Cookie-Einstellungen
Fussball

VfB Stuttgart - 1. FC Köln 1:1: VfB erneut ohne Heimsieg - Köln weiter in der Ergebnis-Krise

SID
Für den 1. FC Köln war trotz des Rückstands beim VfB Stuttgart mehr als nur ein Unentschieden drin.

Trotz eines Blitztreffers muss Aufsteiger VfB Stuttgart weiter auf den ersten Heimsieg in der Bundesliga warten. Nach dem frühen Tor von Orel Mangala (1.) reichte es für die Schwaben nur zu einem 1:1 (1:1) gegen den schwach in die Saison gestarteten 1. FC Köln (hier gibt's die Highlights im Video!).

Auch für die Rheinländer, denen Sebastian Andersson (31., Foulelfmeter) das zweite Unentschieden nacheinander bescherte, war das Resultat unbefriedigend: Seit dem 6. März und nunmehr 15 Ligaspielen warten sie auf einen Sieg.

"Ein Punkt ist ein Punkt, aber wir brauchen mehr Zähler. Wir müssen anfangen, zu gewinnen. Wir hatten ein paar Chancen", sagte FC-Torschütze Andersson am DAZN-Mikrofon. "Es wäre möglich gewesen, heute drei Punkte mitzunehmen."

Das Spiel begann mit zwei Paukenschlägen. Es dauerte nur 24 Sekunden, da lag der Ball schon im Netz hinter Kölns Torhüter Timo Horn. Nach einem schönen ersten Angriff über Gonzalo Castro und Daniel Didavi legte Sasa Kalajdzic auf Mangala ab, der aus 17 Metern präzise ins linke obere Toreck vollendete.

Nur zwei Minuten später zitterte an gleicher Stelle nach einem Freistoß von Didavi zum Glück für die Gäste nur die Latte (3.). Die unsortierten Kölner wirkten eingeschüchtert - aber nicht allzu lange.

Nach zehn Minuten brachten die Kölner den bis dahin extrem aggressiven VfB mit frühem Anlaufen wiederholt in Bedrängnis. Trainer Markus Gisdol reagierte zusätzlich mit einem defensiven Wechsel: Bereits nach einer guten Viertelstunde brachte er Dimitrios Limnios für den bereits mit Gelb belasteten Kingsley Ehizibue.

Stuttgarts Karazor zu ungestüm - Andersson sicher

Den Kölner Ausgleich ermöglichte Atakan Karazor: Dessen Ziehen am Trikot von Andersson bestrafte Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) - der Gefoulte verwandelte den Elfmeter sicher.

Der Ausgleich verunsicherte nun den VfB. Die Abwehr wirkte bisweilen fahrig, wenn sie von den Kölnern unter Druck gesetzt wurde. Hinzu kam, dass Verteidiger Marc-Oliver Kempf verletzt vom Platz musste (31.). Gegen Ende der ersten Halbzeit fing sich Stuttgart dann jedoch wieder und hätte abermals in Führung gehen können: Tanguy Coulibaly scheiterte nach schönem Zuspiel von Kalajdzic aber an Horn, der beim Heber des Franzosen gerade noch die Hände hochreißen konnte (45.).

Das Spiel blieb abwechslungsreich. Beide Mannschaften suchten ihre Chancen, bekamen sie auch hin und wieder, machten sich aber viele gute Ansätze durch Ungenauigkeiten im Spielaufbau immer wieder zunichte. Darko Churlinov (78.) traf für den VfB noch den Pfosten, stand dabei aber im Abseits.

VfB Stuttgart - 1. FC Köln: Die Aufstellungen

  • VfB Stuttgart: Kobel - Stenzel, Karazor, Kempf (34. Kaminski) - Wamangituka (57. Massimo), Mangala, Endo, Coulibaly (56. Gonzalez) - Didavi (74. Klement), Castro - Kalajdzic (74. Churlinov). - Trainer: Matarazzo
  • 1. FC Köln: Timo Horn - Ehizibue (16. Limnios), Bornauw, Czichos, Jannes Horn (81. Katterbach) - Skhiri, Rexhbecaj - Wolf, Duda (81. Salih Özcan), Jakobs - Andersson (70. Modeste). - Trainer: Gisdol

VfB Stuttgart - 1. FC Köln: Die Reaktionen der Trainer

Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart): "Wir sind sehr dynamisch ins Spiel reingekommen, das hat man gemerkt. Wir waren sehr gut drin. Nach dem Elfer, der sehr billig war, haben wir für eine Viertelstunde den Faden verloren. Am Ende haben wir uns stabilisiert und wieder Zugriff gefunden. In der zweiten Hälfte war es ein offenes Spiel, Köln hat sich gewehrt. Der Punkt geht in Ordnung. Man darf nicht vergessen, woher wir kommen. Der gute Saisonstart ändert nichts an der Tatsache, dass wir um den Klassenerhalt kämpfen werden."

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Wir brauchen immer wieder ein Hallo-Wach, auch in diesem Spiel, das ist super ärgerlich, sich so die Ausgangslage noch zu erschweren. Das ist aber das einzig Ärgerliche. Wir sind gut im Spiel gewesen, wir hätten das Spiel auch komplett drehen müssen, um die drei Punkte zu holen. Wir haben einen Punkt gemacht, der wertvoll ist, wir können damit leben. Man sieht was bei der Mannschaft, das freut mich."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung