Cookie-Einstellungen
Basketball

Teodosic triumphiert über Olympiakos

Von SPOX
Teodosic erzielte 21 Punkte gegen Piräus
© getty

Gruppe F

Khimki Moskau Region (4-3) - Real Madrid (4-3) 82:93 (BOXSCORE)

Bereits zum dritten Mal in dieser Saison standen sich beide Teams gegenüber. In der Vorrunde ging der Sieg zweimal an Moskau, das Hinspiel des Top 16 entschied der amtierende Champion für sich. Während bei beiden Mannschaften gerade in der Offensive die Stärken liegen, hatten sich die Russen im Laufe des Turniers auch am hinteren Ende des Courts zu einer Macht entwickelt.

Doch diesen Umstand schienen die Gäste spätestens ab dem letzten Abschnitt gänzlich zu ignorieren. Denn beim ersten Real-Auswärtserfolg in den Top 16 waren die Russen zwar zunächst das bessere Team und gingen auch mit einer 50:43-Führung in die Halbzeit, doch angeführt von Sergio Llull (17 Punkte, 6 Rebounds, 11 Assists) startete Madrid im dritten Viertel einen 16:1-Run, bis Center Gustavo Ayon endgültig in die Partie gefunden hatte.

Trotz 20 Punkte von Gegenspieler James Augustin (7 Rebounds), war der Mexikaner derjenige, der unter dem Korb das Sagen hatte. 24 Punkte, 13 Rebounds und 5 Steals brachten Real schließlich auf die Siegerstraße. Die zweite Spielhälfte schloss der Euroleauge-Champ mit einem Ergebnis von 50:32 ab und freute sich dabei unter anderem über die Schützenhilfe von Jonas Maciulis, der gleich drei Dreier auf die Reise schickte.

Spätestens vier Minuten vor Schluss war die Partie beim Stand von 72:84 entschieden und Madrid spielt sich ganz entspannt dem Feierabend entgegen. Da konnten auch die 17 Punkte von Alexey Shved (6 Assists) oder die 9 Assists von Tyrese Rice (12 Punkte) nichts mehr ändern.

Laboral Kutxa Vitoria Gasteiz (5-2) - Brose Baskets Bamberg (3-4) 90:64 (BOXSCORE)

Hier geht's zu Analyse

ZSKA Moskau (5-2) - Olympiakos Piräus (3-4) 92:85 (BOXSCORE)

Das Spiel der beiden Schwergewichte war das Duell der Gegensätze. Während die Griechen bisher besonders durch ihre Verteidigungsarbeit überzeugten, waren die Russen das gefährlichste Team der Euroleague. Und ZSKA behielt das bessere Ende für sich. Hauptverantwortlich für diesen Sieg war Milos Teodosic.

Der Spielmacher erzielte 10 seiner 21 Punkte im letzten Abschnitt, nachdem sich die Gäste im dritten Viertel ein knappe Führung erspielen konnten. Unterstützung erhielt der Mann des Abend vom weiterhin starken Nando De Colo (19 Punkte) und drei weiteren Spielern, die in den Reihen von Moskau auf eine zweistellige Punktausbeute kamen.

Dabei machten die Griechen eigentlich einen super Job und trafen hochprozentig aus dem Feld (61,1 Prozent 2FG, 8/19 3FG), doch weder die 19 Punkte von Georgios Printezis (9 Rebounds) noch die 17 Punkte von Daniel Hackett (3/3 3FG) reichten aus, um Moskau in die Knie zu zwingen.

Die Russen schenkten nur siebenmal den Ball her, trafen 50 Prozent ihrer Dreier und fanden immer wieder die richtigen Antwort, wenn Olympiakos gerade auf dem Weg war, endgültig auf ZSKA aufzuschließen. Spätestens der Jumper von Victor Khryapa (4 Punkte) über Vassilis Spanoulis (15 Punkte, 6 Assists) 34 Sekunden vor Schluss machte unter die Partie einen Strich.

FC Barcelona (3-4) - Zaligris Kaunas (1-6) 92:86 (BOXSCORE)

Es ist sicherlich nicht die Saison von Zalgiris Kaunas: Nur ein Sieg sprang im Top 16 heraus - doch dieser gelang gegen Barca. Also wieso sollte nicht erneut ein Erfolg gegen das spanische Powerhouse gelingen, nachdem man zuvor 15 Spiele auf einen Erfolg gegen Blaugrana warten musste?

Zum einen, weil Barcelona dieses Mal vor Heimkulisse auflief und weil die Spanier einfach einen tieferen Kader besitzen. Jeder einzelne Barca-Spieler trug sich ins Scoreboard ein, Pau Ribas machte in knapp 20 Minuten 13 Punkte, weil er immer wieder an die Freiwurflinie kam und Shane Lawal sowie Justin Doellman schnappten sich jeweils 8 Rebounds.

Kaunas kämpfte, Kaunas biss und blieb immer auf Schlagdistanz. Doch eine 19:16-Führung nach den ersten 12 Minuten sowie super Auftritte der Youngster Edgaras Ulanovas (17 Punkte, 3/4 3FG) und Lukas Lekavicius (16 Punkte, 2/3 3FG) reichten einfach nicht aus.

Barcelona traf wie verrückt von Downtown (58 Prozent 3FG), ließ gleich 23 Assists umgehen und traf auch innerhalb des Perimeter nach Belieben (18/30 2FG). So muss Zaligris bereits die sechste Niederlage im laufenden Wettbewerb hinnehmen.

Die Euroleague in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung