Der Sport-Tag im Ticker: Alle Infos aus Bundesliga, Premier League, Primera Division bei Rund um den Ball

Von Philipp Schmidt / SPOX
Aktualisieren
19:50 Uhr

Die Top-News des Tages im Überblick

Was ist bisher in der Sportwelt passiert? Hier gibt es die wichtigsten News des Tages in der Übersicht:

  • 18.03 Uhr: Mehrere Vereine an Toljan dran
  • 13.33 Uhr: FC Bayern: Fordert Neuer Mega-Gehalt?
  • 11.20 Uhr: Zwei weitere Klubs im Rennen um Dembele?
  • 9.40 Uhr: Sechs Barca-Vorstände offenbar zurückgetreten
  • 8.40 Uhr: Europa-Liga als Folge der Corona-Krise?
  • 8.17 Uhr: Wieder Bundesliga ab dem 9. Mai?
00:38 Uhr

Gute Nacht zusammen

So liebe Freunde, des guten und nicht ganz so guten Geschmacks: Das war's heute schon wieder im RUDB-Ticker. Wir sind morgen wieder für euch am Start. Haltet Abstand, bleibt stark und bald rollt dann hoffentlich wieder der Ball. Grüße in die Runde und gute Nacht!

22:32 Uhr

Großkreutz: "Kein BVB-Fan wünscht sich sowas"

Kevin Großkreutz geht davon aus, dass ein möglicher Titelgewinn von Borussia Dortmund in dieser Saison angesichts der Coronakrise einen faden Beigeschmack haben würde. "Wenn die Saison zu Ende gespielt werden sollte und der BVB am Ende Meister wird, wäre das einfach nur komisch", sagte der ehemalige Dortmunder und Meister 2011 und 2012, der jetzt in Diensten des Drittligisten KFC Uerdingen steht, im Interview mit Sport1: "Das Feiern mit den Fans würde total ausfallen. Kein Spieler, kein Fan wünscht sich so eine Meisterschaft." Außerdem sprach er sich für einen Saisonabbruch in der 3. Liga und in den Regionalligen aus. "Es kostet den Verein am Ende doch noch mehr Geld, wenn sie ohne Zuschauer spielen würden. Es hat aus meiner Sicht keinen Sinn, in der 3. Liga und der Regionalliga weiterzuspielen", sagte der Weltmeister von 2014 und forderte: "Man muss da schnell eine Regelung finden."

20:57 Uhr

F1: Renault-Mitarbeiter in Kurzarbeit

Renault schickt als vierter Formel-1-Rennstall seine Mitarbeiter während der Coronakrise in Kurzarbeit. Wie das Team am Freitag mitteilte, werde "die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter" am Hauptsitz in Enstone in Großbritannien bis zum 31. Mai komplett freigestellt. Die Mitarbeiter am Motorstandort des Teams in Viry-Chatillon am Stadtrand von Paris werden "für einen vorläufigen Zeitraum von 12 Wochen in Teilzeit" arbeiten. Zuvor hatten bereits Williams, Racing Point und McLaren Kurzarbeit angemeldet.

20:12 Uhr

AEK-Fan: Ausgangsregeln missachtet, mit Dauerkarte belohnt

Ein Fan des griechischen Fußball-Traditionsklubs AEK Athen ist dabei erwischt worden, wie er entgegen behördlicher Anweisungen die Baustelle des neuen AEK-Stadions besichtigte. Da der Mittsechziger kein entsprechendes Erlaubnisdokument mitführte, wurde er mit einer Geldstrafe von 150 Euro belegt. AEK-Besitzer Dimitris Melissanidis ordnete daraufhin an, dass der Klub die Buße für den renitenten Senior übernimmt und dieser zudem das erste Saisonticket für die kommende Spielzeit erhält.

19:30 Uhr

Stielike kündigt Ende seiner Trainerlaufbahn an

Der frühere DFB-Trainer Ulli Stielike hat das Ende seiner 30 Jahre andauernden Trainerkarriere angekündigt. Wie der 65-Jährige gegenüber Sport1 bestätigte, werde er seine Laufbahn mit dem Saisonende der chinesischen Super League bei Tianjin Teda beenden. "Das ist mein letzter Vertrag als Trainer im Profigeschäft", sagte der gebürtige Badener dem Sportsender.

Er werde "weder in Deutschland noch sonst irgendwo" noch einmal als Trainer arbeiten und sich nach der Saison einen "Altersruhesitz unter der andalusischen Sonne" einrichten, so Stielike. In China endet die Spielzeit planmäßig Anfang November, aufgrund der derzeitigen Spielpause wegen der Coronakrise dürfte sich das Ende allerdings deutlich nach hinten verschieben.

19:03 Uhr

Auch Celtic verzichtet auf Gehalt

Die Spieler von Celtic Glasgow haben einer "signifikanten Reduzierung" ihres Gehalts zugestimmt. Auch Teammanager Neil Lennon und weiter Funktionäre werden für drei Monate auf Teile des Einkommens verzichten. Die Einsparungen sollen dem Klub beim Kampf gegen die Folgen der Coronakrise helfen.

"Ich bin Neil und dem Team sehr dankbar. Sie helfen uns in diesen schwierigen Zeiten", sagte Celtics Geschäftsführer Peter Lawwell. Auf der Jagd nach der neunten Meisterschaft in Folge hat Celtic derzeit 13 Punkte Vorsprung auf den Rivalen Glasgow Rangers, derzeit ist die Liga unterbrochen.

18:44 Uhr

Mehrere Teams an Hector Bellerin interessiert

Arsenal-Verteidiger Hector Bellerin steht offenbar im Fokus von zwei spanischen Spitzenklubs. Neben Atletico Madrid soll auch der FC Sevilla Interesse am 25-Jährigen bekundet haben. Das berichtet die spanische Marca und bezieht sich dabei auf Berichte aus Italien.

Demnach soll Bellerin, der bis 2011 für den Nachwuchs des FC Barcelona spielte, eine Rückkehr nach Spanien in Betracht ziehen. Der Rechtsverteidiger, der in Sevilla als Nachfolger für Jesus Navas gehandelt wird, steht bei Arsenal bis 2023 unter Vertrag.

18:34 Uhr

MatS verrät: Das war der beste Moment meiner Karriere

Marc-Andre ter Stegen vom FC Barcelona hat verraten, dass der Gewinn der Champions League mit den Katalanen im Jahr 2015 das Highlight seiner bisherigen Karriere war.

"Das beste Gefühl hat man zweifelsohne, wenn man gewinnt. In meinem Fall war der beste Moment, als wir 2015 in Berlin die Champions League gewannen. Bis heute war das der beste Moment meines Fußballerlebens", sagte ter Stegen im Interview mit Cupra.

18:30 Uhr

Rivaldo über Messi-Gerüchte

Rivaldo hat seine Zweifel hinsichtlich eines möglichen Barcelona-Abschieds von Lionel Messi zum Ausdruck gebracht - trotz der zuletzt aufgekeimten Spekulationen um einen möglichen Wechsel zu Inter Mailand.

"Inter-Präsident Massimo Moratti hat gesagt, dass er Lionel Messi zum Klub bringen könnte, um dessen persönliche Rivalität mit Cristiano Ronaldo in Italien fortzusetzen. Wie ich jedoch stets betont habe, denke ich nicht, dass der Argentinier Barcelona für einen anderen europäischen Klub verlassen wird", sagte Rivaldo gegenüber Betfair.

"Ich denke nicht, dass es für ihn einen Grund gibt, Spanien zu verlassen. Sollte das eines Tages jedoch der Fall sein, dann könnte er zu einem chinesischen Klub oder in die MLS gehen", so Rivaldo weiter.

18:22 Uhr

Nächster Bundesligist beschließt Gehaltsverzicht

Beim 1. FC Köln ist der Verzicht auf Teile der Gehälter beschlossene Sache. "Vorstand, Geschäftsführung, Trainerteam und Mannschaft haben sich geschlossen auf einen Gehaltsverzicht geeinigt. Auch die Abteilungsleiter machen mit. Wir werden einen signifikanten Betrag einsparen", sagte FC-Finanzchef Alexander Wehrle (45) dem Express.

Nach Informationen der Zeitung verzichten die an der Einigung beteiligten Parteien auf rund 20 Prozent ihrer Bezüge. Ziel des Klubs sei es, wirtschaftlich leistungsfähig zu bleiben und auch die Jobs der Klub-Mitarbeiter zu sichern. Am 1. April hatte der 1. FC Köln bereits Kurzarbeit für jene Beschäftigten eingeführt, die in der Krise nicht eingesetzt werden können.

18:16 Uhr

"Los Galacticos" von Real Madrid

Unter der Ägide von Präsident Florentino Perez wurde Real Madrid zu "Los Galacticos". Binnen weniger Jahre spielten bei Real plötzlich die besten Fußballer der Welt, die irre Privilegien genossen. Auf schnelle erste Erfolge folgte jedoch das Scheitern. Ein Rückblick.

18:03 Uhr

Mehrere Interessenten für Jeremy Toljan

BVB-Leihgabe Jeremy Toljan von der US Sassuolo weckt offenbar Begehrlichkeiten in Italien und Deutschland. Wie die Ruhr Nachrichten berichten, sollen gleich mehrere Klubs aus der Serie A und der Bundesliga ein Auge auf den Außenverteidiger geworfen haben.

Ein Verbleib bei seinem derzeitigen Leihklub ist indes unwahrscheinlich. So verfügt Sassuolo zwar über eine Kaufoption in Höhe von fünf Millionen Euro für Toljan, durch den Tod des Klubbesitzers Giorgio Squinzi stehen die Norditaliener jedoch vor einer ungewissen Zukunft.

Auch die gravierenden Auswirkungen der Corona-Pandemie in Italien sprechen gegen einen Verbleib des ehemaligen Hoffenheimers in Sassuolo.

16:50 Uhr

Übergabe

Freunde, das war es für heute von mir. Ich wünsche Euch ein schönes Osterwochenende, gleich übernimmt hier die Spätschicht. Ciao!

16:43 Uhr

Lindner erwartet baldige Geisterspiele

Christian Lindner steht einem baldigen Restart der Bundesliga vor leeren Rängen aufgeschlossen gegenüber. "Im Profisport wie der Bundesliga, wo es eine dichte medizinische Begleitung der Athleten gibt, sollten wir den Wettbewerb ohne Publikum wieder zulassen", schrieb der FDP-Vorsitzende in einem Gastbeitrag in der FAZ. Zuvor hatte bereits der Virologe Alexander Kekule hatte Geisterspiele im Mai als "machbar" eingestuft. Am 17. April wird bei einer DFL-Mitgliederversammlung beraten, im Raum als mögliche Zeitpunkte für einen Restart stehen der 2. und 9. Mai.

16:27 Uhr

Kimmich: "Es ist eine beklemmende Zeit"

Joshua Kimmich würde eine Fortsetzung der Saison angesichts der Coronakrise nicht mit aller Macht erzwingen. Es sei "schwierig und muss begründet und gesellschaftlich tragfähig sein. Die Gesundheit jedes Einzelnen, der Menschen steht über allem und muss daher die Grundlage bei allen zu treffenden Entscheidungen sein", sagte der Profi von Bayern München im AZ-Interview. Die Krise habe schon jetzt "alle entschleunigt", führte Kimmich weiter aus. Im Profi-Fußball ging es "fast von 100 auf 0. Jeder hat gemerkt, in was für einem Rhythmus wir uns in unserer Gesellschaft sonst immer befinden."

Weitere Aussagen vom Bayern-Star gibt es hier.

16:14 Uhr

Roberto Carlos: Ex-Trainer "hat mich zerstört"

Der frühere Weltklasse-Linksverteidiger Roberto Carlos gibt dem damaligen Inter-Trainer Roy Hodgson die Schuld an seinem durchwachsenen Jahr in Mailand. "Roy Hodgson hat mich zerstört", wird Carlos, der im Sommer 1995 von Palmeiras zu Inter gewechselt war, von der Marca zitiert. Mitte Oktober 1995 übernahm der heutige Crystal-Palace-Coach Hodgson und ließ Carlos im zentralen Mittelfeld statt als Linksverteidiger spielen. "So hätte ich in der Selecao keine Chance mehr bekommen und 1997 stand immerhin eine Copa America an. Es war nicht so, dass wir nicht miteinander auskamen, aber er verstand einfach nicht viel von Fußball", erklärte Carlos. Er absolvierte immerhin 34 Pflichtspiele für Inter, verließ die Italiener aber nach nur einem Jahr wieder und schloss sich 1996 Real Madrid an.

16:00 Uhr

Als Inter Weltmeister im Geldverbrennen war

Stars teuer einkaufen - und sie woanders zu Superstars werden zu lassen: Von vielen zweifelhaften Geschäftsmodellen im Fußball war das von Inter Mailand in den 1990er Jahren eines der zweifelhaftesten. Spieler wie Roberto Carlos, Dennis Bergkamp und Matthias Sammer gaben sich die Klinke in die Hand, glücklich wurden sie nicht.

Lest hier mehr über das Milliardeninvestment von Massimo Moratti, biederen Rumpelfußball Anfang der 90er und Spieler, die erst später zu Weltstars wurden.

15:47 Uhr

Ex-Barca-Vize vermutet illegale Bereicherung

Emili Rousaud, ehemaliger Vizepräsident des FC Barcelona, der ebenso wie fünf weitere Vereinsdirektoren am Donnerstagabend zurückgetreten war, vermutet beim spanischen Meister illegale Bereicherung an Klubgeldern. "Ehrlich gesagt, glaube ich das", antwortete Rousaud bei RAC1 auf die Frage, ob seiner Ansicht nach jemand Profit aus der Vereinskasse geschlagen habe. Konkret wurde er allerdings nicht: "Ich glaube nicht, dass es jemand aus dem Vorstand war. Ich weiß nicht, wer es war, darüber kann ich nur spekulieren." Rousaud weiter: "Wenn man für etwas, das 100.000 Euro wert ist, eine Million Euro bezahlt, kann davon innerhalb oder außerhalb des Vereins jemand profitieren. Ich glaube nicht, dass es jemand aus dem Vorstand war, aber wenn es eine Diskrepanz gibt, dann bedeutet das, dass sich jemand illegal bereichert hat." Barca reagierte am Karfreitag mit einem Statement auf Rousauds Anschuldigungen. Darin heißt es: "Angesichts der schwerwiegenden und unbegründeten Anschuldigungen, die heute Morgen von Emili Rousaud in verschiedenen Medien erhoben wurden, bestreitet der FC Barcelona kategorisch jede Handlung, die als Korruption qualifiziert werden könnte, und behält sich daher das Recht vor, gegebenenfalls ein Strafverfahren einzuleiten."

15:35 Uhr

Infantino: "Kein Spiel ist es wert, Leben zu riskieren"

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat die Verantwortlichen weltweit vor einer voreiligen Rückkehr in den Fußball-Alltag gewarnt. "Kein Spiel, kein Wettbewerb, keine Liga ist es wert, auch nur ein einziges Menschenleben zu riskieren. Dies sollte jeder auf der Welt absolut klar vor Augen haben", teilte der Chef des Weltverbands in einer Videobotschaft mit: "Es wäre mehr als unverantwortlich, die Fortsetzung von Wettbewerben zu forcieren, wenn die Situation nicht hundertprozentig sicher ist." Der 50-Jährige mahnte daher weiter zu Geduld, auch wenn die Corona-Pandemie und ihre Folgen die Verbände, Ligen und Vereine vor allem wirtschaftlich vor unvorhersehbare Schwierigkeiten stellen wird. "Wenn es nötig ist, etwas länger zu warten, dann müssen wir dies eben tun. Es ist besser, etwas länger zu warten, als irgendwelche Risiken einzugehen", sagte Infantino.

15:24 Uhr

Hegerberg: Gehaltsverzicht? "Sind in Gesprächen"

Fußball-Star Ada Hegerberg vom Champions-League-Sieger Olympique Lyon kann sich wegen der Coronakrise auch einen Gehaltsverzicht vorstellen. "Wir sind momentan in Gesprächen, aber ich kann für mich sagen, dass ich alles tun werde, was nötig ist, um dem Verein zu helfen", sagte die Norwegerin der Nachrichtenagentur AFP. Hegerberg, die nach einem Kreuzbandriss Ende Januar derzeit ihre Reha in ihrem Appartement in Lyon absolvieren muss, gehört mit einem kolportierten Jahresgehalt von 400.000 Euro zu den Topverdienerinnen im Frauenfußball. Ihr Credo lautet: "Krisen können auch Solidarität schaffen." In Deutschland hatte sich unlängst die derzeit schwangere Nationaltorhüterin Almuth Schult zurückhaltender zu der Thematik geäußert. "Auch bei uns wird das diskutiert", so die 29-Jährige vom Serienmeister VfL Wolfsburg, aber: "Wir Frauen können nicht einfach sagen, jeder spendet mal 50.000 Euro. Das ist nicht drin."

15:16 Uhr

Diese Deutschen kicken auf der ganzen Welt

Kroos in Spanien, Özil in England und Khedira in Italien - alles bekannt. Doch welche unbekannteren deutschen Spieler tummeln sich sonst noch als Legionäre im Ausland? SPOX gibt den Überblick und reist durch Neuseeland, Vietnam, Chile & Co.

15:06 Uhr

FCA-Chef kritisiert Kurzarbeit bei großen Klubs

Präsident Klaus Hofmann vom FC Augsburg hat wenig Verständnis für die Einführung von Kurzarbeit bei vielen großen Bundesligisten. "Wenn ich lese, dass Fußball-Vereine, die ein paar hundert Millionen Euro Umsatz machen, ihre Geschäftsstellenmitarbeiter in Kurzarbeit schicken, fühle ich mich wie in einem falschen Film", sagte der 52-Jährige der Augsburger Allgemeine. Der FCA werde in der Coronakrise vorerst auf staatliche Unterstützung verzichten, betonte Hofmann, sein Klub sei finanziell gut aufgestellt. "Wir haben vernünftige Kostenstrukturen und im Gegensatz zu anderen Vereinen können wir mit diesen Strukturen auch überleben, falls die Saison aus irgendwelchen Gründen nicht mehr zu Ende gespielt würde", sagte der Klubchef. Kritik übte Hofmann auch an dem Finanzgebaren mehrerer Klubs. Es könne nicht sein, dass Profivereine nur einen Monat durchfinanziert seien. "Wenn man liest, dass der eine oder andere Klub schon seine künftigen Fernseheinnahmen abgetreten, also verpfändet hat, dann kann man schon ein Stück weit von Wettbewerbsverzerrung sprechen", sagte der FCA-Präsident.

14:58 Uhr

Rummenigge: Sane für "nur 30 bis 50 Millionen"?

Der ehemalige Bayern-Spieler Michael Rummenigge glaubt, dass die geforderte Ablösesumme für Manchester Citys umworbenen Angreifer Leroy Sane deutlich geringer ausfallen könnte als bislang angenommen. "Nachdem die Bayern ihn vor dem Kreuzbandriss wohl für 100 bis 120 Millionen gekauft hätten, könnte eine Verpflichtung nun deutlich günstiger werden und vielleicht nur 30 bis 50 Millionen kosten", erklärte der Bruder des FCB-Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge in seiner Sportbuzzer-Kolumne. Grund dafür sei, dass Sanes Vertrag bei City im nächsten Jahr ausläuft und der Offensivspieler dann ablösefrei wechseln könnte. Als weiteres Argument nannte Rummenigge zudem den auf zwei Jahre festgelegten Europapokal-Ausschluss des englischen Meisters. Sollte die Sperre Bestand haben, "braucht auch dieser Klub in Zeiten von Corona irgendwann Geld, um seine Gehälter zu bezahlen. Mögliche neue Geldspritzen des Scheichs befinden sich nach den im Raum stehenden Verstößen gegen das Financial Fairplay ja unter besonderer Beobachtung."

14:41 Uhr

Cavani "möchte nach Spanien"

Stürmer Edinson Cavani von Paris Saint-Germain strebt im kommenden Sommer einen Wechsel in LaLiga an. Das sagte seine Mutter Berta Gomez in einem Interview mit der uruguayischen Sportzeitung Ovacion. Eine Rückkehr in seine Heimat sei für Cavani dabei keine Option. "Er denkt darüber nach, in Europa weiterzumachen und möchte nach Spanien", verriet Gomez. Cavani steht in Paris noch bis Juni unter Vertrag und wird den Klub wohl ablösefrei verlassen. Die Zukunft des 33-Jährigen ist deshalb derzeit völlig offen. Gomez erklärte dazu: "Er weiß immer noch nicht, wo er spielen wird, er hat noch drei Monate in Paris. Wir müssen sorgfältig überlegen."

14:35 Uhr

Lainer fiebert "drittem Saisonstart" entgegen

Gladbach.Verteidiger Stefan Lainer fühlt sich nach der Rückkehr auf den Trainingsplatz an die Vorbereitung während der Sommer- oder Winterpause erinnert. "Für uns ist es jetzt wie eine kleine Vorbereitung auf den dritten Saisonstart in dieser Spielzeit. Und der dritte wird sicher der wichtigste sein", wird der Österreicher auf der Homepage des Fußball-Bundesligisten zitiert. Aktuell trainiert die Fohlenelf im Stadion in kleinen Gruppen - ohne zu wissen, wann die Liga fortgesetzt wird. "Es ist schon merkwürdig. Man trainiert und trainiert, gibt Gas und hat dann am Wochenende zwei Tage frei. Man trainiert also mehr oder weniger auf diese zwei freien Tage hin. Das ist schon ungewohnt", sagte Lainer.

14:26 Uhr

Rangnick dementiert Mailand-Gerüchte

Ralf Rangnick hat Gerüchte über eine Einigung mit dem AC Mailand dementiert. "Da ist nichts dran. Es gab einmal lose Anfragen. Aber solch eine Aussage hat nichts mit der Realität zu tun", sagte er im "Sport-im-Osten-Talk" am Freitag im MDR. Zuletzt war immer wieder über ein mögliches Engagement Rangnicks als Trainer bei Milan spekuliert worden. Noch am vergangenen Sonntag hatte die Gazzetta dello Sport über Vertragsgespräche mit Rangnick berichtet. Im Raum habe laut Informationen des Blattes ein Dreijahresvertrag gestanden. Wegen der Kontaktaufnahme mit Rangnick war in der Führung der Mailänder zuletzt jedoch Streit ausgebrochen. Manager Zvonimir Boban und der Technische Direktor Paolo Maldini waren verärgert, dass Geschäftsführer Ivan Gazidis Rangnick offenbar in einem Alleingang zum früheren Champions-League-Sieger locken wollte. Wohl aufgrund seiner kritischen Äußerungen wurde Boban Anfang März entlassen.

14:16 Uhr

Bendtner: "Strebe danach, Trainer zu werden"

Ex-Arsenal-Star Nicklas Bendtner hat über seine Zukunftspläne gesprochen und dabei seine Ambitionen erklärt, Trainer zu werden. Der Stürmer ist derzeit vereinslos und Teil der Dokuserie 'Bendtner und Philine', die sich mit seinem Leben und dem seiner Freundin, dem Model Philine Roepstorff, auseinandersetzt. In der Produktion des englischen Streaminganbieter Dplay verriet Bendtner: "Eines der Dinge, die zu mir passen könnten, ist Trainer zu sein. Ich strebe danach, am Trainerlehrgang teilzunehmen und die erforderlichen Lizenzen zu erhalten." Dabei hat der ehemalige Wolfsburger bereits einen Zeitplan im Kopf. Er erklärte: "Ich denke, dass ich etwa 40 bis 45 Jahre alt bin, wenn ich meinen ersten Verein trainieren werde." Unterstützung erhält Bendtner bei seinem Vorhaben von Stale Solbakken, mit dem er zuletzt beim FC Kopenhagen zusammenarbeitete. "Nicklas hat einen guten Fußballkopf. Daran besteht kein Zweifel. Darüber hinaus hat er Erfahrung aus Klubs in verschiedenen Ländern."

14:05 Uhr

Sanches: Bayern-Wechsel lief "nicht wie geplant"

Renato Sanches hat zugegeben, dass sein Wevhsel zum FC Bayern wohl zu früh kam. "Ich habe eine starke Saison für Benfica gespielt und mich bereit gefühlt. Also bin ich gegangen. Rückblickend kann man sagen: Ein Jahr in Lissabon hätte meiner persönlichen Entwicklung sicher nicht geschadet", sagte Sanches dem Online-Portal Portugoal . Sanches wechselte nach der EM 2016 für 35 Millionen Euro zum FCB, dort seien viele Dinge "nicht wie geplant" gelaufen. Drei Jahre später ging es für 20 Millionen zum OSC Lille.

13:52 Uhr

Darum ist eine Thiago-Verlängerung wahrscheinlich

Die Aussichten stehen gut, dass sich mit Thiago ein weiterer Leistungsträger zum FC Bayern München bekennt und seinen 2021 auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängert. Das hängt auch damit zusammen, dass sich dem spanischen Mittelfeldspieler aus sportlicher Sicht keine überzeugenden Alternativen zu einem Verbleib beim deutschen Rekordmeister bieten. Kollege Hau hat sich mit der Situation des Spaniers beim FCB beschäftigt.

13:44 Uhr

Gisdol: "Glücklich, Beruf nachgehen zu dürfen"

Köln-Trainer Markus Gisdol hat die ersten Einheiten nach der Zwangspause wegen der Coronakrise mit gemischten Gefühlen erlebt. "Es ist tatsächlich nicht einfach. In Trainingsbüchern lassen sich logischerweise keine Corona-konformen Trainingsformen finden", sagte der 50-Jährige in einem Interview auf der Vereins-Homepage: "Aber wir sind glücklich, überhaupt wieder auf dem Platz stehen und unserem Beruf nachgehen zu dürfen." Aufgrund des "guten" körperlichen Zustands der Spieler, sieht Gisdol seine Mannschaft, die seit Montag wieder in Kleingruppen am Geißbockheim trainiert, dennoch für eine mögliche Rückkehr in den Spielbetrieb der Bundesliga gerüstet. Es fühle "sich ein bisschen an wie nach einer kurzen Sommerpause. Und wenn wir einen Termin genannt bekommen, an dem wir wieder spielen dürfen, werden wir ausreichend Zeit haben, um ins normale Mannschaftstraining einzusteigen und die Intensität zu erhöhen", erklärte er.

13:33 Uhr

FC Bayern: Fordert Neuer Mega-Gehalt?

Die Vertragsverlängerung von Manuel Neuer gestaltet sich wohl zunehmend kompliziert. Nachdem die Bild berichtete, dass der Nationaltorhüter einen Vertrag bis 2025 verlangt hat, könnte nun auch das Gehalt des 34-Jährigen zum Stolperstein werden. Nach Bild-Infos soll Neuer-Berater Thomas Kroth über 20 Millionen Euro pro Jahr für seinen Klienten gefordert haben. Der Grund: Unter den Spielern wird wohl vermutet, dass die Neuzugänge Lucas Hernandez und Philippe Coutinho eine solche Summe kassieren. Bereits vor zwei Wochen fanden zwischen Kroth, Bayern-Vorstand Oliver Kahn und Sportdirektor Hasan Salihamidzic Verhandlungen statt, die zu keinem Ergebnis führten. Der FCB soll eine Laufzeit bis 2023 bevorzugen, könnte nun aber das Angebot um eine Option bis 2024 sowie Einsatz-Prämien und-Regelungen aufstocken.

13:23 Uhr

Wiseman: Große Unbekannte und neuer Gobert?

James Wiseman ist in einem völlig offenen Jahrgang die große Unbekannte des NBA-Drafts 2020. Der Center absolvierte auf dem College für die Memphis Tigers nur drei Spiele, bevor er wegen eines Verstoßes gegen die Regularien von der NCAA erst suspendiert wurde und dann freiwillig die Uni verließ. Dennoch gilt Wiseman als bester Big Man im Draft und dürfte zwischen den Positionen 1-7 gezogen werden.

Hier erfahrt Ihr alles zu den Stärken und Schwächen des 2,16-Meter-Jungen.

13:14 Uhr

Kind drängt auf Fortsetzung der Bundesliga

Hannover-Klubchef Martin Kind drängt auf die baldige Fortsetzung des Bundesliga-Spielbetriebs. "Ich hoffe, und das ist auch meine große Erwartung, dass die Politik jetzt im April das Szenario der Reaktivierung der Strukturen einleitet. Das ist zwingend notwendig", sagte Kind dem NDR Sportclub. Es sollte aber "keine Lex Bundesliga geben. Das würde gesellschaftlich zu Kritik führen." Kind rechnet eingebettet in weitere Maßnahmen fest mit einer Wiederaufnahme der Spiele im Profibereich. Der Fußball sei "ein Signal in die Bevölkerung. Es geht wieder los. Es beginnt wieder etwas", sagte Hannovers Mehrheitsgesellschafter. Ein Start am 2. Mai hätte zudem "den großen Vorteil, dass die Saison bis zum 30.6. zu Ende gespielt werden kann."

13:03 Uhr

Kuriose Zehner: Torwart Lupatelli und Co.

Rückennummer 10 - die gehört traditionell dem Spielmacher, dem besten Techniker, dem Denker und Lenker einer Mannschaft. Es gibt jedoch kuriose Ausnahmen. Die "falschen" Zehner der Fußball-Geschichte.

12:48 Uhr

Coutinho: "Liebend gerne Premier League"

Berater Kia Joorabchian hat sich in die Spekulationen um die Zukunft von Bayern Münchens Mittelfeldstar Philippe Coutinho eingeschaltet. Bei Sky Sports deutete der Agent an, dass die Leihgabe des FC Barcelona gerne in die Premier League zurückkehren würde. Joorabchian soll gemäß eines Berichts der Sport mit Arsenals ungeliebtem Nachbarn FC Chelsea über einen Wechsel zur kommenden Saison verhandeln. Er bestätigte, dass nach dem Champions-League-Achtelfinalhinspiel des FCB bei den Blues eine Rückkehr in die Premier League Thema einer Unterhaltung mit Coutinho gewesen sei: "Nach dem Champions-League-Spiel in England haben wir lange darüber gesprochen. Ihm hat es immer Spaß gemacht, in der Premier League zu spielen. Er hat es dort geliebt, und wahrscheinlich würde er liebend gerne zurückkehren." Coutinho ist noch bis zum Sommer von Barcelona nach München ausgeliehen. Die Bayern haben die Möglichkeit, den brasilianischen Nationalspieler für 120 Millionen Euro Ablöse fest zu verpflichten. Es gilt aber als unwahrscheinlich, dass dies passiert.

12:40 Uhr

"Früher Treibsand, heute trockener Zement"

Ein paar Dirk-Sprüche für Zwischendurch haben noch nie geschadet. Unter anderem sagte der Dunking Deutschman: "Ich dachte, Basketball ist ein Spiel für Frauen. Meine Muter und meine Schwester spielten es." und richtete an seine Kinder: "Denen werde ich YouTube-Highlights reindrücken bis zum geht nicht mehr."

Viel Spaß!

12:30 Uhr

BVB-Wunder: Malaga fordert Ermittlungen

Sieben Jahre ist es schon her, so ganz hat Malaga-Besitzer Abdullah bin Nasser Al Thani das Champions-League-Aus gegen den BVB aber anscheinend noch nicht überwunden. Nun hat eine Untersuchung des Viertelfinals zwischen seinem Klub und Borussia Dortmund gefordert. "Jeder weiß, was Malaga passiert ist. Wir fordern eine internationale Ermittlung - fair und transparent. Wir fordern Gerechtigkeit", schrieb der Klubbesitzer am Jahrestag der denkwürdigen Partie auf Twitter. Es sei damals "ein schwarzer Tag für den Fußball" gewesen. Al Thani spielte dabei vor allem auf den kontroversen Treffer zum 3:2 durch BVB-Verteidiger Felipe Santana an. Das Tor fiel aus dem Gewühl heraus, einige Dortmunder standen dabei im Abseits.

12:20 Uhr

Freiburg: Koch hilft beim Einkauf

Nationalspieler Robin Koch vom SC Freiburg hat sich wie andere Kollegen zuvor in der Coronakrise engagiert. Vor den Osterfeiertagen übernahm der Defensivspieler der Breisgauer gemeinsam mit Mitarbeitern der Freiburger Malteser die Einkäufe für Senioren und Menschen, die zur Risikogruppe zählen. "Uns liegt es allen am Herzen, dass wir als Gesellschaft gemeinsam so schnell und so unbeschadet wie möglich durch diese schwierige Situation kommen. Sich gegenseitig helfen und unterstützen und sich zum Beispiel für Senioren und Risikogruppen engagieren, ist für mich selbstverständlich", sagte der 23-Jährige, der die Einkaufskosten übernahm und den Maltesern zudem eine Spende zukommen ließ.

12:10 Uhr

Hyballa: Wissen nicht, wo die Enter-Taste ist

Lesestoff zur Mittagszeit: Kollege Schranner hat mit Peter Hyballa gesprochen, der lange Jahre als Jugendtrainer in Deutschland arbeitete und heute für de niederländischen Zweitligisten NAC Breda tätig ist. Zur heutigen Trainergeneration sagte er: "Die jungen Trainer dort haben überhaupt noch keine Lebenserfahrung. Du brauchst da auch alte und erfahrene Haudegen, Leute, die beispielsweise nicht wissen, wo die Enter-Taste auf dem Laptop ist. Und Leute, die einen Jungen knuffeln und in den Arsch treten können.

Hier geht's zum ausführlichen Interview über Nachwuchsspieler, kuriose Trainingsmethoden und Einzelgespräche.

11:50 Uhr

Lauterbach: Geisterspiele im Mai verantwortungslos

SPD-Politiker und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält Geisterspiele in der Bundesliga bereits im Mai in vielerlei Hinsicht für verantwortungslos. Der 57-Jährige nennt als Hauptgrund für seine Meinung den "sehr hohen medizinischen und logistischen Aufwand", etwa 20.000 Coronatests müssten bis zum Ende der Saison bei allen Beteiligten durchgeführt werden. "Die Frage ist, ob das die beste Verwendung der knappen Tests ist für das Luxusgut Fußball", sagte Lauterbach dem Spiegel: "Wir sind derzeit nicht mal in der Lage, jeden zu testen, bei dem es medizinisch sinnvoll sein könnte, geschweige denn jeden Verdachtsfall." Zudem befürchtet der Bundestagsabgeordnete in großen Teilen der Bevölkerung Unverständnis "für den Sonderweg im Profifußball".

11:40 Uhr

Union-Präsident warnt vor zu frühem Wiederbeginn

Union-Präsident Dirk Zingler hat vor einer verfrühten Wiederaufnahme des Spielbetriebs gewarnt. "Wir sollten einen Termin finden, der eine gesellschaftliche Akzeptanz hat", sagte er in einem Interview auf der Vereinshomepage: "Die Kinder müssen erst zur Schule und vielleicht muss auch die kleine Kneipe mit 20 Plätzen erst wieder auf, bevor wir Fußball spielen." Derzeit pausiert die Bundesliga wegen der Corona-Pandemie mindestens bis 30. April. Wie Zingler weiter erklärte, müssten nun die Voraussetzungen geschaffen werden, die Saison möglicherweise im Juni, Juli oder "zur Not sogar im August" zu beenden. Dass die Spielzeit auf jeden Fall sportlich beendet werden muss, unterstrich Zingler derweil. "Wir brauchen Fußball, wir brauchen auch leider die Geisterspiele ohne Zuschauer, weil wir enorm viel Verantwortung für unsere Mitarbeiter haben", sagte er: "Wir haben vertragliche Verpflichtungen. Denen können wir nur Nachkommen, wenn wir auch Einnahmen haben."

11:30 Uhr

Barca: Tauschdeal für Citys Cancelo?

Und nochmal Barca: Der FC Barcelona denkt über die Verpflichtung des portugiesischen Nationalspielers Joao Cancelo nach. Das schreibt der Telegraph. Demnach planen die Barca-Verantwortlichen, Manchester City einen Transfer schmackhaft zu machen, indem sie ihrem Rechtsverteidiger Nelson Semedo im Gegenzug in die Eastlands schicken. Der 25 Jahre alte Cancelo, dessen Vertrag noch bis 2025 läuft, war erst im vergangenen Sommer von Juventus zu City gewechselt, schaffte dort den Sprung zur Stammkraft aber nicht. In der Premier League sammelte er nur elf Einsätze und musste meist Kyle Walker auf der rechten Abwehrseite den Vortritt lassen. Manchester-Trainer Pep Guardiola wollte ihm Anfang des Jahres bereits keine Steine in den Weg legen und sagte: "Er muss entscheiden, ob er bei uns weitermachen will oder nicht. Das ist ein freies Land und jeder kann selbst entscheiden, was er aus seinem Leben macht."

11:20 Uhr

Zwei weitere Klubs im Rennen um Dembele?

Mit Juventus Turin und Inter Mailand sind wohl zwei weitere Klubs ins Rennen um Ousamane Dembele vom FC Barcelona eingestiegen. Dies berichtet die Gazzetta dello Sport. Demnach sei der Flügelflitzer für 70 Millionen Euro zu haben, da Barca finanziellen Spielraum für die anvisierten Verpflichtungen von Lautaro Martinez und Neymar schaffen muss. Dembele, der vor drei Jahren für circa 125 Millionen Euro vom BVB zu den Katalanen gewechselt war, sorgte bei Barca vor allem durch Undiszipliniertheiten abseits des Rasens für Schlagzeilen. Zudem wurde er häufig von Verletzungen zurückgeworfen, im Februar zog er sich einen Sehnenriss im rechten Oberschenkel zu und fällt rund sechs Monate aus.

11:09 Uhr

Coman bestätigt Gedanken über Karriereende

Kingsley Coman hat zugegeben, infolge mehrerer Verletzungen am Syndesmoseband im Jahr 2018 über ein Karriereende nachgedacht zu haben. "Ich hatte sechs Wochen lang eine Schraube im Fuß, konnte nichts tun. Ein oder zwei Jahre später hätte mich das vielleicht nicht so hart getroffen, aber dreimal in einem Jahr derselbe Knöchel? Ich habe das nicht als persönliche Schwäche empfunden, aber es kamen eben solche Gedanken auf", sagte der Bayern-Angreifer im Gespräch mit Eurosport. "Ich bin natürlich immer noch nicht alt und habe auch noch sehr viel Schwung, aber mit 18 oder 19 musste ich mich nicht mit ernsthaften Verletzungen auseinandersetzen. Inzwischen spiele ich schon länger auf hohem Niveau und weiß, was es bedeutet, im Dreitagesrhythmus zu spielen. Mir ist klar geworden, dass ich nicht zehn Spiele in Folge jede Minute einen Sprint anziehen kann. Ich bin viel reifer geworden", erklärte der 23-Jährige.

10:55 Uhr

Eintracht: Kurzarbeit und Gehaltsverzicht

Ab April verzichten die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt auf 20 Prozent des Gehalts. Zusätzlich dazu wurden rund ein Drittel der Mitarbeiter von Verein und AG in Kurzzeit geschickt. "Wir wissen, dass viele Mitarbeiter im Klub auf unterschiedliche Weise ihren Beitrag leisten, auch wir im Sport sehen uns in der Verantwortung. Die Gespräche mit den Spielern waren sehr positiv. Die Jungs hatten bereits zu Beginn der Krise ihre Bereitschaft signalisiert", erklärte Sport-Vorstand Fredi Bobic im Bild-Podcast "Reif ist live!".

Alles weitere zu diesem und weitere Themen bei der Eintracht findet Ihr hier.

10:43 Uhr

Coronakrise: Mattuschka hat Angst um Union

Union Berlins Vereinsikone Torsten Mattuschka hat in der Coronakrise Angst um seinen Herzensklub. Sollte die derzeit unterbrochene Bundesliga-Saison im Mai oder Juni nicht fortgesetzt werden können, fürchte er um die Existenz der Köpenicker. "Da wäre Union mit Sicherheit nicht der einzige Verein, den es treffen würde. Aber aus der Bundesliga mit der erste wäre Union", sagte der 39-Jährige dem SID. Mattuschka, der 281 Spiele für Union absolvierte, forderte daher Hilfe für Vereine, die durch die Krise finanziell in Schieflage geraten könnten. "Klar hat niemand so ein Virus auf dem Schirm gehabt. Jetzt hat es uns so getroffen, und da muss es eine Lösung geben. Diese Vereine müssen aufgefangen werden", sagte er.

10:25 Uhr

Weltverband streicht Ruder-WM

Mit der Ruder-Weltmeisterschaft fällt das nächste sportliche Top-Event im Jahr 2020 der Coronakrise zum Opfer. Die vom 16. bis 23. August im slowenischen Bled angesetzten Welttitelkämpfe wurden abgesagt und werden auch nicht neu terminiert. Dies teilte der Weltverband FISA am Donnerstag mit. Die Entscheidungen seien "nach einer Bewertung aller möglichen Lösungen auf der Grundlage der aktuellen Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation und unter Berücksichtigung der Verantwortung unserer Gemeinschaft für die Begrenzung des Umfangs interkontinentaler Reisen getroffen worden", schrieb der Verband in einem Statement. Bereits zuvor waren die drei für dieses Jahr geplanten Weltcuprennen abgesagt worden.

10:10 Uhr

Ein Jahr nach Karriereende: Nowitzki wehmütig

Dirk Nowitzki hat zum Jahrestag seines letzten NBA-Heimspiels für die Dallas Mavericks wehmütig auf seine Karriere zurückgeblickt. "Ich kann nicht glauben, dass es schon ein Jahr her ist", schrieb der 41-Jährige bei Twitter: "Tage wie heute sorgen dafür, dass ich es mehr vermisse. Danke für die Liebe." Bei 103.3 FM ESPN erklärte Nowitzki, dass er sich die Wiederholung des Spiels auf jeden Fall im Fernsehen ansehen werde. "In einigen Situationen werde ich womöglich Tränen in den Augen haben."

09:55 Uhr

NBA: Weiter volles Gehalt für die Profis

Die Stars aus der NBA sollen trotz der durch die Coronapandemie erzwungenen Spielpause vorerst weiter ihr volles Gehalt beziehen. Das geht aus einem Schreiben der Liga hervor, das ESPN vorliegt. Demnach gebe es am 15. April die volle Gehaltsauszahlung - obwohl das bislang letzte Ligaspiel dann bereits mehr als einen Monat zurückliegt (11. März).

Hier gibt es weitere Informationen.

09:40 Uhr

Sechs Barca-Vorstände offenbar zurückgetreten

Die Chefetage des FC Barcelona muss sich zukünftig offenbar neu aufstellen: Neben den beiden Vizepräsidenten Emili Rousand und Enrique Tombas sollen auch die Vorstandsmitglieder Silvio Elias, Maria Teixidor, Josep Pont und Jordi Clasamiglia mit sofortiger Wirkung von ihren Ämtern zurückgetreten sein. Das berichten die für gewöhnlich gut informierten katalanischen Zeitungen La Vanguardia und Mundo Deportivo.

Ihren Abgang soll die Funktionärsgruppe in Form eines Briefes an Klub-Präsident Josep Maria Bartomeu mitgeteilt haben. In diesem forderten sie den in der Kritik stehenden Bartomeu dazu auf, dass die Ausrichtung des Vereins schnellstmöglich überprüft werden solle. "Wir haben diesen Punkt erreicht, an dem wir gemerkt haben, dass wir das Krisenmanagement des Klubs mit Blick auf die Herausforderungen der Zukunft nicht bewältigen können", zitiert die As aus dem Schreiben.

09:25 Uhr

UFC 249 doch verschoben - Termin offen

UFC-Präsident Dana White hat verkündet, dass UFC 249 aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht stattfinden wird. Auch alle weiteren UFC-Events wurden auf unbestimmte Zeit verschoben. White hatte eigentlich darauf hingearbeitet, UFC 249 am 18. April austragen zu können. "Ich habe heute einen Anruf von höchster Ebene von Disney und von ESPN bekommen. Die Verantwortlichen haben mich gebeten, dieses Event am nächsten Samstag nicht durchzuführen", erklärte White gegenüber ESPN.

Hier geht's zur ausführlichen News.

09:10 Uhr

Corona: Contador versteigert Rennrad

Der ehemalige spanische Radprofi Alberto Contador will sich von einem besonderem Andenken trennen, um Geld für die Bekämpfung des Coronavirus zu sammeln. Der zweimalige Sieger der Tour de France versteigert beim Online-Auktionshaus eBay sein Rennrad, mit dem er 2011 unter anderem beim Giro d'Italia zum Sieg gefahren war. Ein Jahr später wurde ihm dieser Triumph aufgrund eines Dopingvergehens aber wie auch der Toursieg 2010 aberkannt. Die Gebote begannen bei 2500 Euro und lagen am Donnerstagabend bei rund 17.100 Euro. Die Aktion endet am 15. April. Das Geld soll dem Roten Kreuz zugute kommen.

09:00 Uhr

Die Flop-11 der Bayern-Neuzugänge seit 2000

Der FC Bayern ist Deutschlands erfolgreichster Fußballklub. Aber: Auch bei den Münchnern schlugen nicht alle Neuzugänge ein. Hier ist die Transferflop-11 des FCB in diesem Jahrtausend.

08:40 Uhr

Europa-Liga als Folge der Corona-Krise?

Der Hamburger Ökonom Henning Vöpel hält als langfristige Folge der Coronakrise die Gründung einer Europa-Liga durch finanzstarke Klubs für möglich. Sollte die Fußball-Pause noch lange dauern, wäre eine "Absetzbewegung der großen Vereine" denkbar. Diese Klubs könnten zunächst temporär eine kleinere Liga gründen, "die aber dann Gefahr läuft, ein permanenter Zustand zu werden und eine geschlossene europäische Liga als Resultat hat", sagte der 47-Jährige bei Sky. Vöpel, Präsident des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts, sieht die Bundesliga an einem Punkt, an dem "sich ganz viel für die Zukunft entscheidet." Er halte es für möglich, "dass wir das solidarische Modell nicht hinbekommen, sondern wir womöglich eine Abspaltung befördern." Eine kleinere Liga habe den für manche Klubs reizvollen Vorteil, einfacher zu steuern und in der Krise leichter zu organisieren zu sein.

08:34 Uhr

UFC 249 wird verschoben - neuer Termin offen

UFC-Präsident Dana White hat am Donnerstag verkündet, dass UFC 249 aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht stattfinden wird. Auch alle weiteren UFC-Events wurden auf unbestimmte Zeit verschoben. White hatte eigentlich darauf hingearbeitet, UFC 249 am 18. April austragen zu können. "Ich habe heute einen Anruf von höchster Ebene von Disney und von ESPN bekommen. Die Verantwortlichen haben mich gebeten, dieses Event am nächsten Samstag nicht durchzuführen", erklärte White gegenüber ESPN.

08:17 Uhr

Wieder Bundesliga ab 9. Mai?

Am Donnerstag wurde in einer DFB-Videositzung über eine Fortsetzung der 3. Liga diskutiert. Dabei erklärten Vertreter des Verbandes laut der Bild, dass eine Rückkehr der 1. und 2. Bundesliga ab dem 9. Mai wahrscheinlicher sei als ab dem bis dato häufiger genannten 2. Mai. Ein Sprecher des DFB wollte dies nicht bestätigen, sagte aber: "Es gehört zur professionellen Vorbereitung auf den Wiedereinstieg in den Spielbetrieb, dass man sich mit mehreren Szenarien beschäftigt. [...] Der einzige Fixpunkt ist momentan der Wunsch, die Saison bis zum 30. Juni zu Ende zu bringen." Am 17. April will die DFL tagen und anschließend darüber informieren, wann die Saison fortgesetzt werden soll.

08:00 Uhr

Los geht's

Guten Morgen liebe Sportsfreunde, auch an Karfreitag versorgen wir Euch wie gewohnt mit den wichtigsten News rund um den Ball. Los geht's!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung