Cookie-Einstellungen
Fussball

St.-Pauli-Präsident Oke Göttlich fordert schnelle Lösung für "Systemsprenger"

SID

Präsident Oke Göttlich vom FC St. Pauli fordert eine schnelle Lösung für die "Ausnahmeklubs" Bayer Leverkusen, TSG Hoffenheim, VfL Wolfsburg und RB Leipzig.

"Fakt ist: Diese vier Vereine sind Systemsprenger", sagte das Präsidiumsmitglied der Deutschen Fußball Liga (DFL) dem kicker, nachdem das Bundeskartellamt von der DFL eine Erklärung zum weiteren Umgang mit den vier Bundesligisten angemahnt hatte, die von der 50+1-Regel ausgenommen sind.

Göttlich führte weiter aus: "Dabei geht es um diverse Fragen: Wie wird Mitgliederpartizipation gelebt? Wie gibt es einen finanziellen Ausgleich für den finanziellen Vorteil, den diese Klubs genießen? Wir müssen jetzt schnell eine Regelung finden. Im Moment ist es eine Wettbewerbsverzerrung, das ist Fakt."

Der 46-Jährige forderte von der DFL auch in Bezug auf einen möglichen Investoreneinstieg eine klare Linie. "Es ist noch nicht bewiesen, dass Investoren dem Fußball bisher zuträglich gewesen sind", sagte er. So habe "Investorengeld in den allermeisten Fällen nichts für die Infrastruktur gebracht, sondern mehr Geld im System bedeutete in erster Linie: Mehr Geld für Spieler und Berater."

Für Göttlich wäre es nur dann "diskutabel, wenn damit eine Strategiedebatte um Wettbewerbsgleichheit und Spannung einhergeht und nicht um weitere Mittel in dem Rattenrennen mit ManCity oder PSG zu verbrennen."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung