Cookie-Einstellungen

Die Trainersituation bei den internationalen Topklubs

 
Das Trainer-Karussell spielt verrückt wie noch nie zuvor. In allen europäischen Top-Ligen stehen große Veränderungen an, in der Bundesliga ist schon fast alles geregelt. SPOX ordnet die Situation der internationalen Topvereine ein.
© getty
Das Trainer-Karussell spielt verrückt wie noch nie zuvor. In allen europäischen Top-Ligen stehen große Veränderungen an, in der Bundesliga ist schon fast alles geregelt. SPOX ordnet die Situation der internationalen Topvereine ein.
REAL MADRID: Schon in den vergangenen Tagen wurde darüber spekuliert, jetzt ist es Gewissheit. Zinedine Zidane ist als Trainer von Real Madrid zurückgetreten und wird die Königlichen verlassen. Sein Vertrag lief noch bis 2022.
© getty
REAL MADRID: Schon in den vergangenen Tagen wurde darüber spekuliert, jetzt ist es Gewissheit. Zinedine Zidane ist als Trainer von Real Madrid zurückgetreten und wird die Königlichen verlassen. Sein Vertrag lief noch bis 2022.
Als heißester Kandidat für die Nachfolge gilt der Italiener Antonio Conte. Dieser hatte keine 24 Stunden zuvor seinen Rücktritt bei Serie-A-Meister Inter Mailand verkündet. Auch Vereins-Ikone Raul und Joachim Löw gelten als Kandidaten.
© getty
Als heißester Kandidat für die Nachfolge gilt der Italiener Antonio Conte. Dieser hatte keine 24 Stunden zuvor seinen Rücktritt bei Serie-A-Meister Inter Mailand verkündet. Auch Vereins-Ikone Raul und Joachim Löw gelten als Kandidaten.
FC BARCELONA: Erst im vergangenen Jahr hatte Ronald Koeman den FC Barcelona übernommen, nun könnte seine Zeit bei den Katalanen schon wieder vorbei sein. Nur Dritter in der Liga, zudem das frühe Ausscheiden in der CL. Zu wenig für Barca.
© getty
FC BARCELONA: Erst im vergangenen Jahr hatte Ronald Koeman den FC Barcelona übernommen, nun könnte seine Zeit bei den Katalanen schon wieder vorbei sein. Nur Dritter in der Liga, zudem das frühe Ausscheiden in der CL. Zu wenig für Barca.
Erste Wahl des scheidenden Präsidenten Joan Laporta war verschiedenen Medienberichten zufolge Hansi Flick, dieser entschied sich aber für den DFB. Zudem geistert immer wieder der Name Xavi Hernandez umher.
© getty
Erste Wahl des scheidenden Präsidenten Joan Laporta war verschiedenen Medienberichten zufolge Hansi Flick, dieser entschied sich aber für den DFB. Zudem geistert immer wieder der Name Xavi Hernandez umher.
Atletico Madrid: In der vergangenen Saison führte Diegeo Siemeone die Rojiblancos nach sieben Jahren Abstinenz zur elften Meisterschaft. Wie es für den 51-Jährigen in der Zukunft weitergeht, ist allerdings nicht zu 100 Prozent geklärt.
© getty
Atletico Madrid: In der vergangenen Saison führte Diegeo Siemeone die Rojiblancos nach sieben Jahren Abstinenz zur elften Meisterschaft. Wie es für den 51-Jährigen in der Zukunft weitergeht, ist allerdings nicht zu 100 Prozent geklärt.
Sein Vertrag läuft im Sommer 2022 aus, Verhandlungen über eine Ausdehnung des Kontrakts scheiterten in der Vergangenheit. Trotzdem ist es nur schwer vorstellbar, dass Simeone nach knapp zehn Jahren Amtszeit und dem Meistertitel gehen wird.
© getty
Sein Vertrag läuft im Sommer 2022 aus, Verhandlungen über eine Ausdehnung des Kontrakts scheiterten in der Vergangenheit. Trotzdem ist es nur schwer vorstellbar, dass Simeone nach knapp zehn Jahren Amtszeit und dem Meistertitel gehen wird.
Juventus Turin: Nach dem verpassten zehnten Scudetto in Folge und Platz vier in der Liga zog die Alte Dame die Reißleine - Pirlo muss seine Koffer packen. In den Startlöchern steht dafür wohl ein alter Bekannter: Massimiliano Allegri.
© getty
Juventus Turin: Nach dem verpassten zehnten Scudetto in Folge und Platz vier in der Liga zog die Alte Dame die Reißleine - Pirlo muss seine Koffer packen. In den Startlöchern steht dafür wohl ein alter Bekannter: Massimiliano Allegri.
Vor zwei Jahren hatte er sich eine Auszeit genommen und fand auch aufgrund seiner eingeschränken Sprachkenntnisse keinen neuen Verein. Berichten zufolge erhält er einen Vierjahresvertrag, Real Madrid und Inter Mailand soll er einen Korb gegeben haben.
© getty
Vor zwei Jahren hatte er sich eine Auszeit genommen und fand auch aufgrund seiner eingeschränken Sprachkenntnisse keinen neuen Verein. Berichten zufolge erhält er einen Vierjahresvertrag, Real Madrid und Inter Mailand soll er einen Korb gegeben haben.
AC Milan: Nach anfänglichen Abschiedsgerüchten verhalf Stefano Pioli der Rossoneri in der abgelaufenen Saison zu altem Glanz und führte sein Team auf Platz zwei. Lange hielten sie mit Stadtrivale und Meister Inter mit.
© getty
AC Milan: Nach anfänglichen Abschiedsgerüchten verhalf Stefano Pioli der Rossoneri in der abgelaufenen Saison zu altem Glanz und führte sein Team auf Platz zwei. Lange hielten sie mit Stadtrivale und Meister Inter mit.
Im Sommer 2020 hatte Pioli seinen Vertrag bis 2022 verlängert, nachdem es hartnäckige Gerüchte um Ralf Rangnick gegeben hatte. Über neue Vertragsverhandlungen über die kommende Saison hinaus ist bisher noch nichts bekannt.
© getty
Im Sommer 2020 hatte Pioli seinen Vertrag bis 2022 verlängert, nachdem es hartnäckige Gerüchte um Ralf Rangnick gegeben hatte. Über neue Vertragsverhandlungen über die kommende Saison hinaus ist bisher noch nichts bekannt.
Inter Mailand: Trotz des Titelgewinns der Serie A wird Antonio Conte zur neuen Saison nicht mehr Trainer der Nerazzurri sein. Grund dafür sind nach Infos von SPOX und Goal die Einsparungen, die der Klub in naher Zukunft vornehmen will.
© getty
Inter Mailand: Trotz des Titelgewinns der Serie A wird Antonio Conte zur neuen Saison nicht mehr Trainer der Nerazzurri sein. Grund dafür sind nach Infos von SPOX und Goal die Einsparungen, die der Klub in naher Zukunft vornehmen will.
Simone Inzaghi verkündete seinen Abschied von Lazio und hat wohl die besten Karten auf die Conte-Nachfolge, der bei Real anheuern könnte. Die weiteren Favoriten seien Berichten zufolge Ex-Roma-Coach Paulo Fonseca und Bologna-Trainer Sinisa Mihajlovic.
© getty
Simone Inzaghi verkündete seinen Abschied von Lazio und hat wohl die besten Karten auf die Conte-Nachfolge, der bei Real anheuern könnte. Die weiteren Favoriten seien Berichten zufolge Ex-Roma-Coach Paulo Fonseca und Bologna-Trainer Sinisa Mihajlovic.
SSC Neapel: Nachdem er mit Napoli den Einzug in die Champions League verpasst hatte, wurde Gennaro Gattuso vor die Tür gesetzt. Nur zwei Tage später unterschrieb er bei Ribery-Klub AC Florenz. Neapel sucht derweil auf Hochtouren nach einem Nachfolger.
© getty
SSC Neapel: Nachdem er mit Napoli den Einzug in die Champions League verpasst hatte, wurde Gennaro Gattuso vor die Tür gesetzt. Nur zwei Tage später unterschrieb er bei Ribery-Klub AC Florenz. Neapel sucht derweil auf Hochtouren nach einem Nachfolger.
Laut Sky Italia ist Luciano Spalletti Favorit auf den Posten. Bis Sommer 2019 hatte der 62-Jährige noch Inter Mailand trainiert. Aber auch Lille-Meistertrainer Christophe Galtier bekundete sein Interesse an einem Napoli-Engagement.
© getty
Laut Sky Italia ist Luciano Spalletti Favorit auf den Posten. Bis Sommer 2019 hatte der 62-Jährige noch Inter Mailand trainiert. Aber auch Lille-Meistertrainer Christophe Galtier bekundete sein Interesse an einem Napoli-Engagement.
Manchester City: Pep Guadiola führte die Skyblues erneut zur Meisterschaft und kann gegen den FC Chelsea zudem seinen dritten Champions-League-Titel holen. Doch Neu-Präsident Joan Laporta von Ex-Verein Barcelona buhlt um den 50-Jährigen ...
© getty
Manchester City: Pep Guadiola führte die Skyblues erneut zur Meisterschaft und kann gegen den FC Chelsea zudem seinen dritten Champions-League-Titel holen. Doch Neu-Präsident Joan Laporta von Ex-Verein Barcelona buhlt um den 50-Jährigen ...
Dass Guardiola seinen erst kürzlich bis 2023 verlängerten Vertrag in Manchester nicht erfüllt, scheint aber nahezu ausgeschlossen. Barca muss sich wohl noch gedulden, falls es überhaupt zu einer Rückkehr kommen sollte.
© getty
Dass Guardiola seinen erst kürzlich bis 2023 verlängerten Vertrag in Manchester nicht erfüllt, scheint aber nahezu ausgeschlossen. Barca muss sich wohl noch gedulden, falls es überhaupt zu einer Rückkehr kommen sollte.
Manchester United: Der Druck auf Ole Gunnar Solskjaer wächst nach dem verlorenen Europa-League-Finale. Mittlerweile ist er er länger als seine Vorgänger Mourinho und van Gaal im Amt. Der Unterschied? Er gewann noch keinen Titel.
© getty
Manchester United: Der Druck auf Ole Gunnar Solskjaer wächst nach dem verlorenen Europa-League-Finale. Mittlerweile ist er er länger als seine Vorgänger Mourinho und van Gaal im Amt. Der Unterschied? Er gewann noch keinen Titel.
Die Vizemeisterschaft nach dem schwachen Saisonstart rettet ihm zwar den Job, doch die Red Devils fordern angesichts des Kaders und der Ausgaben mehr. Die nächste Saison dürfte die letzte Chance des Norwegers (Vertrag bis 2022) auf etwas Zählbares sein.
© getty
Die Vizemeisterschaft nach dem schwachen Saisonstart rettet ihm zwar den Job, doch die Red Devils fordern angesichts des Kaders und der Ausgaben mehr. Die nächste Saison dürfte die letzte Chance des Norwegers (Vertrag bis 2022) auf etwas Zählbares sein.
FC Liverpool: Jürgen Klopp holte erst die Champions League und eine Saison später nach 40 Jahren Abstinenz die Meisterschaft zurück zu den Reds. Die vergangene Spielzeit ließ aber erste Zweifel aufkommen, wie lange "The Normal One" noch der Richtige ist.
© getty
FC Liverpool: Jürgen Klopp holte erst die Champions League und eine Saison später nach 40 Jahren Abstinenz die Meisterschaft zurück zu den Reds. Die vergangene Spielzeit ließ aber erste Zweifel aufkommen, wie lange "The Normal One" noch der Richtige ist.
Nur dank einer "geisteskranken" (Klopp) Aufholjagd erreichten die - lange verletzungsgeplagten - Reds noch die CL-Quali. Trotzdem gilt es als unwahrscheinlich, dass Klopp ob seiner Erfolge vor Ablauf seines Vertrags (2024) vor die Tür gesetzt wird.
© getty
Nur dank einer "geisteskranken" (Klopp) Aufholjagd erreichten die - lange verletzungsgeplagten - Reds noch die CL-Quali. Trotzdem gilt es als unwahrscheinlich, dass Klopp ob seiner Erfolge vor Ablauf seines Vertrags (2024) vor die Tür gesetzt wird.
FC Chelsea: Kein Trainer sitzt wohl derzeit fester im Sattel als Thomas Tuchel. Er führte die Blues von Platz zehn in die Champions League und spielt obendrein um den Henkelpott gegen Manchester City.
© getty
FC Chelsea: Kein Trainer sitzt wohl derzeit fester im Sattel als Thomas Tuchel. Er führte die Blues von Platz zehn in die Champions League und spielt obendrein um den Henkelpott gegen Manchester City.
Tuchel verlieh den unter Vorgänger Frank Lampard gebeutelten Blues eine neue Spielphilosophie und zog Spieler wie Timo Werner und Kai Havertz aus ihrem Loch. Zum Saisonende soll sein bis 2022 laufender Vertrag verlängert werden.
© getty
Tuchel verlieh den unter Vorgänger Frank Lampard gebeutelten Blues eine neue Spielphilosophie und zog Spieler wie Timo Werner und Kai Havertz aus ihrem Loch. Zum Saisonende soll sein bis 2022 laufender Vertrag verlängert werden.
Tottenham Hotspur: Die Spurs blieben in dieser Saison weit hinter den Erwartungen zurück. Auch nach der Entlassung von Jose Mourinho, der nur 1,77 Punkte (persönlicher Negativrekord) pro Spiel sammelte, wurde es nicht besser.
© getty
Tottenham Hotspur: Die Spurs blieben in dieser Saison weit hinter den Erwartungen zurück. Auch nach der Entlassung von Jose Mourinho, der nur 1,77 Punkte (persönlicher Negativrekord) pro Spiel sammelte, wurde es nicht besser.
Mit Interimstrainer Ryan Mason verpasste man die CL deutlich und zog auf Platz sieben lediglich in die Conference League ein. Nun gibt es Gerüchte über eine Rückkehr von Pochettino. Aber auch Vereinslegende Jürgen Klinsmann brachte sich ins Gespräch.
© getty
Mit Interimstrainer Ryan Mason verpasste man die CL deutlich und zog auf Platz sieben lediglich in die Conference League ein. Nun gibt es Gerüchte über eine Rückkehr von Pochettino. Aber auch Vereinslegende Jürgen Klinsmann brachte sich ins Gespräch.
FC Arsenal: Nach der schwachen Saison (Platz acht) befindet sich Mikel Arteta auf ganz dünnem Eis bei den Gunners - erstmals seit 25 Jahren wird der Klub aus London nicht in Europa spielen. Trotzdem soll er noch eine Chance bekommen.
© getty
FC Arsenal: Nach der schwachen Saison (Platz acht) befindet sich Mikel Arteta auf ganz dünnem Eis bei den Gunners - erstmals seit 25 Jahren wird der Klub aus London nicht in Europa spielen. Trotzdem soll er noch eine Chance bekommen.
Wie übereinstimmend in den englischen Medien berichtet wird, könne Arteta (Vertrag bis 2023) im Sommer gemeinsam mit dem Technischen Direktor Edu Gaspar einen Kader zusammenstellen, der es unter die Top 5 der Liga schafft. Ansonsten drohe die Kündigung.
© getty
Wie übereinstimmend in den englischen Medien berichtet wird, könne Arteta (Vertrag bis 2023) im Sommer gemeinsam mit dem Technischen Direktor Edu Gaspar einen Kader zusammenstellen, der es unter die Top 5 der Liga schafft. Ansonsten drohe die Kündigung.
Paris Saint-Germain: Obwohl Mauricio Pochettino erst im Januar bei PSG einen Vertrag bis 2022 unterschrieben hat, könnte er den Verein schon wieder verlassen. Berichten zufolge sei ein so früher Abschied des 49-Jährigen aus Paris nicht ausgeschlossen.
© getty
Paris Saint-Germain: Obwohl Mauricio Pochettino erst im Januar bei PSG einen Vertrag bis 2022 unterschrieben hat, könnte er den Verein schon wieder verlassen. Berichten zufolge sei ein so früher Abschied des 49-Jährigen aus Paris nicht ausgeschlossen.
Denn neben den Spurs soll sich auch Real Madrid mit Pochettino beschäftigen. Nach Informationen von SPOX und Goal haben die Königlichen den Argentinier bereits kontaktiert. Für Pochettino wäre der Job bei Real die Erfüllung eines großen Traums.
© getty
Denn neben den Spurs soll sich auch Real Madrid mit Pochettino beschäftigen. Nach Informationen von SPOX und Goal haben die Königlichen den Argentinier bereits kontaktiert. Für Pochettino wäre der Job bei Real die Erfüllung eines großen Traums.
OSC Lille: Der Abgang von Christophe Galtier war lange kolportiert worden, nun ist er Realität. Trotz der Meisterschaft mit dem LOSC strebt er neue Ziele an: Neben Neapel sei er laut eigener Aussage auch an einem Job in Lyon und Nizza interessiert.
© getty
OSC Lille: Der Abgang von Christophe Galtier war lange kolportiert worden, nun ist er Realität. Trotz der Meisterschaft mit dem LOSC strebt er neue Ziele an: Neben Neapel sei er laut eigener Aussage auch an einem Job in Lyon und Nizza interessiert.
In Lille stehen die Zeichen hingegen auf Umbruch. Bereits im Dezember verabschiedete sich Sportdirektor Luis Campos. Als möglichen Nachfolger Galtiers brachten französische Medien zuletzt Ex-BVB-Coach Lucien Favre ins Spiel.
© getty
In Lille stehen die Zeichen hingegen auf Umbruch. Bereits im Dezember verabschiedete sich Sportdirektor Luis Campos. Als möglichen Nachfolger Galtiers brachten französische Medien zuletzt Ex-BVB-Coach Lucien Favre ins Spiel.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung