Cookie-Einstellungen
Formel 1

Formel 1 - Jubiläums-GP: Verstappen durchbricht Mercedes-Dominanz - Vettel enttäuscht erneut

Von Christian Guinin
Sebastian Vettel übt Kritik an der Ferrari-Strategie.

Max Verstappen hat den Großen Preis zum 70-jährigen Formel-1-Jubiläum gewonnen. Der Red-Bull-Pilot verwies auf dem Silverstone-Circuit die Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton und Valtteri Bottas auf die Plätze zwei und drei. Nico Hülkenberg wurde in seinem ersten Rennen seit über acht Monaten Siebter. Sebastian Vettel enttäuschte einmal mehr und beendete das Rennen auf dem zwölften Rang.

Dementsprechend frustiert zeigte sich Vettel nach dem Rennen und übte scharfe Kritik an der Strategie seines Teams. "Wir hatten aber genau über die Situation gesprochen, wenn es genau dazu kommt, das nicht zu machen. Und wir haben das dann gemacht. Das war in dem Moment natürlich ein bisschen ... frustrierend. Ich sehe aber nicht ganz genau, was die Abstände dahinter sind", so Vettel gegenüber Sky.

"Aber von da an, nach dem ersten Stopp, war dann Quark. Ich denke, ich hatte noch genug Speed, um draußenbleiben zu können. Die Gruppe, auf die ich aufgelaufen bin, fuhr genau die gleichen Zeiten wie ich mit den alten Reifen vorher. Es gab also keinen Grund zum Reinkommen", sagte der Heppenheimer.

Sieger Verstappen verriet hingegen, dass er den "Sieg nicht erwartet hätte. Aber nach dem ersten Stint sah es danach aus, dass wir sehr gut zu den Reifen waren. Natürlich war es eine Frage, wie sich Mercedes auf den harten Reifen schlägt. Wir hatten eine Menge Pace am Auto, ich hatte eigentlich gar keine Reifenprobleme. Wir haben einfach gepusht, und es ist ein unglaubliches Ergebnis, hier zu gewinnen."

Jubiläums-GP: Die Analyse

Am Start behauptete Bottas seine Führung vor Hamilton und schaffte es in den kommenden Umrundungen, den Briten aus dem DRS-Fenster zu distanzieren. Dahinter ging Verstappen trotz harten Reifen an Nico Hülkenberg vorbei und sprang auf den dritten Platz. Schlecht vom Fleck kam indes Vettel, der sich beim Beschleunigen aus Kurve eins drehte und ans Ende des Feldes zurückfiel.

Beide Mercedes-Piloten kamen schon nach 13 Runden zur Abfertigung an die Box, um dem zunehmend schnelleren Verstappen aus dem Weg zu gehen. Der, als einziger Fahrer der Top-10, auf harten Reifen gestartete Niederländer lieferte es aber auch im Anschluss schnelle Rundenzeiten ab und blieb nach seinem Stopp in Runde 27 via Overcut vor beiden Silberpfeilen.

Mit den Mediums fuhr Verstappen dann lediglich sechs Runden, ehe er, gleichzeitig mit Bottas, in Runde 33 ein zweites Mal zur Abfertigung an die Box kam und das Rennen auf frischen harten Reifen beendete.

Bottas hingegen schaffte es trotz gleichalter Reifen nicht mehr, Verstappen ernsthaft unter Druck zu setzen und musste zusehen, wie der Niederländer davonzog. Auch Hamilton wechselte noch einmal auf Hart und überholte Bottas aufgrund der deutlich frischeren Reifen drei Runden vor Schluss.

Hinter dem Führungs-Trio beendete ein erneut starker Charles Leclerc im Ferrari das Rennen als Vierter. Die Top-10 komplettierten Alexander Albon (Red Bull, 5.), Lance Stroll (Racing Point, 6.), Hükenberg (Racing Point, 7.), Esteban Ocon (Renault, 8.), Lando Norris (McLaren, 9.) und Daniil Kvyat (AlphaTauri, 10.). Der Punkt für die schnellste Rennrunde ging an Lewis Hamilton.

Jubiläums-GP: Die Reifenstrategie

Wie von Reifenhersteller Pirelli vorhergesagt setzten die meisten Teams auf eine Zweistopp-Strategie und baten ihre Piloten dementsprechend zweimal zum Reifenwechsel.

Den Anfang machte Red-Bull-Fahrer Alexander Albon, der schon nach sieben Runden von den Mediums auf die harten Reifen wechselte. In den folgenden Umläufen taten es ihm die restlichen Top-10-Fahrer gleich. Lediglich Verstappen zog seinen ersten Stint in die Länge, da der Niederländer mit harten Reifen losgefahren war.

Bottas und Verstappen kamen in Runde 33 dann gleichzeitig zum zweiten Mal an die Box und zogen für den Schlussspurt noch einmal harte Pneus auf. Hamilton hingegen blieb in seinem zweiten Stint länger auf der Strecke und wechselte neun Runden vor dem Ende auf Hart.

Highlight des Rennens: Boxen-Strategie

Lange mussten die Fans darauf warten, beim 70-jährigen Jubiläums-GP war es endlich wieder soweit. Ein Großteil des Fahrer-Feldes kam aufgrund der im Gegensatz zum vergangenen Wochenende weicheren Reifen zweimal in die Boxengasse, womit vor allem die Mercedes nicht zurecht zu kommen schienen. Das sorgte so für eine, beinahe schon vergessene, strategische Tiefe. Wir sagen: Bitte mehr davon!

Top des Rennens: Max Verstappen

Der Niederländer lieferte eine überragende Vorstellung ab. Nicht nur war er der schnellste Pilot auf dem Silverstone Circuit. Auch seine Reifen managte Verstappen hervorragend und fuhr, auch dank einer guten Strategie seines Teams, verdient seinen ersten Saison-Sieg ein. Ebenfalls wieder sehr stark: Vettel-Teamkollege Charles Leclerc.

Flop des Rennens: Valtteri Bottas

Der Finne hatte an diesem Wochenende die Chance, seinen WM-Rückstand auf Teamkollege Hamilton zu reduzieren, hatte aber speziell im letzten Stint massive Probleme, das Tempo der Spitze mitzugehen und landete am Ende auf einem enttäuschenden dritten Rang.

Der WM-Stand nach fünf Rennen

  • Fahrerwertung:
PlatzFahrerTeamPunkte
1Lewis HamiltonMercedes107
2Max VerstappenRed Bull77
3Valtteri BottasMercedes73
4Charles LeclercFerrari45
5Lando NorrisMcLaren38
6Alexander AlbonRed Bull36
7Lance StrollRacing Point28
8Sergio PerezRacing Point22
9Daniel RicciardoRenault20
10Esteban OconRenault16
  • Kontrukteurswertung:
PlatzTeamPunkte
1Mercedes180
2Red Bull113
3Ferrari55
4McLaren53
5Racing Point41
6Renault36
7AlphaTauri14
8Alfa Romeo2
9Haas1
10Williams0
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung