Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Barcelona: Antoine Griezmann setzt sich nach rassistischer Berichterstattung für Ansu Fati ein

Von SPOX
Angreifer Antoine Griezmann vom FC Barcelona hat rassistische Anspielungen in der spanischen Presse in Richtung Teamkollege Ansu Fati aufs Schärfste kritisiert.

Angreifer Antoine Griezmann vom FC Barcelona hat rassistische Anspielungen in der spanischen Presse in Richtung Teamkollege Ansu Fati aufs Schärfste kritisiert. Die Zeitung ABC entschuldigte sich für die betreffenden Textpassagen.

"Ansu ist ein außergewöhnlicher Junge, der Respekt verdient wie jeder andere Mensch auch", schrieb Griezmann auf Twitter. "Nein zu Rassismus und Nein zu schlechten Manieren."

Dazu veröffentlichte der Franzose die Passage der spanischen Zeitung ABC, die ihm so sauer aufstieß. Dort stand unter anderem: "Ansu hat beim Laufen Ähnlichkeiten mit einer Gazelle. Er sieht aus wie ein junger, schwarzer Straßenverkäufer, die man auf dem Paseo de Gracia [Prachtboulevard in Barcelona; Anm. d. Red] rennen sieht und 'Wasser, Wasser' schreien hört, wenn die Polizei kommt."

Die Zeitung, die in Spanien dem rechtskonservativen Spektrum zugeordnet wird, entschuldigte sich in einer öffentlichen Stellungnahme des Autors Salvador Sostres für die Textpassage. "Ich entschuldige mich zutiefst für dieses Missverständnis bei all denjenigen, die ich damit beleidigt haben sollte", hieß es in Sostres Stellungnahme.

Gleichzeitig wies er die Anschuldigungen gegen sich, er habe rassistische Motive in der Beschreibung verwendet, von sich. "Nicht könnte meiner Meinung und meinem Ansinnen ferner liegen", schrieb Sostres weiter: "Ich habe eine hohe Meinung von dem Spieler und mache das auch seit seinem Debüt in meinen Spielberichten deutlich."

Fati glänzte am Dienstag gegen Ferencvaros Budapest (5:1) mit einem Tor und einer Vorlage (hier geht's zu den Highlights). "Danke an meine Teamkollegen, sie machen es mir einfach", sagte er nach dem Spiel. "Messi ist immer noch Messi, er kann aus jeder Lage ein Tor erzielen. Wir sind sehr glücklich, ihn hier zu haben. Ich lerne weiter viel von ihm."

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung