Fussball

Borussia Dortmund - Bayer 04 Leverkusen 4:0: Eiskalte Chancenverwertung! BVB zerlegt Bayer

Von Alexander Hagl
Borussia Dortmund zerlegte Leverkusen mit 4:0.

Borussia Dortmund hat nach der 1:3-Niederlage gegen Union Berlin in der Bundesliga wieder in die Spur gefunden. Im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen gewann das Team von Lucien Favre mit 4:0 (1:0).

Paco Alcacer, Raphael Guerreiro und Marco Reus mit einem Doppelpack erzielten die Treffer für den BVB. Nach vier Spielen haben die Schwarz-Gelben nun neun Punkte auf dem Konto. Leverkusen bleibt bei sieben Zähler stehen.

"Wenn du 4:0 gewinnst, ist das im Hinblick auf die letzten zwei Wochen eine gute Reaktion. Wenn du vier Tore machst, spricht das heute für unseren Angriff", sagte Ex-Leverkusener Julian Brandt, der besonders Torjäger Alcacer lobte: "Er ist ein fantastischer Spieler, der seine Qualitäten vor dem Tor hat. Er ist ein witziger Typ beim Training und abseits des Platzes. Er ist enorm wichtig für uns, er ist uns eine große Hilfe."

Die Leverkusener, mit sieben Punkten aus vier Spielen weiterhin oben mit dabei, haderten mit dem Spielverlauf. "Das Gegentor war zu einem blöden Zeitpunkt für uns", sagte Lars Bender. "Wir hatten schon zwei, drei gute Kontersituationen, die wir nicht gut ausspielen. Wir können es im Gesamten besser." Sein Fazit: "Ich glaube, wir haben absolut verdient verloren."

Am kommenden Sonntag reist Dortmund zum Auswärtsspiel nach Frankfurt. Leverkusen empfängt am Samstag Aufsteiger Union Berlin.

Dortmund - Leverkusen: Die Analyse

Favre musste seine Abwehr umbauen. Die verletzten Lukasz Piszczek und Nico Schulz wurden durch Achraf Hakimi und Raphael Guerreiro vertreten. Bei Bayer rutschten Julian Baumgartlinger und Nadiem Amiri für Kerem Demirbay und Leon Bailey in die Startelf.

Trotz der Systemumstellung auf ein 4-2-3-1 presste die Werkself den BVB ab Minute eins an. Im Ballbesitz rückte Rechtsverteidiger Lars Bender meist weit auf, so dass Bayer im Aufbauspiel mit einer Dreierkette agierte. Viel Ballbesitz für Leverkusen war die Folge.

Nach zerfahrenen Beginn hatten Reus und Brandt die erste große Doppelchance der Partie. Lukas Hradecky hielt zunächst gegen den freistehenden Reus und kratzte anschließend den Nachschuss des Ex-Leverkuseners von der Linie.

Wenige Minuten später verwertete Paco Alcacer eine Hakimi-Flanke volley zum 1:0 (28.). Die Partie nahm immer mehr an Fahrt auf. Jonathan Tah rettete in allerhöchster Not, Hakimi traf im Anschluss nur die Latte.

Nach der Pause kam die Werkself zunächst besser aus der Kabine, Karim Bellarabi vergab jedoch kläglich. Auf der Gegenseite legte stattdessen der BVB eiskalt nach. Hakimi schickte Jadon Sancho mit einem öffnenden Pass die Linie entlang auf die Reise. Die flache Hereingabe des Engländers ließ Alcacer durch und Marco Reus schob ein.

Der BVB verteidigte die Führung souverän. Nur beim Schuss von Kai Havertz aus halblinker Position (63.) wurde es noch einmal brenzlig. In der 83. Minute machten die Schwarz-Gelben den Deckel drauf. Nach einer Sancho-Flanke stand Guerreiro goldrichtig. Reus setzte in der 90. Minute den Schlusspunkt zum 4:0.

Die Daten des Spiels Borussia Dortmund gegen Bayer 04 Leverkusen

  • Tore: 1:0 Paco Alcacer (28.), 2:0 Marco Reus (50.), 3:0 Raphael Guerreiro (83.), 4:0 Marco Reus (90.)
  • Der BVB spielte erstmals in dieser Bundesliga-Saison zu null.
  • Dortmund gewann das fünfte Heimspiel in Folge gegen Leverkusen. In allen Partien erzielte der BVB mindestens drei Treffer.
  • Paco Alcacer hat in jedem seiner acht Pflichtspiele in dieser Saison getroffen: Insgesamt steht er bei zehn Saisontoren. Sieben Treffer für den BVB, drei für die spanische Nationalmannschaft.
  • Der BVB hat in den letzten 27 Heimspielen immer mindestens ein Tor erzielt. In den letzten 19 Heimspielen gelangen sogar immer mindestens 2 Treffer.

Der Star des Spiels: Hakimi Achraf (Borussia Dortmund)

Vertrat den verletzten Piszczek exzellent. Hatte die meisten Ballaktionen beim BVB. Gewann nahezu alle seine Zweikämpfe und machte die rechte Dortmunder Seite dicht. Bei seinen Offensivaktionen wurde es zudem meist gefährlich. Fand Alcacer im Strafraum mit einer perfekt getimten Flanke zum 1:0 und hatte Pech bei seinem Schuss, den Hradecky an die Latte lenkte.

Der Flop des Spiels: Nadiem Amiri (Bayer Leverkusen)

Enttäuschte bei seinem ersten Startelfeinsatz in der Bundesliga für Bayer. War sich vor dem 0:1 uneinig mit Bellarabi, Hakimi bedankte sich. Gewann nur 28 Prozent seiner Zweikämpfe und musste folgerichtig zur Pause raus. Ebenfalls schwach: Kevin Volland und Wendell.

Der Schiedsrichter: Daniel Siebert

Der 35-Jährige ließ einiges laufen. Hätte bei Tahs Rettungsaktion in der ersten Hälfte, als der Bayer-Verteidiger mit dem Arm am Ball ist, gut und gerne auf Elfmeter entscheiden können.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung