Fussball

FC Bayern München: So arbeitet Hansi Flicks Wunsch-Co-Trainer Miroslav Klose

Von Filippo Cataldo
"Als Trainer eher der beobachtende Typ": Miroslav Klose betreut derzeit die U17 des FC Bayern München

Miroslav Kloses Weg zum Trainer war womöglich nicht unbedingt vorgezeichnet. Doch das war seine Weltkarriere als Spieler auch nicht. Wie sich der WM-Rekordtorschütze nun an der Seitenlinie nach oben arbeitet.

Vom Jugendcoach zum Cheftrainer eines Bundesligisten ist es ein weiter Weg. Aber kein so weiter wie vom jungen Mittelstürmer der SG Blaubach-Diedelkopf in der siebten Liga zum WM-Rekordtorschützen und Weltmeister.

Kloses Weg zum Fußballprofi war alles andere als vorgezeichnet. Doch als sich die Gelegenheit bot, verfolgte er das Ziel mit vehementem Ehrgeiz, unbändiger Lernbegierde und großer Quälbereitschaft. In nur vier Jahren schaffte er es von der Bezirksliga-Westpfalz bis ins WM-Finale von Yokohama.

Nicht viel länger könnte es dauern, bis es der Trainer Klose zumindest in den Trainerstab eines Profiklubs schafft. Sei es beim FC Bayern München, wo ihm Hansi Flick nach seiner Beförderung zum dauerhaften Chef den roten Teppich ausrollte. Oder bei einem anderen Bundesligisten, der laut kicker stark interessiert sein soll.

Miroslav Klose: Als Jungprofi sehr schüchtern

Fleißig sei der Jungprofi Klose gewesen. Gut erzogen, ruhig, mit dem Blick auch für andere und schon damals daran interessiert, zu verstehen, was wann und warum auf dem Platz passiere, erinnert sich Andreas Brehme. Unter Otto Rehhagel hatte Klose bei seinem Lieblingsverein 1. FC Kaiserslautern seine ersten Spiele in der Bundesliga absolviert. Unter seinem Nachfolger Brehme wurde Klose Stammspieler und Torjäger vom Dienst.

Bis 2002 arbeiteten der Weltmeister von 1990 und der spätere Weltmeister von 2014 in Kaiserslautern zusammen, doch dass der Weg des Stürmers einmal auf die Trainerbank führen würde, hat sich sein damaliger Coach nicht vorstellen können. "Dafür war er damals einfach zu schüchtern", sagt Brehme im Gespräch mit SPOX und Goal und ergänzt: "Aber er hat sich auf und neben dem Platz kontinuierlich weiterentwickelt und ich glaube, dass er vor allem auf seiner letzten Profistation bei Lazio Rom (von 2011 bis 2016, Anm. der Red.) noch einmal einen ganz anderen Blickwinkel auf Taktik erhalten hat und ihm dort vielleicht auch die Perspektive aufgegangen ist", meint Brehme.

Hansi Flick: "Miro wäre eine Bereicherung für das Trainerteam"

Eine von vielen Optionen sei die Trainerlaufbahn zum Ende von Kloses Spielerkarriere gewesen, erinnert sich ein anderer langjähriger Weggefährte des 41-Jährigen. Maßgebliche Hilfe bei der Entscheidungsfindung gaben schließlich Bundestrainer Joachim Löw - und sein damaliger Assistent Hansi Flick, der Klose nun gerne zu seinen Assistenten machen würde. "Miro wäre eine Bereicherung für das Trainerteam", sagte der frisch mit einem Cheftrainervertrag bis 2023 ausgestattete Bayern-Coach.

Flick soll schon 2016 maßgeblich daran beteiligt gewesen sein, dass Klose ein neues Traineeprogramm beim DFB durchlief. Der einstige Mittelstürmer wurde so zum Edel-Trainerlehrling. Er machte verschiedene Praktika, bei Löw, bei Flick, bei diversen Junioren-Nationaltrainern. Er lernte, Videoanalysen durchzuführen und taktische Profile zu erstellen. Und er durfte auf dem Platz mit Spielern arbeiten - als Stürmertrainer der Nationalmannschaft.

Miroslav Klose führte Individualtraining bei den U17-Junioren ein

Schon vor der desaströs verlaufenen WM 2018 in Russland unterschrieb der Trainerlehrling seinen ersten Vertrag als Cheftrainer: Nach der WM übernahm er die U17 des FC Bayern und führte in der Mannschaft etwa Individualtraining ein. Im ersten Jahr kam das Team bis ins Halbfinale um die deutsche B-Juniorenmeisterschaft.

In der derzeit unterbrochenen Spielzeit steht das Team auf Platz 3 der Süd/Südweststaffel der U17-Bundesliga. Nach dieser Saison endet der Vertrag. Klose hat sich für den im Sommer startenden 67. Fußballlehrerlehrgang des DFB angemeldet, dass er sich nur darauf konzentrieren wird, gilt als ausgeschlossen. Der Ex-Profi will auch während der Ausbildung noch mit einer Mannschaft arbeiten.

Miroslav Klose könnte Hermann Gerlands Nachfolger werden

Gespräche mit den Bayern laufen - mit der Jugendabteilung, aber auch mit den Profis, wo Klose den ewigen Hermann Gerland als Co-Trainer beerben könnte. Gerland ist seit 2017 eigentlich sportlicher Leiter des Bayern Campus, hilft aber zum x-ten Mal bei den Profis aus.

Flick ist auf der Suche nach einem weiteren Co-Trainer neben Torwarttrainer Filip Tapalovic und Danny Röhl. An Klose schätzt er neben dessen Blick auf den Fußball dessen Loyalität und Sozialkompetenz. Beide bevorzugen eher einen integrativen als autoritären Führungsstil. Sie sind nicht soft, müssen aber nicht laut werden, um deutlich zu sein.

Copado über Klose: "Eher der beobachtende Typ als Trainer"

"An der Seitenlinie ist er eher der beobachtende Typ als Trainer", sagt Francisco Copado im Gespräch mit SPOX und Goal über Klose. Da ist der Trainer Klose nicht anders als einst der Spieler. "Der Typ Rumpelstilzchen ist eher sein Co-Trainer (Slaven Skeledzik, die Red.)", ergänzt Copado, der beim HSV, der SpVgg Unterhaching und Eintracht Frankfurt eine für alle Beteiligten ziemlich bunte Bundesligakarriere durchlebte. Seit 2018 ist der Schwager von Bayern-Sportchef Hasan Salihamidzic auch Fußballlehrer und hat somit den Trainerschein, den Klose ab dem Sommer anstreben wird.

Copado ist aber auch: Spielervater. Sein Sohn Lucas absolvierte in dieser Saison zwölf Spiele für den FC Bayern in der U17-Bundesliga, Kloses aktuelle Mannschaft. Auch Copados Neffe, Salihamidzics Sohn Nick, gehört der Mannschaft an.

Miroslav Kloses Bilanz als Trainer der U17 des FC Bayern

SpieleSUNTorePunkte pro Spiel
4935410107:582,22

Miroslav Klose: Sehr variabel als Trainer

Sehr variabel sei Klose als Trainer, "er bevorzugt nicht nur ein Spielsystem, sondern wechselt auch in einem Spiel die Formationen", beobachtete Copado bei seinen Besuchen der U17-Spiele. Was nicht immer funktioniere, die jungen Spieler würden bisweilen etwas überfordert wirken. Das muss nicht schlecht sein: Bei RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann gehören bewusste Überforderungen seiner Spieler etwa zum Konzept.

Langfristig sieht Copado auch Klose eher im Seniorenbereich. "Ich glaube, das passt besser zu ihm als die Jugendarbeit", sagt er. Klose habe einen klaren Plan, sagt einer, der ihn seit Jahren begleitet. Und der sähe eher nicht vor, die kommenden Jahrzehnte die U17 des FC Bayern zu trainieren. Wahrscheinlich wäre der Schritt in den Jugendbereich für Klose karrieretechnisch auch nicht unbedingt nötig gewesen. Er arbeitete beim DFB ja schon im Seniorenbereich. "Wenn ich nach oben wollen würde, dann müsste ich - Entschuldigung, wenn das blöd klingt - nur mit dem Finger schnippen", sagte Klose selbst im Januar der Welt.

Doch Klose wolle nicht von der Vergangenheit leben. Irgendwo wegen seines Namens und seiner Meriten als Spieler einen Job als Trainer zu bekommen, käme für ihn nicht in Frage, beschreibt es ein Weggefährte des Weltmeisters. "Nur weil du Profi warst, bist du nicht gleich Profitrainer", sagte Klose selbst. Aber wenn Miroslav Klose, der treffsicherste Stürmer der WM-Geschichte und erfolgreichste Torjäger der DFB-Elf, Profitrainer werden will, fängt er eben auch nicht mehr in der Jugend der SG Blaubach-Diedelkopf an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung