Cookie-Einstellungen
Leichtathletik

Leichtathletik-WM: Sdyney McLaughlin pulverisiert über 400 Meter Hürden ihren eigenen Weltrekord

SID
Sydney McLaughlin hat ihren eigenen Weltrekord pulverisiert.
© getty

Die US-Amerikanerin Sydney McLaughlin erschüttert im WM-Finale die Leichtathletik-Welt mit einer Fabelleistung über 400 m Hürden.

Sydney McLaughlin saß fassungslos auf der Laufbahn und starrte mit offenem Mund auf die riesige Anzeigetafel im Hayward Field. Eine der sagenhaftesten Leistungen der Leichtathletik-Geschichte war selbst für ihre Urheberin nicht mehr nachvollziehbar: 50,68 Sekunden über 400 m Hürden im Finale der WM von Eugene - der erste Weltrekord der Titelkämpfe ist jener einer Außerirdischen.

"Das ist einfach unwirklich", sagte die 22 Jahre alte US-Amerikanerin, als sie langsam wieder mental auf der Erde gelandet war. Mit ihrem Wahnsinns-Sturmlauf zum ersten WM-Titel zeigte die Olympiasiegerin, dass sie keine Grenzen kennt.

"Ich wollte hier einfach nur rennen und nach dem Titel greifen", sagte McLaughlin: "Die letzten 100 Meter haben ziemlich wehgetan." Die niederländische Europarekordlerin Femke Bol als Zweite (52,27) und McLaughlins Landsfrau Dalilah Muhammad (53,13) hatten nicht den Hauch einer Chance.

Muhammad, die als Titelverteidigerin angetreten war, hatte 2019 im WM-Finale von Doha den Weltrekord auf 52,16 gedrückt. Was McLaughlin seitdem mit dieser Marke angerichtet hat, ist mit Quantensprüngen noch zurückhaltend beschrieben.

Im Juni 2021 lief McLaughlin ebenfalls in Eugene mit 51,90 erstmals unter der 52-Sekunden-Marke. Die 51,46 im Olympia-Finale von Tokio galten schon als Ende der Fahnenstange. Vier Wochen vor der WM lief McLaughlin dann ebenfalls in Eugene 51,41 - und nun noch einmal 73 (!!!) Hundertstel schneller. 18 Jahre hat die Hürdenwelt für die 18 Hundertstel von 52,34 (Julija Petschonkina/2003) bis 52,16 (Muhammad/2019) benötigt. Nun ging es in 22 Monaten um 1,48 Sekunden runter.

McLaughlin sprengt alle Grenzen

Um die Dimensionen zu verdeutlichen: Im WM-Finale über 400 m - ohne Hürden - wäre McLaughlin - mit Hürden - Siebte geworden. Bei den deutschen Meisterschaften im Juni in Berlin hätte sie den Hürden-Titel bei den Männern gewonnen.

"Es geht alles nur um Training, Vertrauen in den Trainer. Und das treibt dich dann über die ganze Runde an", sagte McLaughlin nach ihrem Olympia-Triumph. Ihr Trainer aber ist, und da wird es durchaus problematisch, Bob Kersee - ehemaliger Coach der ebenso legendären wie berüchtigten Rekordsprengerin Florence Griffith-Joyner.

McLaughlin zeigt sich von Trubel jedweder Art unbeeindruckt - sie ist eine der ruhigsten Athletinnen überhaupt. Verheiratet ist sie seit 2021 mit Ex-Footballer Andre Levrone Jr., ihren geistig-seelischen Hintergrund hat sie im evangelikalen Christentum.

"Es geht im Leben darum, etwas zu finden, mit dem man seine Zeit ausfüllt. Etwas, das man mit Leidenschaft füllt", sagte sie: "Ich liebe es, die Bibel zu lesen. Zeit mit meinem Mann und meinen Freunden zu verbringen. Ich danke Gott für das alles."

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung