Cookie-Einstellungen
Formel 1

Formel 1: Welche Fahrer nehmen an den virtuellen Rennen teil?

Von SPOX
Williams-Fahrer Nicholas Latifi wird am virtuellen Großen Preis von Bahrain teilnehmen.

Aufgrund des Coronavirus wurden alle Formel-1-Rennen vorerst verschoben. Stattdessen sollen die Rennen virtuell gefahren werden. Welche Fahrer an der virtuellen Formel 1 teilnehmen, erfahrt Ihr hier.

Am 22. März startet das erste virtuelle Rennen der Geschichte der Formel 1 in Bahrain statt. Start ist um 21 Uhr.

Formel 1: Welche Fahrer nehmen an den virtuellen Rennen teil?

Alle Formel-1-Fahrer sind eingeladen worden um am virtuellen Rennen teilzunehmen. Die Begeisterung unter den Piloten hält sich bisher jedoch in Grenzen. Red Bull hat verkündet, dass DTM-Pilot Philipp Eng und Radprofi Chris Hoy für das Team ins Rennen gehen werden. Zuvor hatte Red-Bull-Pilot Max Verstappen der Liberty Media, dem Veranstalter der virtuellen Formel 1, abgesagt, da er mit dem Spiel "F1 2019", in dem die Rennen ausgetragen werdem, nicht genug vertraut ist.

Für Ferrari gehen die Nachwuchspiloten Robert Schwarzmann und Dino Beganovic ins Rennen. Nicholas Latifi tritt für Williams an. Er ist somit bislang der einzige aktive Formel-1-Fahrer im virtuellen Rennen. Auch der ehemalige deutsche Formel-1-Pilot Niko Hülkenberg hat mitgeteilt, dass er am morgigen Rennen teilnehmen wird.

Virtuelle Formel 1: Modus und Regeln

Die virtuelle Saison wird mit dem offiziellen Formel-1-Spiel F1 2019 ausgetragen und umfasst zum jetzigen Zeitpunkt sieben Rennen. Somit wird an allen eigentlich geplanten Rennwochenenden, die dem Coronavirus zum Opfer gefallen sind, gefahren. Da es sich jedoch um das Spiel des Vorjahres handelt, ist es nicht möglich, auf den beiden Kursen von Hanoi und Zandvoort zu fahren. Die Großen Preise von Vietnam und den Niederlanden werden stattdessen durch andere Strecken des Rennkalenders ersetzt.

Anders als in der Realität wird jedoch nur über die halbe Renndistanz, in Bahrain also 28 Runden, gefahren. Außerdem sind für alle Fahrer Traktionskontrolle und ABS erlaubt. Damit unter allen Startern Chancengleichheit herrscht, haben alle Autos die gleiche Performance und das Setup kann nicht verändert werden.

Virtuelle F1: Die im TV und Livestream

Im TV werden die virtuellen Rennen zwar nicht übertragen, dafür aber auf den Social-Media-Kanälen der Formel 1 (Facebook, Twitch und YouTube). Ein Rennen inklusive Vorberichten und Qualifying soll dabei etwa eineinhalb Stunden lang dauern.

Formel 1: Die Teams und Fahrer der Saison 2020

Insgesamt sollen in der Saison 2020 zehn Teams an den Start gehen. Titelverteidiger in der Fahrerwertung ist Lewis Hamilton, amtierender Konstrukteursweltmeister ist Mercedes. Das Mercedes-Team um Hamilton ließ hinsichtlich eines Starts an der virtuellen Formel 1 verlauten, man arbeite "derzeit an der Durchführbarkeit und der Logistik, um die Ausrüstung zu den Menschen zu bringen."

  • Alle Teams der Saison 2020 im Überblick:

Team

Fahrer 1

Fahrer 2

Mercedes

Lewis Hamilton

Valtteri Bottas

Ferrari

Sebastian Vettel

Charles Leclerc

Red Bull

Max Verstappen

Alexander Albon

McLaren

Lando Norris

Carlos Sainz

Renault

Daniel Ricciardo

Esteban Ocon

Scuderia AlphaTauri

Pierre Gasly

Daniil Kvyat

Racing Point F1 Team

Sergio Perez

Lance Stroll

Alfa Romeo

Kimi Raikkönen

Antonio Giovinazzi

Haas

Kevin Magnussen

Romain Grosjean

Williams

George Russell

Nicholas Latifi

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung