Cookie-Einstellungen
Basketball

BBL-Pokal: Bayern bleiben im Rennen - drei weitere Spielabsagen

SID
Bayerns Paul Zipser (r.) verteidigt gegen Sergio Kerusch.
© imago images / opokupix

Am von Coronafällen und Absagen bestimmten Pokalwochenende der BBL hat Bayern München seine Chance auf eine Teilnahme am Top Four in eigener Halle gewahrt.

Nach dem Fehlstart gegen medi Bayreuth (89:95) schlug die Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri am Sonntag Vorrunden-Gastgeber Syntainics MBC in Weißenfels 97:60 (49:28) und verhinderte das schnelle Aus.

Am Montag (20.30 Uhr/MagentaSport) muss für den EuroLeague-Spitzenreiter gegen die Hakro Merlins Crailsheim allerdings ein weiterer Erfolg her, sonst ist es vorbei. Gewinnt aber Bayreuth, das wegen zwei Coronafällen im Team am Wochenende nicht im Einsatz war, seine beiden ausstehenden Spiele, sind die Münchner dennoch draußen.

In der Gruppe C löste ratiopharm Ulm das Ticket für das Top Four in München, das wegen der vielen Spielausfälle nicht wie geplant am 1./2. November stattfinden kann und auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Ulm hatte nach dem 80:75 (36:28) gegen s.Oliver Würzburg im Dreiervergleich mit Brose Bamberg und den MHP Riesen Ludwigsburg die Nase vorn.

Ludwigsburg setzte sich am Abend zwar mit 99:72 (43:29) gegen Bamberg durch, hätte aber mit mehr als 31 Punkten Unterschied gewinnen müssen. Bei je zwei Siegen und einer Niederlage entschied die bessere Punktedifferenz.

Am Samstag hatte die BG Göttingen als erste Mannschaft das Finalturnier erreicht. Durch ein 99:87 (62:38) bei Rasta Vechta machten die Niedersachsen den Sieg in der Gruppe B vorzeitig klar. Gescheitert sind dagegen die EWE Baskets Oldenburg. Nach einem 88:97 (53:51) gegen die Löwen Braunschweig kann der Pokalfinalist der vergangenen Saison in Gruppe A nicht mehr weiterkommen.

In der Gruppe C entscheidet sich am Sonntagabend im Duell zwischen Brose Bamberg und den MHP Riesen Ludwigsburg, wer es zum Top Four nach München schafft, das wegen der vielen Spielausfälle nicht wie geplant am 1./2. November stattfinden kann und auf unbestimmte Zeit verschoben wurde. Nach bislang zwei Siegen wären die Bamberger mit einem weiteren Erfolg weiter.

BBL-Pokal: Terminprobleme wegen Corona immer größer

Nur die Gruppe C wurde planmäßig beendet, die Terminprobleme werden größer und größer. Nachdem alle bislang geplanten Pokalspiele mit Beteiligung von Meister Alba Berlin wegen COVID-19-Fällen in der Mannschaft - mittlerweile sind es sieben - abgesagt werden mussten, kamen am Wochenende drei Spielausfälle hinzu. Auch Bayreuth und Bonn hat es erwischt.

"Wir müssen alle mit der neuen Realität leben", sagte BBL-Geschäftsführer Stefan Holz zur aktuellen Situation gut zwei Wochen vor dem Ligastart dem Deutschlandfunk. "Wenn es nicht mehr funktioniert, überlegen wir uns einen Plan B, wie wir das auch im letzten Sommer getan haben."

Beide Spiele von Bayreuth wurden gestrichen, da zwei Mitglieder "aus dem Team und Teamumfeld" positiv getestet wurden. Die Oberfranken hätten am Samstag in Weißenfels gegen den MBC und am Sonntag gegen Crailsheim antreten sollen. Die ebenfalls für Sonntag angesetzte Partie zwischen den Telekom Baskets Bonn und den Löwen Braunschweig wurde nach einem positiven Test eines Bonner Profis abgesetzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung