Manchester United: Die Chronologie eines Absturzes

 
Im Mai 2013 ging die über 9.000 Tage und 1.500 Pflichtspiele alte Ära von Sir Alex Ferguson als Trainer von Manchester United zu Ende. Seitdem versucht der Klub, das Erbe des Schotten zu regeln - bislang ohne Erfolg.
© getty
Im Mai 2013 ging die über 9.000 Tage und 1.500 Pflichtspiele alte Ära von Sir Alex Ferguson als Trainer von Manchester United zu Ende. Seitdem versucht der Klub, das Erbe des Schotten zu regeln - bislang ohne Erfolg.
Ole Gunnar Solksjaer ist der fünfte Trainer seit dem Ferguson-Abschied, dem es offensichtlich nicht gelingt, dem englischen Rekordmeister spielerisch wie tabellarisch zu altem Glanz zu verhelfen. SPOX zeigt die Chronologie eines Absturzes.
© getty
Ole Gunnar Solksjaer ist der fünfte Trainer seit dem Ferguson-Abschied, dem es offensichtlich nicht gelingt, dem englischen Rekordmeister spielerisch wie tabellarisch zu altem Glanz zu verhelfen. SPOX zeigt die Chronologie eines Absturzes.
Unter dem ersten Ferguson-Nachfolger Moyes brachte United kein Bein auf den Boden. Im FA Cup schied man bereits in der dritten Runde zu Hause gegen Swansea aus. Auch im Ligapokal und der Champions League war frühzeitig Schluss.
© getty
Unter dem ersten Ferguson-Nachfolger Moyes brachte United kein Bein auf den Boden. Im FA Cup schied man bereits in der dritten Runde zu Hause gegen Swansea aus. Auch im Ligapokal und der Champions League war frühzeitig Schluss.
Über 75 Millionen Euro ließ sich United zur Saison 2013/14 Juan Mata und Maroune Fellaini kosten. Es waren die einzigen beiden namhaften und teuren Neuzugänge in jener Spielzeit.
© getty
Über 75 Millionen Euro ließ sich United zur Saison 2013/14 Juan Mata und Maroune Fellaini kosten. Es waren die einzigen beiden namhaften und teuren Neuzugänge in jener Spielzeit.
Doch auch Mata und Fellaini konnten den Absturz des Klubs nicht verhindern. Im April 2014 musste Moyes nach einer Niederlage bei seinem Ex-Klub Everton gehen. Ryan Giggs übernahm, United wurde nur Siebter.
© getty
Doch auch Mata und Fellaini konnten den Absturz des Klubs nicht verhindern. Im April 2014 musste Moyes nach einer Niederlage bei seinem Ex-Klub Everton gehen. Ryan Giggs übernahm, United wurde nur Siebter.
Nach 19 Jahren Champions League in Folge musste United erstmals wieder eine Saison ohne internationalen Wettbewerb auskommen. Louis van Gaal übernahm als Trainer und holte für 75 Millionen Angel di Maria von Real - bis dato Englands teuerster Transfer.
© getty
Nach 19 Jahren Champions League in Folge musste United erstmals wieder eine Saison ohne internationalen Wettbewerb auskommen. Louis van Gaal übernahm als Trainer und holte für 75 Millionen Angel di Maria von Real - bis dato Englands teuerster Transfer.
Auch Ander Herrera (von Bilbao) und Luke Shaw (aus Southampton) kamen zu den Red Devils. Insgesamt gab Manchester knapp 200 Millionen Euro für Transfers aus - im Jahr nach Ferguson waren es weniger als 80 Millionen.
© getty
Auch Ander Herrera (von Bilbao) und Luke Shaw (aus Southampton) kamen zu den Red Devils. Insgesamt gab Manchester knapp 200 Millionen Euro für Transfers aus - im Jahr nach Ferguson waren es weniger als 80 Millionen.
Van Gaals Start misslang gehörig: Nach nur einem Punkt aus zwei Spielen in der Premier League folgte das Ausscheiden im League Cup mit einem 0:4 in der zweiten Runde gegen den Drittligisten MK Dons.
© getty
Van Gaals Start misslang gehörig: Nach nur einem Punkt aus zwei Spielen in der Premier League folgte das Ausscheiden im League Cup mit einem 0:4 in der zweiten Runde gegen den Drittligisten MK Dons.
Di Maria ging nach nur einer Saison, für 94 Millionen Euro holte United Anthony Martial und Memphis Depay. 156 Millionen gab man für neue Akteure aus, nahm aber durch die Verkäufe von Chicharito, Robin van Persie und Co. auch über 100 Millionen ein.
© getty
Di Maria ging nach nur einer Saison, für 94 Millionen Euro holte United Anthony Martial und Memphis Depay. 156 Millionen gab man für neue Akteure aus, nahm aber durch die Verkäufe von Chicharito, Robin van Persie und Co. auch über 100 Millionen ein.
Der erste Titel der Post-Ferguson-Ära: Van Gaal holte 2015/16 den FA Cup. Er scheiterte mit Rang 5 in der Liga aber an der Qualifikation für die Königsklasse - zu viel für die Verantwortlichen, United trennte sich vom Niederländer.
© getty
Der erste Titel der Post-Ferguson-Ära: Van Gaal holte 2015/16 den FA Cup. Er scheiterte mit Rang 5 in der Liga aber an der Qualifikation für die Königsklasse - zu viel für die Verantwortlichen, United trennte sich vom Niederländer.
"The Special One" Jose Mourinho folgte auf van Gaal, der Portugiese kam von Ligarivale FC Chelsea nach Nordengland. Er erhielt einen bis zum 30. Juni 2019 datierten Dreijahresvertrag mit einer Option auf eine weitere Spielzeit.
© getty
"The Special One" Jose Mourinho folgte auf van Gaal, der Portugiese kam von Ligarivale FC Chelsea nach Nordengland. Er erhielt einen bis zum 30. Juni 2019 datierten Dreijahresvertrag mit einer Option auf eine weitere Spielzeit.
Paul Pogba (l.) und Zlatan Ibrahimovic kamen zu United, auch Henrikh Mkhitaryan und Eric Bailly wurden Red Devils. Pogba war mit einer Ablöse von 105 Millionen Euro der damals teuerste Spieler der Welt. Insgesamt investierte man 185 Millionen.
© getty
Paul Pogba (l.) und Zlatan Ibrahimovic kamen zu United, auch Henrikh Mkhitaryan und Eric Bailly wurden Red Devils. Pogba war mit einer Ablöse von 105 Millionen Euro der damals teuerste Spieler der Welt. Insgesamt investierte man 185 Millionen.
Unter Mourinho ging es gleich gut los: Gegen Leicester gewann man den nationalen Supercup Community Shield. Auch der Ligapokal wanderte nach Manchester, dort wurde der FC Southampton bezwungen.
© getty
Unter Mourinho ging es gleich gut los: Gegen Leicester gewann man den nationalen Supercup Community Shield. Auch der Ligapokal wanderte nach Manchester, dort wurde der FC Southampton bezwungen.
Mourinho erreichte sogar Historisches: Erstmals in der Geschichte des Klubs gewann man die Europa League durch einen Finalsieg über Ajax Amsterdam. Ohne diesen Erfolg...
© getty
Mourinho erreichte sogar Historisches: Erstmals in der Geschichte des Klubs gewann man die Europa League durch einen Finalsieg über Ajax Amsterdam. Ohne diesen Erfolg...
...wäre United allerdings nicht in der Champions League gelandet. In der Premier League erreichte man nämlich nur Rang sechs - mit 24 Punkten Rückstand auf Meister Chelsea. Auch Lokalrivale ManCity unter Pep Guardiola musste man den Vortritt lassen.
© getty
...wäre United allerdings nicht in der Champions League gelandet. In der Premier League erreichte man nämlich nur Rang sechs - mit 24 Punkten Rückstand auf Meister Chelsea. Auch Lokalrivale ManCity unter Pep Guardiola musste man den Vortritt lassen.
Also wurde wieder investiert, unter anderem in Romelu Lukaku, der für knapp 85 Millionen Euro vom FC Everton kam. Fast 200 Millionen gab man für neue Spieler aus und erhöhte die Investitionssumme seit Fergusons Aus auf rund 800 Millionen.
© getty
Also wurde wieder investiert, unter anderem in Romelu Lukaku, der für knapp 85 Millionen Euro vom FC Everton kam. Fast 200 Millionen gab man für neue Spieler aus und erhöhte die Investitionssumme seit Fergusons Aus auf rund 800 Millionen.
Nach monatelangem Hin und Her und täglichen Gerüchten kam mit Alexis Sanchez vom FC Arsenal ein Wunschspieler Mourinhos - im Tausch mit Mkhitaryan. Doch nach ordentlichem Start verschwand Sanchez mehr und mehr in der Versenkung.
© getty
Nach monatelangem Hin und Her und täglichen Gerüchten kam mit Alexis Sanchez vom FC Arsenal ein Wunschspieler Mourinhos - im Tausch mit Mkhitaryan. Doch nach ordentlichem Start verschwand Sanchez mehr und mehr in der Versenkung.
Für weitere Titel reichte es erneut nicht. In der Champions League schied man bereits im Achtelfinale gegen den FC Sevilla aus.
© getty
Für weitere Titel reichte es erneut nicht. In der Champions League schied man bereits im Achtelfinale gegen den FC Sevilla aus.
Auch im FA-Cup-Finale musste Mourinho dem Gegner gratulieren, Mitte 2018 verlor man gegen Chelsea. Viel schlimmer jedoch: Der zweite Platz in der Meisterschaft mit 19 Punkten Rückstand auf Meister Manchester City.
© getty
Auch im FA-Cup-Finale musste Mourinho dem Gegner gratulieren, Mitte 2018 verlor man gegen Chelsea. Viel schlimmer jedoch: Der zweite Platz in der Meisterschaft mit 19 Punkten Rückstand auf Meister Manchester City.
Die Kritik der United-Fans und ehemaligen Klub-Granden richtete sich immer mehr gegen Mourinho. Der durfte vor dem Start der Saison 2018/19 wieder investieren - zum Beispiel knapp 60 Millionen Euro für Fred, der von Schachtjor Donezk kam.
© getty
Die Kritik der United-Fans und ehemaligen Klub-Granden richtete sich immer mehr gegen Mourinho. Der durfte vor dem Start der Saison 2018/19 wieder investieren - zum Beispiel knapp 60 Millionen Euro für Fred, der von Schachtjor Donezk kam.
Doch in der Folge ging einiges schief: Mourinhos Verhältnis mit Pogba litt immer mehr. Der Trainer sorgte mehrfach für Diskussionen, da er die Qualität seiner Spieler anzweifelte und immer wieder darauf verwies, wie viele Titel in seiner Vitrine stehen.
© getty
Doch in der Folge ging einiges schief: Mourinhos Verhältnis mit Pogba litt immer mehr. Der Trainer sorgte mehrfach für Diskussionen, da er die Qualität seiner Spieler anzweifelte und immer wieder darauf verwies, wie viele Titel in seiner Vitrine stehen.
Hohn und Spott erntete Mourinho nicht nur bei den eigenen Anhängern. Nach 17 Spieltagen nur Platz sechs mit 26 Punkten - der Portugiese zeichnete für den schlechtesten Saisonstart seit 28 Jahren verantwortlich.
© getty
Hohn und Spott erntete Mourinho nicht nur bei den eigenen Anhängern. Nach 17 Spieltagen nur Platz sechs mit 26 Punkten - der Portugiese zeichnete für den schlechtesten Saisonstart seit 28 Jahren verantwortlich.
Dies war für den Klub zu viel: Mourinho, dessen schlechtes Verhältnis zur Mannschaft und Vereinsführung immer häufiger öffentlich wurde, musste gehen.
© twitter/manutd
Dies war für den Klub zu viel: Mourinho, dessen schlechtes Verhältnis zur Mannschaft und Vereinsführung immer häufiger öffentlich wurde, musste gehen.
Ex-United-Spieler Solskjaer übernahm interimsmäßig bis Saisonende - anschließend wollte United, so der Plan, eine große Lösung präsentieren.
© getty
Ex-United-Spieler Solskjaer übernahm interimsmäßig bis Saisonende - anschließend wollte United, so der Plan, eine große Lösung präsentieren.
Solskjaer gelang es aber, der tristen Mannschaft neues Leben einzuhauchen. Die Red Devils stabilisierten sich und fuhren positive Ergebnisse unter dem Norweger ein. Von seinen ersten 19 Spielen gewann er sage und schreibe 14.
© getty
Solskjaer gelang es aber, der tristen Mannschaft neues Leben einzuhauchen. Die Red Devils stabilisierten sich und fuhren positive Ergebnisse unter dem Norweger ein. Von seinen ersten 19 Spielen gewann er sage und schreibe 14.
Der Höhepunkt war der Triumph im Champions-League-Achtelfinale über Paris Saint-Germain. Nach einer 0:2-Pleite im Hinspiel gewann Solskjaers Team auf wundersame Weise mit 3:1 im Parc des Princes.
© getty
Der Höhepunkt war der Triumph im Champions-League-Achtelfinale über Paris Saint-Germain. Nach einer 0:2-Pleite im Hinspiel gewann Solskjaers Team auf wundersame Weise mit 3:1 im Parc des Princes.
Die Folge: Die United-Bosse revidierten ihren ursprünglichen Plan und statteten den vermeintlichen Erfolgstrainer mit einem Dreijahresvertrag aus. Danach setzte jedoch erneut ein Negativtrend ein.
© getty
Die Folge: Die United-Bosse revidierten ihren ursprünglichen Plan und statteten den vermeintlichen Erfolgstrainer mit einem Dreijahresvertrag aus. Danach setzte jedoch erneut ein Negativtrend ein.
Das Aus im Viertelfinale der Königsklasse gegen den FC Barcelona war zwar verschmerzbar, United landete in der Premier League aber nur auf Rang sechs. Die verpasste Champions-League-Qualifikation tat doppelt weh.
© getty
Das Aus im Viertelfinale der Königsklasse gegen den FC Barcelona war zwar verschmerzbar, United landete in der Premier League aber nur auf Rang sechs. Die verpasste Champions-League-Qualifikation tat doppelt weh.
Dem Klub gelang es nämlich nicht, Topspieler an Land zu ziehen, die sofort weiterhelfen. Innenverteidiger Harry Maguire (Foto) kam für über 80 Millionen Euro von Leicester City, Rechtsverteidiger Aaron Wan-Bissaka für 55 Millionen Euro von Crystal Palace.
© getty
Dem Klub gelang es nämlich nicht, Topspieler an Land zu ziehen, die sofort weiterhelfen. Innenverteidiger Harry Maguire (Foto) kam für über 80 Millionen Euro von Leicester City, Rechtsverteidiger Aaron Wan-Bissaka für 55 Millionen Euro von Crystal Palace.
Außerdem sicherte sich der Klub für knapp 17 Millionen Euro die Dienste von Daniel James. Das Toptalent von Swansea City ließ sein Können schon einige Male aufblitzen, was United aber in der neuen Saison im Kollektiv bietet, ist mehr als ernüchternd.
© getty
Außerdem sicherte sich der Klub für knapp 17 Millionen Euro die Dienste von Daniel James. Das Toptalent von Swansea City ließ sein Können schon einige Male aufblitzen, was United aber in der neuen Saison im Kollektiv bietet, ist mehr als ernüchternd.
Nach acht Premier-League-Spielen liegt die Solskjaer-Elf mit lediglich neun Zählern abgeschlagen auf Platz zwölf. Besonders die peinlichen Niederlagen gegen Newcastle, Crystal Palace und West Ham kosteten dem 46-Jährigen viel Kredit.
© getty
Nach acht Premier-League-Spielen liegt die Solskjaer-Elf mit lediglich neun Zählern abgeschlagen auf Platz zwölf. Besonders die peinlichen Niederlagen gegen Newcastle, Crystal Palace und West Ham kosteten dem 46-Jährigen viel Kredit.
Und jetzt geht es ausgerechnet gegen Jürgen Klopp und den Erzrivalen aus Liverpool. Verliert Solskjaer das Prestige-Duell (Sonntag, 17.30 Uhr), dürften die Rufe nach einer erneuten Veränderung auf der Trainerbank im Old Trafford lauter werden.
© getty
Und jetzt geht es ausgerechnet gegen Jürgen Klopp und den Erzrivalen aus Liverpool. Verliert Solskjaer das Prestige-Duell (Sonntag, 17.30 Uhr), dürften die Rufe nach einer erneuten Veränderung auf der Trainerbank im Old Trafford lauter werden.
1 / 1
Werbung
Werbung