Cookie-Einstellungen
Fussball

Juventus Turin zittert sich bei Restart ins Pokalfinale - Ronaldo verschießt Elfmeter

SID

Ronaldo an den Pfosten, Rebic in die Knochen, dazu viel Stückwerk: Juventus Turin hat sich im ersten Spiel nach gut dreimonatiger Coronapause in Italiens Fußball ins nationale Pokalfinale gezittert. Gegen den AC Mailand genügte dem Rekordpokalsieger nach dem 1:1 aus dem Hinspiel im eigenen Stadion vor leeren Rängen ein umkämpftes 0:0.

Juves Gegner im Endspiel am kommenden Mittwoch in Rom wird am Samstag (20.45 Uhr/DAZN) zwischen dem SSC Neapel und Inter Mailand ermittelt (Hinspiel 1:0).

Der einstige Weltfußballer Cristiano Ronaldo setzte in der 16. Minute einen Elfmeter an den Pfosten, nur eine Minute darauf sah der Ex-Frankfurter Ante Rebic aufseiten Milans nach einem brutalen Kung-Fu-Tritt die Rote Karte.

Der 2014er-Weltmeister Sami Khedira wurde bei Juventus in der 64. Minute eingewechselt und kam damit zum ersten Mal seit Ende November wieder zu einem Pflichtspieleinsatz.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung