska Gritsch (AUT): Nach wie vor ist hier also eine Menge drin, was keine guten Nachrichten für die letztplatzierte Jessica Hilzinger sind. Dafür darf sich Franziska Gritsch Hoffnungen machen. Die Tirolerin geht es entsprechend zuversichtlich an, verkrampft dann aber im Steilhang. Hier lässt die 25-Jährieg viel zeit liegen und rutscht ganz ans Ende des Klassements ab.

Ski alpin: 2. Slalom der Damen in Levi JETZT im Liveticker - Die Top 30 sind im Ziel

Zrinka Ljutic (CRO): Grandios fährt im Anschluss Zrinka Ljutic. Die Kroatin wirbelt anfangs durch den Stangenwald, fährt tatsächlich Bestzeiten. Im Steilen lässt sich das nicht ganz aufrechterhalten. Dennoch ist das eine formidable Fahrt der 18-Jährigen, die in der Summe nur etwas mehr als sieben Zehntel verliert und Siebte wird.

Jessica Hilzinger (GER): Dann kämpft sich Jessica Hilzinger durch diesen ersten Lauf. Die DSV-Athletin wirkt etwas verkrampft, steht lange auf den Kanten und gibt den Ski nicht frei. So gehen weit mehr als zwei Sekunden verloren. Als derzeit Letzte wird die Deutsche gehörig um den verbleib im Wettbewerb zittern müssen.

Marie Therese Sporer (AUT): Nicht sonderlich weit kommt anschließend Marie Therese Sporer. Die Österreicherin findet gar nicht erst in den Rhythmus und scheidet aus.

Emma Aicher (GER): Für den DSV schiebt sich nun Emma Aicher in den Hang. Die Olympiazweite im Teamwettbewerb ist bei Weitem nicht so gut unterwegs. Die 19-Jährige fährt viel zögerlicher, kommt aber immerhin im Ziel an - als 22.

Charlotte Guest (GBR): Danach sorgt Charlotte Guest für Furore. Die Britin fährt mit Startnummer 26 überragend und auf Bestzeitkurs. Nicht zu glauben, mit Platz 1 vor Augen scheidet die 28-Jährige aus.

Aline Danioth (SUI): Recht wenig sucht sich Aline Danioth ihren Weg durch den Stangenwald. In die Top 10 schafft es die Eidgenossin nicht ganz, freut ach mit etwas mehr als einer Sekunden Rückstand aber über Rang 13.

Maria Therese Tviberg (NOR): Auch Maria Therese Tviberg geht es forsch an, kämpft dann aber mit dem Rhythmuswechsel in den Steilhang. Die Norwegerin lässt sich aber nicht beirren, bleibt beständig dran und verliert in der Summe nur acht Zehntel - Platz 8!

Chiara Mair (AUT): Doch natürlich haben wir erst kürzlich erlebt, dass die Piste noch so viel mehr hergibt. Chiara Mair legt das nötige Engagement an den Tag, um das für sich nutzen zu können. Zwar geht im Steilhang etwas Zeit verloren, dennoch ist die Tirolerin gut dabei. Drei, vier Tore vor dem Ziel passierte es dann. Es verschneidet ihr den Ski, sie wird ausgehoben und kommt zu Fall.

Nastasia Noens (FRA): Von Beginn an lässt Nastasia Noens Zeit liegen. Die Konzentration auf eine saubere Technik allein hilft der Französin nicht weiter. Die 34-Jährige lässt letztlich nur Amelia Smart hinter sich. Am Ende könnten um die zwei Sekunden Rückstand eventuell geradeso für den zweiten Durchgang reichen.

Amelia Smart (CAN): Weit weniger gut läuft es bei Amelia Smart. Die Kanadierin hat Probleme mit der Position über dem Ski, verliert mehr als zwei Sekunde und findet sich im Ziel ganz am Ende des Klassements wieder.

Thea Louise Stjernesund (NOR): Die nächste Norwegerin gibt gewaltig Gas. Nach Platz 8 gestern strotzt Thea Louise Stjernesund vor Selbstvertrauen, liegt zwischenzeitlich nur vier Hundertstel zurück. Zum End erreicht es nicht ganz für die Bestzeit. Die 25-Jährige sortiert sich als starke Fünfte ein.

Kristin Lysdahl (NOR): Die Piste gibt also nach wie vor Top-10-Ergebnisse zu. Kristin Lysdahl vermag das nicht ganz umzusetzen. Doch nach einer langen Knieverletzung ist es durchaus in Ordnung, dass die Norwegerin mit gut anderthalb Sekunden Rückstand unten ankommt.

Laurence St-Germain (CAN): Laurence St-Germain bekommt im oberen teil einen Schlag, schnell sind sechs Zehntel weg. Bis zur nächsten Zwischenzeit verliert die Kanadierin kaum etwas und stabilisiert sich auch im weiteren Verlauf. So gibt das mit einer Sekunden Rückstand denn och ein gutes Ergebnis.

Camille Rast (SUI): Weit mehr zu kämpfen hat Camille Rast. Die Schweizerin tut sich schwer, fährt dann auch weite Wege. Der 23-Jährigen fehlt es ein wenig an Zutrauen. So bremst sich Rast mit knapp zwei Sekunden Rückstand ins Ziel.

Paula Moltzan (USA): Richtig stark geht es Paula Moltzan an. Im flachen Teil fehlen auf Landsfrau Shiffrin nur wenige Hundertstel. Im Steilhang lässt sich die Performance nicht ganz aufrechterhalten, dennoch fährt die US-Amerikanerin stark und reiht sich als Neunte ein.

Leona Popovic (CRO): Sehr forsch Leona Popovic zu Werke. Mutig nimmt die Kroatin die Wellen, ist ganz nah an den Besten dran. Im letzten Streckenteil büßt die 25-Jährige zwar noch etwas Zeit ein - knapp neun Zehntel werden es insgesamt, doch mit Platz 7 kann Popovic zufrieden sein.

Martina Dubovska (CZE): Früh baut Martina Dubovska einen groben Fehler ein, fehlt viel Geschwindigkeit. Doch die Tschechin lässt sich nicht beirren, holt danach sogar wieder auf. Über die gesamte Distanz gelingt es nicht, Zeit gutzumachen. Dennoch ist die 30-Jährige als Neunte im Ziel sehr ordentlich dabei.

Katharina Huber (AUT): Es folgt gleich die nächste Katharina. Die Frau Huber tut sich schwer mit dieser Piste, gibt den Ski nicht genug frei und wirkt unruhig im Oberkörper. So bewegt sich ihr Zeitverlust beinahe in Richtung zwei Sekunden. Das bringt ihr die Rote Laterne.

Katharina Truppe (AUT): Was geht heute für die Österreicherinnen? Katharina Truppe baut früh einen Fehler ein, wirkt auch im weiteren Verlauf nicht ganz so sicher. Dennoch kämpft sich die Kärntnerin durch und kommt als Zehnte im Ziel an.

Ali Nullmeyer (CAN): Ali Nullmeyer lässt gleich im ersten Streckenteil eine halbe Sekunde liegen, findet dann aber besser rein. Dennoch wechseln sich gute Phasen mit etwas weiten Wegen ab. So lässt die Kanadierin auf dem Kurz ihres Trainers lediglich Mina Fürst Holtmann hinter sich.

Michelle Gisin (SUI): Nach dem gestrigen Ausscheiden möchte es Michelle Gisin heute besser machen. Die zweimalige Kombinationsolympiasiegerin schleicht in ihre gewohnten Art den Hang hinunter, legt viel Wert auf eine saubere Technik. So sammelt sich allerdings Zehntel um Zehntel an. Am Ende wird es fast eine Sekunde, aber immerhin schafft es die Engelbergerin ins Ziel.

Sara Hector (SWE): Danach greift Sara Hector an. Die engagierte Fahrweise zahlt sich aus. Die Schwedin ist nah an den Besten ran. Im Steilhang fährt die 30-Jährige einmal einen recht weiten Weg. Dennoch kann Hector mit gut vier Zehntel Rückstand zufrieden sein.

Mina Fürst Holtmann (NOR): Einen fehlerbehafteten Lauf zeigt Mina Fürst Holtmann. So findet die Norwegerin schwer in den Rhythmus. Beständig sammelt sich Rückstand an. Am Ende kommen fast anderthalb Sekunden zusammen. Das bedeutet im Moment die Rote Laterne.

Petra Vlhova (SVK): Dann möchte Petra Vlhova unter Beweis stellen, was hier in Levi geht. So oft hat die Slowakin hier schon gewonnen. Im Steilhang fährt keine so gut wie die Olympiasiegerin. Die Ausfahrt gelingt aber nicht ganz optimal, weshalb im Ziel eine Zehntel fehlt - Rang 3 hinter Dürr!

Lena Dürr (GER): Im Anschluss geht es Lena Dürr engagiert an, springt da in ein Tor. Im weiteren Verlauf konzentriert sich die Oberbayerin auf eine saubere Technik, wird immer schneller. Zwischenzeitlich ist sie zwei Zehntel vorn. Ganz reicht es am Ende nicht zur Bestzeit, sieben Hundertstel fehlen. Dürr ist dabei.

Anna Swenn-Larsson (SWE): Jetzt stößt sich die Zweite von gestern oben ab. Und Anna Swenn-Larsson ist auch heute zügig unterwegs, setzt eine Zwischenbestzeit. Kurz darauf jedoch gerät die Schwedin bei einem Linksschwung zu sehr auf den Innenski. Und schon ist es vorbei, Swenn-Larsson scheidet aus.

Katharina Liensberger (AUT): Nun schauen wir auf die Weltmeisterin. Noch bevor es steil wird, bekommt die Vorarlbergerin eine Stangenschlag auf den Ski. Das kostet etwas Geschwindigkeit. Dennoch sieht das im Vergleich zum gestrigen erste Lauf besser aus. Heute begrenzt sich ihr Rückstand auf acht Zehntel.

Ana Bucik (SLO): Dann macht sich Ana Bucik auf den Weg. Die Slowenin geht es geringfügig zögerlicher an, dreht dann aber auf. Allerdings wirkt die 29-Jährige im Steilen nicht ganz so wendig. Ein Fehler bleibt dann auch nicht aus. So büßt Bucik noch mehr als eine Sekunde ein.

Mikaela Shiffrin (USA): Direkt im Anschluss stellt Mikaela Shiffrin die erste Zeit auf die Probe. Die Gesamtweltcupsiegerin findet ebenfalls gut rein, ist anfangs ziemlich auf dem Niveau von Holdener unterwegs. Was passiert im Steilstück? Nur geringfügig kann sich die US-Amerikanerin absetzen, fährt bis zum Ziel gut zwei zehntel raus.

Ski alpin: 2. Slalom der Damen in Levi JETZT im Liveticker - Start

Wendy Holdener (SUI): Bei knackig-kalten Temperaturen um minus 18 Grad eröffnet Wendy Holdener das Rennen. Auf der knüppelharten Piste geht es zunächst sehr flüssig dahin. Dann gibt es einen Geländeübergang und plötzlich dreht es gewaltig. Auf diesen Rhythmuswechsel muss man sich einstellen. Die Schweizerin erreicht das Ziel und wir sind gespannt, was diese Zeit wert ist.

Ski alpin: 2. Slalom der Damen in Levi JETZT im Liveticker - Vor Beginn

Vor Beginn: Levi Black: Gefahren wird im bekanntesten und sicherlich besten Skigebiet Finnlands. Hier in Lappland sind die Berge nicht annähernd so hoch wie beispielsweise in den Alpen. Auf der schwarzen Piste von Levi befindet sich der Start auf 438 Metern und es geht 180 Höhenmeter zu Tal. Dabei weist die Kurssetzung von Pierre-Luc Dumoulin den Weg. Der kanadische Trainer hat 68 Tore gesteckt.

Vor Beginn: Favoritinnen: Natürlich gehört Mikaela Shiffrin auch heute wieder zum Favoritenkreis. Das gilt für die viermalige Weltmeisterin allerdings auch unabhängig vom gestrigen Ergebnis. Der Samstag aber lässt darauf schließen, auf wen wir wieder achten müssen: Petra Vlhova fünfmal Siegerin in Levi), Anna Swenn-Larsson, Wendy Holdner und natürlich Lena Dürr. Und dann sind wir natürlich gespannt, was Katharina Liensberger nach ihrem gestrigen 11. Platz zu leisten imstande ist. Die Vorarlbergerin war damit beste Österreicherin, was sich mit den Ansprüchen im ÖSV natürlich kaum deckt.

Vor Beginn: Neun Schweizerinnen: Eine Schweizerin darf den ersten Lauf eröffnen. Die Olympiadritte Wendy Holdener wird für den Auftakt sorgen. Auf der Rechnung müssen wir immer auch die zweimalige Kombinationsolympiasiegerin Michelle Gisin (Startnummer 10) haben. Weitere Eidgenossinnen sind Camille Rast (17), Aline Danioth (25) und Melanie Meillard (32). Insgesamt handelt es sich um neun schweizerische Starterinnen. Zu den nicht genannten kommen wir im Laufe des Wettkampfes.

Vor Beginn: Acht Österreicherinnen: Stärker sind traditionell die Österreicherinnen vertreten. Der ÖSV schickt die amtierende Weltmeisterin und Olympiazweite Katharina Liensberger an den Start (Startnummer 4). Zu den acht Sportlerinnen zählen auch Katharina Truppe (12), Katharina Huber (13), Chiara Mair (23) und Marie-Therese Sporer (28). Natürlich werden wir auch ein Auge auf die Athletinnen haben, die sich jenseits der ersten 30 Starterinnen am Hang in Levi versuchen wollen.

Vor Beginn: DSV-Sextett: Wie gestern wollen sich 75 Athletinnen dem Wettkampf stellen. Deutschland wird durch sechs Frauen vertreten. Neben Lena Dürr (Startnummer 6) sind das Emma Aicher (27), Jessica Hilzinger (29), Andrea Filser (34), Lara Klein (53) und Marlene Schmotz (56). Hilzinger (16.) und Filser (24.) schafften es vor 24 Stunden ebenfalls in den zweiten Lauf.

Vor Beginn: Samstag: Dürr gibt Sieg aus der Hand! Am Samstag erlebte die nach dem ersten Durchgang führende Lena Dürr neuerlich ihr Olympiatrauma, denn im finalen Lauf fiel Deutschlands beste Slalomläuferin wieder auf den undankbaren 4. Platz zurück und haderte anschließend mit sich: ´Ich ziehe einfach den Ticken zu viel zurück.´ Trost gab es danach von der gestrigen Siegerin Mikaela Shiffrin. Die meisten Sportlerinnen haben dergleichen schon erlebt, wissen daher um den Gemütszustand der Betroffenen. Und wenn das dann auch noch gehäuft passiert, ist es umso bitterer. Heute nun bietet sich der Oberbayerin eine neue Chance. Doch natürlich wollen auch Anna Swenn-Larsson und Petra Vlhova wieder aufs Podium.

Vor Beginn: Wieder ein Slalom! Nach der Absage des Saisonauftakts in Sölden und dem Ausfall der Abfahrten von Zermatt/Cervinia bestreiten die alpinen Skisportlerinnen im finnischen Levi an diesem Wochenende ihre ersten Weltcuprennen des Winters. Wie gestern handelt es sich dabei heute erneut um einen Slalom, der um 10:15 Uhr MEZ beginnen soll.

Vor Beginn: Beim gestrigen Slalom verpasste DSV-Athletin Lena Dürr knapp das Podest. Trotz einer komfortablen Führung nach dem ersten Durchgang landete die 31-Jährige am Ende nur auf Rang vier. Ganz oben auf dem Treppchen stand einmal mehr die Gesamtweltcupsiegerin der vergangenen Saison, Mikaela Shiffrin, mit 0,16 Sekunden vor Anna Swenn Larsson und Petra Vlhova. Shiffrin fehlen damit nur noch sieben Weltcupsiege, um ihre Landsfrau Lindsey Vonn einzuholen.

Vor Beginn: Im Vergleich zu gestern finden die heutigen Läufe jeweils eine Viertelstunde später statt. Bedeutet: Der erste Lauf startet um 10.15 Uhr, der zweite Lauf um 13.15 Uhr.

Vor Beginn: Hallo und herzlich willkommen zum 2. Slalom der Damen in Levi!

Ski alpin: 2. Slalom der Damen in Levi heute im TV und Livestream

Ihr möchtet den zweiten Slalom live und in Farbe sehen? Dann könnt Ihr das im BR und auf Eurosport 1 vollkommen kostenfrei tun. Im BR startet die Übertragung jeweils pünktlich zu Beginn der beiden Läufe, also um 10.15 Uhr und 13.15 Uhr. Kommentator ist Tom Meiler. Bei Eurosport geht's jeweils schon eine Viertelstunde früher mit ein paar Vorberichten los.

Beide Sender bieten neben der TV-Übertragung auch Livestreams an. Während der Stream des BR gratis ist, wird für den Eurosport Player eine Gebühr fällig. Solltet Ihr bereits ein DAZN-Abo haben, könnt Ihr Euch diese Kosten allerdings sparen - beim Streamingdienst laufen beide Eurosport-Kanäle nämlich rund um die Uhr inklusive. Hier könnt Ihr Euch das Abo für 29,99 Euro monatlich oder 274,99 Euro jährlich sichern.

Ski alpin: Der Rennkalender

ZeitraumLandOrt
22. - 23. OktoberÖsterreichSölden
29. Oktober - 6. NovemberSchweizZermatt-Cervinia
12. - 13. NovemberÖsterreichLech
19. - 20. NovemberFinnlandLevi
26. November - 4. DezemberUSA/KanadaLake Louise/Beaver Creek
10. - 12. DezemberItalien/FrankreichSestriere/Val d'Isere
16. - 17. DezemberItalien/SchweizGröden/St. Moritz
18. DezemberItalien/SchweizAlta Badia/St. Moritz
19. DezemberItalienAlta Badia
22. DezemberItalienMadonna di Campiglio
28. - 29. DezemberItalien/ÖsterreichBormio/Semmering
4. JanuarDeutschland/KroatienGarmisch-Partenkirchen/Zagreb
5. JanuarKroatienZagreb
7. - 8. JanuarSchweiz/SlowenienAdelboden/Kranjska Gora
10. JanuarÖsterreichFlachau
13. JanuarSchweizWengen
14. - 15. JanuarÖsterreich/SchweizSt. Anton/Wengen
20. - 22. JanuarItalien/ÖsterreichCortina d'Ampezzo/Kitzbühel
24. JanuarItalien/ÖsterreichKronplatz/Schladming
28. - 29. JanuarDeutschland/TschechienGarmisch-Partenkirchen/Spindlermühle
4. FebruarFrankreichChamonix
6. - 19. FebruarFrankreichCourchevel/Méribel
25. - 26. FebruarSchweiz/USACrans Montana/Palisades Tahoe
3. - 5. MärzNorwegen/USAKvitfjell/Aspen
10. MärzAreSchweden
11. MärzAre/Kranjska GoraSchweden/Slowenien
15. - 19. MärzAndorraSoldeu
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung