Cookie-Einstellungen

Irre! Wie Machester City 850 Millionen Euro mit Transfers einnahm

 
Manchester City hat im vergangenen Jahrzehnt ordentlich Geld in die Hand genommen, um aus einem Mittelfeldverein einen Spitzenklub zu formen. Seit der Übernahme des Vereins durch Scheich Mansour im Jahr 2011 gaben die Citizens ordentlich Kohle aus.
© imago images
Manchester City hat im vergangenen Jahrzehnt ordentlich Geld in die Hand genommen, um aus einem Mittelfeldverein einen Spitzenklub zu formen. Seit der Übernahme des Vereins durch Scheich Mansour im Jahr 2011 gaben die Citizens ordentlich Kohle aus.
Einer der ersten Transfers war der brasilianische Stürmer Robinho, der für 34 Millionen Euro von Real Madrid zu City wechselte. Der teuerste Einkauf - bisher - war Jack Grealish, der 2021 für rund 115 Millionen Euro kam. Premier-League-Rekord.
© imago images
Einer der ersten Transfers war der brasilianische Stürmer Robinho, der für 34 Millionen Euro von Real Madrid zu City wechselte. Der teuerste Einkauf - bisher - war Jack Grealish, der 2021 für rund 115 Millionen Euro kam. Premier-League-Rekord.
In den letzten Jahren agierte der Klub immer überlegter auf dem Transfermarkt, einige Spieler waren ihnen zu teuer. Manchester City kann aber nicht nur Geld ausgeben, sondern auch Spieler für viel Geld verkaufen. SPOX zeigt die zehn teuersten Abgänge.
© imago images
In den letzten Jahren agierte der Klub immer überlegter auf dem Transfermarkt, einige Spieler waren ihnen zu teuer. Manchester City kann aber nicht nur Geld ausgeben, sondern auch Spieler für viel Geld verkaufen. SPOX zeigt die zehn teuersten Abgänge.
Platz 10 - KALECHI IHEANACHO: Für 27,7 Millionen Euro ging der Angreifer 2017 zu Leicester City. Manchester City holte Iheanacho im Jahr 2014, kurz nachdem er den Goldenen Ball für den besten Spieler bei der U17-WM mit Nigeria gewonnen hat.
© imago images
Platz 10 - KALECHI IHEANACHO: Für 27,7 Millionen Euro ging der Angreifer 2017 zu Leicester City. Manchester City holte Iheanacho im Jahr 2014, kurz nachdem er den Goldenen Ball für den besten Spieler bei der U17-WM mit Nigeria gewonnen hat.
Unter Manuel Pellegrini wurde er der jüngste City-Spieler, der einen Dreierpack schnürte. In 64 Spielen traf er immerhin 21-mal, setzte sich aber trotzdem nie so ganz durch. Der Verkauf war also die logische Konsequenz - für eine ganz nette Summe.
© imago images
Unter Manuel Pellegrini wurde er der jüngste City-Spieler, der einen Dreierpack schnürte. In 64 Spielen traf er immerhin 21-mal, setzte sich aber trotzdem nie so ganz durch. Der Verkauf war also die logische Konsequenz - für eine ganz nette Summe.
Platz 9 - ALVARO NEGREDO: Der Spanier spielte 2013/14 nur eine Saison für die Citizens, dann ging er für satte 28 Millionen Euro zum FC Valencia. Sein Start bei City war furios, in den ersten 33 Spielen traf er 23-mal.
© imago images
Platz 9 - ALVARO NEGREDO: Der Spanier spielte 2013/14 nur eine Saison für die Citizens, dann ging er für satte 28 Millionen Euro zum FC Valencia. Sein Start bei City war furios, in den ersten 33 Spielen traf er 23-mal.
Dann aber verletzte er sich im Januar 2014 an der Schulter. In den folgenden vier Monaten traf Negredo nicht mehr, weswegen er zügig nach Valencia abgegeben wurde - inklusive Kaufpflicht für den folgenden Sommer.
© imago images
Dann aber verletzte er sich im Januar 2014 an der Schulter. In den folgenden vier Monaten traf Negredo nicht mehr, weswegen er zügig nach Valencia abgegeben wurde - inklusive Kaufpflicht für den folgenden Sommer.
Platz 8 - JADON SANCHO: 2017 wechselte der Engländer für 29 Millionen Euro zum BVB. Dafür, dass er nie auch nur eine Profiminute für City spielte, ist das wohl ein gutes Geschäft. Dortmund zahlte zunächst knapp unter 20 Millionen Euro.
© imago images
Platz 8 - JADON SANCHO: 2017 wechselte der Engländer für 29 Millionen Euro zum BVB. Dafür, dass er nie auch nur eine Profiminute für City spielte, ist das wohl ein gutes Geschäft. Dortmund zahlte zunächst knapp unter 20 Millionen Euro.
Die Summe von 29 Millionen Euro entstand für City dann beim Wechsel zu Manchester United im Jahr 2021. Denn die Skyblues hatten eine Weiterverkaufsklausel mit Borussia Dortmund vereinbart.
© imago images
Die Summe von 29 Millionen Euro entstand für City dann beim Wechsel zu Manchester United im Jahr 2021. Denn die Skyblues hatten eine Weiterverkaufsklausel mit Borussia Dortmund vereinbart.
Platz 7 - SHAUN WRIGHT-PHILLIPS: 31,5 Millionen Euro brachte dieses Eigengewächs ein - und zwar 2005 beim Wechsel zum FC Chelsea. Nachdem City die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb verpasste, strebte Wright-Phillips nach mehr.
© imago images
Platz 7 - SHAUN WRIGHT-PHILLIPS: 31,5 Millionen Euro brachte dieses Eigengewächs ein - und zwar 2005 beim Wechsel zum FC Chelsea. Nachdem City die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb verpasste, strebte Wright-Phillips nach mehr.
Also ging er zu den Blues. An der Stamford Bridge konnte Wright-Phillips aber nicht an die Erfolge aus City-Zeiten anknüpfen und kehrte vier Jahre später zurück zu den Skyblues und gewann 2011 den ersten Titel seit 35 Jahren: Den FA Cup.
© imago images
Also ging er zu den Blues. An der Stamford Bridge konnte Wright-Phillips aber nicht an die Erfolge aus City-Zeiten anknüpfen und kehrte vier Jahre später zurück zu den Skyblues und gewann 2011 den ersten Titel seit 35 Jahren: Den FA Cup.
Platz 6 - OLEKSANDR ZINCHENKO: Für 35 Millionen Euro hat City den Linksverteidiger in diesem Sommer an den FC Arsenal abgegeben. Der Ukrainer war bei den City-Fans extrem populär, weswegen sein Abgang in diesem Sommer besonders schmerzte.
© imago images
Platz 6 - OLEKSANDR ZINCHENKO: Für 35 Millionen Euro hat City den Linksverteidiger in diesem Sommer an den FC Arsenal abgegeben. Der Ukrainer war bei den City-Fans extrem populär, weswegen sein Abgang in diesem Sommer besonders schmerzte.
Einst kam er für knapp zwei Millionen Euro aus Russland. Mit den Skyblues gewann er viermal die Premier League und absolvierte ein Finale der Champions League als Starter. Bei City wurde er vom Mittelfeldspieler zum Linksverteidiger.
© imago images
Einst kam er für knapp zwei Millionen Euro aus Russland. Mit den Skyblues gewann er viermal die Premier League und absolvierte ein Finale der Champions League als Starter. Bei City wurde er vom Mittelfeldspieler zum Linksverteidiger.
Platz 5 - DANILO: Der Brasilianer wechselte 2019 für 37 Millionen Euro zu Juventus Turin. Im Gegenzug kam Joāo Cancelo - und das sollte sich lohnen. Der Portugiese spielt eine große Rolle unter Trainer Pep Guardiola.
© imago images
Platz 5 - DANILO: Der Brasilianer wechselte 2019 für 37 Millionen Euro zu Juventus Turin. Im Gegenzug kam Joāo Cancelo - und das sollte sich lohnen. Der Portugiese spielt eine große Rolle unter Trainer Pep Guardiola.
Zwei Jahre zuvor zahlte City 30 Millionen Euro an Real Madrid für Danilo. In 40 Startelfeinsätzen konnte der Außenverteidiger aber nie vollends überzeugen, weswegen er an Juve abgegeben wurde.
© imago images
Zwei Jahre zuvor zahlte City 30 Millionen Euro an Real Madrid für Danilo. In 40 Startelfeinsätzen konnte der Außenverteidiger aber nie vollends überzeugen, weswegen er an Juve abgegeben wurde.
Platz 4 - GABRIEL JESUS: Auch er wechselte vor der Saison zum FC Arsenal. 52,2 Millionen Euro spülte der Brasilianer in die Kassen. Verrechnet mit den 30 Millionen Euro, die City 2016 selbst zahlte, ein guter Gewinn.
© imago images
Platz 4 - GABRIEL JESUS: Auch er wechselte vor der Saison zum FC Arsenal. 52,2 Millionen Euro spülte der Brasilianer in die Kassen. Verrechnet mit den 30 Millionen Euro, die City 2016 selbst zahlte, ein guter Gewinn.
Jesus konnte nie den Abgang von Sergio Agüero kompensieren, kam in 236 Partien aber immerhin auf 95 Tore. So ganz zufrieden waren die Skyblues aber nie, also nahm man das Angebot der Gunners wohl sehr gern an.
© imago images
Jesus konnte nie den Abgang von Sergio Agüero kompensieren, kam in 236 Partien aber immerhin auf 95 Tore. So ganz zufrieden waren die Skyblues aber nie, also nahm man das Angebot der Gunners wohl sehr gern an.
Platz 3 - FERRAN TORRES: Im Winter zahlen Klubs ganz gern mal viel Geld. So auch der FC Barcelona im vergangenen Januar. Gezahlt hatte City einst 33,5 Millionen Euro, Barça zahlte wenig später 55 Millionen Euro.
© imago images
Platz 3 - FERRAN TORRES: Im Winter zahlen Klubs ganz gern mal viel Geld. So auch der FC Barcelona im vergangenen Januar. Gezahlt hatte City einst 33,5 Millionen Euro, Barça zahlte wenig später 55 Millionen Euro.
Trotz großen Potenzials schaffte es Torres nie, sich unter Trainer Pep Guardiola durchzusetzen. Um mehr Spielzeit zu erhalten, wechselte er daher zu den Katalanen.
© imago images
Trotz großen Potenzials schaffte es Torres nie, sich unter Trainer Pep Guardiola durchzusetzen. Um mehr Spielzeit zu erhalten, wechselte er daher zu den Katalanen.
Platz 2 - RAHEEM STERLING: Sieben lange und erfolgreiche Jahre kickte Sterling, der von Liverpool kam, für Manchester City. In 339 Spielen netzte der englische Nationalspieler 131-mal und gewann viermal die Premier League.
© imago images
Platz 2 - RAHEEM STERLING: Sieben lange und erfolgreiche Jahre kickte Sterling, der von Liverpool kam, für Manchester City. In 339 Spielen netzte der englische Nationalspieler 131-mal und gewann viermal die Premier League.
Der Offensivspieler hatte im Sommer 2022 jedoch genug von City und suchte nach einem Tapetenwechsel. In seinem letzten Vertragsjahr wechselte er für 56,2 Millionen Euro zu den Blues, nachdem Vertragsgespräche mit City ergebnislos blieben.
© imago images
Der Offensivspieler hatte im Sommer 2022 jedoch genug von City und suchte nach einem Tapetenwechsel. In seinem letzten Vertragsjahr wechselte er für 56,2 Millionen Euro zu den Blues, nachdem Vertragsgespräche mit City ergebnislos blieben.
Platz 1 - LEROY SANÉ: Die 60 Millionen Euro, die der FC Bayern München 2020 für den Deutschen bezahlte, sind jedoch bis heute unerreicht. Schon 2019 klopfte der deutsche Abomeister an und Sané wollte die Chance sofort ergreifen.
© imago images
Platz 1 - LEROY SANÉ: Die 60 Millionen Euro, die der FC Bayern München 2020 für den Deutschen bezahlte, sind jedoch bis heute unerreicht. Schon 2019 klopfte der deutsche Abomeister an und Sané wollte die Chance sofort ergreifen.
Aus dem Wechsel wurde jedoch zunächst nichts, da sich Sané am Knie verletzte und sich die beiden Klubs nicht auf einen Deal einigen konnten. Ein Jahr später klappte es dann aber - für deutlich weniger Geld, als 2019 noch spekuliert wurde.
© imago images
Aus dem Wechsel wurde jedoch zunächst nichts, da sich Sané am Knie verletzte und sich die beiden Klubs nicht auf einen Deal einigen konnten. Ein Jahr später klappte es dann aber - für deutlich weniger Geld, als 2019 noch spekuliert wurde.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung