Cookie-Einstellungen

Einer nun Spieler des Jahres! BVB-Profis mit maximal fünf Einsätzen

 
"One-Hit-Wonder", Notnagel oder einfach nur vom Pech verfolgt. Bei Dortmund schafften einige Kicker nicht den Durchbruch. Wir zeigen Euch eine Auswahl an Spielern, die für den BVB auf maximal fünf Profieinsätze kamen.
© imago images
"One-Hit-Wonder", Notnagel oder einfach nur vom Pech verfolgt. Bei Dortmund schafften einige Kicker nicht den Durchbruch. Wir zeigen Euch eine Auswahl an Spielern, die für den BVB auf maximal fünf Profieinsätze kamen.
Mit Sergio Gomez gibt es nun einen Spieler, der bei einem anderen Klub große Erfolge feiert. Als Linksverteidiger hat er bei der RSC Anderlecht eine ganz besondere Auszeichnung erhalten. Die Fans wählten ihn zum Spieler der Saison 2021/22.
© getty
Mit Sergio Gomez gibt es nun einen Spieler, der bei einem anderen Klub große Erfolge feiert. Als Linksverteidiger hat er bei der RSC Anderlecht eine ganz besondere Auszeichnung erhalten. Die Fans wählten ihn zum Spieler der Saison 2021/22.
MARCUS STEEGMANN (5 Spiele): Der Stürmer, der am 4. Februar seinen 41. Geburtstag feiert, wurde im November 2004 erstmals eingewechselt. Es kamen weitere 4 Kurzeinsätze dazu, ehe er den Verein 2006 in Richtung VfR Aalen in die Regionalliga Süd verließ.
© imago images
MARCUS STEEGMANN (5 Spiele): Der Stürmer, der am 4. Februar seinen 41. Geburtstag feiert, wurde im November 2004 erstmals eingewechselt. Es kamen weitere 4 Kurzeinsätze dazu, ehe er den Verein 2006 in Richtung VfR Aalen in die Regionalliga Süd verließ.
Yahaya Mallam (5 Spiele): Der Ghanaer galt als großes Offensivtalent, als er 1994 vom FC Turin zum BVB wechselte. In drei Jahren in Dortmund heimste Mallam zwei Meistertitel und den Henkelpott ein.
© imago images / Kicker/Liedel
Yahaya Mallam (5 Spiele): Der Ghanaer galt als großes Offensivtalent, als er 1994 vom FC Turin zum BVB wechselte. In drei Jahren in Dortmund heimste Mallam zwei Meistertitel und den Henkelpott ein.
BJÖRN MEHNERT (5 Spiele): Der gebürtige Dortmund schloss sich schon in der Jugend dem BVB an. Einmal Meister mit der U17, zweimal mit der U19. Kam auf 227 Profi-Minuten - u.a. im Supercup 1998 gegen Barca. Heute Trainer des Wuppertaler SV.
© imago images
BJÖRN MEHNERT (5 Spiele): Der gebürtige Dortmund schloss sich schon in der Jugend dem BVB an. Einmal Meister mit der U17, zweimal mit der U19. Kam auf 227 Profi-Minuten - u.a. im Supercup 1998 gegen Barca. Heute Trainer des Wuppertaler SV.
BAJRAM SADRIJAJ (5 Spiele): Sein Debüt im DFB-Pokal endete nach nur einer Minute, als er nach einem Foul mit Rot vom Platz flog. Knieprobleme machten seine Karriere zunichte. Bekam deswegen keinen Vertrag mehr beim BVB und ist seit 2014 Sportinvalide.
© imago images
BAJRAM SADRIJAJ (5 Spiele): Sein Debüt im DFB-Pokal endete nach nur einer Minute, als er nach einem Foul mit Rot vom Platz flog. Knieprobleme machten seine Karriere zunichte. Bekam deswegen keinen Vertrag mehr beim BVB und ist seit 2014 Sportinvalide.
UWE HÜNEMEIER (5 Spiele): Sein Profidebüt war 2005 prompt gegen die Bayern. Ansonsten nur Bankdrücker hinter Wörns und Metzelder und vor allem in 2. Mannschaft aktiv. Kam 2013 zum SC Paderborn, mit dem er mittlerweile wieder in Liga zwei kickt.
© imago images
UWE HÜNEMEIER (5 Spiele): Sein Profidebüt war 2005 prompt gegen die Bayern. Ansonsten nur Bankdrücker hinter Wörns und Metzelder und vor allem in 2. Mannschaft aktiv. Kam 2013 zum SC Paderborn, mit dem er mittlerweile wieder in Liga zwei kickt.
EMMANUEL KRONTIRIS (5 Spiele): Kam 2000 zum BVB und darf sich (auch ohne Einsatz in der Saison) Meister 2002 nennen. Hatte keine Chance im Offensivbereich und zog nach Aachen und zum TSV 1860 weiter. Mit der Alemannia spielte 06/07 nochmal in der Buli.
© imago images
EMMANUEL KRONTIRIS (5 Spiele): Kam 2000 zum BVB und darf sich (auch ohne Einsatz in der Saison) Meister 2002 nennen. Hatte keine Chance im Offensivbereich und zog nach Aachen und zum TSV 1860 weiter. Mit der Alemannia spielte 06/07 nochmal in der Buli.
MARCEL HÖTTECKE (5 Spiele): Als Keeper Nummer drei hinter Weidenfeller und Ziegler 2007 verpflichtet, musste er verletzungsbedingt im April 2008 ran. Verletzte sich selbst nach fünf Startelfeinsätzen schwer am Knie und wechselte 2010 zu Union Berlin.
© imago images
MARCEL HÖTTECKE (5 Spiele): Als Keeper Nummer drei hinter Weidenfeller und Ziegler 2007 verpflichtet, musste er verletzungsbedingt im April 2008 ran. Verletzte sich selbst nach fünf Startelfeinsätzen schwer am Knie und wechselte 2010 zu Union Berlin.
JAMIE BYNOE-GITTENS (4 Spiele): Durfte gegen Ende der Saison 2021/22 sein Können gleich mehrfach unter Beweis stellen und glänzte mit guten Ansätzen. Insgesamt reichte es zu 132 Spielminuten.
© imago images
JAMIE BYNOE-GITTENS (4 Spiele): Durfte gegen Ende der Saison 2021/22 sein Können gleich mehrfach unter Beweis stellen und glänzte mit guten Ansätzen. Insgesamt reichte es zu 132 Spielminuten.
JEREMY DUDZIAK (3 Spiele): Wurde von Trainer Jürgen Klopp in der Rückrunde 2015 zu den Profis beordert. Wurde dreimal eingewechselt, ehe er wegen besserer Aussichten auf Einsätze zum FC St. Pauli ging. Seit Sommer 2021 steht er in Fürth unter Vertrag.
© imago images
JEREMY DUDZIAK (3 Spiele): Wurde von Trainer Jürgen Klopp in der Rückrunde 2015 zu den Profis beordert. Wurde dreimal eingewechselt, ehe er wegen besserer Aussichten auf Einsätze zum FC St. Pauli ging. Seit Sommer 2021 steht er in Fürth unter Vertrag.
MEHMET AKGÜN (3 Spiele): Zweimal eingewechselt, einmal in der Startelf: Das ist die Profibilanz für den heute 35-Jährigen. Kam 2004 mit 17 Jahren, 11 Monaten und 11 Tagen in Genk zum Einsatz und ist damit einer der jüngsten je eingesetzten Dortmunder.
© imago images / Sven Simon
MEHMET AKGÜN (3 Spiele): Zweimal eingewechselt, einmal in der Startelf: Das ist die Profibilanz für den heute 35-Jährigen. Kam 2004 mit 17 Jahren, 11 Monaten und 11 Tagen in Genk zum Einsatz und ist damit einer der jüngsten je eingesetzten Dortmunder.
SERGIO GOMEZ (3 Spiele): Wurde damals noch als Zehner im Unterbau eingesetzt. Feierte unter Stöger sein BL-Debüt, doch anderthalb Jahre später wurde er zu Huesca verliehen. Im Sommer 2021 ging es zu Anderlecht. Dort mit starken 7 Toren und 15 Assists.
© getty
SERGIO GOMEZ (3 Spiele): Wurde damals noch als Zehner im Unterbau eingesetzt. Feierte unter Stöger sein BL-Debüt, doch anderthalb Jahre später wurde er zu Huesca verliehen. Im Sommer 2021 ging es zu Anderlecht. Dort mit starken 7 Toren und 15 Assists.
CEDRIC VAN DER GUN (3 Spiele): Stand nur eine Spielzeit (2005/06) bei den Schwarz-Gelben unter Vertrag. Riss sich bereits im zweiten Bundesliga-Spiel das Kreuzband und kehrte erst am letzten Spieltag zurück. Bekam im Anschluss keine Vertragsverlängerung.
© imago images
CEDRIC VAN DER GUN (3 Spiele): Stand nur eine Spielzeit (2005/06) bei den Schwarz-Gelben unter Vertrag. Riss sich bereits im zweiten Bundesliga-Spiel das Kreuzband und kehrte erst am letzten Spieltag zurück. Bekam im Anschluss keine Vertragsverlängerung.
CHRISTOPHER NÖTHE (3 Spiele): Durfte 2008 einmal von Anfang an ran. 2008 nach Oberhausen verliehen. Ging 2009 nach Fürth, wo er 2012 maßgeblich am Aufstieg beteiligt war (13 Tore). Anschließend jedoch wieder in der 2. Liga (St. Pauli, Bielefeld) aktiv.
© imago images
CHRISTOPHER NÖTHE (3 Spiele): Durfte 2008 einmal von Anfang an ran. 2008 nach Oberhausen verliehen. Ging 2009 nach Fürth, wo er 2012 maßgeblich am Aufstieg beteiligt war (13 Tore). Anschließend jedoch wieder in der 2. Liga (St. Pauli, Bielefeld) aktiv.
TORSTEN WOHLERT (3 Spiele): Den Blondschopf (vordere Reihe links) verpflichtete die Borussia 1987. Nach nur 22 Buli-Minuten zog der Verteidiger weiter. Später beim MSV Duisburg (1993 bis 2002) Leistungsträger und Kapitän in der 1. Liga.
© imago images
TORSTEN WOHLERT (3 Spiele): Den Blondschopf (vordere Reihe links) verpflichtete die Borussia 1987. Nach nur 22 Buli-Minuten zog der Verteidiger weiter. Später beim MSV Duisburg (1993 bis 2002) Leistungsträger und Kapitän in der 1. Liga.
MARIAN SARR (3 Spiele): Wurde mit 18 Jahren zu den Profis hochgezogen. Stand durch Verletzungen von Hummels und Subotic im CL-Spiel gegen Marseille (Dezember 2013) in der Startelf, kam jedoch an den Etablierten nicht vorbei und ging 2016 nach Wolfsburg.
© imago images
MARIAN SARR (3 Spiele): Wurde mit 18 Jahren zu den Profis hochgezogen. Stand durch Verletzungen von Hummels und Subotic im CL-Spiel gegen Marseille (Dezember 2013) in der Startelf, kam jedoch an den Etablierten nicht vorbei und ging 2016 nach Wolfsburg.
ANTONIOS PAPADOPOULOS (3 Spiele): Musste in der Sommer-Vorbereitung 2021 als Notnagel herhalten, weil bei den Profis die Innenverteidiger fehlten. Eigentlich auf der Sechs beheimatet. Spielte 90 Minuten im Pokal und 15 in der Bundesliga.
© imago images
ANTONIOS PAPADOPOULOS (3 Spiele): Musste in der Sommer-Vorbereitung 2021 als Notnagel herhalten, weil bei den Profis die Innenverteidiger fehlten. Eigentlich auf der Sechs beheimatet. Spielte 90 Minuten im Pokal und 15 in der Bundesliga.
JULIAN KOCH (2 Spiele): Galt als Riesen-Talent. Verletzte sich bei einer Leihe nach Duisburg schwer am Knie, hing zwischenzeitlich an der Schmerzpumpe und kam nie wieder zu alter Form. Beendete 2019 mit nur 29 seine Karriere.
© imago images

JULIAN KOCH (2 Spiele): Galt als Riesen-Talent. Verletzte sich bei einer Leihe nach Duisburg schwer am Knie, hing zwischenzeitlich an der Schmerzpumpe und kam nie wieder zu alter Form. Beendete im vergangenen Jahr mit 29 seine Karriere.

MAHIR SAGLIK (2 Spiele): War in der Saison 2004/05 eigentlich an die Zweitvertretung Dortmunds ausgeliehen. Ende Juli 2004 durfte er aber beim Hin- und Rückspiel gegen KRC Genk im UI Cup zweimal Profiluft schnuppern.
© imago images
MAHIR SAGLIK (2 Spiele): War in der Saison 2004/05 eigentlich an die Zweitvertretung Dortmunds ausgeliehen. Ende Juli 2004 durfte er aber beim Hin- und Rückspiel gegen KRC Genk im UI Cup zweimal Profiluft schnuppern.
NIZAMETTIN CALISKAN (2 Spiele): Mit 17 wurde er 2005 beim renommierten Nachwuchsturnier Junior Cup als bester Spieler ausgezeichnet. Prompt gab's im Sommer die Beförderung in den Profikader unter Bert van Marwijk.
© imago images
NIZAMETTIN CALISKAN (2 Spiele): Mit 17 wurde er 2005 beim renommierten Nachwuchsturnier Junior Cup als bester Spieler ausgezeichnet. Prompt gab's im Sommer die Beförderung in den Profikader unter Bert van Marwijk.
PATRICK NJAMBE (2 Spiele): Kam 2004 aus seiner Heimat Kamerun in die U19, ein Jahr später schon für die U23 aktiv und 2007 gab's das BL-Debüt. Später noch für Uerdingen am Ball. Beendete nach der Saison 2017/18 seine Karriere.
© imago images
PATRICK NJAMBE (2 Spiele): Kam 2004 aus seiner Heimat Kamerun in die U19, ein Jahr später schon für die U23 aktiv und 2007 gab's das BL-Debüt. Später noch für Uerdingen am Ball. Beendete nach der Saison 2017/18 seine Karriere.
DIRK HOFMANN (2 Spiele): Kickte von 1989 bis 1992 in Dortmund und kam am 34. Spieltag der Saison 1990/91 beim 5:2-Sieg gegen den FC St. Pauli zu seinem ersten und gleichzeitig letzten Bundesligaspiel. Später noch für Osnabrück und Unterhaching aktiv.
© imago images / WEREK
DIRK HOFMANN (2 Spiele): Kickte von 1989 bis 1992 in Dortmund und kam am 34. Spieltag der Saison 1990/91 beim 5:2-Sieg gegen den FC St. Pauli zu seinem ersten und gleichzeitig letzten Bundesligaspiel. Später noch für Osnabrück und Unterhaching aktiv.
ULF RASCHKE (2 Spiele): Der Stürmer, auf dem Bild der Zweite von links, stand im Mai 1993 für 39 Minuten in Nürnberg auf dem Feld. Kickte sonst zumeist für die Amateurmannschaft in der Oberliga. Kurzeinsatz im UEFA-Cup-Halbfinale 1993 gegen Auxerre.
© imago images / Kicker/Liedel
ULF RASCHKE (2 Spiele): Der Stürmer, auf dem Bild der Zweite von links, stand im Mai 1993 für 39 Minuten in Nürnberg auf dem Feld. Kickte sonst zumeist für die Amateurmannschaft in der Oberliga. Kurzeinsatz im UEFA-Cup-Halbfinale 1993 gegen Auxerre.
WOLFGANG HOMBERG (2 Spiele): Der Innenverteidiger, der hier links neben Knut Reinhardt zu sehen ist, kam 1991 zum BVB. Gegen Thomas Helmer und Günter Kutowski war aber kein Kraut gewachsen. Insgesamt 25 Minuten in Pokal und Bundesliga eingesetzt.
© imago images / Kicker/Liedel
WOLFGANG HOMBERG (2 Spiele): Der Innenverteidiger, der hier links neben Knut Reinhardt zu sehen ist, kam 1991 zum BVB. Gegen Thomas Helmer und Günter Kutowski war aber kein Kraut gewachsen. Insgesamt 25 Minuten in Pokal und Bundesliga eingesetzt.
YASIN ÖZTEKIN (2 Spiele): Der Stürmer trug von 1996 bis 2010 das schwarzgelbe Trikot. Nach einer Einwechslung im Pokal gegen Bremen gab er im Januar 2009 gegen Leverkusen sein BL-Debüt. Danach sehr erfolgreich in der Türkei, nun aber vereinslos.
© imago images / Team 2
YASIN ÖZTEKIN (2 Spiele): Der Stürmer trug von 1996 bis 2010 das schwarzgelbe Trikot. Nach einer Einwechslung im Pokal gegen Bremen gab er im Januar 2009 gegen Leverkusen sein BL-Debüt. Danach sehr erfolgreich in der Türkei, nun aber vereinslos.
DZENIS BURNIC (2 Spiele): Wurde in Dortmunds Jugend von 2014 bis 2017 viermal in Folge Meister. Im Februar 2017 ließ ihn Tuchel bei der 1:2-Blamage in Darmstadt ran. Danach zum VfB und nach Dresden ausgeliehen. 2020 zu Heidenheim transferiert.
© imago images / DeFodi
DZENIS BURNIC (2 Spiele): Wurde in Dortmunds Jugend von 2014 bis 2017 viermal in Folge Meister. Im Februar 2017 ließ ihn Tuchel bei der 1:2-Blamage in Darmstadt ran. Danach zum VfB und nach Dresden ausgeliehen. 2020 zu Heidenheim transferiert.
TOM ROTHE (2 Spiele): Traf direkt bei seinem Profidebüt am 30. Spieltag gegen Wolfsburg. Danach noch mit einem Kurzeinsatz gegen Bochum. Sonst bei der zweiten Mannschaft unterwegs.
© getty
TOM ROTHE (2 Spiele): Traf direkt bei seinem Profidebüt am 30. Spieltag gegen Wolfsburg. Danach noch mit einem Kurzeinsatz gegen Bochum. Sonst bei der zweiten Mannschaft unterwegs.
LENNARD MALONEY (1 Spiel): Der Innenverteidiger, 2020 von Union Berlin gekommen, spielt vor allem in der zweiten Mannschaft des BVB. Im Oktober 2021 wurde er erstmals für zwei Minuten beim Sieg in Bielefeld eingewechselt.
© getty
LENNARD MALONEY (1 Spiel): Der Innenverteidiger, 2020 von Union Berlin gekommen, spielt vor allem in der zweiten Mannschaft des BVB. Im Oktober 2021 wurde er erstmals für zwei Minuten beim Sieg in Bielefeld eingewechselt.
KORAY GÜNTER (1 Spiel): Mit 13 Jahren schon im BVB-Internat. Debütierte 2013 mit 18 Jahren. Es sollte seine einzige Minute im BVB-Dress bleiben. Wurde 2014 an Galatasaray abgegeben, der Verein zog nie die Rückkaufoption (7 Mio. Euro).
© imago images
KORAY GÜNTER (1 Spiel): Mit 13 Jahren schon im BVB-Internat. Debütierte 2013 mit 18 Jahren. Es sollte seine einzige Minute im BVB-Dress bleiben. Wurde 2014 an Galatasaray abgegeben, der Verein zog nie die Rückkaufoption (7 Mio. Euro).
TONI SCHUMACHER (1 Spiel): Sein Einsatz für den BVB ist kurios. Als eigentlicher Torwarttrainer wurde er am letzten Spieltag 1996 von Hitzfeld eingewechselt und durfte sich somit über einen weiteren Gewinn der Meisterschaft als Spieler freuen.
© imago images
TONI SCHUMACHER (1 Spiel): Sein Einsatz für den BVB ist kurios. Als eigentlicher Torwarttrainer wurde er am letzten Spieltag 1996 von Hitzfeld eingewechselt und durfte sich somit über einen weiteren Gewinn der Meisterschaft als Spieler freuen.
THORSTEN FINK (1 Spiel): Der Junge aus dem Revier spielte von 1983 bis 1989 bei den Amateuren. In der ersten DFB-Pokalrunde 1987 durfte er für neun Minuten bei den Profis mitmischen. Kam später über Wattenscheid und den KSC zum FC Bayern.
© imago images
THORSTEN FINK (1 Spiel): Der Junge aus dem Revier spielte von 1983 bis 1989 bei den Amateuren. In der ersten DFB-Pokalrunde 1987 durfte er für neun Minuten bei den Profis mitmischen. Kam später über Wattenscheid und den KSC zum FC Bayern.
MITSURU MARUOKA (1 Spiel): Der Japaner wurde mit 18 Jahren von Dortmund ausgeliehen. Er spielte über zwei Jahre nur für die zweite Mannschaft - bis auf eine Ausnahme: Am 20. September 2014 wurde er für zehn Minuten gegen Mainz eingewechselt.
© imago images
MITSURU MARUOKA (1 Spiel): Der Japaner wurde mit 18 Jahren von Dortmund ausgeliehen. Er spielte über zwei Jahre nur für die zweite Mannschaft - bis auf eine Ausnahme: Am 20. September 2014 wurde er für zehn Minuten gegen Mainz eingewechselt.
JOSEPH-CLAUDE GYAU (1 Spiel): Der Außenstürmer teilt das Schicksal von Maruoka, kann jedoch durch seinen Einsatz im September 2014 gegen den VfB Stuttgart sechs Minuten mehr vorweisen. Wurde 2017 an Großaspach in die 3. Liga abgegeben.
© imago images
JOSEPH-CLAUDE GYAU (1 Spiel): Der Außenstürmer teilt das Schicksal von Maruoka, kann jedoch durch seinen Einsatz im September 2014 gegen den VfB Stuttgart sechs Minuten mehr vorweisen. Wurde 2017 an Großaspach in die 3. Liga abgegeben.
BALINT BAJNER (1 Spiel): Nach einem Probetraining wurde er 2012 vom BVB II verpflichtet. Durfte im Februar 2013 zudem einmal in der Bundesliga mitwirken. Der 31-Jährige war ab 2017 ein zweites Mal in Dortmund, seit 2021 ist er vereinslos.
© imago images
BALINT BAJNER (1 Spiel): Nach einem Probetraining wurde er 2012 vom BVB II verpflichtet. Durfte im Februar 2013 zudem einmal in der Bundesliga mitwirken. Der 31-Jährige war ab 2017 ein zweites Mal in Dortmund, seit 2021 ist er vereinslos.
NICO HILLENBRAND (1 Spiel): Mit 16 wagte er den Sprung vom KSC in die Dortmunder Jugend. Gehörte in der Saison 2006/07 dem Profikader an und wurde in dieser einmal eingewechselt. Ging 2009 zum SV Sandhausen und spielt aktuell noch bei Astoria Walldorf.
© imago images
NICO HILLENBRAND (1 Spiel): Mit 16 wagte er den Sprung vom KSC in die Dortmunder Jugend. Gehörte in der Saison 2006/07 dem Profikader an und wurde in dieser einmal eingewechselt. Ging 2009 zum SV Sandhausen und spielt aktuell noch bei Astoria Walldorf.
DENNIS VOGT (1 Spiel): Frisch aus der Jugend der Schwarz-Gelben gekommen, durfte er beim 5:4 im DFB-Super-Cup 1996 gegen Kaiserslautern für 29 Minuten mitwirken. Seine Leihe nach Köln verlief glücklos, spielte anschließend im gehobenen Amateurbereich.
© imago images
DENNIS VOGT (1 Spiel): Frisch aus der Jugend der Schwarz-Gelben gekommen, durfte er beim 5:4 im DFB-Super-Cup 1996 gegen Kaiserslautern für 29 Minuten mitwirken. Seine Leihe nach Köln verlief glücklos, spielte anschließend im gehobenen Amateurbereich.
SÖREN PIRSON (1 Spiel): In der zweiten DFB-Pokal-Runde 2006 sah Weidenfeller nach einem Handspiel außerhalb des Strafraums Rot. Der damalige Ersatzkeeper Pirson musste ran. War später lange Jahre in der 2. und 3. Liga aktiv.
© imago images
SÖREN PIRSON (1 Spiel): In der zweiten DFB-Pokal-Runde 2006 sah Weidenfeller nach einem Handspiel außerhalb des Strafraums Rot. Der damalige Ersatzkeeper Pirson musste ran. War später lange Jahre in der 2. und 3. Liga aktiv.
PATRICK KOHLMANN (1 Spiel): Sein einziger Einsatz erwies sich als bitter. Der Linksverteidiger musste 2004 gegen Kaiserslautern zur Pause verletzt raus. Kam über Rot-Weiß Erfurt zu Union Berlin, wo er zur Stammformation in der 2. Liga gehörte.
© imago images
PATRICK KOHLMANN (1 Spiel): Sein einziger Einsatz erwies sich als bitter. Der Linksverteidiger musste 2004 gegen Kaiserslautern zur Pause verletzt raus. Kam über Rot-Weiß Erfurt zu Union Berlin, wo er zur Stammformation in der 2. Liga gehörte.
ALEXANDER BADE (1 Spiel): Nach mehreren Bundesliga-Stationen kam der Keeper im Januar 2008 für ein halbes Jahr zum BVB. Musste einmal ran, als sowohl Weidenfeller als auch Ziegler verletzt waren.
© imago images
ALEXANDER BADE (1 Spiel): Nach mehreren Bundesliga-Stationen kam der Keeper im Januar 2008 für ein halbes Jahr zum BVB. Musste einmal ran, als sowohl Weidenfeller als auch Ziegler verletzt waren.
PASCAL STENZEL (1 Spiel): Unter Tuchel wurde der ehemalige U19-Kapitän 2015 zum Rechtsverteidiger umgeschult. Durfte einmal in der Europa League gegen PAOK über 90 Minuten ran. Ging 2016 zum SC Freiburg und ist aktuell für den VfB Stuttgart aktiv.
© imago images
PASCAL STENZEL (1 Spiel): Unter Tuchel wurde der ehemalige U19-Kapitän 2015 zum Rechtsverteidiger umgeschult. Durfte einmal in der Europa League gegen PAOK über 90 Minuten ran. Ging 2016 zum SC Freiburg und ist aktuell für den VfB Stuttgart aktiv.
JAN-NIKLAS BESTE (1 Spiel): Der 21-Jährige stand beim 4:0-Sieg über Rielasingen in der ersten DFB-Pokal-Runde 2017 in der Startelf, danach aber nurmehr zweimal im Profikader. Wechselte für 250.000 Euro 2018 zu Werder. Seit 2020 bei Jahn Regensburg.
© imago images
JAN-NIKLAS BESTE (1 Spiel): Der 21-Jährige stand beim 4:0-Sieg über Rielasingen in der ersten DFB-Pokal-Runde 2017 in der Startelf, danach aber nurmehr zweimal im Profikader. Wechselte für 250.000 Euro 2018 zu Werder. Seit 2020 bei Jahn Regensburg.
CHRISTIAN EGGERT (1 Spiel): Kam 2005 zum BVB II und gab im Dezember 2007 gegen Wolfsburg sein BL-Debüt. Er wurde in der 83. Minute für Giovanni Federico eingewechselt. Der defensive Mittelfeldspieler spielte insgesamt fünf Jahre in Dortmund.
© imago images
CHRISTIAN EGGERT (1 Spiel): Kam 2005 zum BVB II und gab im Dezember 2007 gegen Wolfsburg sein BL-Debüt. Er wurde in der 83. Minute für Giovanni Federico eingewechselt. Der defensive Mittelfeldspieler spielte insgesamt fünf Jahre in Dortmund.
TOBIAS RASCHL (1 Spiel): Der 21-Jährige spielte seit 2015 für den BVB und bekam Anfang 2019 einen Profivertrag. Am letzten Spieltag 2019/20 durfte er 25 Minuten gegen Hoffenheim mittun. Wechselte im Winter 2022 zu Greuther Fürth.
© imago images / Kirchner-Media
TOBIAS RASCHL (1 Spiel): Der 21-Jährige spielte seit 2015 für den BVB und bekam Anfang 2019 einen Profivertrag. Am letzten Spieltag 2019/20 durfte er 25 Minuten gegen Hoffenheim mittun. Wechselte im Winter 2022 zu Greuther Fürth.
BENJAMIN KNOCHE (1 Spiel): Kam 1992 mit 14 zum BVB-Nachwuchs und gewann in der A-Jugend zwei Meistertitel in Folge. Im Oktober 1997 durfte der Innenverteidiger unter Trainer Nevio Scala gegen Leverkusen (0:1) für 78 Minuten ran.
© imago images / Picture Point
BENJAMIN KNOCHE (1 Spiel): Kam 1992 mit 14 zum BVB-Nachwuchs und gewann in der A-Jugend zwei Meistertitel in Folge. Im Oktober 1997 durfte der Innenverteidiger unter Trainer Nevio Scala gegen Leverkusen (0:1) für 78 Minuten ran.
FLORIAN THORWART (1 Spiel): Spielte von 1998 bis 2003 für die Borussia. Im November 2002 kam er beim 1:0-Heimsieg gegen 1860 München für Tomas Rosicky rein - wenige Sekunden später war Schluss. Der Innenverteidiger war meist für den BVB II im Einsatz.
© imago images / Contrast
FLORIAN THORWART (1 Spiel): Spielte von 1998 bis 2003 für die Borussia. Im November 2002 kam er beim 1:0-Heimsieg gegen 1860 München für Tomas Rosicky rein - wenige Sekunden später war Schluss. Der Innenverteidiger war meist für den BVB II im Einsatz.
BERND KRAUSS (1 Spiel): Der gebürtige Österreicher dürfte vielen BVB-Fans noch als Trainer in Erinnerung sein. 2000 trainierte er die Dortmunder und gewann in 11 Partien kein einziges Mal. Spielte 1977 einmal für 16 Minuten gegen den 1. FC Köln mit.
© imago images / Werner Otto
BERND KRAUSS (1 Spiel): Der gebürtige Österreicher dürfte vielen BVB-Fans noch als Trainer in Erinnerung sein. 2000 trainierte er die Dortmunder und gewann in 11 Partien kein einziges Mal. Spielte 1977 einmal für 16 Minuten gegen den 1. FC Köln mit.
LION SEMIC (1 Spiel): Feierte am 30. Spieltag (2021/22) gegen Wolfsburg kurz vor Schluss sein Debüt im Alter von 18 Jahren. Ansonsten spielt er als Rechtsverteidiger für die U19.
© imago images
LION SEMIC (1 Spiel): Feierte am 30. Spieltag (2021/22) gegen Wolfsburg kurz vor Schluss sein Debüt im Alter von 18 Jahren. Ansonsten spielt er als Rechtsverteidiger für die U19.
IMANNUEL PHERAI (1 Spiel): Durfte am vorletzten Spieltag (2021/22) für weniger als eine Minute Bundesliga-Luft schnuppern. Der Mittelfeldspieler stand insgesamt sechsmal im Profi-Kader.
© getty
IMANNUEL PHERAI (1 Spiel): Durfte am vorletzten Spieltag (2021/22) für weniger als eine Minute Bundesliga-Luft schnuppern. Der Mittelfeldspieler stand insgesamt sechsmal im Profi-Kader.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung