Cookie-Einstellungen

Chelseas größte Transfergewinne: Bayern-Legende auch mit dabei

 
Der FC Chelsea hatte schon richtig teure Verkäufe. Mit wem machten die Londoner am meisten Kohle und was hat 113 Millionen-Flop Lukaku damit zu tun? SPOX zeigt die Top-Transfergewinne der Blues. Eigene Jugendspieler zählen nicht dazu.
© getty
Der FC Chelsea hatte schon richtig teure Verkäufe. Mit wem machten die Londoner am meisten Kohle und was hat 113 Millionen-Flop Lukaku damit zu tun? SPOX zeigt die Top-Transfergewinne der Blues. Eigene Jugendspieler zählen nicht dazu.
Honorable Mention – Arjen Robben (17 Millionen Euro): Der Niederländer verpasst die Top-Ten nur ganz knapp. Der spätere Bayern-Star kam für 4,3 Millionen Euro von der PSV Eindhoven und wechselte 2007 für 35 Millionen Euro zu Real Madrid.
© getty
Honorable Mention – Arjen Robben (17 Millionen Euro): Der Niederländer verpasst die Top-Ten nur ganz knapp. Der spätere Bayern-Star kam für 4,3 Millionen Euro von der PSV Eindhoven und wechselte 2007 für 35 Millionen Euro zu Real Madrid.
Platz 10 – Tore André Flo (17,55 Millionen Euro): Knapp schlägt der Norweger Arjen Robben. Vor allem deshalb, weil er 1998 für 450.000 Euro vom SK Brann zu den Blues kam. Für 18 Millionen Euro ging es dann 2000 weiter zu den Glasgow Rangers.
© getty
Platz 10 – Tore André Flo (17,55 Millionen Euro): Knapp schlägt der Norweger Arjen Robben. Vor allem deshalb, weil er 1998 für 450.000 Euro vom SK Brann zu den Blues kam. Für 18 Millionen Euro ging es dann 2000 weiter zu den Glasgow Rangers.
Flo wechselte noch mehrfach seinen Verein, ehe er 2012 in der Heimat bei Sogndal IL seine Spielerkarriere beendete. Im Anschluss stieg er als Jugendtrainer bei den Blues ein, coacht aber seit Anfang des Jahres Heimatklub Sogndal als Cheftrainer.
© getty
Flo wechselte noch mehrfach seinen Verein, ehe er 2012 in der Heimat bei Sogndal IL seine Spielerkarriere beendete. Im Anschluss stieg er als Jugendtrainer bei den Blues ein, coacht aber seit Anfang des Jahres Heimatklub Sogndal als Cheftrainer.
Platz 9 – Juan Mata (18,03 Millionen Euro): Der Jugendspieler von Real Madrid kam 2011 für 26,7 Millionen Euro vom FC Valencia zu den Blues. 2,5 Jahre später holte sich Manchester United den Spielmacher und legte 44,73 Millionen Euro auf den Tisch!
© getty
Platz 9 – Juan Mata (18,03 Millionen Euro): Der Jugendspieler von Real Madrid kam 2011 für 26,7 Millionen Euro vom FC Valencia zu den Blues. 2,5 Jahre später holte sich Manchester United den Spielmacher und legte 44,73 Millionen Euro auf den Tisch!
Bei den Red Devils wurde Mata zu einer wichtigen Stütze und war dort 8,5 Jahre tätig. Im Sommer 2022 wurde er vereinslos und ist immer noch auf der Suche. Leeds United soll an Mata interessiert sein. Chelsea verdiente jedenfalls gut!
© getty
Bei den Red Devils wurde Mata zu einer wichtigen Stütze und war dort 8,5 Jahre tätig. Im Sommer 2022 wurde er vereinslos und ist immer noch auf der Suche. Leeds United soll an Mata interessiert sein. Chelsea verdiente jedenfalls gut!
Platz 8 - Nemanja Matic (19,7 Millionen Euro): Hier geht es um seinen zweiten Wechsel weg von Chelsea – 44,7 Millionen Euro zahlte Manchester United 2017 für die Dienste von Matic. Man hatte ihn 2014 für 25 Millionen Euro von Benfica zurückgeholt…
© getty
Platz 8 - Nemanja Matic (19,7 Millionen Euro): Hier geht es um seinen zweiten Wechsel weg von Chelsea – 44,7 Millionen Euro zahlte Manchester United 2017 für die Dienste von Matic. Man hatte ihn 2014 für 25 Millionen Euro von Benfica zurückgeholt…
…denn der Serbe kam bereits 2009 zum FC Chelsea, damals konnte er sich aber nicht durchsetzen. 2011 gab man ihn nach einer Leihe zu Vitesse Arnheim fest an Benfica Lissabon ab. Im Sommer 2022 wechselte Matic ablösefrei zur AS Rom.
© getty
…denn der Serbe kam bereits 2009 zum FC Chelsea, damals konnte er sich aber nicht durchsetzen. 2011 gab man ihn nach einer Leihe zu Vitesse Arnheim fest an Benfica Lissabon ab. Im Sommer 2022 wechselte Matic ablösefrei zur AS Rom.
Platz 7 – Romelu Lukaku (20,36 Millionen Euro): Was, Lukaku? Richtig! Denn beim ersten Mal 2011 zahlte man nur 15 Millionen Euro an den RSC Anderlecht, ehe er 2014 für 35,36 Millionen Euro zum FC Everton wechselte. Isoliert betrachtet ein Gewinn!
© getty
Platz 7 – Romelu Lukaku (20,36 Millionen Euro): Was, Lukaku? Richtig! Denn beim ersten Mal 2011 zahlte man nur 15 Millionen Euro an den RSC Anderlecht, ehe er 2014 für 35,36 Millionen Euro zum FC Everton wechselte. Isoliert betrachtet ein Gewinn!
Aber auch nur isoliert betrachtet. Der Belgier explodierte bei Inter Mailand, sodass Chelsea 2021 satte 113 Millionen Euro auf den Tisch legte – nur damit er sich bei den Blues wieder nicht durchsetzt. Derzeit ist er an Inter zurückverliehen.
© getty
Aber auch nur isoliert betrachtet. Der Belgier explodierte bei Inter Mailand, sodass Chelsea 2021 satte 113 Millionen Euro auf den Tisch legte – nur damit er sich bei den Blues wieder nicht durchsetzt. Derzeit ist er an Inter zurückverliehen.
Platz 6 – Kurt Zouma (20,4 Millionen Euro): Der Schritt von Lukaku zu Zouma ist klein, doch der Franzose brachte 40.000 mehr ein. Er kam für 14,6 Millionen Euro von AS St.-Etienne und wechselte 2021 für 35 Millionen Euro zu West Ham United.
© getty
Platz 6 – Kurt Zouma (20,4 Millionen Euro): Der Schritt von Lukaku zu Zouma ist klein, doch der Franzose brachte 40.000 mehr ein. Er kam für 14,6 Millionen Euro von AS St.-Etienne und wechselte 2021 für 35 Millionen Euro zu West Ham United.
Bei den Blues konnte Zouma nie richtig Fuß fassen. Leihen zu Stoke City und dem FC Everton brachten nicht die erhoffte Entwicklung des Toptalents. Bei den Hammers ist er nun Stammspieler in der Defensive.
© getty
Bei den Blues konnte Zouma nie richtig Fuß fassen. Leihen zu Stoke City und dem FC Everton brachten nicht die erhoffte Entwicklung des Toptalents. Bei den Hammers ist er nun Stammspieler in der Defensive.
Platz 5 – Diego Costa (22 Millionen Euro): Mit 60 Millionen Euro ist Costa auf dem zweiten Platz bei den Reinverkäufen, doch vor seinem Wechsel zurück zu Atletico Madrid zahlte man an die Spanier schon 38 Millionen Euro – das reicht nur für Platz Fünf.
© getty
Platz 5 – Diego Costa (22 Millionen Euro): Mit 60 Millionen Euro ist Costa auf dem zweiten Platz bei den Reinverkäufen, doch vor seinem Wechsel zurück zu Atletico Madrid zahlte man an die Spanier schon 38 Millionen Euro – das reicht nur für Platz Fünf.
Kurios: Nach Leihgeschäften zum SC Braga, Celta Vigo und Albacete kaufte Atletico Costa schon mal von Real Valladolid zurück. Nach Leihe zu Rayo Vallecano verkaufte man dann an die Blues – und holte ihn wieder. Im Januar 2022 beendete er seine Karriere.
© getty
Kurios: Nach Leihgeschäften zum SC Braga, Celta Vigo und Albacete kaufte Atletico Costa schon mal von Real Valladolid zurück. Nach Leihe zu Rayo Vallecano verkaufte man dann an die Blues – und holte ihn wieder. Im Januar 2022 beendete er seine Karriere.
Platz 4 – David Luiz (24,5 Millionen Euro): Für 25 Millionen Euro schnappten sich die Blues den Argentinier von Benfica Lissabon, ehe PSG ihn 2016 mit 49,5 Millionen Euro zum damals teuersten Verteidiger der Welt machte und nach Frankreich lotste.
© getty
Platz 4 – David Luiz (24,5 Millionen Euro): Für 25 Millionen Euro schnappten sich die Blues den Argentinier von Benfica Lissabon, ehe PSG ihn 2016 mit 49,5 Millionen Euro zum damals teuersten Verteidiger der Welt machte und nach Frankreich lotste.
Doch bei Paris flopte Luiz und so wechselte er zwei Jahre später wieder zurück. Verrechnet man die 35 Millionen Euro noch mit den 8,7, die man später vom FC Arsenal bekam, machte man sogar 1,8 Millionen Euro Verlust mit dem Lockenkopf.
© getty
Doch bei Paris flopte Luiz und so wechselte er zwei Jahre später wieder zurück. Verrechnet man die 35 Millionen Euro noch mit den 8,7, die man später vom FC Arsenal bekam, machte man sogar 1,8 Millionen Euro Verlust mit dem Lockenkopf.
Platz 3 – Thibaut Courtois (26,05 Millionen Euro): Ein Torwart in den Top-3, wer hätte das gedacht? Wieder bediente man sich in Belgien, zahlte 8,95 Millionen Euro an seinen Jugendklub KRC Genk, ehe man ihn für 35 Millionen Euro zu Real Madrid verkaufte.
© getty
Platz 3 – Thibaut Courtois (26,05 Millionen Euro): Ein Torwart in den Top-3, wer hätte das gedacht? Wieder bediente man sich in Belgien, zahlte 8,95 Millionen Euro an seinen Jugendklub KRC Genk, ehe man ihn für 35 Millionen Euro zu Real Madrid verkaufte.
Für die Königlichen spielt Courtois heute noch, gewann mit ihnen mehrfach die spanische Meisterschaft und einmal sogar die Champions League. Der Nationaltorhüter Belgiens hat hier alles richtig gemacht.
© getty
Für die Königlichen spielt Courtois heute noch, gewann mit ihnen mehrfach die spanische Meisterschaft und einmal sogar die Champions League. Der Nationaltorhüter Belgiens hat hier alles richtig gemacht.
Platz 2 – Oscar (28 Millionen Euro): Der geteilte 2. Platz in den Verkäufen ist auch Zweiter im Gewinn-Ranking. 60 Millionen Euro gab es von Shanghai Port. Man holte ihn jedoch günstiger – für 32 Millionen Euro von Internacional Porto Alegre.
© getty
Platz 2 – Oscar (28 Millionen Euro): Der geteilte 2. Platz in den Verkäufen ist auch Zweiter im Gewinn-Ranking. 60 Millionen Euro gab es von Shanghai Port. Man holte ihn jedoch günstiger – für 32 Millionen Euro von Internacional Porto Alegre.
Der Brasilianer hat erstaunlich wenige Stationen in seiner Karriere und entschied sich mit 25 Jahren ebenso erstaunlich früh für den Wechsel nach China. Mit heute 30 Jahren spielt er immer noch für Shanghai. Es gibt jedoch Wechselgerüchte in die Heimat.
© getty
Der Brasilianer hat erstaunlich wenige Stationen in seiner Karriere und entschied sich mit 25 Jahren ebenso erstaunlich früh für den Wechsel nach China. Mit heute 30 Jahren spielt er immer noch für Shanghai. Es gibt jedoch Wechselgerüchte in die Heimat.
Platz 1 – Eden Hazard (80 Millionen Euro): Wenn ein Verein 115 Millionen Euro bei einem Spielerverkauf einnimmt, war das fast immer auch der größte Gewinn. 2012 für 35 Millionen Euro von LOSC Lille gekommen, wechselte er 2019 zu Real Madrid
© getty
Platz 1 – Eden Hazard (80 Millionen Euro): Wenn ein Verein 115 Millionen Euro bei einem Spielerverkauf einnimmt, war das fast immer auch der größte Gewinn. 2012 für 35 Millionen Euro von LOSC Lille gekommen, wechselte er 2019 zu Real Madrid
Doch bei den Königlichen läuft es nicht. Er gewann zwar die Champions League, war dabei aber eher Komparse als Hauptdarsteller. An seine Leistungen beim FC Chelsea, mit dem er zwei Mal die Premier League gewann, kam er bisher nicht heran.
© getty
Doch bei den Königlichen läuft es nicht. Er gewann zwar die Champions League, war dabei aber eher Komparse als Hauptdarsteller. An seine Leistungen beim FC Chelsea, mit dem er zwei Mal die Premier League gewann, kam er bisher nicht heran.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung