Cookie-Einstellungen

FC Bayern München: So schlagen sich die sechs Leihspieler des FCB

 
Sechs Spieler, die eigentlich beim FC Bayern München unter Vertrag stehen, spielen derzeit auf Leihbasis bei anderen Vereinen. Wie schlagen sich die Kicker bei ihren Zwischenstationen? SPOX gibt einen Überblick.
© imago images
Sechs Spieler, die eigentlich beim FC Bayern München unter Vertrag stehen, spielen derzeit auf Leihbasis bei anderen Vereinen. Wie schlagen sich die Kicker bei ihren Zwischenstationen? SPOX gibt einen Überblick.
SARPREET SINGH: Kam im Vorjahr aus seiner Heimat Neuseeland zu den Amateuren des FCB. Unterschrieb in München einen Vertrag bis 2022 und durfte unter Niko Kovac Teile der Vorbereitung bei den Profis mitmachen. Schlug beim FCB II voll ein.
© Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images
SARPREET SINGH: Kam im Vorjahr aus seiner Heimat Neuseeland zu den Amateuren des FCB. Unterschrieb in München einen Vertrag bis 2022 und durfte unter Niko Kovac Teile der Vorbereitung bei den Profis mitmachen. Schlug beim FCB II voll ein.
Singh kam unter Coach Sebastian Hoeneß auf 14 Torbeteiligungen in 22 Pflichtspielen. Seit Sommer kickt er für den 1. FC Nürnberg. Dort absolvierte er bislang 6 Pflichtspiele, kam aber nur auf 177 Spielminuten. Enttäuschte bei seinen Startelfeinsätzen.
© Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images
Singh kam unter Coach Sebastian Hoeneß auf 14 Torbeteiligungen in 22 Pflichtspielen. Seit Sommer kickt er für den 1. FC Nürnberg. Dort absolvierte er bislang 6 Pflichtspiele, kam aber nur auf 177 Spielminuten. Enttäuschte bei seinen Startelfeinsätzen.
Verabschiedete sich Mitte November für 3 Wochen in die Heimat, um private Angelegenheiten zu klären. Steckte sich dort mit Corona an und musste 14 Tage in einem Quarantäne-Hotel hocken. Ausgang ungewiss. Club-Coach Klauß glaubt aber weiter an Singh.
© imago images / Sascha Janne
Verabschiedete sich Mitte November für 3 Wochen in die Heimat, um private Angelegenheiten zu klären. Steckte sich dort mit Corona an und musste 14 Tage in einem Quarantäne-Hotel hocken. Ausgang ungewiss. Club-Coach Klauß glaubt aber weiter an Singh.
CHRISTIAN FRÜCHTL: Zusammen mit Singh schlug auch Keeper Früchtl den Weg zum Club ein. Im Vorjahr, als Bayern II Meister der 3. Liga wurde, stand Früchtl 27-mal im Kasten. Sein Vertrag in München, wo er seit 2014 spielt, läuft noch bis 2022.
© Sebastian Widmann/Getty Images
CHRISTIAN FRÜCHTL: Zusammen mit Singh schlug auch Keeper Früchtl den Weg zum Club ein. Im Vorjahr, als Bayern II Meister der 3. Liga wurde, stand Früchtl 27-mal im Kasten. Sein Vertrag in München, wo er seit 2014 spielt, läuft noch bis 2022.
In Nürnberg läuft es für den 20-Jährigen, der von Sportvorstand Hecking als "der talentierteste und beste deutsche Torwart in seiner Altersklasse" bezeichnet wurde, sehr bescheiden. Früchtl verlor das Duell um die Nummer eins gegen Christian Mathenia.
© Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images
In Nürnberg läuft es für den 20-Jährigen, der von Sportvorstand Hecking als "der talentierteste und beste deutsche Torwart in seiner Altersklasse" bezeichnet wurde, sehr bescheiden. Früchtl verlor das Duell um die Nummer eins gegen Christian Mathenia.
Früchtl hat daher noch keine Sekunde gespielt. Coach Klauß: "Er muss sich in einer Profi-Mannschaft durchsetzen und hat nicht mehr die Sicherheit, dass er bei den Profis trainiert und in der U23 spielt." Das Jahr in Nürnberg werde ihm guttun, sagt Klauß.
© imago images / Zink
Früchtl hat daher noch keine Sekunde gespielt. Coach Klauß: "Er muss sich in einer Profi-Mannschaft durchsetzen und hat nicht mehr die Sicherheit, dass er bei den Profis trainiert und in der U23 spielt." Das Jahr in Nürnberg werde ihm guttun, sagt Klauß.
OLIVER BATISTA-MEIER: Auch der Deutsch-Brasilianer, 2018 mit der Fritz-Walter-Medaille in Silber ausgezeichnet, kam in München vor allem in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Durfte im Mai gegen Düsseldorf für zwölf Minuten sein BL-Debüt feiern.
© Boris Streubel/Getty Images
OLIVER BATISTA-MEIER: Auch der Deutsch-Brasilianer, 2018 mit der Fritz-Walter-Medaille in Silber ausgezeichnet, kam in München vor allem in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Durfte im Mai gegen Düsseldorf für zwölf Minuten sein BL-Debüt feiern.
Wie alle anderen Leihspieler ist auch er bis 2021 verliehen und zwar an den niederländischen Erstligisten SC Heerenveen. Dort läuft es ideal für ihn: Batista-Meier kommt regelmäßig zum Einsatz. 8-mal stand er schon in der Startelf (1 Tor, 2 Assists).
© Boris Streubel/Getty Images
Wie alle anderen Leihspieler ist auch er bis 2021 verliehen und zwar an den niederländischen Erstligisten SC Heerenveen. Dort läuft es ideal für ihn: Batista-Meier kommt regelmäßig zum Einsatz. 8-mal stand er schon in der Startelf (1 Tor, 2 Assists).
Der 19-Jährige kam zwar in keiner Partie über die vollen 90 Minuten zum Einsatz und stand zuletzt gar zweimal nicht im Kader - das hatte aber Corona-Gründe -, dürfte aber mit seiner Ausbeute zufrieden sein. Heerenveen liegt in der Eredivisie auf Rang 6.
© imago images / Pro Shots
Der 19-Jährige kam zwar in keiner Partie über die vollen 90 Minuten zum Einsatz und stand zuletzt gar zweimal nicht im Kader - das hatte aber Corona-Gründe -, dürfte aber mit seiner Ausbeute zufrieden sein. Heerenveen liegt in der Eredivisie auf Rang 6.
LARS LUKAS MAI: Mai kam 2014 als 14-Jähriger in die Nachwuchsabteilung des FCB und gewann 2017 die Fritz-Walter-Medaille in Bronze (U17). Wichtiger Bestandteil bei den beiden Meistersaisons der beiden vergangenen Jahre der zweiten Mannschaft.
© Thomas F. Starke/Bongarts/Getty Images
LARS LUKAS MAI: Mai kam 2014 als 14-Jähriger in die Nachwuchsabteilung des FCB und gewann 2017 die Fritz-Walter-Medaille in Bronze (U17). Wichtiger Bestandteil bei den beiden Meistersaisons der beiden vergangenen Jahre der zweiten Mannschaft.
Der 20-Jährige, dessen Vertrag beim FCB bis 2023 läuft, wurde an Darmstadt 98 ausgeliehen. Und auch für ihn läuft es so, wie es bei einer Leihe laufen soll: Mai kam in allen 10 Pflichtspielen der Saison zum Einsatz - und zwar über die volle Distanz.
© Alex Grimm/Getty Images
Der 20-Jährige, dessen Vertrag beim FCB bis 2023 läuft, wurde an Darmstadt 98 ausgeliehen. Und auch für ihn läuft es so, wie es bei einer Leihe laufen soll: Mai kam in allen 10 Pflichtspielen der Saison zum Einsatz - und zwar über die volle Distanz.
Prompt erhielt der Innenverteidiger seine erste Einladung für die U21-Nationalelf und kam seitdem in 4 Partien zum Einsatz (3-mal über 90 Minuten). Mais Leihe ist die bislang erfolgreichste. "Ich möchte mich als Profi etablieren", sagt er.
© Martin Rose/Getty Images
Prompt erhielt der Innenverteidiger seine erste Einladung für die U21-Nationalelf und kam seitdem in 4 Partien zum Einsatz (3-mal über 90 Minuten). Mais Leihe ist die bislang erfolgreichste. "Ich möchte mich als Profi etablieren", sagt er.
ADRIAN FEIN: 2006 schloss sich der gebürtige Münchner bereits dem FCB an. Nach einer Saison beim FCB II 2017/18 dreimal in Folge verliehen: Erst nach Regensburg, anschließend zum HSV und seit Sommer nun für Eindhoven im Einsatz.
© Alexander Hassenstein/Getty Images
ADRIAN FEIN: 2006 schloss sich der gebürtige Münchner bereits dem FCB an. Nach einer Saison beim FCB II 2017/18 dreimal in Folge verliehen: Erst nach Regensburg, anschließend zum HSV und seit Sommer nun für Eindhoven im Einsatz.
In Hamburg deutete Fein sein Potential mehr als an. Nach seiner Rückkehr dauerte es aber bis kurz vor Ende der Transferperiode, ehe Roger Schmidt zuschlug. 7 Pflichtspiele (2 in der Europa League) absolvierte der 21-Jährige bislang für die Niederländer.
© imago images / Revierfoto
In Hamburg deutete Fein sein Potential mehr als an. Nach seiner Rückkehr dauerte es aber bis kurz vor Ende der Transferperiode, ehe Roger Schmidt zuschlug. 7 Pflichtspiele (2 in der Europa League) absolvierte der 21-Jährige bislang für die Niederländer.
Startelfeinsätze gab es jedoch erst zwei, zuletzt am vergangenen Wochenende über 90 Minuten. Die Zeitung De Telegraaf lobte Fein bereits und glaubt, dass Eindhoven am Saisonende die Kaufoption in Höhe von 6,5 Millionen Euro ziehen wird.
© imago images / Pro Shots
Startelfeinsätze gab es jedoch erst zwei, zuletzt am vergangenen Wochenende über 90 Minuten. Die Zeitung De Telegraaf lobte Fein bereits und glaubt, dass Eindhoven am Saisonende die Kaufoption in Höhe von 6,5 Millionen Euro ziehen wird.
MICHAEL CUISANCE: Im August 2019 wechselte der Mittelfeldspieler aus Gladbach an die Säbener Straße. 3 Startelfeinsätze in 11 Pflichtspielen für die Profis waren dem Franzosen zu wenig. Im Oktober ging's fast nach Leeds, dann aber zu Olympique Marseille.
© Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images
MICHAEL CUISANCE: Im August 2019 wechselte der Mittelfeldspieler aus Gladbach an die Säbener Straße. 3 Startelfeinsätze in 11 Pflichtspielen für die Profis waren dem Franzosen zu wenig. Im Oktober ging's fast nach Leeds, dann aber zu Olympique Marseille.
Cuisance, bis 2024 in München unter Vertrag, wartet im Süden Frankreichs noch auf sein erstes Tor. Am vergangenen Wochenende steuerte er aber einen Assist bei und stand 90 Minuten auf dem Feld. Steht bislang bei 9 Pflichtspielen und 528 Spielminuten.
© NICOLAS TUCAT/AFP via Getty Images
Cuisance, bis 2024 in München unter Vertrag, wartet im Süden Frankreichs noch auf sein erstes Tor. Am vergangenen Wochenende steuerte er aber einen Assist bei und stand 90 Minuten auf dem Feld. Steht bislang bei 9 Pflichtspielen und 528 Spielminuten.
Etwas kurios: 5 seiner 9 Einsätze waren Spiele in der Champions League, zweimal stand er in der CL in der Startelf. Trainer Villas-Boas setzt ihn als Zehner ein. OM besitzt laut L'Equipe eine Kaufoption von rund 18 Millionen Euro.
© CHRISTOPHE SIMON/AFP via Getty Images
Etwas kurios: 5 seiner 9 Einsätze waren Spiele in der Champions League, zweimal stand er in der CL in der Startelf. Trainer Villas-Boas setzt ihn als Zehner ein. OM besitzt laut L'Equipe eine Kaufoption von rund 18 Millionen Euro.
1 / 1
Werbung
Werbung