Eishockey

DEL: Mannheim und Straubing nutzen Münchens Patzer

SID
David Wolf und Dennis Endras jubeln über einen Treffer der Adler.
© imago images

Tabellenführer Red Bull München strauchelt weiter in der DEL. Der Vizemeister kassierte durch das 0:1 (0:0, 0:1, 0:0) bei den Iserlohn Roosters bereits die fünfte Niederlage in den vergangenen neun Spielen und gibt allmählich den komfortablen Vorsprung an der Spitze aus der Hand.

Zuletzt hatte München (61 Punkte) schon gegen den drittplatzierten Meister Adler Mannheim (52) verloren.

Die Mannheimer nutzten den Patzer des Spitzenreiters ebenso wie die zweitplatzierten Straubing Tigers (56). Die Adler setzten ihre Siegesserie fort und feierten durch das 3:0 (1:0, 2:0, 0:0) gegen Schlusslicht Schwenninger Wild Wings bereits den achten Erfolg nacheinander.

Straubing verkürzte den Abstand nach oben dank eines 5:3 (2:0, 2:3, 1:0) gegen die Grizzlys Wolfsburg.

Die Kölner Haie gingen beim 1:5 (1:2, 0:1, 0:2) bei den Augsburger Panthern erstmals nach fünf Siegen wieder als Verlierer vom Eis.

Die Münchener Niederlage besiegelte Iserlohns Alexandre Grenier (27.). In Mannheim sorgten Andrew Desjardins (20./29.) und Ben Smith (27.) für den 17. Saisonsieg des Titelverteidigers. Die Treffer von Tim Brunnhuber (9.), Felix Schütz (11.), Sena Acolatse (22.), Stefan Loibl (40.) und Travis Turnbull (56.) genügten Straubing in einer abwechslungsreichen Partie.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung