Cookie-Einstellungen
Fussball

"Ibrahimovic ist der beste Spieler des Planeten"

Von Tickerer: Felix Maier-Lenz
Zlatan Ibrahimovic wechselte im Sommer 2009 von Inter Mailand nach Barcelona
© Getty

Ist Zlatan Ibrahimovic der beste Spieler der Welt? Das sagt zumindest sein Berater (16.06 Uhr). Nur wenige Stunden vor der Gruppenauslosung musste das Congress Centre von Kapstadt wegen einer Bombendrohung gesperrt werden (12.50 Uhr). Inzwischen gibt es Entwarnung (13.40 Uhr). In einem weiteren Interview hat sich Luca Toni zu Wort gemeldet (11.40 Uhr). Der Fußball-Tag im Ticker.

17.40 Uhr: Wir verabschieden uns aus gegebenen Anlass zu früher Stunde aus dem Tages-Ticker, aber hier gehts gleich weiter, alles fokussiert sich auf Kapstadt und die WM-Auslosung. Außerdem im Program: Die 2. Bundesliga (18.00 Uhr im LIVE-TICKER) und die Bayern gegen Gladbach (20.15 Uhr im LIVE-TICKER). Also, bis dahin...

17.15 Uhr: Der Jabulani setzt eine lange Serie schöner WM-Bälle fort. Hier seht Ihr seine Vorgänger seit 1990 in einer Diashow:

16.45 Uhr: Rino Gattuso wird Milan nicht verlassen, schenkt man Vize-Präsi Adriano Galliani Glauben. Weder Chelsea noch ManCity seien interessiert: "Von Manchesters Interesse hab ich nichts gehört, auch mit Ancelotti habe ich gesprochen und Rino spielt in seinen Plänen keine Rolle", sagte er der "Gazetta dello Sport". Stattdessen werde man versuchen, das Kampfschwein zu halten.

16.25 Uhr: Der 1. FC Nürnberg muss beim Gastspiel in Dortmund am Samstag auf Christian Eigler verzichten. Der Angreifer trat die Reise ins Ruhrgebiet wegen eines grippalen Infekts nicht an. Für ihn dürfte U21-Nationalspieler Eric-Maxim Choupo-Moting in die Startelf rücken.

16.06 Uhr: Klare Worte von Zlatan Ibrahimovics Berater Mino Raiola gegenüber "Radio Ona FM": "Ibra und Eto'o miteinander zu vergleichen ist eine Schande. Da kann man gleich mich mit Messi vergleichen. Eto'o kann machen was er will, egal wie viele Tore er schießt, er wird nie wie Ibrahimovic sein. Für mich ist Zlatan der kompletteste und beste Spieler des Planeten. Er ist physisch bärenstark, hat einen gefestigten Charakter und er hat die Technik von Maradona, Messi und Ronaldinho."

15.49 Uhr: Und weils so schön klingt, auch das hier zum neuen Ball: Adidas schwelgte in Superlativen über den Ball: "Mit nur acht neuartigen, thermisch verschweißten und erstmals sphärisch geformten 3D Panels erreicht der Jabulani eine bisher nie dagewesene Rundheit. Das neu entwickelte Grip´n´Groove Profil sorgt für ein außergewöhnlich stabiles Flugverhalten und eine perfekte Griffigkeit bei allen klimatischen Bedingungen."

15.44 Uhr: In Kapstadt wird der neue WM-Ball präsentiert. Das Spielgerät vom Sportartikelhersteller adidas trägt den Namen Jabulani. Jabulani entstammt der Bantusprache isiZulu, und bedeutet übersetzt feiern, oder zelebrieren. Seine Premiere feiert das neue Spielgerät am Freitag beim Bundesligaspiel Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach.

15.35 Uhr: "Ich hab viele Derbys in Mailand, Madrid und London gespielt, aber in Rom ist die Derby-Leidenschaft am größten", sagte der frühere Roma-Verteidiger Christian Panucci. Am Sonntagabend ist es mal wieder so weit: das Duell Roma gegen Lazio zieht die Hauptstadt wieder einmal in ihren Bann. Während sich die Roma nicht zuletzt dank der Rückkehr von Kapitän Totti gefangen hat und wieder obere Tabellenregionen anvisiert, steckt Lazio weiterhin in der Krise. Der erste Liga-Erfolg seit dem 30. August lässt noch auf sich warten. Der "Kicker" spekuliert, dass eine Lazio-Niederlage auch das Aus von Trainer Davide Ballardini bedeuten dürfte.

15.21 Uhr: Die deutschen Fußball-Dachverbände und die Innenministerkonferenz der Länder haben einen Kompromiss für die Austragung von Spielen am 1. Mai gefunden. So wird der 33. Bundesliga-Spieltag wie geplant komplett am Samstag, 1. Mai, stattfinden. Der 33. Spieltag der 2. Bundesliga wird dagegen komplett am Sonntag, 2. Mai, ausgetragen. Bereits für Freitag, 30. April, wurde der 37. Spieltag der 3. Liga terminiert.

15.01 Uhr: Das angebliche Interesse des VfB Stuttgart an Hatem Ben Arfa von Olympique Marseille ist jetzt schon ein paar Tage bekannt. Heute hat sich nun Sportdirektor Horst Heldt in der "RP" zu Wort gemeldet: "Er wird im Umfeld gehandelt." Das der zugegebenermaßen sehr knapp gehaltene Kommentar.

14.49 Uhr: Nicht finanzielle Gründe, sondern Schwierigkeiten mit der Arbeitserlaubnis haben zum Platzen des Manchester-Ljajic Deals geführt. Die Red Devils wollten den jungen Adem Ljajic von Partisan Belgrad schon im Januar verpflichten. Nun sagte aber Co-Trainer Mike Phelan: "Wir können kein Geld auf den Tisch legen, ohne zu wissen, ob Adem dann auch spielen kann."

14.24 Uhr: Schlecht schaut es inzwischen aus, was den Einsatz von Tim Wiese am Wochenende angeht. Der Torhüter hatte wegen eines grippalen Infektes bereits gegen Funchal gefehlt." Sollte Wiese passen müssen, würde, so die "Bild", für ihn erneut U 20-Nationalspieler Sebastian Mielitz in die Startelf rücken. "Er hat gegen Funchal seine Sache sehr gutgemacht. Er war engagiert und aktiv", lobte Schaaf den Youngster.

14.11 Uhr: Mangelnde körperliche Stärke hat Andrej Arshawin als Hauptgrund ausgemacht, warum man gegen die direkten Konkurrenten - wie zuletzt im Cup gegen Manchester City - den Kürzeren zieht. "Wir haben keine großen Spieler - jedes andere Team hat da einen Vorteil gegenüber uns." Für die Winterpause hofft der Russe nun auf eine Neuverpflichtung, die diesen Makel beseitigt. Er hätte sogar eine "eigene Idee", sagt aber nicht, wie diese aussähe.

13.58 Uhr: An dieser Stelle der Hinweis für heute Abend: Zweite Liga und das Bundesliga-Freitagsspiel Bayern München - Borussia Mönchengladbach, im LIVE-TICKER ab 18.00 Uhr.

13.40 Uhr: Spuk vorbei: Der Bomben-Alarm im International Congress Centre von Kapstadt ist wieder aufgehoben worden. Am internationalen Flughafen und vor dem Kongresszentrum der Stadt sei jeweils eine Person festgenommen worden. In beiden Fällen habe es sich um einen Fehlalarm gehandelt. Den Verursachern drohe eine Haftstrafe. Explosives Material sei nicht gefunden worden. Die zwischenzeitlich gesperrten Eingänge zur Auslosungshalle sind wieder für akkreditierte Personen geöffnet.

13.24 Uhr: Pierre de Wit wechselt vom Spitzenreiter der 1. Liga zum Tabellenführer der 2. Liga. Das meldet der "Kicker". Der gebürtige Kölner wechselt in der Winterpause von Bayer Leverkusen zum 1. FC Kaiserslautern. De Wit unterschrieb bei den Lauterern einen Vertrag vom 1. Januar 2010 bis zum 30. Juni 2012 und ist ablösefrei. "Ich bin stolz darauf in Zukunft für den 1.FC Kaiserslautern zu spielen, hoffe das ich die mir entgegen gebrachte Wertschätzung mit guten Leistungen rechtfertigen kann, und möchte so meinen Teil beitragen, dass die gesetzten Ziele erreicht werden können", wird der 22-Jährige auf seiner Website zitiert.

13.17 Uhr: Der Karlsruher SC hat das Nachlizenzierungs-Verfahren der Deutschen Fußball Liga bestanden."Die DFL hat uns dabei die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für die laufende Spielzeit bestätigt", sagte KSC-Vizepräsident Rolf Hauer gegenüber "Bild". Die DFL führte nach KSC-Angaben weiter aus, "dass nach ihrer Auffassung die Aufrechterhaltung des Spielbetriebs gewährleistet ist, sofern sich der KSC an seine aktualisierten Planzahlen, insbesondere das Ergebnis für diese Spielzeit, hält."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung