Cookie-Einstellungen

Nicht nominiert und trotzdem Profiteur? Gewinner und Verlierer beim DFB

 
0:1 gegen Ungarn, 3:3 in England: Das DFB-Team hat in den beiden letzten Spielen vor der WM-Kader-Nominierung enttäuscht, Bundestrainer Hansi Flick konnte dabei aber letzte Erkenntnisse sammeln. Wer sind die Gewinner und Verlierer der Länderspiele?
© getty

0:1 gegen Ungarn, 3:3 in England: Das DFB-Team hat in den beiden letzten Spielen vor der WM-Kader-Nominierung enttäuscht, Bundestrainer Hansi Flick konnte dabei aber letzte Erkenntnisse sammeln. Wer sind die Gewinner und Verlierer der Länderspiele?

GEWINNER - MARC-ANDRÉ TER STEGEN: In Abwesenheit des an Corona erkrankten Stammkeepers Manuel Neuer zeigte ter Stegen zwei starke Leistungen. An der Rangordnung im Tor wird das selbstverständlich nichts ändern.
© getty
GEWINNER - MARC-ANDRÉ TER STEGEN: In Abwesenheit des an Corona erkrankten Stammkeepers Manuel Neuer zeigte ter Stegen zwei starke Leistungen. An der Rangordnung im Tor wird das selbstverständlich nichts ändern.
Der 30-jährige Keeper des FC Barcelona rief der deutschen Fußball-Öffentlichkeit damit aber seine Klasse in Erinnerung. Gleichzeitig positionierte sich ter Stegen im Kampf um das Neuer-Erbe - wann auch immer das geklärt werden muss.
© getty
Der 30-jährige Keeper des FC Barcelona rief der deutschen Fußball-Öffentlichkeit damit aber seine Klasse in Erinnerung. Gleichzeitig positionierte sich ter Stegen im Kampf um das Neuer-Erbe - wann auch immer das geklärt werden muss.
MATS HUMMELS: Obwohl er zuletzt mit guten Leistungen bei Borussia Dortmund auf sich aufmerksam machte, verzichtete Flick auf eine Nominierung von Hummels. Seit seiner Amtsübernahme stand Hummels nie im DFB-Kader.
© getty
MATS HUMMELS: Obwohl er zuletzt mit guten Leistungen bei Borussia Dortmund auf sich aufmerksam machte, verzichtete Flick auf eine Nominierung von Hummels. Seit seiner Amtsübernahme stand Hummels nie im DFB-Kader.
Weil die Defensive in beiden Spielen wackelig wirkte und vor allem Hummels' BVB-Kollegen Nico Schlotterbeck und Niklas Süle unsicher wirkten, käme eine WM-Nominierung des 33-Jährigen aber nicht überraschend.
© getty
Weil die Defensive in beiden Spielen wackelig wirkte und vor allem Hummels' BVB-Kollegen Nico Schlotterbeck und Niklas Süle unsicher wirkten, käme eine WM-Nominierung des 33-Jährigen aber nicht überraschend.
"Wir sind in einem regelmäßigen Austausch und besprechen immer wieder, wie wir die Lage sehen", bestätigt Hummels gegenüber der Bild Kontakt zum Bundestrainer.
© getty
"Wir sind in einem regelmäßigen Austausch und besprechen immer wieder, wie wir die Lage sehen", bestätigt Hummels gegenüber der Bild Kontakt zum Bundestrainer.
DAVID RAUM: Zwei schwache Leistungen und trotzdem ein Gewinner? Tatsächlich kann man das beim Linksverteidiger von RB Leipzig durchaus so beurteilen. Flick sieht Raum offenbar fix in seiner Startelf, zuletzt begann er fünfmal in Folge.
© getty
DAVID RAUM: Zwei schwache Leistungen und trotzdem ein Gewinner? Tatsächlich kann man das beim Linksverteidiger von RB Leipzig durchaus so beurteilen. Flick sieht Raum offenbar fix in seiner Startelf, zuletzt begann er fünfmal in Folge.
Daran änderte auch die Rückkehr von Robin Gosens nichts. Er bekam nur einen Kurzeinsatz gegen England. Weil Gosens bei seinem Klub Inter Mailand nur Ersatz ist, kann er sich auch auf diesem Weg schwer für mehr empfehlen.
© getty

Daran änderte auch die Rückkehr von Robin Gosens nichts. Er bekam nur einen Kurzeinsatz gegen England. Weil Gosens bei seinem Klub Inter Mailand nur Ersatz ist, kann er sich auch auf diesem Weg schwer für mehr empfehlen.

KAI HAVERTZ: In seiner Wahlheimat London gab der Offensivmann des FC Chelsea mit einem Doppelpack eine Bewerbung für einen WM-Stammplatz ab. Während der erste Treffer äußerst sehenswert war, handelte es sich beim zweiten um einen Abstauber.
© imago images
KAI HAVERTZ: In seiner Wahlheimat London gab der Offensivmann des FC Chelsea mit einem Doppelpack eine Bewerbung für einen WM-Stammplatz ab. Während der erste Treffer äußerst sehenswert war, handelte es sich beim zweiten um einen Abstauber.
Richtig ins Spiel kam Havertz gegen England erst in der zweiten Halbzeit, nachdem er von der Neun auf die Zehn gerutscht war. Dort ist die Konkurrenz mit Thomas Müller und Jamal Musiala aber groß - und damit zum größten Gewinner dieser Länderspiele.
© imago images
Richtig ins Spiel kam Havertz gegen England erst in der zweiten Halbzeit, nachdem er von der Neun auf die Zehn gerutscht war. Dort ist die Konkurrenz mit Thomas Müller und Jamal Musiala aber groß - und damit zum größten Gewinner dieser Länderspiele.
JAMAL MUSIALA: Der wohl talentierteste Spieler des Teams saß gegen Ungarn erst nur auf der Bank. Gegen England stand er in der Startelf und avancierte direkt zum Mann des Spiels. Vor dem 1:0 holte er den Elfmeter heraus, vor dem 2:0 gewann er den Ball.
© imago images
JAMAL MUSIALA: Der wohl talentierteste Spieler des Teams saß gegen Ungarn erst nur auf der Bank. Gegen England stand er in der Startelf und avancierte direkt zum Mann des Spiels. Vor dem 1:0 holte er den Elfmeter heraus, vor dem 2:0 gewann er den Ball.
Ansonsten sorgte er als einziger DFB-Kicker mit Dribblings und kreativen Pässen für Überraschungsmomente. Musiala dürfte aus der WM-Startelf nicht wegzudenken sein. Egal, ob auf der Zehn oder wie in der zweiten Halbzeit in London auf rechts.
© imago images
Ansonsten sorgte er als einziger DFB-Kicker mit Dribblings und kreativen Pässen für Überraschungsmomente. Musiala dürfte aus der WM-Startelf nicht wegzudenken sein. Egal, ob auf der Zehn oder wie in der zweiten Halbzeit in London auf rechts.
Sogar sein direkter Klub- und Nationalmannschafts-Rivale Müller schwärmte von Musialas "Dribbling-Fähigkeiten" und sagte: "Die tun jeder Mannschaft gut."
© getty
Sogar sein direkter Klub- und Nationalmannschafts-Rivale Müller schwärmte von Musialas "Dribbling-Fähigkeiten" und sagte: "Die tun jeder Mannschaft gut."
ALLE NICHT NOMINIERTEN STOßSTÜRMER: Die zwei einzigen echten Neuner im DFB-Kader erlebten eine enttäuschende Länderspiel-Periode. Lukas Nmecha musste schon vor dem England-Spiel verletzt abreisen, Timo Werner blieb eineinhalb Spiele lang torlos.
© getty
ALLE NICHT NOMINIERTEN STOßSTÜRMER: Die zwei einzigen echten Neuner im DFB-Kader erlebten eine enttäuschende Länderspiel-Periode. Lukas Nmecha musste schon vor dem England-Spiel verletzt abreisen, Timo Werner blieb eineinhalb Spiele lang torlos.
Somit dürfen sich alle nicht nominierten Stoßstürmer Hoffnung auf eine Berufung in den WM-Kader machen. In Frage kommen dafür wohl vor allem Niclas Füllkrug, Kevin Volland, Youssoufa Moukoko und Simon Terodde. Bis auf Volland hat keiner ein A-Länderspiel
© getty
Somit dürfen sich alle nicht nominierten Stoßstürmer Hoffnung auf eine Berufung in den WM-Kader machen. In Frage kommen dafür wohl vor allem Niclas Füllkrug, Kevin Volland, Youssoufa Moukoko und Simon Terodde. Bis auf Volland hat keiner ein A-Länderspiel
VERLIERER - NICO SCHLOTTERBECK: In Abwesenheit des gesperrten Abwehrchefs Antonio Rüdiger durfte sich Schlotterback gegen England in der Innenverteidigung an der Seite seines BVB-Kollegen Süle präsentieren.
© imago images
VERLIERER - NICO SCHLOTTERBECK: In Abwesenheit des gesperrten Abwehrchefs Antonio Rüdiger durfte sich Schlotterback gegen England in der Innenverteidigung an der Seite seines BVB-Kollegen Süle präsentieren.
Dabei machte er aber einen äußerst unkonzentrierten und fehlerhaften Eindruck. Tiefpunkt: sein Foul an Jude Bellingham, das zum Elfmeter und zum zwischenzeitlichen 2:3 führte.
© imago images
Dabei machte er aber einen äußerst unkonzentrierten und fehlerhaften Eindruck. Tiefpunkt: sein Foul an Jude Bellingham, das zum Elfmeter und zum zwischenzeitlichen 2:3 führte.
JOSHUA KIMMICH: Neben Neuer und Rüdiger scheint Kimmich einer von drei gänzlich unumstritten gesetzten Spielern in der deutschen Nationalmannschaft zu sein, mit seinen Leistungen rechtfertigt er diese Stellung aktuell aber nicht.
© imago images
JOSHUA KIMMICH: Neben Neuer und Rüdiger scheint Kimmich einer von drei gänzlich unumstritten gesetzten Spielern in der deutschen Nationalmannschaft zu sein, mit seinen Leistungen rechtfertigt er diese Stellung aktuell aber nicht.
In beiden Spielen agierte er zu fehlerhaft, sowohl im Pass- als auch im Stellungsspiel. Kimmich muss bei den 13 Pflichtspielen mit dem FC Bayern bis zum WM-Start dringend seine Form finden. Das gilt übrigens auch für zwei Kollegen.
© imago images
In beiden Spielen agierte er zu fehlerhaft, sowohl im Pass- als auch im Stellungsspiel. Kimmich muss bei den 13 Pflichtspielen mit dem FC Bayern bis zum WM-Start dringend seine Form finden. Das gilt übrigens auch für zwei Kollegen.
SERGE GNABRY: Beim 0:1 gegen Ungarn wurde Gnabry nach einer desolaten Vorstellung zur Halbzeit ausgewechselt, in England kam er erst in der Schlussphase ins Spiel. Immerhin leitete er mit seinem Distanzschuss Havertz' 3:3 ein.
© imago images
SERGE GNABRY: Beim 0:1 gegen Ungarn wurde Gnabry nach einer desolaten Vorstellung zur Halbzeit ausgewechselt, in England kam er erst in der Schlussphase ins Spiel. Immerhin leitete er mit seinem Distanzschuss Havertz' 3:3 ein.
Nach einem starken Saisonstart beim FC Bayern verlor Gnabry zuletzt seinen Stammplatz und enttäuschte auch nach Einwechslungen. Von allen Nationalspielern mit WM-Startplatz-Potenzial ist er wohl der formloseste.
© imago images

Nach einem starken Saisonstart beim FC Bayern verlor Gnabry zuletzt seinen Stammplatz und enttäuschte auch nach Einwechslungen. Von allen Nationalspielern mit WM-Startplatz-Potenzial ist er wohl der formloseste.

THOMAS MÜLLER: Genau wie Gnabry begann auch Müller gegen Ungarn, enttäuschte und musste anschließend in England weichen. Mit Havertz und Musiala duelliert er sich nun um einen Stammplatz auf der Zehn.
© imago images
THOMAS MÜLLER: Genau wie Gnabry begann auch Müller gegen Ungarn, enttäuschte und musste anschließend in England weichen. Mit Havertz und Musiala duelliert er sich nun um einen Stammplatz auf der Zehn.
Beide Rivalen hinterließen in London einen guten Eindruck, sind aber durchaus flexibel einsetzbar. Musiala glänzte gegen England vor allem nach der Pause auf rechts, Havertz kann auch im Sturm spielen.
© imago images
Beide Rivalen hinterließen in London einen guten Eindruck, sind aber durchaus flexibel einsetzbar. Musiala glänzte gegen England vor allem nach der Pause auf rechts, Havertz kann auch im Sturm spielen.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung