Cookie-Einstellungen
Fussball

Mainz 05: Heidel stellt Transfers in Aussicht

Von Marco Nehmer
Christian Heidel will in Mainz viele Spieler verpflichten - teuer dürfen sie jedoch nicht sein
© getty

Laut Christian Heidel wird der FSV Mainz 05 auch in der kommenden Wechselperiode wieder auf dem Transfermarkt aktiv. Der Manager schränkte allerdings ein, dass der Klub keine wirtschaftlichen Risiken eingehen werde - eher würde man einen Abstieg in Kauf nehmen.

"Gehen Sie von fünf aus, plus-minus einem. Große Namen werden das aber sicher nicht werden", sagte Heidel gegenüber "Bild" zu den Personalplanungen des Tabellenzehnten der Bundesliga.

Heidel unterstrich: "Bevor wir 10 Millionen für einen Spieler ausgeben, holen wir dafür lieber fünf." Zuletzt wurde über ein Interesse der Mainzer am Berliner Duo Pierre-Michel Lasogga und Adrian Ramos berichtet. Laut Heidel scheitern die Deals jedoch an der Ablösesumme: "Nein, das ist nicht annähernd machbar fürs uns! Kein Thema!" Gemäß "Bild" fordert Hertha BSC für Lasogga sechs Millionen Euro, Ramos würde insgesamt zehn Millionen Euro kosten.

Heidel: Mainzer Niveau erschwert Transfers

Mainz 05 hat sich in den letzten Jahren in der Bundesliga etabliert und hat das Image des logischen Abstiegskandidaten abgeschüttelt. Das mache erschwingliche Transfers schwerer. "Bei dem Niveau, das wir erreicht haben, ist es viel schwieriger, noch Verstärkungen zu kriegen", so Heidel.

"Stammspieler aus der Bundesliga können wir uns nicht leisten. Selbst Spieler, die bei Bayern, Dortmund oder Schalke auf der Bank sitzen, sind für uns zu teuer", führte der 49-Jährige aus und verteidigte: "Ich denke, unsere Fans würden lieber einen Abstieg in Kauf nehmen, als dass wir unüberschaubare Risiken für den Verein eingingen."

Zwei Spieltage vor Schluss belegt Mainz den zehnten Tabellenplatz und trifft am Samstag auf Borussia Mönchengladbach.

Der Kader von Mainz 05 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung