Cookie-Einstellungen

Ein Weltmeister für 300.000. Euro: Bilanz von Transfergenie Marotta

 
Beppe Marotta wird wieder einmal als Meister des Transfermarkts gefeiert, nachdem er Romelu Lukaku auf Leihbasis zu Inter zurückgebracht hat - ein Jahr nachdem er ihn für 119 Millionen Euro an Chelsea verkauft hatte.
© getty
Beppe Marotta wird wieder einmal als Meister des Transfermarkts gefeiert, nachdem er Romelu Lukaku auf Leihbasis zu Inter zurückgebracht hat - ein Jahr nachdem er ihn für 119 Millionen Euro an Chelsea verkauft hatte.
Es sieht nach einem weiteren exzellenten Geschäft von einer der angesehensten Persönlichkeiten des italienischen Fußballs aus. Seine Karriere begann bei Heimatverein Varese, in der Folge machte er sich bei mittelgroßen Vereinen einen Namen.
© imago images
Es sieht nach einem weiteren exzellenten Geschäft von einer der angesehensten Persönlichkeiten des italienischen Fußballs aus. Seine Karriere begann bei Heimatverein Varese, in der Folge machte er sich bei mittelgroßen Vereinen einen Namen.
Dann startete er bei Atalanta richtig durch, ehe bei seinem nächsten Verein, Sampdoria, Juventus auf ihn aufmerksam wurde. Als er 2010 nach Turin kam, befand sich der Verein in einem Zustand völliger Verwirrung.
© getty
Dann startete er bei Atalanta richtig durch, ehe bei seinem nächsten Verein, Sampdoria, Juventus auf ihn aufmerksam wurde. Als er 2010 nach Turin kam, befand sich der Verein in einem Zustand völliger Verwirrung.
Innerhalb eines Jahres legte Marotta den Grundstein für eine beispiellose Ära des Erfolgs. Juve gewann neun Scudetti in Folge, was vor allem auf seine Neuverpflichtungen zurückzuführen ist. 2018 verließ er Juve nach einem Zerwürfnis sensationell.
© getty
Innerhalb eines Jahres legte Marotta den Grundstein für eine beispiellose Ära des Erfolgs. Juve gewann neun Scudetti in Folge, was vor allem auf seine Neuverpflichtungen zurückzuführen ist. 2018 verließ er Juve nach einem Zerwürfnis sensationell.
Beim erbitterten Rivalen Inter machte er sich daran, seinen ehemaligen Klub vom Thron zu stoßen. Der Titelgewinn im Jahr 2021 war eine weitere Bestätigung seiner Methoden und zementierte seinen Status. SPOX stellt Marottas beste Schnäppchen vor.
© getty
Beim erbitterten Rivalen Inter machte er sich daran, seinen ehemaligen Klub vom Thron zu stoßen. Der Titelgewinn im Jahr 2021 war eine weitere Bestätigung seiner Methoden und zementierte seinen Status. SPOX stellt Marottas beste Schnäppchen vor.
ANDREA BARZAGLI (300.000 Euro): Chiellini und Bonucci zogen immer mehr Aufmerksamkeit auf sich als das andere Mitglied der "BBC”. Barzagli spielte eine weit weniger auffällige Rolle, war aber ebenso wichtig für den Erfolg von Juve und Italien.
© getty
ANDREA BARZAGLI (300.000 Euro): Chiellini und Bonucci zogen immer mehr Aufmerksamkeit auf sich als das andere Mitglied der "BBC”. Barzagli spielte eine weit weniger auffällige Rolle, war aber ebenso wichtig für den Erfolg von Juve und Italien.
Ein ruhiger, bescheidener Charakter, der sich auf seine Aufgabe beschränkte, nämlich die Stürmer und Flügelspieler aus dem Spiel zu nehmen. Oft musste er Spielern hinterherlaufen, die viel schneller waren, doch sein Stellungsspiel war brillant.
© getty
Ein ruhiger, bescheidener Charakter, der sich auf seine Aufgabe beschränkte, nämlich die Stürmer und Flügelspieler aus dem Spiel zu nehmen. Oft musste er Spielern hinterherlaufen, die viel schneller waren, doch sein Stellungsspiel war brillant.
ANDREA PIRLO (ablösefrei): "Als Andrea mir sagte, dass er zu Juve kommen würde", verriet Gianluigi Buffon 2011, "war das erste, was ich sagte: 'Gott sei Dank!'" Milan war 2010/11 zu dem Schluss gekommen, dass der 31-jährige ausgedient hatte.
© getty
ANDREA PIRLO (ablösefrei): "Als Andrea mir sagte, dass er zu Juve kommen würde", verriet Gianluigi Buffon 2011, "war das erste, was ich sagte: 'Gott sei Dank!'" Milan war 2010/11 zu dem Schluss gekommen, dass der 31-jährige ausgedient hatte.
Deshalb erlaubten sie ihm, seinen Vertrag auslaufen zu lassen und ablösefrei zu Juve zu wechseln. Es war, wie Buffon prophezeite, "der Deal des Jahrhunderts". Pirlo verwandelte Juve nach zwei siebten Plätzen auf Anhieb in einen Meisterverein.
© getty
Deshalb erlaubten sie ihm, seinen Vertrag auslaufen zu lassen und ablösefrei zu Juve zu wechseln. Es war, wie Buffon prophezeite, "der Deal des Jahrhunderts". Pirlo verwandelte Juve nach zwei siebten Plätzen auf Anhieb in einen Meisterverein.
Der wiedererstarkte Regista gewann in Turin vier Scudetti und wurde in den Jahren 2012, 2013 und 2014 zum Spieler der Serie A gewählt. Nicht nur einer von Marottas größten Deals, sondern einer der besten der Fußballgeschichte.
© getty
Der wiedererstarkte Regista gewann in Turin vier Scudetti und wurde in den Jahren 2012, 2013 und 2014 zum Spieler der Serie A gewählt. Nicht nur einer von Marottas größten Deals, sondern einer der besten der Fußballgeschichte.
ARTURO VIDAL (10,5 Millionen Euro): Vidal hat in den letzten Jahren bei Barca und Inter eher enttäuscht, doch zu seinen besten Zeiten war er eine Naturgewalt. Im Großteil seiner Juve-Zeit (2011-15) gab es wohl keinen besseren Box-to-Box-Spieler.
© getty
ARTURO VIDAL (10,5 Millionen Euro): Vidal hat in den letzten Jahren bei Barca und Inter eher enttäuscht, doch zu seinen besten Zeiten war er eine Naturgewalt. Im Großteil seiner Juve-Zeit (2011-15) gab es wohl keinen besseren Box-to-Box-Spieler.
Er konnte wirklich alles, sein Transfer von Bayer Leverkusen nach Italien war ein brillantes Geschäft. Pirlo und Pogba sorgten für mehr Schlagzeilen, aber Juves Wiederaufstieg wäre ohne Vidals Laufarbeit und sein Zweikampfverhalten nicht möglich gewesen.
© getty
Er konnte wirklich alles, sein Transfer von Bayer Leverkusen nach Italien war ein brillantes Geschäft. Pirlo und Pogba sorgten für mehr Schlagzeilen, aber Juves Wiederaufstieg wäre ohne Vidals Laufarbeit und sein Zweikampfverhalten nicht möglich gewesen.
STEPHAN LICHTSTEINER (10 Millionen Euro): Zu einem Pass gehören immer zwei, und obwohl Pirlos Präzision es jedem Angreifer leichter machte, hätte der Spielmacher bei Juve nicht so viel Erfolg gehabt, wenn er keine willigen Mitspieler gehabt hätte.
© getty
STEPHAN LICHTSTEINER (10 Millionen Euro): Zu einem Pass gehören immer zwei, und obwohl Pirlos Präzision es jedem Angreifer leichter machte, hätte der Spielmacher bei Juve nicht so viel Erfolg gehabt, wenn er keine willigen Mitspieler gehabt hätte.
Lichtsteiner war einer seiner talentiertesten Angreifer, der Schweizer fungierte als Wide Receiver für Quarterback Pirlo. Der Rechtsverteidiger sollte einen enormen Beitrag zur Dominanz von Juve in der Serie A sowie zum Einzug ins CL-Finale 2015 leisten.
© getty
Lichtsteiner war einer seiner talentiertesten Angreifer, der Schweizer fungierte als Wide Receiver für Quarterback Pirlo. Der Rechtsverteidiger sollte einen enormen Beitrag zur Dominanz von Juve in der Serie A sowie zum Einzug ins CL-Finale 2015 leisten.
In der Tat erwies er sich als perfekt für die 3-5-2-Formation von Conte, und Marotta hatte ihn für nur 10 Millionen Euro von Lazio weggeholt, da Lichtsteiner zu diesem Zeitpunkt nur noch ein Jahr unter Vertrag stand.
© getty
In der Tat erwies er sich als perfekt für die 3-5-2-Formation von Conte, und Marotta hatte ihn für nur 10 Millionen Euro von Lazio weggeholt, da Lichtsteiner zu diesem Zeitpunkt nur noch ein Jahr unter Vertrag stand.
PAUL POGBA (ablösefrei): "Das Wort 'Fehler' ist nichts, was man normalerweise mit Alex Fergusons Zeit bei Manchester United in Verbindung bringt", sagte Zinedine Zidane einmal: "Aber ich denke, es war ein Fehler, Paul Pogba gehen zu lassen."
© getty
PAUL POGBA (ablösefrei): "Das Wort 'Fehler' ist nichts, was man normalerweise mit Alex Fergusons Zeit bei Manchester United in Verbindung bringt", sagte Zinedine Zidane einmal: "Aber ich denke, es war ein Fehler, Paul Pogba gehen zu lassen."
Ferguson gab Mino Raiola die Schuld an Pogbas Abgang und enthüllte später, dass er und der Agent sich seit dem ersten Treffen nicht leiden konnten. Raiola behauptete unterdessen, dass der Schotte und der Verein Pogba unterbewertet hätten.
© getty
Ferguson gab Mino Raiola die Schuld an Pogbas Abgang und enthüllte später, dass er und der Agent sich seit dem ersten Treffen nicht leiden konnten. Raiola behauptete unterdessen, dass der Schotte und der Verein Pogba unterbewertet hätten.
"Ich habe Ferguson gesagt, dass mein Chihuahua für dieses Geld nicht auf dem Rasen des Trainingszentrums laufen würde", verriet er später in einer Amazon-Doku. 2016 holte United Pogba für die Rekordsumme von 105 Millionen Euro zurück.
© getty
"Ich habe Ferguson gesagt, dass mein Chihuahua für dieses Geld nicht auf dem Rasen des Trainingszentrums laufen würde", verriet er später in einer Amazon-Doku. 2016 holte United Pogba für die Rekordsumme von 105 Millionen Euro zurück.
CARLOS TEVEZ (9 Millionen Euro): City empfing Tevez 2009 mit offenen Armen, konnte es aber nicht erwarten, ihn nach seinem berüchtigten Streit mit Roberto Mancini in München zwei Jahre später wieder loszuwerden.
© getty
CARLOS TEVEZ (9 Millionen Euro): City empfing Tevez 2009 mit offenen Armen, konnte es aber nicht erwarten, ihn nach seinem berüchtigten Streit mit Roberto Mancini in München zwei Jahre später wieder loszuwerden.
Keine andere Spitzenmannschaft wollte etwas mit dem talentierten, aber temperamentvollen Angreifer zu tun haben. Bis Marotta 2013 mit seinem Angebot auf den Plan trat. City nahm das Angebot für seinen Top-Verdiener nur zu gerne an.
© getty
Keine andere Spitzenmannschaft wollte etwas mit dem talentierten, aber temperamentvollen Angreifer zu tun haben. Bis Marotta 2013 mit seinem Angebot auf den Plan trat. City nahm das Angebot für seinen Top-Verdiener nur zu gerne an.
Für Juve erwies er sich als absolutes Schnäppchen, Tevez bewies sein Weltklasse-Talent und erzielte in zwei Spielzeiten 50 Tore. Er veränderte das Angriffsspiel, Juve gewann zwei Titel in Folge, wobei Tevez mit jedem Sturmpartner prächtig harmonierte.
© getty
Für Juve erwies er sich als absolutes Schnäppchen, Tevez bewies sein Weltklasse-Talent und erzielte in zwei Spielzeiten 50 Tore. Er veränderte das Angriffsspiel, Juve gewann zwei Titel in Folge, wobei Tevez mit jedem Sturmpartner prächtig harmonierte.
PATRICE EVRA (1,2 Millionen Euro): Der Linksverteidiger erwies sich in seinen acht Jahren bei United als Top-Transfers (6,7 Mio. aus Monaco). Die besten Zeiten lagen hinter ihm, als Marotta ihn 2014 zu Juve holte.
© getty
PATRICE EVRA (1,2 Millionen Euro): Der Linksverteidiger erwies sich in seinen acht Jahren bei United als Top-Transfers (6,7 Mio. aus Monaco). Die besten Zeiten lagen hinter ihm, als Marotta ihn 2014 zu Juve holte.
In zweieinhalb Jahre leistete er nicht nur auf dem Spielfeld einen bemerkenswerten Beitrag, sondern auch daneben. Es war die Art und Weise, wie er sich voll und ganz in die Kultur des Vereins einfügte, die ihn bei den Fans so beliebt machte.
© getty
In zweieinhalb Jahre leistete er nicht nur auf dem Spielfeld einen bemerkenswerten Beitrag, sondern auch daneben. Es war die Art und Weise, wie er sich voll und ganz in die Kultur des Vereins einfügte, die ihn bei den Fans so beliebt machte.
Seine Mannschaftskameraden liebten ihn für seine inspirierende Professionalität, seine bewundernswerte Ehrlichkeit und seinen fantastischen Sinn für Humor. Er ist einer der besten Neuzugänge, die Marotta je in einer Umkleidekabine hatte.
© getty
Seine Mannschaftskameraden liebten ihn für seine inspirierende Professionalität, seine bewundernswerte Ehrlichkeit und seinen fantastischen Sinn für Humor. Er ist einer der besten Neuzugänge, die Marotta je in einer Umkleidekabine hatte.
NICOLO BARELLA (37 Millionen Euro): Während seiner Zeit bei Cagliari bezeichnete ihn die Gazzetta dello Sport als "sardischen Steven Gerrard". Alle waren sich einig, dass Barella ein besonderes Talent ist. Marotta lockte ihn zu Inter.
© getty
NICOLO BARELLA (37 Millionen Euro): Während seiner Zeit bei Cagliari bezeichnete ihn die Gazzetta dello Sport als "sardischen Steven Gerrard". Alle waren sich einig, dass Barella ein besonderes Talent ist. Marotta lockte ihn zu Inter.
In Verein und Nationalmannschaft hat er sich zum Stammspieler entwickelt. Mit seiner unbändigen Energie und seinem wunderbaren rechten Fuß war er eine der treibenden Kräfte hinter Inters Scudetto-Erfolg 2020/21 und Italiens EM-Triumph.
© getty
In Verein und Nationalmannschaft hat er sich zum Stammspieler entwickelt. Mit seiner unbändigen Energie und seinem wunderbaren rechten Fuß war er eine der treibenden Kräfte hinter Inters Scudetto-Erfolg 2020/21 und Italiens EM-Triumph.
ACHRAF HAKIMI (40 Millionen Euro): Ronaldo brauchte nicht lange, um in Inters Hakimi-Verpflichtung 2020 einen Coup zu erkennen: "Manchmal schaue ich ihn an und denke: 'Ronnie, stell dir vor, du und er würden zusammen spielen'", sagte der Brasilianer.
© getty
ACHRAF HAKIMI (40 Millionen Euro): Ronaldo brauchte nicht lange, um in Inters Hakimi-Verpflichtung 2020 einen Coup zu erkennen: "Manchmal schaue ich ihn an und denke: 'Ronnie, stell dir vor, du und er würden zusammen spielen'", sagte der Brasilianer.
Hakimi, der gerade ein hervorragendes zweijähriges Leihgeschäft bei Borussia Dortmund hinter sich hatte, lief in der Serie A zur Hochform auf und etablierte sich als einer der besten offensiven Außenverteidiger der Welt in Antonio Contes 3-5-2-Formation.
© getty
Hakimi, der gerade ein hervorragendes zweijähriges Leihgeschäft bei Borussia Dortmund hinter sich hatte, lief in der Serie A zur Hochform auf und etablierte sich als einer der besten offensiven Außenverteidiger der Welt in Antonio Contes 3-5-2-Formation.
Aufgrund von Finanzproblemen war Inter nach einem Jahr zum Verkauf zu PSG gezwungen. Aber die Tatsache, dass man in dieser Zeit einen Gewinn von 20 Millionen Euro machte (mit Boni bis zu 31 Millionen Euro), zeugt auch von Marottas Geschick.
© getty
Aufgrund von Finanzproblemen war Inter nach einem Jahr zum Verkauf zu PSG gezwungen. Aber die Tatsache, dass man in dieser Zeit einen Gewinn von 20 Millionen Euro machte (mit Boni bis zu 31 Millionen Euro), zeugt auch von Marottas Geschick.
CHRISTIAN ERIKSEN (27 Millionen Euro): Es ist kein Geheimnis, dass Conte wenig Interesse daran hatte, Eriksen im Januar 2020 zu holen. Doch Marotta wollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, einen der besten PL-Spielmacher zu verpflichten.
© getty
CHRISTIAN ERIKSEN (27 Millionen Euro): Es ist kein Geheimnis, dass Conte wenig Interesse daran hatte, Eriksen im Januar 2020 zu holen. Doch Marotta wollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, einen der besten PL-Spielmacher zu verpflichten.
Im San Siro hatte er einen schwierigen Start. Er kam während der Pandemie und war sogar gezwungen, im Trainingszentrum zu schlafen, da er während des Lockdowns um eine Wohnung kämpfte. Es überrascht nicht, dass Conte nicht viel Vertrauen in ihn setzte.
© getty
Im San Siro hatte er einen schwierigen Start. Er kam während der Pandemie und war sogar gezwungen, im Trainingszentrum zu schlafen, da er während des Lockdowns um eine Wohnung kämpfte. Es überrascht nicht, dass Conte nicht viel Vertrauen in ihn setzte.
Der Däne überzeugte und wurde zu einem wichtigen Mitglied der Meistermannschaft. Bitter, dass er gezwungen war, Inter zu verlassen, weil er in Italien nicht mit dem Defibrillator spielen konnte, der ihm nach seinem Herzstillstand eingesetzt worden war.
© getty
Der Däne überzeugte und wurde zu einem wichtigen Mitglied der Meistermannschaft. Bitter, dass er gezwungen war, Inter zu verlassen, weil er in Italien nicht mit dem Defibrillator spielen konnte, der ihm nach seinem Herzstillstand eingesetzt worden war.
ROMELU LUKAKU (74 Millionen Euro): Conte war zwar schon lange davon überzeugt, dass er Lukakus Spiel auf ein anderes Niveau heben könnte, aber die Bereitschaft von Inter, den Belgier 2019 als Rekordtransfer zu verpflichten, stieß auf große Skepsis.
© getty
ROMELU LUKAKU (74 Millionen Euro): Conte war zwar schon lange davon überzeugt, dass er Lukakus Spiel auf ein anderes Niveau heben könnte, aber die Bereitschaft von Inter, den Belgier 2019 als Rekordtransfer zu verpflichten, stieß auf große Skepsis.
Lukaku hatte eine schwierige Zeit bei United hinter sich. Auch wenn Marotta und Conte in der Vergangenheit manchmal bei Transferzielen aneinandergeraten sind, war er dieses Mal bereit, seinen Trainer zu unterstützen.
© getty
Lukaku hatte eine schwierige Zeit bei United hinter sich. Auch wenn Marotta und Conte in der Vergangenheit manchmal bei Transferzielen aneinandergeraten sind, war er dieses Mal bereit, seinen Trainer zu unterstützen.
Lukaku wurde in Italien wiedergeboren, erzielte in 95 Spielen 64 Tore und schoss Inter zum ersten Titel seit elf Jahren. Für 119 Mio. ging es zurück an die Stamford Bridge, dort floppte er und kehrt nun im Rahmen eines Leihgeschäfts zurück (8 Mio.).
© getty
Lukaku wurde in Italien wiedergeboren, erzielte in 95 Spielen 64 Tore und schoss Inter zum ersten Titel seit elf Jahren. Für 119 Mio. ging es zurück an die Stamford Bridge, dort floppte er und kehrt nun im Rahmen eines Leihgeschäfts zurück (8 Mio.).
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung