Cookie-Einstellungen
Fussball

150 Tage bis zum Start der WM 2018: Deutschland und seine Gruppengegner

Diese Vorrundengruppe muss die DFB-Elf auf dem Weg zur Titelverteidigung überstehen.

Schweden (23. Juni/Sotschi)

  • Platz 18 der Weltrangliste
  • WM-Quartier: Gelendschik (Schwarzmeerküste, ca. 250 km nordwestlich von Sotschi)
  • DFB-Bilanz gegen Schweden: 15 Siege, 9 Remis, 12 Niederlagen
  • Letztes Aufeinandertreffen: 15.10.2013/WM-Qualifikation, 5:3 für Deutschland
  • Fixe Testspiele bis zum WM-Start: 24. März: Chile, 2. Juni: Dänemark
  • Mögliche Bundesliga-Profis im Kader: Emil Forsberg (Mittelfeld/RB Leipzig), Ludwig Augustinsson (Abwehr/Werder Bremen), Albin Ekdal (Mittelfeld/Hamburger SV), Oscar Wendt (Abwehr/Borussia Mönchengladbach)

Schweden ist zum zwölften Mal bei einer WM-Endrunde vertreten. Insgesamt viermal erreichte man das Halbfinale, zuletzt 1994, 1958 verlor man das Finale. 2014 und 2010 war man nicht vertreten, zuvor kam man zweimal bis ins Achtelfinale. Im Achtelfinale der Heim-WM 2006 gewann Deutschland durch zwei Tore von Lukas Podolski mit 2:0.

Offene Fragen:

  • Fährt Ibrahimovic doch noch mit? Der größte Name in der Geschichte des schwedischen Fußballs ist bekanntlich aus der Nationalelf zurückgetreten, insofern stellt sich die Frage eigentlich nicht, zumal Ibra ja derzeit wieder verletzt ist. Die Frage könnte aber durchaus noch einmal hochkochen, wenn der 36-Jährige eine gute Rückrunde spielt und sich in der Offensive jemand verletzt. "We are Zweden", postete er in den sozialen Medien, als sich das Team qualifizierte - und bilanzierte dereinst: "Eine WM ohne Ibra ist nicht sehenswert." Würde er im Fall der Fälle eine Jokerrolle akzeptieren?
  • Schafft es Jakob Johansson noch? Mit seinem Tor in den Playoffs gegen Italien wurde er zum Nationalhelden - und zum tragischen Helden, riss er sich doch im Rückspiel das Kreuzband. Jetzt ist es ein Wettlauf gegen die Zeit. "Alles läuft nach Plan, ich mache Fortschritte", sagte er Anfang Januar zu Sportbladet. Aber auch er ist skeptisch: "Ich wage es nicht, mir oder anderen Hoffnung zu machen. Wenn es nicht für die WM reicht, dann ist es eben so."

Südkorea (27. Juni/Kasan)

  • Platz 60 der Weltrangliste
  • WM-Quartier: St. Petersburg
  • DFB-Bilanz gegen Südkorea: Zwei Siege, ein Unentschieden
  • Letztes Aufeinandertreffen: 19.12.2004/Testspiel, 3:1
  • Fixe Testspiele bis zum WM-Start: 27. Januar: Moldawien; 31. Januar: Jamaika; 3. Februar: Lettland; 27. März: Polen
  • Mögliche Bundesliga-Profis im WM-Kader: Ja-Cheol Koo (Angriff/FC Augsburg), Dong-Won Ji (Angriff/FC Augsburg),

Den größten Moment seiner Fußballhistorie feierte Südkorea bei der Heim-WM vor 16 Jahren, damals scheiterte man im Halbfinale bekanntlich an Deutschland. Seit 1986 hat man die Endrunde immer erreicht, 2010 kam man in Südafrika noch einmal ins Achtelfinale. Für den Nachwuchs ist mittlerweile übrigens der frühere Manchester-United-Star Ji-Sung Park verantwortlich.

Offene Fragen

  • Wie passt der Kader zusammen? Nationaltrainer Shin Tae-Yong muss eine gute Mischung finden zwischen der europäischen Garde um Heung-Min Son und den Spielern, die in Ostasien tätig sind. Letztere schlugen sich beim Gewinn der Ostasienmeisterschaft im Dezember sehr ordentlich (unter anderem 4:1 gegen Japan) und dürfen sich im Trainingslager in der Türkei (22. Januar - 4. Februar) noch einmal zeigen.
  • Spielt Son in der Spitze? Über den Jahreswechsel besuchte Tae-Yong seine europäischen Spieler, schaute sich die Dreierkette Chelseas genauer an und tauschte sich auch mit Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino aus: "Er sagte, Son könne als alleiniger oder zweiter Stürmer spielen, aber auch auf den Flügeln." Sollte Son tatsächlich die einzige Spitze geben, wäre aber kaum noch Platz für andere Angreifer, die in Europa aktiv sind, etwa Hee-Chan Hwang (RB Salzburg) oder Hyun-Jun Suk (Troyes).
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung