Cookie-Einstellungen

Der kontroverseste Wechsel des Jahrtausends - und einer floh zu Bayern

 
Zu Beginn der 2000er-Jahre begann bei Real Madrid die Ära der "Galaktischen". Von 2000 bis 2006 kauften die Königlichen jedes Jahr mindestens einen Topstar. Und auch danach scheute sich Real nicht, viel Geld auszugeben und die Mannschaft zu verstärken.
© getty
Zu Beginn der 2000er-Jahre begann bei Real Madrid die Ära der "Galaktischen". Von 2000 bis 2006 kauften die Königlichen jedes Jahr mindestens einen Topstar. Und auch danach scheute sich Real nicht, viel Geld auszugeben und die Mannschaft zu verstärken.
Von 2015 bis 2019 nahmen sich die Madrilenen etwas zurück, nur um dann Eden Hazard zu präsentieren. Zuletzt wurden auch Kylian Mbappé und Erling Haaland gehandelt, gekommen sind sie bislang nicht. Wir zeigen, in wen Real 2,3 Milliarden investierte.
© getty
Von 2015 bis 2019 nahmen sich die Madrilenen etwas zurück, nur um dann Eden Hazard zu präsentieren. Zuletzt wurden auch Kylian Mbappé und Erling Haaland gehandelt, gekommen sind sie bislang nicht. Wir zeigen, in wen Real 2,3 Milliarden investierte.
Platz 15: Mateo Kovacic (38 Mio. Euro, Inter Mailand, 2015) - Real war auf der Suche nach einer weiteren Option fürs Mittelfeld neben Luka Modric, Toni Kroos und Casemiro. Die Wahl fiel auf Kovacic, der für 38 Millionen Euro von Inter kam.
© getty
Platz 15: Mateo Kovacic (38 Mio. Euro, Inter Mailand, 2015) - Real war auf der Suche nach einer weiteren Option fürs Mittelfeld neben Luka Modric, Toni Kroos und Casemiro. Die Wahl fiel auf Kovacic, der für 38 Millionen Euro von Inter kam.
Drei Spielzeiten lang durfte sich Kovacic bei den Madrilenen beweisen, zeigte aber meistens durchwachsene Leistungen, weswegen er 2018 an den FC Chelsea ausgeliehen wurde. Die Blue kauften Kovacic im Sommer 2019 für 45 Millionen Euro.
© getty
Drei Spielzeiten lang durfte sich Kovacic bei den Madrilenen beweisen, zeigte aber meistens durchwachsene Leistungen, weswegen er 2018 an den FC Chelsea ausgeliehen wurde. Die Blue kauften Kovacic im Sommer 2019 für 45 Millionen Euro.
Platz 14: Ronaldo (45 Mio. Euro, Inter Mailand, 2002) - Nur einen Monat, nachdem er die WM mit Brasilien gewonnen hatte, ging Ronaldo im Sommer 2002 von Inter zu Real Madrid.
© getty
Platz 14: Ronaldo (45 Mio. Euro, Inter Mailand, 2002) - Nur einen Monat, nachdem er die WM mit Brasilien gewonnen hatte, ging Ronaldo im Sommer 2002 von Inter zu Real Madrid.
Der Stürmer kostete Real 45 Millionen Euro und war wichtiger Bestandteil der Galaktischen, die Präsident Florentino Perez zu jener Zeit formte. In 177 Spielen für Real sammelte Ronaldo 103 Tore und 34 Assists.
© getty
Der Stürmer kostete Real 45 Millionen Euro und war wichtiger Bestandteil der Galaktischen, die Präsident Florentino Perez zu jener Zeit formte. In 177 Spielen für Real sammelte Ronaldo 103 Tore und 34 Assists.
Platz 13: Vinícius Jr (45 Mio. Euro, Flamengo, 2018) - Mit nur 18 Jahren schloss sich der Brasilianer den Madrilenen an und überzeugte seitdem als einer der besten Spieler im Team.
© getty
Platz 13: Vinícius Jr (45 Mio. Euro, Flamengo, 2018) - Mit nur 18 Jahren schloss sich der Brasilianer den Madrilenen an und überzeugte seitdem als einer der besten Spieler im Team.
In der Saison 2021/22 schoss er seine Farben im Champions-League-Finale gegen Liverpool zum Sieg und bewies damit nicht zum ersten Mal, dass er seine hohe Ablöse wert war.
© getty
In der Saison 2021/22 schoss er seine Farben im Champions-League-Finale gegen Liverpool zum Sieg und bewies damit nicht zum ersten Mal, dass er seine hohe Ablöse wert war.
Platz 12: Rodrygo (45 Mio. Euro, FC Santos, 2019) - Noch ein Brasilianer für Real! Genau wie Vinícius Jr war Rodrygo 18 Jahre alt, als er sich Real anschloss.
© getty
Platz 12: Rodrygo (45 Mio. Euro, FC Santos, 2019) - Noch ein Brasilianer für Real! Genau wie Vinícius Jr war Rodrygo 18 Jahre alt, als er sich Real anschloss.
Er galt bei seiner Ankunft als "neuer Neymar" und sorgte mit wichtigen Toren und Vorlagen für den Erfolg der Madrilenen.
© getty
Er galt bei seiner Ankunft als "neuer Neymar" und sorgte mit wichtigen Toren und Vorlagen für den Erfolg der Madrilenen.
Platz 11: Ferland Mendy (48 Mio. Euro, Olympique Lyon, 2019) - Einige Experten kritisierten den Transfer Mendys im Jahr 2019. Das Urteil: 48 Millionen Euro seien zu viel für einen Spieler, der noch nicht ganz die nötige Klasse für Real habe.
© getty
Platz 11: Ferland Mendy (48 Mio. Euro, Olympique Lyon, 2019) - Einige Experten kritisierten den Transfer Mendys im Jahr 2019. Das Urteil: 48 Millionen Euro seien zu viel für einen Spieler, der noch nicht ganz die nötige Klasse für Real habe.
Mendy brauchte etwas Zeit, spätestens in der Saison 2021/22 bildete er mit Dani Carvajal, David Alaba und Eder Militao aber eine bärenstarke Abwehrkette.
© getty
Mendy brauchte etwas Zeit, spätestens in der Saison 2021/22 bildete er mit Dani Carvajal, David Alaba und Eder Militao aber eine bärenstarke Abwehrkette.
Platz 10: Eder Militao (50 Mio. Euro, FC Porto, 2019) - 50 Millionen Euro für einen damals 21-jährigen Verteidiger waren viel Geld - und in seinen ersten zwei Jahren bei Real konnte Militao die hohe Ablösesumme nicht rechtfertigen.
© getty
Platz 10: Eder Militao (50 Mio. Euro, FC Porto, 2019) - 50 Millionen Euro für einen damals 21-jährigen Verteidiger waren viel Geld - und in seinen ersten zwei Jahren bei Real konnte Militao die hohe Ablösesumme nicht rechtfertigen.
Als Sergio Ramos und Raphaël Varâne den Verein 2021 dann verließen und David Alaba neu zum Verein kam, glänzte Militao und bildete mit dem Österreicher eine bärenstarke Innenverteidigung.
© getty
Als Sergio Ramos und Raphaël Varâne den Verein 2021 dann verließen und David Alaba neu zum Verein kam, glänzte Militao und bildete mit dem Österreicher eine bärenstarke Innenverteidigung.
Platz 9: Luís Figo (60 Mio. Euro, FC Barcelona, 2000) - Der Transfer Luís Figos zu Real Madrid war einer der kontroversesten des damals noch jungen Jahrtausends.
© getty
Platz 9: Luís Figo (60 Mio. Euro, FC Barcelona, 2000) - Der Transfer Luís Figos zu Real Madrid war einer der kontroversesten des damals noch jungen Jahrtausends.
Figo wechselte spektakulär die Seiten und schloss sich den Madrilenen an, Barcelonas Erzfeind. Dort leitete er das Zeitalter der Galaktischen ein und überzeugte mit 57 Toren und 92 Vorlagen in 245 Spielen. Nach seiner Zeit bei Real ging er zu Inter.
© getty
Figo wechselte spektakulär die Seiten und schloss sich den Madrilenen an, Barcelonas Erzfeind. Dort leitete er das Zeitalter der Galaktischen ein und überzeugte mit 57 Toren und 92 Vorlagen in 245 Spielen. Nach seiner Zeit bei Real ging er zu Inter.
Platz 8: Luka Jovic (63 Mio. Euro, Eintracht Frankfurt, 2019) - Bei Jovics Verpflichtung erwarteten die Madrilenen viel vom jungen Stürmer, der zuvor für Eintracht Frankfurt grandiose Leistungen abgeliefert hatte. Bei Real konnte er diese nicht abrufen.
© getty
Platz 8: Luka Jovic (63 Mio. Euro, Eintracht Frankfurt, 2019) - Bei Jovics Verpflichtung erwarteten die Madrilenen viel vom jungen Stürmer, der zuvor für Eintracht Frankfurt grandiose Leistungen abgeliefert hatte. Bei Real konnte er diese nicht abrufen.
In zwei Jahren kam er nur auf 51 Einsätze, in denen er drei Tore erzielte und fünf Assists sammelte. Im Januar 2021 ging es per Leihe zurück zur SGE, die Saison 2021/22 bestritt er nochmal für Real, ehe er im Sommer 2022 nach Florenz abgegeben wurde.
© getty
In zwei Jahren kam er nur auf 51 Einsätze, in denen er drei Tore erzielte und fünf Assists sammelte. Im Januar 2021 ging es per Leihe zurück zur SGE, die Saison 2021/22 bestritt er nochmal für Real, ehe er im Sommer 2022 nach Florenz abgegeben wurde.
Platz 7: Kaká (67 Mio. Euro, AC Mailand, 2009) - Kaká kam im selben Sommer wie Cristiano Ronaldo zu den Königlichen und sollte den Aufbau einer neuen Supermannschaft einläuten.
© getty
Platz 7: Kaká (67 Mio. Euro, AC Mailand, 2009) - Kaká kam im selben Sommer wie Cristiano Ronaldo zu den Königlichen und sollte den Aufbau einer neuen Supermannschaft einläuten.
67 Millionen Euro kostete der Brasilianer, aufgrund zahlreicher Verletzungen konnte er diese Summe aber nie rechtfertigen. Nach 120 Spielen mit 29 Toren und 39 Assists ging Kaká daher im Jahr 2013 zurück zur AC Mailand - ablösefrei.
© getty
67 Millionen Euro kostete der Brasilianer, aufgrund zahlreicher Verletzungen konnte er diese Summe aber nie rechtfertigen. Nach 120 Spielen mit 29 Toren und 39 Assists ging Kaká daher im Jahr 2013 zurück zur AC Mailand - ablösefrei.
Platz 6: James Rodríguez (75 Mio. Euro, AS Monaco, 2014) - Die spektakulären Leistungen bei der WM 2014 machten den Kolumbianer zu einem der begehrtesten Spieler weltweit. Real schnappte zu, seine erste Saison war stark - und dann kam Zinédine Zidane.
© getty
Platz 6: James Rodríguez (75 Mio. Euro, AS Monaco, 2014) - Die spektakulären Leistungen bei der WM 2014 machten den Kolumbianer zu einem der begehrtesten Spieler weltweit. Real schnappte zu, seine erste Saison war stark - und dann kam Zinédine Zidane.
Der neue Trainer der Königlichen sah langfristig keine Zukunft für den Mittelfeldspieler, James ging für zwei Jahre per Leihe zum FC Bayern München. Seitdem ging es mit der Karriere des Kolumbianers steil bergab, seit 2021 bei al-Rayyan in Katar.
© getty
Der neue Trainer der Königlichen sah langfristig keine Zukunft für den Mittelfeldspieler, James ging für zwei Jahre per Leihe zum FC Bayern München. Seitdem ging es mit der Karriere des Kolumbianers steil bergab, seit 2021 bei al-Rayyan in Katar.
Platz 5: Zinédine Zidane (77,5 Mio. Euro, Juventus Turin, 2001) - Welt- und Europameister Zidane schlug bei Real direkt ein und etablierte sich als Klublegende, ehe er 2006 seine Fußballschuhe an den Nagel hängte.
© getty
Platz 5: Zinédine Zidane (77,5 Mio. Euro, Juventus Turin, 2001) - Welt- und Europameister Zidane schlug bei Real direkt ein und etablierte sich als Klublegende, ehe er 2006 seine Fußballschuhe an den Nagel hängte.
Später kehrte Zidane als Trainer zurück zu den Königlichen und gewann elf Titel. Sowohl als Spieler als auch als Trainer hat sich Zidane für immer in den Geschichtsbüchern Reals verewigt.
© getty
Später kehrte Zidane als Trainer zurück zu den Königlichen und gewann elf Titel. Sowohl als Spieler als auch als Trainer hat sich Zidane für immer in den Geschichtsbüchern Reals verewigt.
Platz 4: Aurélien Tchouaméni (80 Mio. Euro, AS Monaco, 2022) - Mit Tchouaméni hat Real im Sommer 2022 eines der größten Talente des Weltfußballs verpflichtet. Ob der defensive Mittelfeldspieler seine Ablösesumme rechtfertigen kann, muss sich noch zeigen.
© getty
Platz 4: Aurélien Tchouaméni (80 Mio. Euro, AS Monaco, 2022) - Mit Tchouaméni hat Real im Sommer 2022 eines der größten Talente des Weltfußballs verpflichtet. Ob der defensive Mittelfeldspieler seine Ablösesumme rechtfertigen kann, muss sich noch zeigen.
Die Madrilenen glauben aber an ihren Neuzugang, gaben im gleichen Sommer Casemiro ab, um Platz im Mittelfeld für Tchouaméni zu schaffen.
© getty
Die Madrilenen glauben aber an ihren Neuzugang, gaben im gleichen Sommer Casemiro ab, um Platz im Mittelfeld für Tchouaméni zu schaffen.
Platz 3: Cristiano Ronaldo (94 Mio. Euro, Manchester United, 2009) - Präsident Perez war zwei Jahre hinter CR7 her, ehe er den Transfer im Sommer 2009 endlich eintütete. Bei Real entwickelte er sich neben Lionel Messi zum besten Spieler der Welt.
© getty
Platz 3: Cristiano Ronaldo (94 Mio. Euro, Manchester United, 2009) - Präsident Perez war zwei Jahre hinter CR7 her, ehe er den Transfer im Sommer 2009 endlich eintütete. Bei Real entwickelte er sich neben Lionel Messi zum besten Spieler der Welt.
Ronaldo gewann an Titeln alles, was zu gewinnen gab - sowohl individuelle Auszeichnungen als auch Trophäen mit der Mannschaft. 450 Tore und 131 Assists in 438 Spielen für Real bedeuten eine unfassbare Leistung.
© getty
Ronaldo gewann an Titeln alles, was zu gewinnen gab - sowohl individuelle Auszeichnungen als auch Trophäen mit der Mannschaft. 450 Tore und 131 Assists in 438 Spielen für Real bedeuten eine unfassbare Leistung.
Platz 2: Gareth Bale (101 Mio. Euro, Tottenham Hotspur, 2014) - Zum zweiten Mal innerhalb von fünf Jahren brach Real Madrid den eigenen Transferrekord, für Gareth Bale überwiesen die Spanier 101 Millionen Euro an Tottenham.
© getty
Platz 2: Gareth Bale (101 Mio. Euro, Tottenham Hotspur, 2014) - Zum zweiten Mal innerhalb von fünf Jahren brach Real Madrid den eigenen Transferrekord, für Gareth Bale überwiesen die Spanier 101 Millionen Euro an Tottenham.
Gemeinsam mit Cristiano Ronaldo und Karim Benzema bildete der Waliser einen brutal starken Angriff und erzielte 106 Tore in 258 Spielen, 67 Assists kamen noch hinzu. Das Kapitel endete unrühmlich, sein Fokus verlagerte sich aufs Golfen. Seit 2022 in L.A.
© getty
Gemeinsam mit Cristiano Ronaldo und Karim Benzema bildete der Waliser einen brutal starken Angriff und erzielte 106 Tore in 258 Spielen, 67 Assists kamen noch hinzu. Das Kapitel endete unrühmlich, sein Fokus verlagerte sich aufs Golfen. Seit 2022 in L.A.
Platz 1: Eden Hazard (115 Mio. Euro, Chelsea, 2019) - 115 Millionen Euro kostete Eden Hazard, bislang konnte der Belgier diese Summe aber nicht rechtfertigen.
© getty
Platz 1: Eden Hazard (115 Mio. Euro, Chelsea, 2019) - 115 Millionen Euro kostete Eden Hazard, bislang konnte der Belgier diese Summe aber nicht rechtfertigen.
Mangelnde Fitness und zahlreiche Verletzungen verhinderten, dass Hazard an seine Leistungen aus Chelsea-Zeiten anknüpfen konnte.
© getty
Mangelnde Fitness und zahlreiche Verletzungen verhinderten, dass Hazard an seine Leistungen aus Chelsea-Zeiten anknüpfen konnte.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung