Cookie-Einstellungen
Fussball

Atletico Madrid - FC Bayern München 1:1: Ende der CL-Siegesserie! Bayerns B-Elf rettet spätes Remis bei Atletico

Bayerns Javi Martinez im Zweikampf mit Koke von Atletico Madrid.

Nach 15 Siegen in Folge hat der FC Bayern München ein Champions-League-Spiel nicht gewonnen, am 5. Spieltag der Gruppenphase setzte es ein ereignisarmes 1:1 (0:1) bei Atletico Madrid (die Highlights im Video). Da die Mannschaft von Hansi Flick schon vor dem Spiel als Gruppensieger feststand, experimentierte der Trainer personell und taktisch.

Der eingewechselte Thomas Müller holte in der Schlussphase einen Elfmeter heraus und verwandelte ihn selbst zum Ausgleich (86.). Zuvor hatte Joao Felix Atletico in Führung gebracht (26.).

"Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir haben das Spiel in der zweiten Halbzeit versucht zu drehen und hatten nach der Einwechslung von Thomas Müller oder Serge Gnabry mehr Dynamik im Spiel nach vorne", sagte Flick. "Auch die jungen Spieler haben ihre Sache gut gemacht. Es war ein gelungener Abend für uns."

Die Mannschaft von Trainer Diego Simeone verpasste mit dem Remis unterdessen die vorzeitige Qualifikation für das Achtelfinale. Am letzten Spieltag reicht aber ein Punkt im direkten Duell auswärts bei Verfolger FC Salzburg für das Weiterkommen.

Hier gibt es alle Stimmen im Überblick.

Atletico Madrid - FC Bayern München: Die Analyse

Flick änderte seine Startelf nach dem 3:1-Sieg in Stuttgart auf neun Positionen. In der Mannschaft blieben lediglich Alaba und Hernandez, im Tor stand zum zweiten Mal Neuzugang Nübel, Verteidiger Arrey-Mbi feierte sein Profidebüt. Der 17-jährige spielte auf der linken Außenbahn in einem 3-4-3-System, das Flick erst zum zweiten Mal nach einem 3:2-Sieg gegen Paderborn im Februar 2020 nutzte.

Genau wie sein Pendant auf rechts Sarr offenbarte auch Arrey-Mbi immer wieder Probleme im Stellungsspiel und ermöglichte Atletico damit Chancen. Im Vorfeld des 0:1 ließ er sich an der Seitenlinie zu einfach ausspielen, in der Mitte kam der zuletzt nicht berücksichtigte Süle (erstmals seit einem Monat in der Startelf) gegen Felix zu spät (26.). Atleticos Führung war zu diesem Zeitpunkt verdient.

Die neu zusammengestellte Mannschaft des FC Bayern hatte zwar mehr Ballbesitz, Atletico aber mehr Strafraumszenen und Abschlüsse. Der FC Bayern fand keine Mittel gegen Atleticos engmaschige und gut verschiebende Defensivreihen und erspielte sich keine gefährlichen Torchancen.

Enttäuschend war vor allem die Vorstellung des Sturmtrios bestehend aus Sane, Costa und Choupo-Moting. Lediglich Musiala sorgte aus dem Mittelfeld vereinzelt für kreative Aktionen, spielte sie aber nicht präzise genug zu Ende. Zur Halbzeit sprach das Torschussverhältnis mit 10:2 für Atletico.

Zwingender wurde der FC Bayern auch in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit nicht, woraufhin Flick reagierte: In der 60. ersetzte er Arrey-Mbi, Sarr und Martinez durch Richards, Gnabry und Müller und stellte gleichzeitig auf das gewohnte 4-2-3-1-System um. Die neuen Spieler belebten das Spiel zunächst nur marginal.

Atletico-Trainer Simeone wechselte aber defensiv und sendete damit das falsche Signal an seine Mannschaft. Sie zog sich immer weiter zurück - und wurde bestraft. Müller holte gegen Felipe einen Elfmeter heraus und verwandelte ihn zum Ausgleich selbst (86.).

Atletico Madrid - FC Bayern München: Die Aufstellungen

Atletico: Oblak - Trippier, Savic, Gimenez (68. Felipe), Hermoso - Saul, Koke - Llorente, Carrasco (87. Lodi) - Correa (80. Herrera), Joao Felix (87. Lemar).

FC Bayern: Nübel - Süle, Alaba, Hernandez - Sarr (62. Richards), Musiala (76. Stiller), Martinez (62. Thomas Müller), Arrey-Mbi (61. Gnabry) - Leroy Sane, Choupo-Moting, Douglas Costa (86. Zirkzee).

Atletico Madrid - FC Bayern München: Die Daten des Spiels

Tore: 1:0 Felix (26.), 1:1 Müller (86.)

  • Alaba absolvierte sein 400. Pflichtspiel für den FC Bayern und führte seine Mannschaft dabei erstmals in einem Pflichtspiel als Kapitän auf den Platz.

  • Der FC Bayern lag in der Champions League erstmals seit September 2017 zur Halbzeit zurück (damals 0:2 bei PSG). Danach folgten 33 Spiele ohne Halbzeitrückstand.

  • Nach 15 Champions-League-Siegen in Folge gab es für die Bayern erstmals seit März 2019 keinen Sieg (1:3 gegen Liverpool).

Der Star des Spiels: Joao Felix (Atletico Madrid)

Felix erzielte das zwischenzeitliche 1:0 für Atletico und war der auffälligste Spieler auf dem Platz. Er verzeichnete die meisten Abschlüsse, führte die meisten Zweikämpfe und belebte das Spiel mit kreativen Aktionen wie seinem Hackentrick in der ersten Halbzeit.

Der Flop des Spiels: Bright Arrey-Mbi (FC Bayern München)

Als linker Außenbahnspieler aufgeboten, fand Arrey-Mbi bei seinem Profidebüt zu keinem Zeitpunkt ins Spiel. Er leistete sich einige Stellungsfehler, hatte großen Anteil am 0:1 und wurde in der 61. mit einer Zweikampfquote von 0 Prozent ausgewechselt.

Der Schiedsrichter: Clement Turpin (Frankreich)

Vor allem die Spieler des FC Bayern gingen teilweise hart in die Zweikämpfe, Turpin hatte das Spiel aber trotzdem gut unter Kontrolle. Kurz vor der Pause zeigte er Sarr zurecht die Gelbe Karte. Richtig war auch seine Elfmeter-Entscheidung.

FC Bayern München: Der Rest-Spielplan im Jahr 2020

DatumUhrzeitWettbewerbGegnerOrt
05.12.202018.30 UhrBundesligaRB LeipzigHeim
09.12.202021.00 UhrChampions LeagueLokomotive MoskauHeim
12.12.202018.30 UhrBundesligaUnion BerlinAuswärts
16.12.202020.30 UhrBundesligaVfL WolfsburgHeim
19.12.202018.30 UhrBundesligaBayer LeverkusenAuswärts
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung