Der Sport-Tag im Ticker: Alle Infos aus Bundesliga, Premier League, Primera Division bei Rund um den Ball

Von Christian Guinin
Aktualisieren
23:20 Uhr

Feierabend

Und damit verabschieden wir uns für heute. Gute Nacht und bis morgen!

23:19 Uhr

Eishockey: Auch Panther im Achtelfinale

Die Augsburger Panther sind dem deutschen Eishockey-Meister Adler Mannheim und dem Vorjahresfinalisten Red Bull München ins Achtelfinale der Champions League gefolgt.

Die Mannschaft von Trainer Tray Tuomie gewann am Mittwochabend bei Bili Tygri Liberec aus Tschechien mit 3:2 (1:2, 1:0, 1:0) und feierte den vierten Sieg im sechsten Vorrundenspiel. Bereits ein Punkt hätte zum Weiterkommen gereicht.

23:18 Uhr

Bürki: Favre? "Keiner, der Brandreden hält"

Borussia Dortmunds Stammkeeper Roman Bürki hat seinem Trainer Lucien Favre den Rücken gestärkt. "Der Trainer ist ein hervorragender Taktiker, der immer versucht, eine gesunde Positivität in die Kabine zu bringen. Er ist keiner, der Brandreden hält, arbeitet aber sehr akribisch und detailversessen", so Bürki im Gespräch mit der Bild. Er schob nach: "Er will jeden Einzelnen jeden Tag ein Stückchen besser machen. Wir sind ein Team - es liegt an uns Spielern, gemeinsam daraus zukommen."

Favre war nach den jüngsten Ergebnissen in die Kritik geraten. Stimmen wurden laut, der Schweizer wäre nicht der richtige Mann für die hohen Ambitionen des BVB.

21:51 Uhr

El Clasico soll offenbar verschoben werden

Update zu El Clasico: Wie mehrere spanische Medien berichten, soll das Duell zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid nicht verlegt, sondern verschoben werden. Demnach befürworten sowohl die spanische Fußball-Liga (LFP) als auch der spanische Fußballverband (RFEF) eine komplette Verlegung des Claiscos. Als Nachholtermin ist der 18. Dezember im Gespräch.

Hintergrund: Am geplanten Spieltag (26. Okober) wurde in Barcelona eine Großdemonstration aufgrund der Verurteilung von Vertretern der katalanischen Separatisten angekündigt.

20:51 Uhr

Katar will Arbeitsbedingungen verbessern

Das Emirat Katar, Gastgeber der Fußball-WM 2022, hat Gesetze zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Gastarbeiter auf den Weg gebracht. Diese sehen Verbesserungen im Bereich des Mindestlohns und beim Wechsel des Arbeitsplatzes vor. "Auch ein Gesetzesentwurf zur Abschaffung von Ausreisegenehmigungen" sei verabschiedet worden, sagte Arbeitsminister Yousuf Mohamed al-Othman Fakhroo. Die Vorschläge würden nun "innerhalb eines Monats" formell ausgearbeitet und sollen "gegen Ende des Jahres" in das Gesetz aufgenommen werden, sagte er der französischen Nachrichtenagentur AFP.

20:51 Uhr

Kohlschreiber vergibt Matchbälle

Philipp Kohlschreiber hat an seinem 36. Geburtstag beim ATP-Turnier in Moskau nach fünf vergebenen Matchbällen einen Überraschungserfolg verpasst. Der Augsburger verlor im Achtelfinale gegen den an Nummer zwei gesetzten Russen Karen Khachanov 6:3, 3:6, 6:7 (7:9). Erst am Dienstag hatte Kohlschreiber durch den Auftakterfolg gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert seinen ersten Sieg auf der ATP-Tour seit zweieinhalb Monaten gefeiert.

20:49 Uhr

Luxemburg: Görges und Siegemund siegen

Titelverteidigerin Julia Görges hat beim WTA-Turnier in Luxemburg ihre Auftakthürde erfolgreich gemeistert. Die deutsche Nummer zwei bezwang die Japanerin Misaki Doi nach verlorenem Startsatz 5:7, 6:1, 6:3. Auf die an Position zwei gesetzte Görges wartet im Achtelfinale die Rumänin Sorana Cirstea. Laura Siegemund steht beim mit 250.000 Dollar dotierten Hartplatzturnier indes bereits im Viertelfinale. Die 31-Jährige aus Metzingen bezwang nach ihrem Auftakterfolg gegen die 17 Jahre alte Ukrainerin Marta Kostjuk auch die an Nummer fünf gesetzte Slowakin Viktoria Kuzmova 6:2, 6:3. In der Runde der letzten Acht trifft sie auf Jelena Rybakina (Kasachstan/Nr. 3).

15:59 Uhr

Ticker-Übergabe

Und das war's dann auch schon wieder von meiner Seite. Ich zisch ab und übergebe das Ding an die Redaktion, die sich nach einer kurzen Pause hier wieder melden wird. Bis dann. Servus!

15:54 Uhr

Sascha Mölders kündigt Karriere-Ende an

1860-Stürmer Sascha Mölders will seinen auslaufenden Vertrag bei den Löwen im kommenden Sommer nicht verlängern. Das kündigte der 34-jährige Angreifer im Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen an und gab einen Einblick in seine Zukunftspläne. "Es geht im Profibereich oft gar nicht mehr um den Fußball und das macht mir keinen Spaß mehr", so Mölders, der für den MSV Duisburg und den FC Augsburg immerhin 103 Bundesliga-Einsätze verbucht. Trotz seines Alters mangele es nicht an Angeboten, um weiter im Profigeschäft aktiv zu sein. "Ich könnte zwar noch einige Jahre spielen, aber das ganze Drumherum geht mir, entschuldigen Sie die Ausdrucksweise, auf den Sack." Künftig wolle er lieber "irgendwo im Umkreis in der Regionalliga Bayern als Spielertrainer arbeiten." Auch schön.

15:37 Uhr

CR7 wird Juve nicht verlassen

Juventus Turins Sportdirektor Fabio Paratici rechnet nicht mit einem vorzeitigen Abgang von Starstürmer Cristiano Ronaldo und verweist auf dessen Vertrag bis 2022. Leise Gerüchte, Ronaldo könnte díe Alte Dame zum Ende der Saison verlassen, verwies Paratici ins Reich der Fabeln: "Er ist sehr fokussiert auf seine Ziele. Ich habe nicht den geringsten Anlass zu glauben, dass er uns am Ende der Saison oder später verlässt. Ronaldo steht hier unter Vertrag. Wir sind sehr zufrieden mit ihm und er ist sehr glücklich bei Juventus".

15:26 Uhr

RB Leipzig: Wolf vor Comeback

Nochmal Hannes Wolf. Diesmal aber nicht der Trainer sondern der Spieler. Der Offensivmann von RB Leipzig will bei den Bullen wohl früher als geplant ins Training einsteigen. "Der Plan ist, dass ich in den nächsten ein bis zwei Wochen bei Aufwärmübungen und Passformen langsam ins Mannschaftstraining integriert werde", sagte er der Mitteldeutschen Zeitung. Wolf hatte sich im Juni einen Knöchelbruch sowie einen Syndesmoseabriss zugezogen. Eigentlich wollte der Sommer-Neuzugang von Red Bull Salzburg erst zur Rückrunde zurückkehren, aber Wolf ist mit dem Rehaplan drei bis vier Wochen voraus. "Wenn keine weiteren Probleme auftreten und ich meine Form schnell wiederfinde, will ich Anfang Dezember spielbereit sein", so der Österreicher.

15:18 Uhr

Tuchel: "Gibt kein perfektes Spiel"

Von außen wirkt PSG-Trainer Thomas Tuchel oft als jemand, der nie ganz zufrieden ist, von seinen Spielern immer das Maximum fordert und selbst dann noch Steigerungspotenzial sieht. Diesen Eindruck bestätigt der 46-Jährige nun in einem Interview mit dem englischen Guardian. Auf die Frage, ob er je das perfekte Spiel erlebt hat, entgegnet Tuchel: "Ich hatte nie eines, war auch noch nie kurz davor und bin immer noch auf der Jagd danach" und führt weiter aus: "Es gibt diese Phasen, in denen man denkt, 'Jetzt ist es perfekt', aber die Anspannung ist so hoch, dass man das gar nicht genießen kann. Fußball ist ein Spiel, in dem viele Fehler passieren, und die Fähigkeit damit umzugehen ist auch eine Qualität. Man hat zu akzeptieren, dass es das perfekte Spiel nicht gibt." Glücklich machen ihn auf dem Platz derweil nicht nur Siege und Titel, sondern auch die Tatsache, Spieler besser machen zu können. "Das ist für mich auch ein Erfolg, einen meiner Spieler beispielsweise durch eine schwierige Situation in seiner Karriere zu begleiten."

15:04 Uhr

Marko Grujic: "Sehe mich im roten Trikot"

Fragt man Hertha-Spieler Marko Grujic nach den Plänen für seine Zukunft, hat dieser davon schon genaue Vorstellungen. "Ich sehe mich im roten Trikot", sagte der 23-Jährige im Interview der Tageszeitung Liverpool Echo. Jedoch nicht im roten Trikot des FC Bayern, sondern bei den Reds von Trainer Jürgen Klopp, von denen der Serbe aktuell an die Berliner Hertha ausgeliehen ist. "Es ist nicht einfach, ein Teil der Mannschaft in Liverpool zu werden. Manchmal vermisse ich Liverpool natürlich, es ist eine der großartigsten Mannschaften der Welt. Aber für meine Entwicklung ist es wichtiger, dass ich momentan regelmäßig spiele." Sollte der Zeitpunkt jedoch kommen, will er "bereit sein", so Grujic, der nach eigener Aussage auch im ständigen Kontakt mit Klopp steht.

14:51 Uhr

Formel 1: Nächster Schritt für WM-Lauf in Miami

Die Organisatoren der Formel 1 haben den nächsten Schritt zu einem WM-Lauf in Miami gemacht. Die Besitzer von Liberty Media einigten sich mit dem Eigentümer des Hard Rock Stadiums auf einen Vorvertrag, um ein solches Rennen ab 2021 rund um die Football-Arena der Miami Dolphins durchführen zu können. Allerdings ist der Vertrag vorerst nur eine Absichtserklärung.

14:40 Uhr

Polizei in Sofia nimmt sechs Personen fest

Die bulgarische Polizei hat nach den rassistischen Vorfällen im EM-Qualifikationsspiel zwischen Bulgarien und England sechs Personen vorläufig festgenommen. Das teilte die Behörde am Mittwoch mit. "Bisher wurden sechs Personen festgenommen, drei weitere werden gesucht, während die Ermittlungen fortgesetzt werden", sagte Sofias Polizeichef Georgi Hadschijew, der davon sprach, dass insgesamt 15 Personen beteiligt sein sollen.

14:31 Uhr

Mehmedi fällt länger aus

Schlechte Nachrichten für alle Wolfsburg-Fans. Der Schweizer Admir Mehmedi hat sich bei seinem Länderspieleinsatz am vergangenen Abend einen Muskelfaserriss im hinteren rechten Oberschenkel zugezogen. Beim 2:0-Sieg der Eidgenossen gegen Irland musste der 28-Jährige bereits nach 29 Minuten das Feld verlassen. Wie lange Mehmedi genau ausfallen wird, ist noch nicht klar.

14:19 Uhr

Ex-HSV-Coach Wolf räumt Fehler ein

Der von Hamburger SV nach dem verpassten Wiederaufstieg entlassene Trainer Hannes Wolf hat rückblickend auf seine Zeit beim HSV Fehler eingeräumt. "Es gibt natürlich Entscheidungen, die man mit dem Wissen von heute anders treffen würde", gab der 38-Jährige in einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt zu. So sei trotz der Halbzeit-Tabellenführung in der Winterpause bei dem stark verjüngten HSV-Kader zwar "die Möglichkeit zur Intervention" vorhanden gewesen, aber letztlich nicht genutzt worden. "Auch wenn wir eine gute Hinserie gespielt haben, waren die Siege oft knapp und teilweise glücklich. Vielleicht hätten wir uns noch stärker bemühen müssen, Qualität von außen in die Gruppe zu bekommen", so Wolf. Aktuell ist Wolf vereinslos und für den TV-Sender Sky als Experte tätig.

14:02 Uhr

Alves über Leben in Paris: "Viele Rassisten"

Ex-Barca-Star Dani Alves hat in einem Interview mit der brasilianischen Ausgabe der GQ erklärt, das Leben in Paris nicht gemocht zu haben. "Es ist eine sehr stressige Stadt", so Alves. "Wenn du für eine Woche in Paris bist, wird das der Trip deines Lebens. Aber wenn du länger bleibst, ist die Stadt ermüdend." Außerdem gebe es "viele scheiß Rassisten". Er selbst habe dies zwar nie am eigenen Leib erfahren, "auch weil ich ihnen gesagt hätte, dass sie sich verpissen sollen", jedoch habe diesen Rassismus durch seine Freunde mitbekommen.

13:42 Uhr

El Clasico vor Verlegung nach Madrid

Aufgrund der anhaltenden Proteste und Ausschreitungen in Barcelona steht eine Verlegung des Clasicos zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid am 26. Oktober nach Madrid im Raum. Eigentlich sollte das Duell in der katalanischen Hauptstadt stattfinden, Verantwortliche der spanischen Liga stehen aber schon in Kontakt mit beiden Klubs, die Spiele in umgekehrter Spielort-Reihenfolge austragen zu lassen. Am geplanten Spieltag wurde in Barcelona eine Großdemonstration angekündigt.

13:30 Uhr

NBA: Krämer von Phoenix Suns gestrichen

David Krämer hat den Sprung in die NBA verpasst. Der 22-Jährige wurde von den Phoenix Suns vor Beginn der neuen NBA-Spielzeit aus dem Kader gestrichen. Das teilte die Franchise am späten Dienstag mit. Zuletzt war der Aufbauspieler, der auch bereits für die deutsche Nationalmannschaft aufgelaufen ist, von einer Verletzung am Schienbein ausgebremst worden.

13:21 Uhr

Serdar verteidigt Kabak nach Militär-Gruß

Suat Serdar hat seinen Schalker Teamkollegen Ozan Kabak verteidigt, der am provozierenden Militär-Jubel der Türken bei den jüngsten EM-Qualifikationsspielen beteiligt gewesen war. "Das Einzige, was ich sagen möchte, ist, dass wir sind alle gegen Krieg sind - auch Ozan", sagte der Deutsch-Türke am Mittwoch: "Ich kenne ihn schon eine ganze Weile, wir wissen alle, dass er gegen Krieg ist und es nicht so gemeint hat." Kabak hatte als Ersatzspieler der türkischen Nationalmannschaft sowohl gegen Albanien als auch in Frankreich beim Jubel salutiert. Diese Geste wird als Bezug auf die umstrittene Offensive türkischer Streitkräfte in Nordsyrien gewertet.

12:47 Uhr

Leseempfehlung

Während ich mir kurz mein Mittagessen holen gehe, empfehle ich euch die Gschicht von Kollege Tittmar über die aktuelle Situation von BVB-Stürmer Jacob Bruun Larsen. Bin gleich wieder da.

12:41 Uhr

Matthäus: Eriksen "nicht gut genug" für FCB

Lothar Matthäus glaubt, dass ein Transfer von Tottenhams Christian Eriksen zum FC Bayern keinen Sinn für den deutschen Rekordmeister ergeben würde: "Ich verfolge den Spieler seit langer Zeit und im Jahr 2019 hat er mich bislang enttäuscht. Auch, wenn er ablösefrei zu haben ist. Für mich ist er kein Spieler, der den Bayern weiterhilft", sagte der 58-Jährige Sport1. "Wenn er für Tottenham nicht gut genug ist, ist er auch nicht gut genug für die Bayern", ergänzte Matthäus. Der Däne sei zwar "ein feiner Techniker und eine typische Nummer 10", jedoch sollte man sich bei den Bayern "im kommenden Sommer lieber voll auf den Transfer von Kai Havertz konzentrieren." Hat Loddar Recht? Was meint ihr?

12:28 Uhr

Mögliches Stindl-Comeback in Dortmund

Der Kapitän steht vor der Rückkehr. Nach seinem Schienbeinbruch am 13. April gegen Hannover 96 steht Lars Stindl kurz vor der Rückkehr auf den Platz. Schon am kommenden Wochenende gegen Borussia Dortmund könnte der Stürmer dem Gladbach-Kader angehören. "Lars fühlt sich gut. Die Tendenz geht dahin, dass er in Dortmund dabei ist", erklärt Trainer Marco Rose. Neben Stindl steht auch Mittelfeldspieler Jonas Hofmann vor einem Comeback bei den Fohlen.

12:13 Uhr

Bayern-Frauen vor CL-Viertelfinal-Einzug

Die Frauen des FC Bayern haben durch ein souveränes 5:0 im Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel bei BIIK-Kasygurt in Kasachstan den Grundstein für den Einzug ins Viertelfinale gelegt. Nationalspielerin Lina Magull per Doppelpack, Jovana Damnjanovic, Emily Gielnik und Nicole Rolser steuerten die Tore bei. Das Rückspiel findet am 30. Oktober statt.

11:59 Uhr

Uerdingen holt Steuernagel als Cheftrainer

Der KFC Uerdingen hat Daniel Steuernagel als neuen Cheftrainer vorgestellt. Gemeinsam mit Teamchef Stefan Reisinger wird der 39-Jährige das Team künftig betreuen. Steuernagel, der bis September die Regionalliga-Mannschaft der Kickers Offenbach trainierte, unterschrieb nach Klubangaben einen Vertrag bis zum Ende der aktuellen Saison. "Wir sind uns sicher, dass wir in der neuen Konstellation wieder in die Erfolgsspur finden werden", sagte Neu-Manager Stefan Effenberg.

11:49 Uhr

Pirlo: "FCB hat Coutinho gebraucht"

Und gleich noch eine Italien-Legende. Andrea Pirlo beglückwünscht den FC Bayern zu dessen Verpflichtung von Philippe Coutinho. "Bayern hat einen Spieler wie Coutinho gebraucht. Vor allem nach dem Abgang von Franck Ribery und Arjen Robben", sagte der 40-Jährige im Gespräch mit Sport1. "Er hat sich hervorragend integriert. Bayern ist ohnehin ein starkes Team, aber durch ihn wurde die Qualität nochmal angehoben."

11:39 Uhr

Rafinha erleidet Jochbeinbruch

Ex-Bayer Rafinha musste sich am Montagabend in Rio de Janeiro wegen eines Jochbeinbruchs unter dem linken Auge einem operativen Eingriff unterziehen. Die Verletzung zog sich der 34-Jährige am Sonntag bei einem Zusammenprall im Ligaspiel von CR Flamengo gegen Athletico Paranaense zu. Wie lange der Brasilianer ausfällt ist noch unklar.

11:25 Uhr

Mancini stellt uralten Italien-Rekord ein

Durch dem souveränen 5:0-Sieg gegen Fußballzwerg Liechtenstein fuhr Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini mit der Squadra Azzurra den achten Sieg in Folge ein und stellte damit den 81 Jahre alten Rekord von Trainerlegende Vittorio Pozzo ein. Auch dieser hatte 1938 acht Begegnungen nacheinander gewonnen. "Mancini wird zur italienischen Legende", feierte unter anderem der Corriere dello Sport den 54-Jährigen. Das EM-Ticket löste der Weltmeister von 2006 schon am vergangenen Samstag beim 2:0-Sieg gegen Griechenland.

11:13 Uhr

Militärgruß: UEFA setzt Inspektor ein

Die UEFA nimmt den militärischen Gruß einiger türkischer Nationalspieler während der zurückliegenden EM-Qualifikationsspiele noch genauer als bisher angekündigt unter die Lupe. Der Verband gab am Mittwoch bekannt, dass eigens ein "Ethik- und Disziplinar-Inspektor" zur Untersuchung der Vorfälle eingesetzt wurde. Bereits am Dienstag hatte die UEFA angekündigt, dass eine Untersuchung aufgrund der Vorkommnisse während der Spiele gegen Frankreich und gegen Albanien am vergangenen Freitag eingeleitet wird. Dabei geht es um "mögliches provokatives politisches Verhalten" der türkischen Spieler. Das UEFA-Regelwerk verbietet politische Äußerungen in Stadien.

10:58 Uhr

Bayer-Coach Bosz vermisst Julian Brandt

Leverkusen-Trainer Peter Bosz vermisst den zum Ligarivalen Dortmund abgewanderten Julian Brandt. "Das ist doch logisch", sagte der Niederländer im Interview mit der SportBild, "Brandt, Havertz oder auch Bellarabi - das sind Spieler, deren Qualität kein anderer hat." Bei Brandt sei es "die Fähigkeit, Doppelpässe in hohem Tempo zu spielen und gefährlich in den Strafraum zu kommen", die er am meisten vermisse, betonte Bosz. Es mache aber keinen Sinn, "jemanden zu suchen, der das in der Form genauso kann. Den gibt es nicht. Für uns heißt das, dass wir unsere Spielweise umstellen und die besonderen Fähigkeiten der anderen Spieler wie Amiri, Demirbay, Diaby oder Paulinho nutzen".

10:49 Uhr

Papadopoulos beim HSV vor dem Absprung

HSV-Verteidiger Kyriakos Papadopoulos steht bei den Hanseaten wohl vor dem Absprung. Wie der Klub mitteilte wird der 27-Jährige ab sofort nicht mehr mit der ersten Mannschaft mittrainieren und stattdessen in das Regionalliga-Team verschoben. "Aufgrund der für ihn sportlich unbefriedigenden Situation ist Papa mit dem Wunsch an uns herangetreten, den Verein im Winter verlassen zu können. Da wir die Spannung im aktuellen Wettbewerb hochhalten wollen, sind wir gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, dass er sich so lange bei der Regionalliga-Mannschaft fit halten wird", sagte Hamburgs Sportvorstand Jonas Boldt. Papadopoulos meinte: "Wer mich kennt, der weiß, dass ich immer spielen und dabei alles geben möchte. Die Verantwortlichen haben mir deutlich aufgezeigt, dass dies derzeit nicht möglich ist. Diese Entscheidung habe ich zu akzeptieren."

10:37 Uhr

Baumann: Social Media "kann Karrieren gefährden"

Hoffenheim-Keeper Oliver Baumann hat seine jungen Profikollegen vor den Gefahren beim Gebrauch von Sozialen Netzwerken gewarnt. "Der falsche Umgang mit Social Media kann sogar Karrieren gefährden, noch bevor diese überhaupt richtig begonnen haben", sagte der 29-Jährige dem Nachrichtenportal t-online.de.: "Denn die sozialen Medien haben mit dem echten Leben oft wenig zu tun und sind in gewisser Weise eine zusätzliche Belastung."

10:20 Uhr

Jovic Senior verteidigt Sohn Luka

Da sich Luka Jovic in der vergangenen Länderspielpause mit Verletzungsproblemen von der serbischen Nationalmannschaft abmeldete, wenige Tage später aber für Real im Ligaspiel gegen Levante auflief, verzichtete Serbiens Nationaltrainer Ljubisa Tumbakovic kurzerhand auf eine Nominierung Jocics für die Spiele gegen Paraguay und Litauen. Milan Jovic, Luka Jovics Vater, verteidigt im Gespräch mit der serbischen Zeitung ALO nun das Vorgehen seines Sohnes. "Es stimmt, dass es nicht der adäquate Moment war, die Nationalmannschaft zu verlassen. Sie kämpfte in dem Moment um die Europameisterschaft. Er ist aber der 15. Spieler der Nationalmannschaft, der sich verletzt und dann das nächste Spiel bei seinem Klub bestreitet", so der 44-Jährige und weiter: "Das Trikot von Serbien zu tragen, ist für ihn ein Traum. Das Landeswappen ist heilig. Luka ist ein stolzer Serbe. Mich stört es, dass er in diesem negativen Kontext erwähnt wird."

10:03 Uhr

Petkovic künftig als ZDF-Moderatorin

Tennisspielerin Andrea Petkovic startet in diesem Winter als Moderatorin beim Fernsehsender ZDF. Die aktuelle Nummer 75 der Welt wird künftig die Zuschauer durch die ZDF-Sportreportage führen. "Ihre ersten beiden Sendungen sind für den 1. und 8. Dezember geplant", sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann der Bild. Sie ergänzt damit das Team um die Moderatoren Rudi Cerne und Norbert König. Schon seit längerer Zeit ist Petkovic neben ihrer Sportlerkarriere als Kolumnistin aktiv.

09:54 Uhr

Wenn’s endlich fließt – die Neven Subotic Siftung

Deutscher Meister, Pokalsieger - aber Neven Subotic ist weitaus mehr als der "normale" Fußballer. Werft einen Blick hinter seine Stiftung - und helft dabei, Spenden für die ärmsten Regionen Afrikas zu sammeln. Hier findet ihr alle Infos!

09:44 Uhr

Burgstaller: "Würde gerne noch mal im Ausland spielen“

Eigentlich wollte Guido Burgstaller nach seinem Engagement beim FC Schalke 04 seine Karriere beenden. "Für mich gibt es nichts anderes, wo ich noch hingehen möchte", sagte er noch im Juni 2018. Mittlerweile haben sich seine Zukunftspläne aber offenbar geändert. "Ich würde gerne noch mal im Ausland spielen. Mein Bruder hat zwei Monate in Sydney gelebt und von Australien geschwärmt. Meine Frau und ich wollen dahin", so der 30-Jährige im Gespräch mit der SportBild. Einen Wechsel innerhalb der Bundesliga schloss der Österreicher aber kategorisch aus.

09:32 Uhr

Alexander-Arnold erhält Guinness-Buch-Eintrag

Das hat man auch nicht alle Tage. Liverpool-Verteidiger Trent Alexander-Arnold wurde für seine herausragende letzte Saison mit einem Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde ausgezeichnet. Seine zwölf Assists sind die meisten, die ein Verteidiger in der Premier League jemals schaffte. "Das ist ein Moment, auf den ich unglaublich stolz bin.", sagte er dem Mirror. "Ich will dem Team immer helfen, so viele Chancen wie möglich zu kreieren." Am Ende lieferte sich der 21-Jährige ein enges Rennen mit seinem Teamkollegen Andrew Robertson, der mit elf Vorlagen nur knapp hinter Alexander-Arnold lag. "Andy dachte wohl, er gewinne dieses Rennen. Am Ende der Saison sammelten wir beide viele Assists und halfen dem Team in den wichtigen Spielen."

09:17 Uhr

Schweden - Spanien: DAZN Highlights

Als Mannschaft Nummer sechs hat sich die spanische Nationalmannschaft gestern Abend nach einem glücklichen 1:1 gegen Schweden die Teilnahme an der Europameisterschaft 2020 gesichert. Wer den ganzen Spaß noch nicht gesehen hat - hier gibt's die Highlights.

09:08 Uhr

SGE-Boss: Rebic hat sich "verzockt"

Wir bleiben gleich in Frankfurt. SGE-Vorstandsboss Wolfgang Steubing hat gegenüber der Bild sein Unverständnis bezüglich des Wechsels von Ante Rebic zur AC Milan geäußert: "Ganz ehrlich, da fehlen mir die Worte. Er wollte unbedingt weg, weil er das Gefühl hatte, dass er sonst als einziger der drei Stürmer bei Eintracht hängen bleibt. Jetzt sitzt er draußen - verzockt! Und es wird nicht einfacher für ihn", so der 69-Jährige. Bei den Mailändern läuft es für Rebic derzeit eher weniger rosig. Insgesamt sammelte der Kroate nur drei Kurz-Einsätze für die Rossoneri, in den letzten beiden Spielen blieb er sogar ganz ohne Spielminuten.

08:53 Uhr

Nicolai Müller nach Sydney

Um den einen Müller ranken sich die Spekulationen, der andere Müller wechselt nach Down Under. Frankfurts Nicolai Müller verlässt die SGE und schließt sich dem australischen Erstligisten Western Sydney Wanderers an. Das bestätigten beide Klubs am frühen Mittwochmorgen. "Wir wünschen Nicolai alles Gute in Sydney. Für ihn ist das ein echtes Abenteuer, er wird die Zeit dort genießen", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. Der 32-jährige Müller wird bei den Wanderers unter anderem auf Coach Markus Babbel und die beiden Ex-Frankfurter Pirmin Schwegler und Alex Maier treffen.

08:46 Uhr

Gnabry: FCB wäre 2016 "zu groß gewesen"

Seit dem Sommer 2018 ist Serge Gnabry beim FC Bayern unter Vertrag und legte seitdem einen kometenhaften Aufstieg beim Rekordmeister hin. Im Gespräch mit der SportBild verriet der 24-Jährige nun, warum er nicht schon 2016 zu den Münchnern wechselte, sondern den Umweg über Bremen nahm. "Ich wusste, dass Bayern auch Interesse hatte. Aber der Schritt nach München wäre zu groß gewesen. Mein Ziel war es dennoch immer, das einmal zu schaffen. Die Entscheidung Bremen war damals goldrichtig für mich", so Gnabry, der sich nach einem Jahr bei den Grün-Weißen der TSG Hoffenheim anschloss und dort den endgültigen Durchbruch schaffte. "Nach meinem Treffen mit Julian Nagelsmann wollte ich als nächste Station in meiner Karriere Hoffenheim. Es gab andere Angebote, aber dort konnte ich mich am besten entwickeln."

08:31 Uhr

Mannschaftsrat im DFB-Team abgeschafft

Schon im vergangenen Jahr schrumpfte der Mannschaftsrat des DFB-Teams um drei Mitglieder, als Jerome Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller aus der Nationalmannschaft gestrichen wurden. Nun soll es den Rat, dem zwischenzeitlich nur noch Manuel Neuer und Tono Kroos angehörten, gar nicht mehr geben. "Gemeinsam mit den Spielern haben wir besprochen, dass ein klassischer Mannschaftsrat alter Prägung nicht mehr passend für unser Miteinander ist", bestätigte Teammanager Oliver Bierhoff gegenüber der Bild.

08:15 Uhr

NHL-Ergebnisse aus der Nacht

Auf der anderen Seite des Teichs wurde heute Nacht fleißig Eishockey gespielt. Hier die Ergebnisse im Überblick:

  • Montreal Canadians - Tampa Bay Lightning 1:3
  • Toronto Maple Leafs - Minnesota Wild 4:2
  • Winnipeg Jets - Arizona Coyotes 2:4
  • Calgary Flames - Philadelphia Flyers 3:1
  • Vancouver Canucks - Detroit Red Wings 5:1
  • Vegas Golden Knights - Nashville Predators 2:5
  • Los Angeles Kings - Carolina Hurricanes 0:2

08:09 Uhr

Davies schießt Kanada zum Sieg

FCB-Talent Alphonso Davies hat heute Nacht die kanadische Nationalmannschaft zu ersten Sieg über die USA seit 34 Jahren geführt. Beim 2:0-Sieg in der CONCACAF Nations League erzielte der 18-Jährige die Führung, Teamkollege Lucas Cavallini traf in der Nachspielzeit zum Endstand.

08:00 Uhr

Eberl: Für die Bayern wird es gefährlich

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl glaubt in dieser Saison an ein enges Rennen um die Meisterschaft in der Bundesliga. "Jetzt haben wir sechs, sieben, acht Mannschaften, die sehr eng zusammen sind. Das bleibt auch so, denke ich", sagte der 46-Jährige vom aktuellen Tabellenführer der Bundesliga im Gespräch mit der SportBild: "Dadurch steigt die Chance, dass andere Mannschaften dem FC Bayern gefährlich werden. Die Bayern müssen sich diesmal nicht nur auf einen Verein konzentrieren, der angreift, sondern vielleicht auf mehrere." Derzeit trennen die ersten sieben Teams der Tabelle lediglich zwei Punkte.

08:00 Uhr

Ticker-Start

Buenos dias, Freunde der runden Kugel! Die Länderspielpause ist rum und wir steuern so langsam aber sicher auf's Wochenende zu, wo Bundesliga und Co. schon auf uns warten. Thematisch starten wir auch gleich schon mal im Fußball-Oberhaus. Let's go!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung