Mit diesem Kader stürmte die TSG Hoffenheim in der Saison 2008/09 zur Herbstmeisterschaft

 
Nach dem Durchmarsch in die Bundesliga wurde die TSG Hoffenheim gleich in ihrer ersten Saison Herbstmeister. SPOX zeigt den Kader, mit dem die Kraichgauer in der Saison 2008/09 durchgestartet sind - auch wenn am Ende nur Rang sieben heraussprang.
© imago images
Nach dem Durchmarsch in die Bundesliga wurde die TSG Hoffenheim gleich in ihrer ersten Saison Herbstmeister. SPOX zeigt den Kader, mit dem die Kraichgauer in der Saison 2008/09 durchgestartet sind - auch wenn am Ende nur Rang sieben heraussprang.
TOR: Daniel Haas. Der Torwart wechselte 2005 aus Hannover zur TSG. Nach einer Saison wurde Haas zum Stammspieler. Er lief in der BL-Saison 2008/2009 18 Mal für die TSG auf. Der 36-Jährige steht aktuell bei Erzgebirge Aue unter Vertrag.
© imago images
TOR: Daniel Haas. Der Torwart wechselte 2005 aus Hannover zur TSG. Nach einer Saison wurde Haas zum Stammspieler. Er lief in der BL-Saison 2008/2009 18 Mal für die TSG auf. Der 36-Jährige steht aktuell bei Erzgebirge Aue unter Vertrag.
Ramazan Özcan. "Rambo" geriet aufgrund einiger Patzer in die Kritik, Rangnick nahm ihn aus dem Tor. Spielte 2008/2009 nur achtmal BL. 2011 ging es für ihn zum FC Ingolstadt, für den er bis 2016 aktiv war. Seitdem Ersatzkeeper bei Bayer.
© imago images
Ramazan Özcan. "Rambo" geriet aufgrund einiger Patzer in die Kritik, Rangnick nahm ihn aus dem Tor. Spielte 2008/2009 nur achtmal BL. 2011 ging es für ihn zum FC Ingolstadt, für den er bis 2016 aktiv war. Seitdem Ersatzkeeper bei Bayer.
Timo Hildebrand. Nachdem sein Wechsel nach Valencia ein Reinfall war, wechselte er nach Hoffenheim, obwohl ihm ein Angebot vom BVB vorlag. Hildebrand durfte 2008/2009 zehnmal für Hoffenheim ran.
© imago images
Timo Hildebrand. Nachdem sein Wechsel nach Valencia ein Reinfall war, wechselte er nach Hoffenheim, obwohl ihm ein Angebot vom BVB vorlag. Hildebrand durfte 2008/2009 zehnmal für Hoffenheim ran.
Thorsten Kirschbaum. Der Ersatztorwart hatte für die TSG insgesamt nur 10 Einsätze. Nach einigen Stationen erlebte seine Karriere in Nürnberg einen neuen Schub. So wurde er 2016 zum "Cluberer der Hinrunde" gewählt. Seit 2019 bei VVV-Venlo unter Vetrag.
© imago images
Thorsten Kirschbaum. Der Ersatztorwart hatte für die TSG insgesamt nur 10 Einsätze. Nach einigen Stationen erlebte seine Karriere in Nürnberg einen neuen Schub. So wurde er 2016 zum "Cluberer der Hinrunde" gewählt. Seit 2019 bei VVV-Venlo unter Vetrag.
ABWEHR: Marvin Compper. Er war DIE Stütze in der TSG-Defensive und wurde daher auch mit einem Länderspieleinsatz belohnt. Sein Ende in Hoffenheim war dagegen unrühmlich. So wurde er aufgrund "mangelnder Motivation" in die Trainingsgruppe II verbannt.
© imago images
ABWEHR: Marvin Compper. Er war DIE Stütze in der TSG-Defensive und wurde daher auch mit einem Länderspieleinsatz belohnt. Sein Ende in Hoffenheim war dagegen unrühmlich. So wurde er aufgrund "mangelnder Motivation" in die Trainingsgruppe II verbannt.
Matthias Jaissle. Der Innenverteidiger gehörte lange Zeit zum Stammpersonal. 2009 setzte ihn aber eine schwere Knieverletzung außer Gefecht, wegen der er 1 1/2 Jahre pausieren musste. Aktuell trainiert er die U18 von Red Bull Salzburg.
© imago images
Matthias Jaissle. Der Innenverteidiger gehörte lange Zeit zum Stammpersonal. 2009 setzte ihn aber eine schwere Knieverletzung außer Gefecht, wegen der er 1 1/2 Jahre pausieren musste. Aktuell trainiert er die U18 von Red Bull Salzburg.
Isaac Vorsah. 2007 holte Hoffenheim ihn aus Ghana. Bei der TSG kam er regelmäßig zum Einsatz, doch zum unumstrittenen Stammspieler reichte es nicht. Von daher ging er 2012 zu Red Bull Salzburg. 2017 wechselte er nach Saudi-Arabien, seit 2018 vereinslos.
© imago images
Isaac Vorsah. 2007 holte Hoffenheim ihn aus Ghana. Bei der TSG kam er regelmäßig zum Einsatz, doch zum unumstrittenen Stammspieler reichte es nicht. Von daher ging er 2012 zu Red Bull Salzburg. 2017 wechselte er nach Saudi-Arabien, seit 2018 vereinslos.
Per Nilsson. Von 2007 bis 2010 spielte der Däne für die TSG, bis er erst nach Nürnberg und später nach Kopenhagen wechselte. Ralf Rangnick holte ihn nach seinem Karriereende zu RB Leipzig, wo er sich um die Jugend kümmert - aktuell um die U19.
© imago images
Per Nilsson. Von 2007 bis 2010 spielte der Däne für die TSG, bis er erst nach Nürnberg und später nach Kopenhagen wechselte. Ralf Rangnick holte ihn nach seinem Karriereende zu RB Leipzig, wo er sich um die Jugend kümmert - aktuell um die U19.
Christoph Janker. Der Außenverteidiger spielte drei Jahre lang für die TSG. 2009 fiel er negativ auf, da er zu spät beim Dopingtest erschien. Seine letzte Karrierestation hatte Janker in Augsburg, wo er aktuell im Nachwuchsbereich arbeitet.
© imago images
Christoph Janker. Der Außenverteidiger spielte drei Jahre lang für die TSG. 2009 fiel er negativ auf, da er zu spät beim Dopingtest erschien. Seine letzte Karrierestation hatte Janker in Augsburg, wo er aktuell im Nachwuchsbereich arbeitet.
Fabricio. Zur Rückrunde verpflichtete die TSG den damals 18-jährigen Brasilianer. Bereits nach vier Monaten war das Kapitel mit ihm beendet. Er ging wieder nach Brasilien. Über 16 Vereine stehen mittlerweile in seiner Vita.
© imago images
Fabricio. Zur Rückrunde verpflichtete die TSG den damals 18-jährigen Brasilianer. Bereits nach vier Monaten war das Kapitel mit ihm beendet. Er ging wieder nach Brasilien. Über 16 Vereine stehen mittlerweile in seiner Vita.
Aytac Sulu. Nach zwei Jahren bei den Kraichgauern wurde er aussortiert. Seine Karriere blühte wieder in Darmstadt auf, das er in die Bundesliga führte. Dort war er zudem für seine gefährlichen Kopfbälle gefürchtet. Seit Januar 2020 spielt er in Jena.
© imago images
Aytac Sulu. Nach zwei Jahren bei den Kraichgauern wurde er aussortiert. Seine Karriere blühte wieder in Darmstadt auf, das er in die Bundesliga führte. Dort war er zudem für seine gefährlichen Kopfbälle gefürchtet. Seit Januar 2020 spielt er in Jena.
Kevin Conrad. Der damals 17-jährige Innenverteidiger spielte bei den Profis der TSG nie wirklich eine Rolle. 2013 ging er nach Chemnitz, wo er die Kapitänssbinde trug. Seit 2017 spielt er für den Drittligisten Waldhof Mannheim.
© imago images
Kevin Conrad. Der damals 17-jährige Innenverteidiger spielte bei den Profis der TSG nie wirklich eine Rolle. 2013 ging er nach Chemnitz, wo er die Kapitänssbinde trug. Seit 2017 spielt er für den Drittligisten Waldhof Mannheim.
Andreas Ibertsberger. Der Österreicher war auf der linken Abwehrseite gesetzt (24 Einsätze). 2013 wurde sein Vertrag nicht verlängert und er heuerte beim MSV Duisburg an, um dort seine Karriere zu beenden. Heute arbeitet er als U19-Trainer bei der SGE.
© imago images
Andreas Ibertsberger. Der Österreicher war auf der linken Abwehrseite gesetzt (24 Einsätze). 2013 wurde sein Vertrag nicht verlängert und er heuerte beim MSV Duisburg an, um dort seine Karriere zu beenden. Heute arbeitet er als U19-Trainer bei der SGE.
Zsolt Löw. In der 2. Bundesliga war er noch gesetzt, ehe er in der Aufstiegssaison keine Rolle mehr spielte. Anschließend wechselte der Ungar zum FSV Mainz 05, wo er seine Karriere beendete. Seit 2018 ist er Co-Trainer von Thomas Tuchel bei PSG.
© imago images
Zsolt Löw. In der 2. Bundesliga war er noch gesetzt, ehe er in der Aufstiegssaison keine Rolle mehr spielte. Anschließend wechselte der Ungar zum FSV Mainz 05, wo er seine Karriere beendete. Seit 2018 ist er Co-Trainer von Thomas Tuchel bei PSG.
Andreas Beck. Kam aus Stuttgart und wurde prompt Stammspieler. Hinter Tobias Weis und Demba Ba sammelte er die meisten Einsätze. Später wurde er auch Kapitän, ehe er 2015 zu Besiktas wechselte. Seit 2019 spielt er in Belgien für KAS Eupen.
© imago images
Andreas Beck. Kam aus Stuttgart und wurde prompt Stammspieler. Hinter Tobias Weis und Demba Ba sammelte er die meisten Einsätze. Später wurde er auch Kapitän, ehe er 2015 zu Besiktas wechselte. Seit 2019 spielt er in Belgien für KAS Eupen.
Jonas Striftler. Der damals 18-Jährige schaffte den Sprung zu den Hoffenheim-Profis nie. Es folgten Stationen bei Dresden, Burghausen und Bielefeld. 2018 beendete er seine Karriere bei der zweiten Mannschaft des FC Schalke 04.
© imago images
Jonas Striftler. Der damals 18-Jährige schaffte den Sprung zu den Hoffenheim-Profis nie. Es folgten Stationen bei Dresden, Burghausen und Bielefeld. 2018 beendete er seine Karriere bei der zweiten Mannschaft des FC Schalke 04.
MITTELFELD: Luiz Gustavo. Wechselte damals aus Brasilien zur TSG und war durchgehend Leistungsträger. 2010 folgte seine erfolgreichste Zeit beim FC Bayern. Nach dem Gewinn der Königsklasse wechselte er nach Wolfsburg. Aktuell spielt er bei Fenerbahce.
© imago images
MITTELFELD: Luiz Gustavo. Wechselte damals aus Brasilien zur TSG und war durchgehend Leistungsträger. 2010 folgte seine erfolgreichste Zeit beim FC Bayern. Nach dem Gewinn der Königsklasse wechselte er nach Wolfsburg. Aktuell spielt er bei Fenerbahce.
Sejad Salihovic. Spielte neun Jahre bei den Kraichgauern und stieg zur Vereinslegende auf. Mit seiner enormen Schusskraft sorgte er bei Standards stets für Torgefahr. Seit 2019 spielt er für Frankenthal in der B-Klasse Rhein-Pfalz Nord.
© imago images
Sejad Salihovic. Spielte neun Jahre bei den Kraichgauern und stieg zur Vereinslegende auf. Mit seiner enormen Schusskraft sorgte er bei Standards stets für Torgefahr. Seit 2019 spielt er für Frankenthal in der B-Klasse Rhein-Pfalz Nord.
Tobias Weis. Leitete die Geschicke im zentralen Mittelfeld und produzierte vier Assists. 2013 wechselte er nach Frankfurt und landete später in Bochum. 2019 beendete er seine Karriere beim TSV Weilimdorf.
© imago images
Tobias Weis. Leitete die Geschicke im zentralen Mittelfeld und produzierte vier Assists. 2013 wechselte er nach Frankfurt und landete später in Bochum. 2019 beendete er seine Karriere beim TSV Weilimdorf.
Selim Teber. Stand in 23 Spielen auf dem Platz und kam auf acht Torbeteiligungen. Danach wechselte er zu Frankfurt, wo er ebenfalls Stammspieler war. Seine Profkarriere ließ er in der Türkei ausklingen und kickte anschließend in der Kreisliga.
© imago images
Selim Teber. Stand in 23 Spielen auf dem Platz und kam auf acht Torbeteiligungen. Danach wechselte er zu Frankfurt, wo er ebenfalls Stammspieler war. Seine Profkarriere ließ er in der Türkei ausklingen und kickte anschließend in der Kreisliga.
Pascal Groß. Der damals 17-Jährige wurde hauptsächlich in der U19 eingesetzt, ehe er nach Karlsruhe ging. Nachdem er bei Ingolstadt überzeugte, spielt er heute für Brighton & Hove Albion in der Premier League.
© imago images
Pascal Groß. Der damals 17-Jährige wurde hauptsächlich in der U19 eingesetzt, ehe er nach Karlsruhe ging. Nachdem er bei Ingolstadt überzeugte, spielt er heute für Brighton & Hove Albion in der Premier League.
Dragan Paljic. War nur zu Beginn der Saison da, ehe er nach Kaiserslautern wechselte. Anschließend war er in Polen, den Niederlanden und Australien aktiv. Sit 2016 spielt er für den ASV Durlach in der Kreisliga.
© imago images
Dragan Paljic. War nur zu Beginn der Saison da, ehe er nach Kaiserslautern wechselte. Anschließend war er in Polen, den Niederlanden und Australien aktiv. Sit 2016 spielt er für den ASV Durlach in der Kreisliga.
Carlos Eduardo. War in seinen drei Jahren in Hoffenheim meist Stammspieler, ehe er über Rubin Kasan in sein Heimatland Brasilien zurückkehrte und dort seine Karriere beendete. In der Aufstiegssaison glänzte er mit 14 Torbeteiligungen.
© imago images
Carlos Eduardo. War in seinen drei Jahren in Hoffenheim meist Stammspieler, ehe er über Rubin Kasan in sein Heimatland Brasilien zurückkehrte und dort seine Karriere beendete. In der Aufstiegssaison glänzte er mit 14 Torbeteiligungen.
ANGRIFF: Marco Terrazzino. Bei den TSG-Profis setzte sich der Offensivmann nie richtig durch. 2016 kehrte er für eine Saison zu Hoffenheim zurück, um anschließend in Freiburg zu landen. Seit dieser Saison steht er bei Dynamo Dresden unter Vertrag.
© imago images
ANGRIFF: Marco Terrazzino. Bei den TSG-Profis setzte sich der Offensivmann nie richtig durch. 2016 kehrte er für eine Saison zu Hoffenheim zurück, um anschließend in Freiburg zu landen. Seit dieser Saison steht er bei Dynamo Dresden unter Vertrag.
Jochen Seitz. Der Flügelspieler hatte keine Einsatzzeit in dieser Saison. Anschließend spielte er unter anderem für Alemannia Aachen. 2016 beendete er seine Karriere bei Bayern Alzenau.
© imago images
Jochen Seitz. Der Flügelspieler hatte keine Einsatzzeit in dieser Saison. Anschließend spielte er unter anderem für Alemannia Aachen. 2016 beendete er seine Karriere bei Bayern Alzenau.
Kai Herdling. Der Angreifer wurde erst in der Saison 2013/14 in der Bundesliga berücksichtigt. Zuvor kam er nie über die zweite Mannschaft der Hoffenheimer hinaus. 2016 beendete er seine Karriere schließlich.
© imago images
Kai Herdling. Der Angreifer wurde erst in der Saison 2013/14 in der Bundesliga berücksichtigt. Zuvor kam er nie über die zweite Mannschaft der Hoffenheimer hinaus. 2016 beendete er seine Karriere schließlich.
Boris Vukcevic. Schaffte den Durchbruch zu den Profis erst in der darauffolgenden Spielzeit. 2018 zog er sich bei einem Autounfall lebensgefährliche Verletzungen zu. Trotz seiner Genesung musste er seine Karriere schließlich beenden.
© imago images
Boris Vukcevic. Schaffte den Durchbruch zu den Profis erst in der darauffolgenden Spielzeit. 2018 zog er sich bei einem Autounfall lebensgefährliche Verletzungen zu. Trotz seiner Genesung musste er seine Karriere schließlich beenden.
Francisco Copado. Nachdem er in der zweiten Liga noch zu den Stammkräften gehörte, war er in dieser Saison nur Ergänzungsspieler im Sturm der TSG. Im Winter wechselte er nach Unterhaching, um dort seine Karriere zu beenden.
© imago images
Francisco Copado. Nachdem er in der zweiten Liga noch zu den Stammkräften gehörte, war er in dieser Saison nur Ergänzungsspieler im Sturm der TSG. Im Winter wechselte er nach Unterhaching, um dort seine Karriere zu beenden.
Demba Ba. Kam in nur einer Partie nicht zum Einsatz, erzielte 14 Tore und verbuchte sieben Assists. 2010 wechselte er in die Premier League. Seit zwei Saisons geht er für Basaksehir in der Türkei auf Torejagd.
© imago images
Demba Ba. Kam in nur einer Partie nicht zum Einsatz, erzielte 14 Tore und verbuchte sieben Assists. 2010 wechselte er in die Premier League. Seit zwei Saisons geht er für Basaksehir in der Türkei auf Torejagd.
Vedad Ibisevic. Zerschoss die Liga wortwörtlich in der Hinrunde (18 Treffer), ehe ein Kreuzbandriss für das sofortige Saison-Aus sorgte. Nach erfolgreichen Jahren in Stuttgart spielt er seit 2015 bei Hertha BSC.
© imago images
Vedad Ibisevic. Zerschoss die Liga wortwörtlich in der Hinrunde (18 Treffer), ehe ein Kreuzbandriss für das sofortige Saison-Aus sorgte. Nach erfolgreichen Jahren in Stuttgart spielt er seit 2015 bei Hertha BSC.
Chinedu Obasi. Traf insgesamt sechsmal und bereitete vier Treffer vor. 2012 wechselte der Stürmer zu Schalke 04. Zuletzt war er in Schweden aktiv, ehe er im Januar vereinslos wurde.
© imago images
Chinedu Obasi. Traf insgesamt sechsmal und bereitete vier Treffer vor. 2012 wechselte der Stürmer zu Schalke 04. Zuletzt war er in Schweden aktiv, ehe er im Januar vereinslos wurde.
Boubacar Sanogo. Kam aufgrund von Ibisevics Verletzung im Winter per Leihe aus Bremen. Eine große Rolle spielte er aber nie. 2018 beendete er seine Karriere beim Viertligisten VSG Altglienicke.
© imago images
Boubacar Sanogo. Kam aufgrund von Ibisevics Verletzung im Winter per Leihe aus Bremen. Eine große Rolle spielte er aber nie. 2018 beendete er seine Karriere beim Viertligisten VSG Altglienicke.
Wellington. Kam für eine Ablösesumme 4,5 Millionen Euro aus Brasilien, setzte sich aber nie durch und wurde meist ausgeliehen. 2020 wechselte er von Vissel Kobe zum FC Botafago in sein Heimatland.
© imago images
Wellington. Kam für eine Ablösesumme 4,5 Millionen Euro aus Brasilien, setzte sich aber nie durch und wurde meist ausgeliehen. 2020 wechselte er von Vissel Kobe zum FC Botafago in sein Heimatland.
1 / 1
Werbung
Werbung