Cookie-Einstellungen
Fussball

OGC Nizza: Ex-Schalker Jean-Clean Todibo sieht Rote Karte nach neun Sekunden

Von Tim Ursinus
Kuriose Szene in Frankreich: Jean-Clair Todibo hat im Spiel von OGC Nizza gegen SCO Angers bereits in der ersten Minute die Rote Karte gesehen.

Kuriose Szene in Frankreich: Jean-Clair Todibo hat im Spiel von OGC Nizza gegen SCO Angers bereits in der ersten Minute die Rote Karte gesehen.

Unmittelbar nach dem Anpfiff kombinierte sich Angers in Richtung des Nizza-Tors, ehe Todibo seinen Gegenspieler mit einer Grätsche vom Ball trennte.

Der Angreifer der Gäste wäre ansonsten alleine durch gewesen, weshalb der Unparteiische auf Notbremse entschied und dem Innenverteidiger folgerichtig die Rote Karte zeigte. Auf der Uhr waren zu diesem Zeitpunkt gerade einmal neun Sekunden.

Todibo ging kopfschüttelnd vom Feld. Für den ehemaligen Spieler von Benfica Lissabon, Schalke 04 und dem FC Barcelona war es bereits der zweite Platzverweis in dieser Saison.

Immerhin trug er sich in die Geschichtsbücher ein: Es war die schnellste Rote Karte in der Geschichte der Ligue 1.

Der 22-Jährige gehört zu den Stammspielern von Nizza-Trainer Lucien Favre. "Ich glaube nicht, dass es eine Rote Karte war", sagte der, weitere OGC-Spieler hätten eingreifen können. "Es war keine Torchance. Wir hätten das Spiel gewonnen, wenn wir mit elf Spielern gespielt hätten."

Todibo kritisierte in den Sozialen Medien den Schiedsrichter und die französische Liga LFP. "Eine willkürliche Entscheidung, die mich schockiert und meine Mannschaft dazu verdammt, das Spiel mit einem großen Nachteil zu beginnen. Die Entscheidungen der Schiedsrichter zu Beginn dieser Saison sind sehr fragwürdig, sogar skandalös, und ich hoffe, dass die LFP etwas dagegen unternimmt."

Todibo war 2021 für 8,5 Millionen Euro aus Barcelona an die Côte d'Azur gekommen.

 

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung