Cookie-Einstellungen
Fussball

Frankfurt vor dem UEFA Super Cup: Kampfansage an Real - "lachendes und weinendes Auge" bei Kostic

Von SPOX/SID
Frankfurt-Trainer Oliver Glasner (l.) und Filip Kostic während einer Trainingseinheit in Frankfurt am 29. Juli.

Vor dem UEFA Super Cup gegen Real Madrid am Mittwoch in Helsinki haben sich Eintracht Frankfurts Trainer Oliver Glasner, Torhüter Kevin Trapp und Torjäger Rafael Borre den Fragen der nationalen und internationalen Pressevertreter gestellt.

Es lockt die nächste magische Nacht - doch die Vorfreude auf ein Fußballfest ist bei Eintracht Frankfurt vor dem UEFA-Supercup gegen die Topstars von Real Madrid arg getrübt. Die lange befürchtete Nachricht, dass ihr Europapokal-Held Filip Kostic den Verein verlassen wird, traf viele der 10.000 Fans am Dienstag nach der Landung in Helsinki nicht unerwartet, aber hart.

Aus sportlicher Sicht sei es "eine Schwächung für uns". Kostic verlasse die Eintracht als "Held", der die vergangene Saison mit dem Europacup-Titel mitgeprägt habe, sagte Trainer Oliver Glasner. Torhüter Kevin Trapp aber betonte: "Es ist nichts, was uns aus der Bahn werfen wird oder uns großartig geschockt hat."

Der Serbe, einer der Hauptdarsteller des Siegeszugs zum Europa-League-Triumph, trat die Reise gar nicht mehr mit an. Der Außenspieler stehe "in finalen Gesprächen", twitterte die Eintracht, Kostic wird sich wohl zu Juventus Turin verabschieden.

"Filip hat sich in der abgelaufenen Saison mustergültig verhalten", erklärte Sportvorstand Markus Krösche. "Wir haben immer gesagt, dass wir ihm bei einem guten Angebot keine Steine in den Weg legen." Nun zeichne sich "eine Lösung" ab. Sky berichtet, die Ablöse werde bei 17 bis 18 Millionen Euro liegen - eine stolze Summe für ein Jahr Rest-Vertrag.

Historische Chance und Wiedergutmachung für Bayern-Debakel

Immerhin: Eines der nervigen Störgeräusche ist damit vor dem Spiel am Mittwoch (21.00 Uhr/RTL und DAZN) verstummt. Das Debakel zum Bundesliga-Start gegen Bayern München ist hingegen längst nicht abgehakt - es soll zumindest ausgeblendet werden.

"So früh in der Saison die Möglichkeit auf einen Titel gegen ein solch renommiertes Team zu haben - besser geht es nicht", betonte Nationaltorhüter Trapp: "Das ist die Belohnung für etwas ganz Großes, etwas Historisches." Der Wettbewerb habe einen "hohen Stellenwert".

Glasner sieht darin auch die Gelegenheit zur Wiedergutmachung. Es bestehe die Chance, "es besser zu machen" als gegen die Bayern (1:6), sagte der Österreicher, der die Leidenszeit von 42 Jahren ohne europäischen Pokal beendet hatte: "Wir wollen diesen Titel nach Frankfurt holen."

Fragezeichen hinter der Form der Königlichen

84 Tage nach dem Sieg in Sevilla warten Toni Kroos, Luka Modric oder Karim Benzema - es ist völlig klar, dass es eine deutliche Steigerung braucht. "Wir sehen uns in der Lage, solche Mannschaften nicht nur zu ärgern, sondern sie besiegen zu können", sagte Trapp, der im Endspiel gegen die Glasgow Rangers zum Matchwinner geworden war. Auch ohne Filip Kostic?

Die Partie besitzt für die Eintracht immense Bedeutung. Erstmals seit 62 Jahren spielt die SGE wieder gegen Real. 1960 verlor Frankfurt das Finale im Europapokal der Landesmeister mit 3:7.

Offen ist, in welcher Form Kroos und die anderen auflaufen werden. Die Madrilenen starten am Wochenende in die Liga - aber eine Pleite ist keineswegs vorgesehen. "Wir werden alles tun, um den ersten Titel der Saison zu gewinnen", sagte Vinicius Junior, Siegtorschütze im Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool.

Glasner ist sicher, dass sein Team "die richtigen Lehren" aus der Bayern-Klatsche zieht. Die Eintracht besitzt nicht nur die Chance, nach dem FC Bayern 2020 erneut als deutsche Mannschaft den Supercup zu gewinnen: Es wird zudem eine Standortbestimmung vor der Champions-League-Premiere.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Madrid: Courtois - Carvajal, Eder Militao, Alaba, Mendy - Kroos, Casemiro, Modric - Valverde, Benzema, Vinicius Junior. - Trainer: Ancelotti

Frankfurt: Trapp - Toure, Tuta, Ndicka - Knauff, Rode, Sow, Lenz - Götze, Kamada - Lindström. - Trainer: Glasner

Schiedsrichter: Michael Oliver (England)

Eintracht Frankfurt: Pressekonferenz mit Oliver Glasner, Kevin Trapp und Rafael Borre zum Nachlesen

Damit ist die Pressekonferenz beendet.

Trapp über seine Vorbereitung:

"Am Ende geht es darum, dass ich die Bälle halte. Die Aufgabe ist dieselbe. Natürlich wissen wir, dass da sehr viel Qualität auf uns zukommt. Das haben wir am Freitag gewusst, auch letztes Jahr in der Bundesliga und der Europa League. Wir kennen die Spieler ja alle, die muss man nicht nochmal im Detail so genau anschauen. Benzema ist in einer sehr guten Verfassung, auch alle anderen Spieler. Sonst gewinnt so eine Mannschaft nicht 14-mal die Champions League. Da kommt sehr viel Qualität auf uns zu. Wir wissen, was wir besser machen müssen als im letzten Spiel. Wir wissen aber auch, dass wir gut sind und Qualität haben. Zu mir speziell: Die Aufgabe bleibt dieselbe wie immer."

Glasner über Randal Kolo Muani:

"Für Filips Position würde ich ein Engagement auf dem Flügel ausschließen. Aber er hat ein super Spiel gemacht gegen die Bayern. Er hat seine Qualitäten und sein Tempo eingebracht. Aber das war nicht überraschend. Wir wollen den neuen Spielern die Zeit geben, sich an unser Spiel gewöhnen. Wenn ich den Eindruck habe, die Jungs sind soweit, dann dürfen sie spielen. Das ist auch ein Learning aus dem letzten Jahr, als Rafa, Jens-Petter Hauge und Jesper Lindström früh auch unberechtigt in der Kritik standen. Das ist eine neue Situation, die Zeit bekommen unsere Spieler. Die Spieler, die schon hier waren, zeigen außerdem gute Leistungen. Wir haben in den nächsten drei Monaten 22 Pflichtspiele, es wird nicht langweilig die nächsten Monate. Da bin ich froh, wenn ich viele gute Spieler habe, die haben wir."

Glasner über das anstehende Spiel:

"Wir werden morgen sehen, wie wir es angehen. Hoffentlich mit weniger Räumen als am Samstag gegen Bayern (lacht). Real Madrid ist eine Mannschaft, die auch gegen den Ball variabel ist. Manchmal agieren sie hoch, manchmal lassen sie sich zurückfallen und geben dir deine Ballbesitzphasen. Aber wir wollen aus einer sehr kompakten Defensive agieren, weil wir Respekt haben vor der Offensive von Real Madrid. Aber wir wollen mit Selbstvertrauen, Leidenschaft, Begeisterung, Lauffreude und Spirit agieren - mit all dem, was uns auszeichnet. Wir wollen bei Standards erfolgreich sein, da entscheiden Details. Gegen Mannschaften wie Real Madrid spielst, musst du deine Vorteile suchen und sie ausnutzen. Wir werden nicht alles wegverteidigen können, dafür ist die Qualität zu hoch, aber ich bin zuversichtlich und habe großes Vertrauen, dass wir auch Real Madrid vor Probleme stellen können. Das wollen wir versuchen. Wir wollen mit der nächsten Trophäe nach Frankfurt heimfahren."

Glasner über das Abschlusstraining in Deutschland und die Bedingungen vor Ort:

"Es ist ein sehr schönes Stadion. Kompliment an die UEFA, wie sie die Laufbahn kaschiert haben. Tolle Atmosphäre, ich freue mich richtig auf diesen tollen Abend. Der Platz ist in sehr gutem Zustand. Alles ist angerichtet für einen tollen Fußballabend. Wir haben uns entschieden, in Deutschland zu trainieren, weil wir das letztes Jahr in Europa auch so gemacht haben. Dann haben wir nur 15 Minuten öffentlich trainiert und konnten auch noch Taktisches machen. Wir wollten nicht das Abschlusstraining de facto öffentlich machen. Das war heute zwar anders, trotzdem wollten wir diese Gewohnheit heute beibehalten. Zuhause trainieren, hier her fliegen - der Ablauf sollte beibehalten werden."

Glasner über Neuzugang Mario Götze:

"Wir sind froh, dass Mario zu uns gekommen ist, gleich zu Beginn der Vorbereitung. Er hat schnell und gut in die Mannschaft gefunden. Seine fußballerischen Qualitäten, Technik, seine Lösungen hat er gut eingebracht. Er ist sehr fleißig und laufstark. Mario hat 50 oder 60 Champions League-Spiele gemacht, er verfügt über viel Erfahrung, das hilft uns. Für ihn ist es nicht neu, gegen Mannschaften wie Real Madrid zu spielen. Wir sind froh, dass er dabei ist. Das heißt aber nicht, dass er morgen von Beginn an spielt."

Nochmal Glasner über Kostic:

"Wenn du alle drei Tage gefragt wirst, wiederholt es sich irgendwann. Vielleicht ist es jetzt schneller gegangen, als wir alle gedacht haben. Aber ich habe immer noch ein sehr gutes Gefühl. Nach dem München-Spiel war ich noch sehr zuversichtlich, dass er morgen aufläuft. Das hat sich gestern Abend um 11 Uhr zerschlagen, leider hatte ich mein Handy noch nicht aus. So ist Fußball. Immer wenn jemand weggeht, ist das für jemand anderen eine Chance. Ich sehe lieber diese Chance. Es wird vielleicht auch die Möglichkeit geben, das System zu verändern - vielleicht ist es sogar nötig, um diese Offensivpower anderweitig zu ersetzen. Diese Chance werden wir in den nächsten Monaten bestmöglich nutzen. Das Thema ist nicht vorgestern das erste Mal aufgetaucht. Wir sind vorbereitet, wenn mit Filip etwas passiert, genau wie mit anderen. Der Klub ist dran und wir schauen, was noch passiert. Das Transferfenster ist noch offen. Ich hoffe nicht, dass wir das Gespräch öfter führen müssen, aber es ist möglich."

Trapp über die Fans der Eintracht:

"Die Fans haben eine wichtige Rolle gespielt. Es war ein herausragender Lauf, definitiv. Ich denke an das Spiel in Barcelona, da waren 30.000 Fans da. Das war besonders und hat uns sehr geholfen, auf usnerem Level zu performen. Es ist sehr wichtig, dass sie nicht nur für Sight Seeing in der Stadt sind, sondern uns supporten wollen und an uns glauben. Auch morgen. Etwa 10.000 Fans kommen her, weil sie glauben, dass wir gewinnen können. Wir werden auf dem Feld das Beste geben, um wieder etwas zu feiern zu haben. Sie sind ein wichtiger Teil des Vereins."

Trapp über Filip Kostic:

"Das Thema Filip haben wir jedes Jahr, seit er bei uns ist. Klar ist es schade, Filip hat vieles für diesen Verein geleistet. Er geht als Held, der einen großen Teil in diesem Ganzen gespielt hat. Man muss aber ehrlich sein: Das ist Teil des Fußballs. Spieler kommen und gehen. Heute ist der Tag, an dem ein wichtiger Spieler gegangen ist. Das ist ein Teil des Ganzen. Wir haben eine Mannscahft, die in der Lage ist, auch ohne Filip Spiele zu gewinnen und gute Leistungen zu bringen. Es ist schade, aber es ist nichts, was uns aus der Bahn werfen wird."

Borre über Momente wie den Super Cup:

"Morgen ist ein großes Spiel für uns. Es ist ein Finale. Wir haben die Chance, weiter Geschichte zu schreiben und einen Pokal zu gewinnen. Solche Momente muss man genießen."

Glasner über den Ersatz und eine mögliche Systemumstellung:

"Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Gestern Abend wurde es immer konkreter, dass es so sein wird. Wir haben heute keinen Systemwechsel trainiert, daher werden wir morgen keinen Systemwechsel sehen. Aber es ist durchaus denkbar für die nächsten Wochen und Monate, dass wir uns verändern. Wie immer ist es die Aufgabe eines Trainers, aus den Spielern, die wir haben, das bestmögliche System zu suchen, bei dem jeder seine Stärken ausspielen kann und mit dem wir den maximalen Erfolg haben können."

Glasner über den Abgang von Kostic:

"Ich habe ein lachendes und ein weinendes Auge. Filip Kostic hat die Offensive geprägt, er war Topscorer mit 22 Scorerpunkten. Dass wir so einen Spieler verlieren, ist aus sportlicher Sicht ganz klar eine Schwächung. Aber ich habe auch ein lachendes Auge, weil ich weiß, wie die Saison letztes Jahr begonnen hat mit Filips Streik, wo er nicht gespielt hat. Da haben wir viele Gespräche geführt und er hat sich zu hundert Prozent in den Dienst der Mannschaft gestellt. Da habe ich gesagt, dass er die Mannschaft einmal als Held verlassen soll. Das macht er jetzt, er verlässt sie als Europapokalsieger die Eintracht. Als Held, der das mitgeprägt hat. Er war Player of the Season in der Europa League, was er sich verdient hat. Das gönne ich ihm von Herzen. Aus sportlicher Sicht ist es schade."

Trapp über die Bedeutung dieses Spiels für die Mannschaft:

"Das Spiel hat einen hohen Stellenwert. Das ist unsere Belohnung für das Historische, was wir erreicht haben. Man hat unmittelbar nach dem Sieg in der Europa League von diesem Spiel gesprochen. Wir dürfen uns mit einer der besten, vielleicht der besten Mannschaft Europas messen. Wir dürfen zeigen, was wir können. Natürlich hat Real Madrid eine enorme Qualität, aber das können wir auch, das haben wir bewiesen. Wir wissen, was wir machen müssen. Wir haben uns das erarbeitet und verdient. Wir gehen deshalb mit Selbstvertrauen in dieses Spiel, weil uns das nicht geschenkt wurde."

Borre über Tipps, die seine ehemaligen Atletico Madrid-Kollegen gegeben haben:

"Wir müssen fokussiert sein. Wir müssen stark sein. Wir müssen kompakt verteidigen und die eigenen Umschaltmomente konsequent nutzen. Dann haben wir eine Chance."

Glasner über das Spiel gegen Real:

"Ich freue mich sehr. Das ist die Belohnung für den Europacup-Titel. Wenn du gegen den Champions League-Sieger spielst, der so viele Topvereine besiegt hat, wartet eine Mannschaft, die über enorm viel Qualität verfügt. Wir wollen und werden unser Bestes geben. Wir denken, dass es immer wieder eine Chance gibt, das haben wir letzte Saison gezeigt. Die wollen wir auch nutzen. So ist unsere Herangehenweise. Wir haben letztes Jahr in der Bundesliga auch verloren, mit einer anderen Herangehensweise hätte es nicht zum Titel gereicht."

Glasner über Benzema:

"Wenn wir gegen Real Madrid spielen, müssen wir besonders verteidigen. Besonders bei einem Stürmer wie Benzema, der Torschützenkönig in der Champions League wurde und schwer zu fassen ist. Wir müssen auch die Spieler, die ihn einsetzen, immer wieder daran hindern, die Bälle in den Strafraum zu bekommen, weil es am Ende sonst sehr schwierig ist. Da müssen wir kompakt agieren und die Räume eng halten, damit Real Madrid viel Druck und wenig Raum hat."

Die Pressekonferenz beginnt. Trainer Oliver Glasner, Torhüter Kevin Trapp und Stürmer Rafael Santos Borre nehmen Platz. Eintracht Frankfurt bietet auf der Vereins-Homepage einen kostenlosen Stream an.

UEFA Super Cup: Pressekonferenz von Eintracht Frankfurt vor Spiel gegen Real Madrid im Liveticker

Vor Beginn: Wie ist die Mannschaft nach dem enttäuschenden Bundesliga-Auftakt am Freitag gegen den FC Bayern (1:6) drauf und wie will man die Königlichen besser in den Griff bekommen? Das sind zwei der Themen, die nachher wohl behandelt werden.

Vor Beginn: Zur PK in Helsinki, die um 17.15 Uhr beginnen wird, erwarten wir neben Trainer Oliver Glasner auch Keeper Kevin Trapp und Stürmer Rafael Borre.

Vor Beginn: Hallo und willkommen zur Pressekonferenz von Eintracht Frankfurt vorm Super Cup gegen Real Madrid!

UEFA Super Cup: Eintracht Frankfurt vs. Real Madrid live im TV und Livestream

Der UEFA Super Cup 2022 zwischen Eintracht Frankfurt und Real Madrid findet am Mitttwoch, den 10. August, in Helsinki statt. Los geht es um 21 Uhr im Olympiastadion.

Im TV ist die Partie dabei sogar auf zwei Wegen zu sehen. Zum einen zeigt der Streamingservice DAZN das Spiel für seine Kunden live ab 20.15 Uhr auf seiner Plattformen sowie auf dem linearen Sender DAZN 1, der über diverse TV-Anbieter zu sehen ist. Zum anderen gibt es das Spiel der Frankfurter Eintracht aber auch im Free-TV zu sehen - RTL hat sich die Rechte gesichert und überträgt ebenfalls ab 20.15 Uhr live. Zudem bietet auch der Privatsender die Partie im kostenpflichtigen Livestream auf seiner Plattform RTL+ an.

UEFA Super Cup: Die jüngsten Ergebnisse

JahrGewinner2. FinalistErgebnis
2021FC ChelseaFC Villarreal6:5 i.E.
2020FC BayernFC Sevilla2:1 n.V.
2019FC LiverpoolFC Chelsea5:4 i.E.
2018Atletico MadridReal Madrid4:2 n.V.
2017Real MadridManchester United2:1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung