Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Barcelona und Berater von Ansu Fati offenbar im Clinch über Klausel nach Vertragsverlängerung

Von SPOX
Der FC Barcelona muss monatelang auf Ansu Fati verzichten.

Beim FC Barcelona sorgt die geplante Vertragsverlängerung von Ansu Fati offenbar für neuen Ärger. Wie das Catalunya Radio berichtet, zweifelt Jorge Mendes, Berater des erst 17 Jahre alten Shootingstars, die Gültigkeit einer Klausel an, die es den Katalanen ermöglichen soll, den Vertrag mit Fati einseitig bis 2024 zu verlängern.

Fatis aktueller Vertrag bei Barca läuft bis Ende Juni 2022, darin enthalten ist auch eine Ausstiegsklausel in Höhe von 400 Millionen Euro. Der spanische Nationalspieler könnte am 31. Oktober im Zuge seines 18. Geburtstags einen neuen Vertrag unterschreiben. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge sollen die Verantwortlichen diesen bereits vorbereiten.

Fati gilt bei den Katalanen als neuer Hoffnungsträger und absolvierte bereits 34 Pflichtspiele für Barca. Erst kürzlich soll Barca nach Angaben der Marca eine 125-Millionen-Offerte eines anderen Klubs zuzüglich Bonuszahlungen abgelehnt haben.

Am vergangenen Sonntag avancierte er mit zwei Treffern beim 4:0-Auftaktsieg von Barcelona gegen Villarreal zum Mann des Spiels. Die offizielle Auszeichnung zum "Man of the Match" blieb ihm jedoch verwehrt. Weil die Auszeichnung in der Primera Division vom amerikanischen Bierbrauer Budweiser vergeben wird und in Spanien Jugendliche unter 18 Jahren kein Bier konsumieren dürfen, durfte er die Auszeichnung nicht erhalten. An seiner Stelle wurde Jordi Alba geehrt.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung