Fussball

Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach 1:0: BVB beendet Sieglos-Serie und schließt zu Bayern auf

Von Max Schrader
Marco Reus erzielte den Siegtreffer für den BVB durch die Beine von Gladbach-Keeper Sommer.

Borussia Dortmund hat am 8. Spieltag der Bundesliga nach drei Spielen ohne Sieg wieder einen Dreier eingefahren. Gegen Borussia Mönchengladbach siegte das Team von Lucien Favre mit 1:0 und rückte in der Tabelle wieder die Spitze heran. Torwart Roman Bürki musste allerdings verletzt ausgewechselt werden.

"Hauptsache, wir haben das Spiel gewonnen", sagte der gelöste Reus bei Sky, erkannte aber auch: "Man hat gesehen, dass das Spiel auch in die andere Richtung hätte kippen können."

In der Tat agierten die Schwarz-Gelben nach Reus' Treffer (58.) sehr fahrig, der Ausgleich lag in der Schlussphase in der Luft. "Hinten raus hätten wir selbst das Tor machen müssen. Das ist ärgerlich, vom Spielverlauf ist uns nicht viel vorzuwerfen", analysierte Gladbachs Mittelfeldspieler Christoph Kramer.

Dem BVB war es recht - auch mit Blick auf die kommenden Wochen der Wahrheit. "Wir wussten, dass wir ein straffes Programm haben. In den drei Wochen wird sich zeigen, in welche Richtung es geht." Im Anschluss an das Borussen-Duell folgt die Reise zu Inter Mailand, das Revierderby auf Schalke, dann erneut Gladbach im Pokal, Wolfsburg, wieder Inter, das Spiel beim FC Bayern.

Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach: Die Analyse

Im Vergleich zum 2:2 in Freiburg wechselte BVB-Coach Favre auf drei Positionen. Nico Schulz, Julian Weigl und Julian Brandt rückten für Raphael Guerreiro und Lukas Piszczek sowie für den verletzten Mario Götze in die Mannschaften. Jadon Sancho war vor dem Spiel suspendiert worden. Gladbach-Trainer Rose musste auf zwei Positionen reagieren. Der verletzte Matthias Ginter sowie Rami Bensebaini wurden durch Nicolas Elvedi und Oscar Wendt ersetzt.

In einer sehr intensiven Anfangsphase pressten beide Mannschaften hoch und erzeugten somit einige Ballverluste. Das hohe Anlaufen ermöglichte Chancen fast im Minutentakt. Nach knapp 15 Minuten wurde das Spiel ruhiger, da die Gladbacher ab dem Zeitpunkt mit zwei Sechser agierten, um die schnellen Gegenstöße der Schwarz-Gelben zu unterdrücken.

Danach war es zwar weniger intensiv, doch Torchancen gab es trotzdem: Erst parierte Bürki gegen Lainer, wenig später vereitelte Sommer überragend einen Hummels-Kopfball. Sommer war es auch, der wenig später im Fokus stand: Einen Schuss von Thorgan Hazard lenkte der Schweizer Schlussmann in den eigenen Kasten ab. Glück für die Fohlen, dass der VAR den Treffer aufgrund einer Abseitsposition in der Entstehung des Spielzugs zurücknahm.

Die Dortmunder Borussia bestimmte die Anfangsphase der zweiten Halbzeit. Zweimal kam Brandt zum Abschluss, bevor sich die überlegenen Gastgeber belohnten: Marco Reus brachte die Schwarz-Gelben in der 58. Minute nach einem feinen Pass von Hazard in Führung.

Gladbach-Coach Rose stellte mit einem Doppelwechsel auf 4-3-3 um. Wenig später kamen die Folhen durch Zakaria und Herrmann zu einer großen Möglichkeit, die Hummels in letzter Sekunde entschärfte. Die Gladbacher Borussia drückte zwar und spielte sich mehrere Chancen heraus, ihnen gelang aber kein Treffer. So brachte der BVB die Führung über die Zeit, verlor allerdings Torwart Roman Bürki in der zweiten Hälfte durch eine Verletzung. "Als ich beim Eckball rausgelaufen bin in der zweiten Halbzeit, habe ich komplette Instabilität gespürt. Ich wusste danach, dass ich raus muss", sagte Bürki nach dem Spiel. Er wackelt für die Champions League.

Die Daten des Spiels Borussia Dortmund gegen Borussia Mönchengladbach

  • Tor: 1:0 Marco Reus (58.)
  • In den vergangenen 47 Pflichtspielen zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach gab es kein einziges torloses Remis. Mit einem 0:0 endete dieses Duell letztmals im April 1994 in Mönchengladbach.
  • Das 2:4 gegen Schalke am 31. Spieltag der Vorsaison war die einzige Dortmunder Heimniederlage in den vergangenen 21 BL-Heimspielen (17 Siege, 3 Remis). In den letzten 29 BL-Heimspielen gelang dem BVB zudem stets mindestens ein Tor.

Der Star des Spiels: Roman Bürki (Borussia Dortmund)

Der Dortmunder Schlussmann hielt seine Mannschaften mit starken Paraden im Spiel. Wichtig auch, dass er zwei Mal im Eins-gegen-Eins Embolo besiegte. Unglücklich, dass er nach 70 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste.

Der Flop des Spiels: Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach)

Kramer hatte große Probleme, die Lücken im Gladbacher Mittelfeld zu schließen. Bereits nach 15 Minuten reagierte Rose und stellte ihm mit Zakaria einen weiteren Sechser an die Seite. Danach gelang es ihm aber auch nicht, wichtige Zweikämpfe zu gewinnen. Kramer gewann in der ersten Halbzeit keinen Zweikampf und leistete sich zudem einige unnötige Ballverluste.

Der Schiedsrichter: Sascha Stegemann

Insgesamt gute Spielleitung des Unparteiischen. Stegemann lag bei vielen knapp und strittigen Situation richtig. Korrekt war es ebenfalls, in Rücksprache mit dem VAR den vermeintlichen Treffer von Hazard zurückzunehmen. Allerdings hätte Kramer in der 45. Minute für ein taktisches Foul verwarnt werden müssen. Hummels' Einsatz gegen Herrmann bei dessen Chance ist ein klarer Elfmeter, dabei hätte es Hilfe aus Köln für Stegemann geben müssen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung