Cookie-Einstellungen

785 Mio. Ablöse! Der wichtigste PSG-Deal des Sommers war nicht Mbappe

 
Bei Paris Saint-Germain stehen einige Veränderungen an. Superstar KYLIAN MBAPPE bleibt bei PSG, Sportchef LEONARDO wird den Verein dagegen verlassen. Nachfolger des Brasilianers ist ein richtig spannender Funktionär.
© Getty
Bei Paris Saint-Germain stehen einige Veränderungen an. Superstar KYLIAN MBAPPE bleibt bei PSG, Sportchef LEONARDO wird den Verein dagegen verlassen. Nachfolger des Brasilianers ist ein richtig spannender Funktionär.
Der Mann, der den sportlichen Weg bei PSG demnächst bestimmt, ist LUIS CAMPOS. Er leistete bereits bei Monaco und Lille weltweit respektierte Arbeit. Er entdeckte und förderte einige heutige Weltstars, die seinen Klubs 785 Mio. einbrachten. Ein Rückblick
© Getty
Der Mann, der den sportlichen Weg bei PSG demnächst bestimmt, ist LUIS CAMPOS. Er leistete bereits bei Monaco und Lille weltweit respektierte Arbeit. Er entdeckte und förderte einige heutige Weltstars, die seinen Klubs 785 Mio. einbrachten. Ein Rückblick
Als Luis Campos 2013 zur AS Monaco kam, brachte er einen jungen Brasilianer von Real Madrid zu den Monegassen. Auf jenen FABINHO wurde später der FC Liverpool aufmerksam. Inzwischen hat er mit den Reds die Champions League und einiges mehr gewonnen.
© Getty
Als Luis Campos 2013 zur AS Monaco kam, brachte er einen jungen Brasilianer von Real Madrid zu den Monegassen. Auf jenen FABINHO wurde später der FC Liverpool aufmerksam. Inzwischen hat er mit den Reds die Champions League und einiges mehr gewonnen.
Campos sagte bei Monaco über ANTHONY MARTIAL: "Wenn wir mit ihm arbeiten, wird er der beste Stürmer Frankreichs!" Der junge Franzose schlug ein und ging für 60 Millionen zu ManUnited. Dort lief es nicht wie erhofft, aktuell ist er beim FC Sevilla.
© Getty
Campos sagte bei Monaco über ANTHONY MARTIAL: "Wenn wir mit ihm arbeiten, wird er der beste Stürmer Frankreichs!" Der junge Franzose schlug ein und ging für 60 Millionen zu ManUnited. Dort lief es nicht wie erhofft, aktuell ist er beim FC Sevilla.
Auch TIEMOUE BAKAYOKO lotste Campos 2014 von Stade Rennes nach Monaco. Er wurde zum Abräumer im defensiven Mittelfeld. Für 40 Millionen ging Bakayoko zu Chelsea - es passte nicht. Beim AC Mailand ist er nun glücklich und holte gerade den Scudetto.
© Getty
Auch TIEMOUE BAKAYOKO lotste Campos 2014 von Stade Rennes nach Monaco. Er wurde zum Abräumer im defensiven Mittelfeld. Für 40 Millionen ging Bakayoko zu Chelsea - es passte nicht. Beim AC Mailand ist er nun glücklich und holte gerade den Scudetto.
KYLIAN MBAPPE war schon bei Monaco, als Campos kam. Der Jungstar wollte weg, Campos hielt ihn davon ab. Mbappe wurde rasend schnell zum Superstar, nachdem ihn PSG für 180 Millionen fest verpflichtete. Gerade erst verlängerte er seinen Vertrag bis 2025.
© Getty
KYLIAN MBAPPE war schon bei Monaco, als Campos kam. Der Jungstar wollte weg, Campos hielt ihn davon ab. Mbappe wurde rasend schnell zum Superstar, nachdem ihn PSG für 180 Millionen fest verpflichtete. Gerade erst verlängerte er seinen Vertrag bis 2025.
Thomas Lemar ist der Nächste, der sich unter Campos in Monaco herausragend entwickelte. 72 Millionen legte Atletico Madrid 2018 für den Franzosen auf den Tisch, bis heute bespielt Lemar dort die linke Außenbahn.
© Getty
Thomas Lemar ist der Nächste, der sich unter Campos in Monaco herausragend entwickelte. 72 Millionen legte Atletico Madrid 2018 für den Franzosen auf den Tisch, bis heute bespielt Lemar dort die linke Außenbahn.
BENJAMIN MENDY kam aus Marseille nach Monaco. Schnell ging es für 57,5 Millionen zu Pep Guardiola. Seine Zeit bei Manchester endete 2021 vorzeitig, unter anderem wegen Vergewaltigungs-Vorwürfen ist Mendy angeklagt und derzeit nur gegen Kaution frei.
© Getty
BENJAMIN MENDY kam aus Marseille nach Monaco. Schnell ging es für 57,5 Millionen zu Pep Guardiola. Seine Zeit bei Manchester endete 2021 vorzeitig, unter anderem wegen Vergewaltigungs-Vorwürfen ist Mendy angeklagt und derzeit nur gegen Kaution frei.
JAMES RODRIGUEZ verließ Monaco als Star der WM 2014 für 75 Millionen in Richtung Real Madrid. Bei den Königlichen hakte es jedoch, auch eine Leihe zum FC Bayern brachte nicht den erhofften Erfolg. James wechselte 2020 zum FC Everton und 2021 nach Katar.
© Getty
JAMES RODRIGUEZ verließ Monaco als Star der WM 2014 für 75 Millionen in Richtung Real Madrid. Bei den Königlichen hakte es jedoch, auch eine Leihe zum FC Bayern brachte nicht den erhofften Erfolg. James wechselte 2020 zum FC Everton und 2021 nach Katar.
BERNARDO SILVA brachte in Monaco seinen Spielwitz, das Dribbling und das Passspiel auf ein Weltklasselevel. Folgerichtig ging es 2017 für 50 Millionen Euro zu Manchester City. Der Portugiese gewann unter Pep Guardiola viermal die Premier League.
© Getty
BERNARDO SILVA brachte in Monaco seinen Spielwitz, das Dribbling und das Passspiel auf ein Weltklasselevel. Folgerichtig ging es 2017 für 50 Millionen Euro zu Manchester City. Der Portugiese gewann unter Pep Guardiola viermal die Premier League.
Als Campos 2017 beim OSC Lille übernahm, war einer seiner ersten Transfers NICOLAS PEPE. Pepe galt 2019 als möglicher Nachfolger Arjen Robbens beim FC Bayern, es zog ihn aber für 80 Millionen zum FC Arsenal. Dort wartet der Ivorer noch auf den Durchbruch
© Getty
Als Campos 2017 beim OSC Lille übernahm, war einer seiner ersten Transfers NICOLAS PEPE. Pepe galt 2019 als möglicher Nachfolger Arjen Robbens beim FC Bayern, es zog ihn aber für 80 Millionen zum FC Arsenal. Dort wartet der Ivorer noch auf den Durchbruch
RAFAEL LEAO kam ablösefrei von Sporting Lissabon nach Lille. Ein Coup! Der Portugiese schlug voll ein. Der AC Mailand holte ihn dann für 30 Millionen in die Serie A. Er gewann 2021/22 mit den Rossoneri den Scudetto und war zudem der Spieler der Saison.
© Getty
RAFAEL LEAO kam ablösefrei von Sporting Lissabon nach Lille. Ein Coup! Der Portugiese schlug voll ein. Der AC Mailand holte ihn dann für 30 Millionen in die Serie A. Er gewann 2021/22 mit den Rossoneri den Scudetto und war zudem der Spieler der Saison.
VICTOR OSIMHEN floppte beim VfL Wolfsburg, kam dann aber über Charleroi zum OSC Lille und Campos. Dort setzte der Nigerianer sich durch und der SSC Neapel war bereit, 75 Millionen für ihn auszugeben. Und auch am Vesuv trifft Osimhen weiter verlässlich.
© Getty
VICTOR OSIMHEN floppte beim VfL Wolfsburg, kam dann aber über Charleroi zum OSC Lille und Campos. Dort setzte der Nigerianer sich durch und der SSC Neapel war bereit, 75 Millionen für ihn auszugeben. Und auch am Vesuv trifft Osimhen weiter verlässlich.
Dass PSG in den letzten Jahren unzählige Talente in den Weltfußball spülte, blieb auch Campos nicht verborgen. Im Sommer 2017 holte er in BOUBAKARY SOUMARE ein Juwel. Nach vier Jahren OSC überwies Leicester City gut angelegte 20 Millionen für ihn.
© Getty
Dass PSG in den letzten Jahren unzählige Talente in den Weltfußball spülte, blieb auch Campos nicht verborgen. Im Sommer 2017 holte er in BOUBAKARY SOUMARE ein Juwel. Nach vier Jahren OSC überwies Leicester City gut angelegte 20 Millionen für ihn.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung