Cookie-Einstellungen

Tennis

Saison 2019

- Viertelfinale

, -
S. Wawrinka
[24]
Match beendet
 
R. Federer
[3]
S. Wawrinka
R. Federer
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4. Satz
64
6
65
4
77
4
77
6
Court Suzanne-Lenglen | Viertelfinale
Spielzeit: 03:35 h
Letzte Aktualisierung: 13:58:25
Wawrinka
Federer
Au Revoir
 
Von meiner Seite war es das von Court Suzanne-Lenglen, wo nun das Damenmatch zwischen Marketa Vondrousova und der Kroatin Petra Martic ansteht. Ich verabschiede mich mit einem höflichen 'Au Revoir'. Danke für die Aufmerksamkeit!
Viertelfinale morgen
 
Am Mittwoch steht dann der zweite Tag des Viertelfinales der Herren an: Dabei richten sich die Augen vor allen Dingen auf Alexander Zverev, der gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic ran muss. Zudem trifft der Österreicher Dominic Thiem auf Karen Khachanov aus Russland. Beide Duelle gibt es morgen Nachmittag für Sie im LIVE-TICKER.
Halbfinale
 
Der Halbfinalgegner von Roger Federer steht bereits fest: Auf Court Philippe-Chatrier hat sich Rafael Nadal ganz glatt gegen Kei Nishikori durchgesetzt, wodurch das Duell der beiden Rivalen Federer und Nadal für das Halbfinale steht.
Fazit
 
In eine spannenden und von der Intensität geprägten Partie setzt sich Roger Federer am Ende mit 3:1-Sätzen gegen seinen Freund Stan Wawrinka durch. Federer war in den entscheidenden Momenten einen Ticken besser als sein Landsmann, sicherte sich so die beiden Tiebreaks im 1. und im 3. Satz. Zudem kam er besser aus der Regenpause, nahm Wawrinka den Aufschlag ab und sicherte sich nach dreieinhalb Stunden den Sieg.
6:7, 6:4, 6:7, 4:6
Matchball Nummer drei beschert dem Maestro dann den Sieg! Serve and Volley zahlt sich aus, Federer setzt sich in vier Sätzen durch.
6:7, 6:4, 6:7, 4:5
 
In der Folge hat FedEx seinen zweiten Matchball, vergeigt diesen aber aufgrund eines Doppelfehlers. Sein zweiter im Match!
6:7, 6:4, 6:7, 4:5
 
Diesen wiederum wehrt Federer am Netz klasse ab, weil sein Rückhandstopp für den Gegenüber unerreichbar im T-Feld landet.
6:7, 6:4, 6:7, 4:5
 
Unglaublich, was hier abgeht. Federer spielt aggressiv, doch Wawrinka kontert sensationell per Longlineshot und sichert sich den Breakball!!!
6:7, 6:4, 6:7, 4:5
 
Abgewehrt von Stan the Man, der mutig ans Netz vormarschiert und Federer zur zu flachen Rückhand zwingt.
6:7, 6:4, 6:7, 4:5
 
Im nächsten Ballwechsel hat Federer Glück, dass seine beiden Vorhandschläge jeweils die Linie erwischen. Dann holt sich der Maestro per Volley am Netz seinen ersten Matchball.
6:7, 6:4, 6:7, 4:5
 
Zwar gleicht der 37-Jährige erst aus, dann folgt aber ein Doppelfehler. 15:30!
6:7, 6:4, 6:7, 4:5
 
FedEx verschätzt sich! Der Maestro spielt Serve and Volley auf den zweiten Aufschlag, lässt den Return Wawrinkas aber passieren. Dieser hat die Linie - 0:15.
6:7, 6:4, 6:7, 4:5
 
Aber mit dem zweiten Breakball ist Federer zur Stelle und sichert sich so das wichtige 5:4. Nun darf die Nummer 3 der Welt gleich zum Match aufschlagen!
6:7, 6:4, 6:7, 4:4
 
Zwei Breakbälle, weil Wawrinkas Vorhand zu lang ist. Der erste ist aber schnell futsch.
6:7, 6:4, 6:7, 4:4
 
Ist das jetzt vielleicht das entscheidende Break? Federer verwandelt eine Rückhand überragend links im Eck und rudert auf den Spielgewinn zu. 15:30!
6:7, 6:4, 6:7, 4:3
 
Federer bleibt im Satz und gleicht zum 4:4 aus! Stan the Man vergibt dabei aber ein ums andere Mal die Chance, sich einen Punkt in diesem Spiel zu sichern.
6:7, 6:4, 6:7, 4:3
 
Federer serviert auch jetzt gleich wieder mit viel Spin nach außen und verwandelt dann den Netzangriff per Dropshot zum 15:15.
6:7, 6:4, 6:7, 4:3
 
Aber der 34-Jährige auf der Gegenseite weiß um die Relevanz dieses Aufschlagspiels und sichert sich seinerseits mit zwei konzentrierten Angaben einen Spielball. Diesen nutzt er, da Federer den Return ins Netz donnert.
6:7, 6:4, 6:7, 3:3
 
Federer startet nach der langen Pause aggressiv und greift sofort das Servicegame seines Landsmannes an. 15:30, auch, weil Wawrinka einen Doppelfehler serviert.
6:7, 6:4, 6:7, 3:3
 
Beim Stand von 3:3 im 3. Satz geht es jetzt weiter. Wawrinka hat Aufschlag!
Einschlagen II
 
Die beiden Protagonisten spielen sich zum zweiten Mal an diesem Tag ein. Wie vorhin haben sie dafür fünf Minuten Zeit.
Welcome back
 
Die Sonne scheint wieder und begrüßt vor vollen Rängen Roger Federer und Stan Wawrinka zurück auf Court Suzanne-Lenglen. Gleich kann es also weitergehen.
18.30 Uhr
 
Als neue Zeit zur Wiederaufnahme des Matches zwischen den beiden Schweizern wird soeben 18:30 Uhr durchgegeben.
Countdown
 
Ein fleißiges Wischkommando hat in den letzten Minuten das Wasser von der Plane gewischt. Es werden alle Vorbereitungen getroffen, um hier bald wieder Tennis zeigen zu können.
Wetterlage
 
Die Wetterlage scheint etwas besser zu werden. Um Punkt 18 Uhr können wir hier zwar noch nicht fortfahren, aber die Zuschauer strömen schon wieder fleißig in die zweitgrößte Arena der Anlage. Der Regen ist weg, auch der Himmel lichtet sich.
18 Uhr?
 
In gut 20 Minuten soll die Regenfront weg sein, dann kann der Spielbetrieb vielleicht schon weitergehen.
Philippe-Chatrier
 
Auch auf dem Court Philippe-Chatrier ist der Spielbetrieb gerade eingestellt. Dort führt Rafael Nadal mit 6:1, 6:1, 4:2 gegen Kei Nishikori.
Pause
 
Mittlerweile hat es sogar angefangen zu regnen. Die Plane ist auf Court Suzanne-Lenglen über den Platz gezogen, die Spieler sind in den Katakomben.
Play suspended
Beide Spieler haben sich gerade mit der Turnierleitung auf eine Spielunterbrechung geeinigt. Über dem Stade Roland Garros ziehen im Moment wie angekündigt dunkle Wolken hinweg, zudem gibt es eine Unwetterwarnung.
6:7, 6:4, 6:7, 3:3
 
Beide Spieler kontern momentan mit Schlägen von einem anderen Stern. Federer packt eine Rückhand aus, mit der er das 3:3 eintütet.
6:7, 6:4, 6:7, 3:2
 
Riesending von Federer, der den zweimal klasse konternden Wawrinka am Ende des Ballwechsels mit einem Slice am Netz doch niederringt. 30:15!
6:7, 6:4, 6:7, 3:2
 
Über dem Court Suzanne-Lenglen verdunkeln sich momentan die Wolken. Es kann gut sein, dass es hier bald zu regnen anfängt.
6:7, 6:4, 6:7, 3:2
 
Erneut muss Wawrinka kämpfen, doch wieder schafft er es, das Spiel einzutüten. Er führt 3:2 im 3. Satz, das Match lebt von seiner Dramatik.
6:7, 6:4, 6:7, 2:2
 
Ein riesiger Ballwechsel zwischen den beiden Schweizern! Federer schnappt sich eine Vorhand von Stan the Man gerade so und schießt sie vor die Füße des Gegners. Doch Wawrinka spielt die Kugel lässig in die andere Ecke und bejubelt den Punktgewinn.
6:7, 6:4, 6:7, 2:2
 
Federer schnuppert erneut an einem Break! Der Maestro lockt Wawrinka per Vorhand-Stopp ans Netz und zwingt den Gegenüber dadurch zum Fehler. 30:40, Breakball!
6:7, 6:4, 6:7, 2:2
 
Unfassbare Rückhand wieder von Wawrinka, der eigentlich in der Defensive ist, aber mit seinem brillant platzierten Schlag den Punkt cross zum 30:15 macht.
6:7, 6:4, 6:7, 2:2
 
Glück für Stan the Man! Einen zweiten Aufschlag kontert Federer wieder mal per Stopp auf die Vorhandseite des Gegners. Diesmal streicht die Filzkugel hauchzart ins Aus.
6:7, 6:4, 6:7, 2:2
 
Viel schneller als sein Landsmann bringt FedEx sein Aufschlagspiel durch. Er gleicht nach einem Rückhandfehler Wawrinkas zum 2:2 aus.
6:7, 6:4, 6:7, 2:1
 
Ohne Hemmungen donnert Federer einen Return seines Gegners volley mit der Rückhand cross ins Feld. 40:0!
6:7, 6:4, 6:7, 2:1
 
Das hat lange gedauert, aber Wawrinka sichert sich das Spiel. Der Lausanner führt mit 2:1, es ist also alles in der Reihe.
6:7, 6:4, 6:7, 1:1
 
Fünf Minuten dauert dieses Spiel schon wieder, insgesamt sind fast drei Stunden auf der Uhr. FedEx hat nach dem zuvor abgewehrten Spielball jetzt seine 15. Breakchance des Matches. Wawrinka aber donnert eine Vorhand genau ins Eck.
6:7, 6:4, 6:7, 1:1
 
Wawrinka dominiert den Ballwechsel bei Einstand, zimmert seine Rückhand aber dann ganz knapp ins Aus. Wieder hat Federer die Chance auf das Break.
6:7, 6:4, 6:7, 1:1
 
Nur einen von zwölf Breakbällen hat Federer insgesamt nutzen können. Daraus werden jetzt 13, denn Wawrinka wehrt beide Chancen ab. Ein Ass und ein Vorhandwinner, so geht das.
6:7, 6:4, 6:7, 1:1
 
Wawrinka tut sich da schon etwas schwerer. Eine Vorhand kann er eigentlich ohne Druck platzieren, legt sie aber dann ins Aus. Weil ein weiterer Vorhandfehler folgt, heißt es Breakbälle für Federer.
6:7, 6:4, 6:7, 1:1
 
Souveränes erstes Aufschlagspiel des 37-Jährigen! Nach einem Stopp ist sein Name nun auch auf dem Tableau von Satz vier zu lesen.
6:7, 6:4, 6:7, 1:0
 
Perfekte Ausführung von Federer. Den Aufschlag nach außen mit anschließendem Inside-Out haben wir heute schon mehrfach gesehen. 30:0!
6:7, 6:4, 6:7, 1:0
 
Weil Stan the Man aber dann eine perfekte Antwort auf den Stop des Maestros hat, sichert er sich das erste Spiel.
6:7, 6:4, 6:7, 0:0
 
Recht fehlerbehaftetes erstes Aufschlagspiel des vierten Durchgangs. Beide Spieler gönnen sich ihre schöpferischen Pausen. Einstand, nachdem Wawrinka zwei Doppelfehler serviert.
4. Satz
 
Wawrinka darf den 4. Satz eröffnen.
Zwischenfazit
 
In einem komplett auf Augenhöhe geführten 3. Satz macht die Coolness von Roger Federer am Ende den Unterschied. FedEx sichert sich den Tiebreak zu 5, aber generell waren keine großen Differenzen zwischen beiden Spielern zu erkennen. Es ist ein hochklassiges Match, das noch nicht zu Ende ist.
6:7, 6:4, 6:6
Und der dritte Satzball ist es dann, der dem Maestro den Satzgewinn beschert. Wawrinka bringt zunächst seine beiden Aufschläge durch, aber am Ende hat Federer mit 7:5 im Tiebreak die Nase vorne.
6:7, 6:4, 6:6
 
Auch wenn Wawrinka zunächst per Rückhandkonter sensationell verkürzt, so bekommt Federer jetzt drei Satzbälle.
6:7, 6:4, 6:6
 
Das 5:1 schnappt sich der Maestro unter gütiger Mithilfe seines Landsmannes, dessen Stopp überhaupt nicht gut gespielt ist. Federer eilt ans Netz und vollendet sicher.
6:7, 6:4, 6:6
 
Ist es erneut der 37-Jährige, der im Tiebreak die Nase vorne hat? Sieht so aus, denn das 4:1 ist bereits eine richtungsweisende Angelegenheit.
6:7, 6:4, 6:6
 
Federer ist der Erste, der die Initiative ergreift. Mit einem Stopp und einer wunderbaren Reaktion am Netz sichert sich der Maestro das erste Mini-Break dieses Tiebreaks. Wawrinka verkürzt anschließend.
6:7, 6:4, 6:6
 
58 Minuten dauert dieser Satz bereits.
6:7, 6:4, 6:6
 
Und da ist das 6:6! Wawrinka bringt sein Servicegame souverän durch und es geht in den Tiebreak!
6:7, 6:4, 5:6
 
Der French-Open-Sieger von 2015 lässt sich aber nicht lumpen und führt nach zwei schön vorgetragenen Angriffen mit 30:15. Zwei Punkte fehlen zum zweiten Tiebreak dieses Matches.
6:7, 6:4, 5:6
 
Finally! Nach rund elf Minuten bringt der Maestro sein Servicegame doch noch über die Bühne. Nun heißt es 6:5 im 3. Satz und Wawrinka muss nun gegen den Satzverlust sein Aufschlagspiel durchbringen.
6:7, 6:4, 5:5
 
Einstand Nummer fünf! Wawrinka kommt aus der Defensive mit einer brutalen Rückhand cross in den Ballwechsel zurück und gleicht wieder aus.
6:7, 6:4, 5:5
 
Zum vierten Mal geht dieses Servicegame des Roger Federer über Einstand. Es ist ein Kampf auf Biegen und Brechen!
6:7, 6:4, 5:5
 
Aber FedEx bleibt standhaft, wehrt erneut ab und sichert sich seinerseits mit seinem permanten Spiel in die Vorhandecke von Wawrinka einen Spielball.
6:7, 6:4, 5:5
 
Autsch, das tut Federer richtig weh! Der 37-Jährige verhaut einen Überkopfvolley und beschert Wawrinka einen weiteren Breakball.
6:7, 6:4, 5:5
 
Grandios, was beide momentan spielen. Federer wehrt ab, indem er am Netz eine Rückhandpeitsche seines Gegenübers per Stopp im Feld platziert.
6:7, 6:4, 5:5
 
Aber Wawrinka bleibt gefährlich, riskiert und hat damit Erfolg. Mit einer Vorhand gegen den Lauf seines Landsmannes holt er sich das 30:30 und im nächsten Ballwechsel sichert er sich dann sogar den Breakball.
6:7, 6:4, 5:5
 
FedEx ist wieder am Zug, kommt bei seinem Servicegame mit zwei recht sicheren Punkten einem sechsten Spiel in Satz Nummer drei näher. 30:0.
6:7, 6:4, 5:5
 
Und das ist dieser Paradeschlag, von dem ich bereits gesprochen hatte. Mitten im Rückhand-Duell packt der 34-Jährige plötzlich die Fackel aus und zündet die Rückhand longline ins Eck. 5:5!!
6:7, 6:4, 4:5
 
Mit zwei starken ersten Aufschlägen sichert sich Stan the Man seinerseits einen Spielball.
6:7, 6:4, 4:5
 
Wow! Federer kommt gerade noch so an eine Rückhand seines Gegners, aber die Filzkugel fliegt als Lob über den nach vorne gestürmten Wawrinka ins Feld. Zweiter Satzball!
6:7, 6:4, 4:5
 
Eine Vorhand von Federer fällt genau auf die Linie und bringt Stan aus der Fassung. FedEx vollendet und hat seinen ersten Satzball, zu dem bei einer Rückhand longline aber wenige Zentimeter fehlen.
6:7, 6:4, 4:5
 
Der Stopp kommt von Federer meist dann, wenn sein Gegenüber über den zweiten Aufschlag kommen muss. Meist hat das Ganze das bessere Ende für den Maestro. 30:30!
6:7, 6:4, 4:5
 
Es ist eine unfassbar ausgeglichene Angelegenheit zwischen den beiden Schweizern. Jeder Ballwechsel ist und bleibt umkämpft. 15:15 in Spiel Nummer zehn!
6:7, 6:4, 4:5
 
35 Minuten sind im dritten Durchgang gespielt und Federer bringt sein Servicegame zu 30 durch. Eine Rückhand gegen den Lauf des am Netz stehenden Wawrinka landet im Feld.
6:7, 6:4, 4:4
 
Per Überkopfvolley und nach einem Fehler von Stan the Man hat der Maestro zwei Spielbälle.
6:7, 6:4, 4:4
 
Die Ballwechsel werden länger und intensiver! Federer hat an der T-Linie eigentlich alle Möglichkeiten, versiebt aber die Vorhand nach links. 15:15!
6:7, 6:4, 4:4
 
Re-Break! Erneut patzte der Lausanner mit einem Grundlinienschlag, sodass sich der Maestro über den Ausgleich freuen kann.
6:7, 6:4, 4:3
 
Und weil Wawrinka im Anschluss eine Vorhand zentral über die Grundlinie zimmert, heißt es gleich wieder zwei Breakchancen für Federer.
6:7, 6:4, 4:3
 
Das macht Federer dann wieder souverän. Einen zweiten Aufschlag seines Gegner retourniert er per Rückhand-Slice cross perfekt, sodass Wawrinka ans Netz kommen muss. Im Feld stehend vollendet FedEx dann zum 0:30!
6:7, 6:4, 4:3
 
Das gibt es nicht! Federer spielt Serve and Volley und muss nach Stans Return am Netz nur den Schläger hinhalten. Doch die Rückhand des Maestros landet an der Netzkante und damit führt Wawrinka nun in Satz Nummer drei mit 4:3.
6:7, 6:4, 3:3
 
Einfacher Rückhandfehler von Federer, womit Stan nun zwei Breakchancen bekommt.
6:7, 6:4, 3:3
 
Überragender Passierschlag von Wawrinka, der cross eine perfekte Antwort auf den Service von Federer darstellt. 0:30, geht da was in Richtung Break?
6:7, 6:4, 3:3
 
Ohne Probleme nimmt Wawrinka den Schnellzug durch sein Aufschlagspiel und gleicht zum 3:3 aus.
6:7, 6:4, 2:3
 
Der Rückhand-Slice, den Federer immer mal wieder einstreuen will, klappt nicht oft heute. Zu häufig ist das Netz im Weg.
6:7, 6:4, 2:3
 
"Come On" - schallt es auf Court Suzanne-Lenglen durch die Arena. Federer bringt sein Servicegame durch und führt nach genau zwei Stunden mit 3:2 im 3. Satz.
6:7, 6:4, 2:2
 
In der Folge hat FedEx aber dreimal die richtige Idee, wie er servieren muss und dreht so das Spiel zu seinen Gunsten um. 40:30 und damit Spielball.
6:7, 6:4, 2:2
 
Wawrinka nun wieder auf Breakkurs. Federer verzieht zweimal in Folge eine Rückhand und muss bei 0:30 bangen.
6:7, 6:4, 2:2
 
Federer träumt heute Nacht wahrscheinlich vom Rahmen seines Schlägers, denn wieder kostet dieser ihn einen Punkt. Wawrinka wehrt erst den Breakball ab und tütet dann seinerseits den Spielgewinn mit einer sensationellen Cross-Vorhand ein.
6:7, 6:4, 1:2
 
Wawrinka wackelt jetzt plötzlich. Sein vierter Doppelfehler bringt Federer einen erneuten Breakball.
6:7, 6:4, 1:2
 
Dann gelingt dem Maestro aber mal wieder ein Zauberschlag. Die Rückhand aus der linken Ecke seiner Hälfte peitscht die Linie entlang und genau ins Eck. 15:30!
6:7, 6:4, 1:2
 
Wawrinka dominiert mittlerweile das Geschehen, sobald sein erster Aufschlag im Feld landet. Immer wieder reicht der Erste, um den Punkt zu machen, weil Federer die Filzkugel nicht zurückbringt.
6:7, 6:4, 1:2
 
Wawrinka steht bei Aufschlag Federer sehr weit hinter der Grundlinie! Das nutzt der Maestro gleich aus und schlägt drei (!) Asse in Serie. 2:1 für FedEx.
6:7, 6:4, 1:1
 
Aber die Rückhand von Stan hat an Qualität zugenommen. Erst ist es der Cross, der den Spielball bringt. Ein guter Service über die Mitte reicht dann zum 1:1.
6:7, 6:4, 0:1
 
Da hat Wawrinka sehr viel Pech! Bei seinem Netzangriff ist die Netzkante Freund seines Gegners, sodass Federer mit einer Vorhand inside-out zum 30:30 vollenden kann.
6:7, 6:4, 0:1
 
Bei Einstand geht Federer volles Risiko und kommt vor ans Netz: Sein Rückhandvolley ist nicht exzellent, aber den zweiten Ball drischt er dann zum Vorteil ins Feld. Im Anschluss reicht eine Vorhand-Rückhand-Kombination aus, um das Spiel zu sichern.
6:7, 6:4, 0:0
 
Aber wieder trifft er die Filzkugel nur mit dem Rahmen. Das war jetzt schon das vierte, fünfte Mal der Fall.
6:7, 6:4, 0:0
 
Wichtig für Federer, der aus der Feldmitte heraus eine Vorhand rechts ins Eck setzt. Das wäre sonst gleich wieder ein Breakball gewesen, so hat er den Spielball.
6:7, 6:4, 0:0
 
Nach 100 Minuten sehen wir das erste Duell am Netz vorne, das Wawrinka mit der Vorhand zentral stehend für sich entscheidet. 15:15!
3. Satz
 
Federer beginnt den 3. Satz!
Zwischenfazit
 
Stan Wawrinka gleicht nach Sätzen aus, weil er sich im Gegensatz zu Durchgang Nummer eins stabilisiert hat und den Gegner bei eigenem Aufschlag besser im Griff hat. Gleichzeitig häufte sich die Fehlerzahl bei FedEx. Rundum aber ein verdienter Satzausgleich, wir sind gespannt, was noch kommt.
6:7, 6:4
Den vierten Satzball nutzt er dann doch! Mit 6:4 geht der 2. Satz an den 34-Jährigen aus Lausanne.
6:7, 5:4
 
Wawrinka lässt alle drei liegen! Federer glänzt einmal mit einer Rückhand, die inside-out kommt und nicht zu holen ist, aber zweimal patzt Stan selbst.
6:7, 5:4
 
Das ist momentan selbst für Federer zu gut. Ein Servicewinner bringt Wawrinka drei Satzbälle.
6:7, 5:4
 
Ein Rahmentreffer von Federer wird gefolgt von einer brachialen Rückhand Wawrinkas. 30:0, es fehlen nur noch zwei Punkte zum Satzausgleich.
6:7, 5:4
 
Stan Wawrinka serviert jetzt aber gleich zum Satzgewinn und kann nach Sätzen zum 1:1 ausgleichen.
6:7, 5:4
 
Und auch im nächsten Servicegame gibt es keine langen Ballwechsel. Wawrinka schielt schon auf sein Aufschlagspiel gleich, Federer macht ohne Schwierigkeiten zu Null das 4:5 klar.
6:7, 5:3
 
Das ging sehr schnell! Wawrinka eilt durch sein Servicegame und führt mit 5:3.
6:7, 4:3
 
Deutlich verbessert agiert Wawrinka mittlerweile bei eigenem Service. Federer kann nicht mehr so gut retournieren, wie im ersten Durchgang. Das liegt aber auch daran, dass Stan viele Erste ins Feld bringt. 40:0 steht es bereits!
6:7, 4:3
 
Per Servicewinner ist dann das Spiel auch schon seins! Federer liegt dennoch weiter ein Break zurück - 3:4.
6:7, 4:2
 
Zwei Spielbälle für Federer, der mit seiner Antwort auf eine Rückhand Wawrinkas seinen Gegner auf dem falschen Fuß erwischt.
6:7, 4:2
 
Riesig! Federer spielt erneut Serve and Volley, erneut ist aber der zweite Schlag nicht präzise genug. Wawrinka kontert sehenswert per Vorhand die Linie entlang. 0:15!
6:7, 4:2
 
Und ein starker Aufschlag sichert dann das vierte Spiel im 2. Satz!
6:7, 3:2
 
Der Lausanner muss über Einstand gehen und zwingt seinen Kontrahenten zum Vorhandfehler. Spielball Wawrinka zum 4:2!
6:7, 3:2
 
Sensationelle Defensivarbeit von Federer, der mit großem Kampf in der Rally bleibt und am Ende sogar den Punkt macht. Seinen Return aus der Vorhandecke bringt Wawrinka nämlich nicht mehr übers Netz.
6:7, 3:2
 
Federer kontert den Kick-Aufschlag seines Landsmannes vor dessen Füße, was eine zu lange Vorhand folgen lässt. 30:30!
6:7, 3:2
 
Kaum sagt man's, serviert sein Gegner den bereits dritten Doppelfehler dieses Durchgangs.
6:7, 3:2
 
Im 2. Satz ist Federer mittlerweile der Spieler, der mehr einfache Fehler macht. Das ist auch der Grund, warum er momentan einem Break hinterherläuft.
6:7, 3:2
 
Zu 15 schnappt sich Federer sein zweites Spiel in diesem Satz. 2:3 aus seiner Sicht!
6:7, 3:1
 
Das gibt es nicht, wird sich Federer denken, der seine Breakmöglichkeiten sechs und sieben liegen lässt. Zudem verlegt der Maestro dann auch noch die Rückhand und beschert dem Gegner den Spielgewinn.
6:7, 2:1
 
Das sieht man auch selten. Federer trifft die Filzkugel gleich zweimal in Folge mit dem Rahmen, sodass Wawrinka beide Breakchancen abwehren kann.
6:7, 2:1
 
Irrer Ballwechsel, der dem Maestro gleich zwei Chancen auf das direkte Re-Break bringt. Wawrinka kann am Ende einen flachen Slice von Federer nicht zurück ins Feld bringen.
6:7, 2:1
 
Licht und Schatten beim Aufschlag des 34-jährigen Lausanners! Erst serviert er ein Ass, danach gleich zwei Doppelfehler.
6:7, 2:1
 
So geht also Effizienz! Wawrinka sichert sich mit seinem ersten Breakball gleich ein Spiel seines Gegners. Federer ist das noch nicht gelungen.
6:7, 2:1
 
Und dieser holt sich das Spiel!! Federer dominiert die Rally zwar, rutscht aber im entscheidenden Moment ein wenig weg, wodurch er den Crossschlag von Wawrinka einfach nicht mehr erreicht. 2:1 für Stan!
6:7, 1:1
 
Aha, auch der Maestro macht mal wieder einen einfachen Fehler mit der Vorhand. Breakball jetzt für seinen Landsmann.
6:7, 1:1
 
Erneut versucht Federer, den Zweiten mit Kick nach außen zu spielen, um sofort ans Netz vorzurücken. Klappt nicht, weil Wawrinka gut retourniert. Einstand!
6:7, 1:1
 
Das ist halt Roger Federer. Erst riskiert er beim Serve and Volley ein bisschen zu viel, danach serviert er einfach schnell zwei Asse in Folge. 30:15!
6:7, 1:1
 
Acht Minuten hat es gedauert, bis sich Wawrinka im 2. Satz auf die Anzeige gebracht hat. Wieder musste er einen Breakball abwehren, wieder gelang das.
6:7, 0:1
 
Breakball Federer, wieder ist es eine Rückhand von Wawrinka, die weit ins Aus segelt. Und da hat der 34-Jährige ordentlich Glück, dass der Return seines Kontrahenten hauchzart hinter die Grundlinie fliegt.
6:7, 0:1
 
Geniale Kombination der Nummer 3 der Welt! Einen zweiten Aufschlag von Wawrinka bringt Federer als Stopp zurück. Stan holt sich die Kugel aber der Passierball von Federer ist exzellent und bedeutet das 30:30.
6:7, 0:1
 
FedEx ist der standhaftere Spieler. Wawrinka versucht zwar immer wieder, Druck aufzubauen, doch sein gegenüber hat oft die richtige Antwort parat.
6:7, 0:1
 
Erneut ist es die Rückhand, die Wawrinka unerzwungen von der Grundlinie aus schlecht trifft und verzieht. 1:0 für Federer.
6:7, 0:0
 
Kein optimaler Start für den 37-Jährigen in den zweiten Durchgang. Doch Wawrinka verzieht eine Rückhand doch klar und lässt den Maestro so ausgleichen. 30:30!
2. Satz
 
Federer schlägt auch gleich schon wieder zum 2. Satz auf.
Zwischenfazit
 
Roger Federer holt sich verdientermaßen den 1. Satz gegen seinen Landsmann, der in fast jedem Aufschlagspiel um dieses zittern musste. Federer hatte viele Breakchancen, konnte diese aber nicht nutzen. Im Endeffekt geht der Satzgewinn für die Nummer 3 der Welt also vollkommen in Ordnung.
6:7
Und das schafft der Maestro dann auch. Mit 7:4 im Tiebreak schnappt er sich diesen ersten Durchgang.
6:6
 
Der 34-Jährige gleicht erst aus, muss dann aber einen Rückhandfehler hinnehmen. Bei 4:5 hat Federer nun zwei Angaben, um de Satz einzutüten.
6:6
 
Diesmal hat Stan das bessere Ende für sich, weil ein Rückhandvolley von Federer nicht optimal positioniert ist. Nur noch 3:4 aus der Sicht von Wawrinka!
6:6
 
Wawrinka gibt einen Aufschlag ab, weil er eine Vorhand weit hinter die Grundlinie schlägt. Wenigstens bleibt er danach mit einem Servicewinner dran. 3:2 Federer!
6:6
 
2:1 für Federer, der mit seiner Aufschlagvariation beim Gegner für Verwirrung sorgt. Den zweiten Punkt macht er dann sensationell per Rückhand cross gegen den Lauf von Wawrinka.
6:6
 
Zu Null bringt Federer sein Servicegame durch. Es geht in den Tiebreak!
6:5
 
Das ist eine wirklich effiziente Variante, die Federer immer wieder einfache Punktgewinne verschafft. Service nach außen, vor ans Netz, rein damit! 30:0.
6:5
 
Wir bleiben in der Reihe, noch keine Breaks! Wawrinka serviert nach außen, wo der Winkel für Federer zu spitz wird. 6:5 damit für den Lausanner!
5:5
 
Es bleibt umkämpft, wenn Wawrinka serviert. Erst bringt ein Doppelfehler Federer nach vorne, dann aber patzt der Maestro gleich doppelt mit einer zu langen Rückhand. 40:30 und Spielball!
5:5
 
Ein dickes Ding, das Wawrinka da liegen lässt. Einen harten Aufschlag kann Federer nur gerade so retournieren, aber den einfachen Schlag an der T-Linie setzt Stan ins Aus. 15:15!
5:5
 
Ein einfacher Rückhandfehler von Wawrinka beschert FedEx dann doch ein ungefährdetes Aufschlagspiel. 5:5!
5:4
 
Glück für Federer! Er spielt Serve and Volley über die Vorhandseite Wawrinkas und setzt den Volley dann gerade noch so auf die Linie. Das wäre das 15:30 gewesen... Präzisionsarbeit!
5:4
 
Endlich mal keine Gefahr eines Breaks bei Service Wawrinka! Zwar macht der 34-Jährige noch viele Fehler, aber sein Aufschlag kommt konstanter. Zu 30 tütet er mit einer schönen Vorhand in die linke Ecke das Spiel ein und führt mit 5:4.
4:4
 
Diesen Paradeschlag wird er definitiv öfter brauchen, um hier heute ins Halbfinale einziehen zu können.
4:4
 
Riesenschlag von Wawrinka, der sofort nach dem Aufschlag die Kontrolle wieder abgeben muss, aber schlussendlich doch mit einer Rückhand longline zur Stelle ist! 15:15.
4:4
 
Mit variantenreichen Services lässt der Maestro Wawrinka keine Chance. Sein Landsmann bekommt die Kugel teilweise nicht mal zurück. 4:4!
4:3
 
Es bleibt dabei: Federer ist der sicherere Spieler, wenn es um den eigenen Aufschlag geht. Das 30:0 aus seiner Sicht hat er nach nur wenigen Sekunden schon wieder inne.
4:3
 
Mit neuen Bällen geht es weiter!
4:3
 
Nicht jetzt, sagt Wawrinka, der erst am Netz zur Stelle ist und schließlich auch mal einen Fehler seines Gegenüber sieht. Und weil der gleich nochmal mit der Vorhand patzt, sichert sich der 34-Jährige doch noch das Spiel. Nach 25 Minuten führt Wawrinka mit 4:3.
3:3
 
Der Turniersieger von 2015 schafft es erneut, das Break abzuwenden. Nach einem Vorhandfehler heißt es aber wieder Breakball. Wann schlägt FedEx zu?
3:3
 
Breakball für die Nummer 3 der Welt, die es immer wieder schafft, Wawrinka in der Vorhandecke ins Leere laufen zu lassen. Die Rückhand von Federer ist optimal gespielt.
3:3
 
Wieder muss Stan kämpfen, denn Federer macht Druck. Der Lausanner bleibt am Netz aber erstmal cool und verkürzt auf 15:30.
3:3
 
Was für ein Sensationsballwechsel! Federer und Wawrinka hauen sich die Bälle hin und her. Vorhand, Rückhand, alles ist dabei. Nach 26 Schlägen hat FedEx das bessere Ende für sich. 0:15 in Wawrinkas Servicegame.
3:3
 
Zwar kommt die 24 der Welt nochmal per Rückhandpunkt ran, doch Federer tütet dann souverän das Spiel ein.
3:2
 
Das ist schon sehr souverän vom Maestro, der seinen Gegner bei eigenem Aufschlag bisher überhaupt nicht in die Rally kommen lässt. Schnell führt er 40:0.
3:2
 
Stan muss erneut einen Breakball abwehren, macht das aber überragend über den ersten Aufschlag. Mit einer schönen Vorhand cross gegen den Lauf des Gegners holt er sich dann Spielbälle, ehe ein Rückhandfehler von Federer im Aus landet. 3:2 für den 34-Jährigen.
2:2
 
Wawrinka hat im Feld viel Zeit und die Chance, sich drei Spielbälle zu schnappen, doch die Rückhand landet im Netz. Anschließend kommt Federer mit einem guten Return zurück in dieses Servicegame von Wawrinka.
2:2
 
Auffällig ist, dass diese Anfangsphase ein Abtasten beider Spieler ist. Ist ja auch verständlich, beide kennen sich gut, wissen genau, wie der Gegner agiert.
2:2
 
Mit dieser Taktik tütet der Weltranglistendritte schließlich auch das Spiel ein. Der Ausgleich, 2:2 in Satz Nummer eins.
2:1
 
Federer spielt den zweiten Aufschlag klug mit Kick nach außen und sorgt so dafür, dass Wawrinka nur unkontrolliert retournieren kann. Dadurch kann FedEx draufgehen und finalisieren.
2:1
 
Auch Stan the Man schlägt nun konzentriert auf, bringt viele Erste ins Feld und kommt so zum schnellen Spielgewinn.
1:1
 
Beim French-Open-Sieger des Jahres 2009 geht das erste Aufschlagspiel einfacher von der Hand. Zu Null serviert sich Federer zum 1:1.
1:0
 
Mit einem Ass beendet Wawrinka das erste Servicegame dieses Matches erfolgreich. 1:0 für den Mann aus Lausanne.
0:0
 
Der Maestro hat die frühe Chance aufs Break, vergibt sie jedoch leichtfertig. Bitter, denn der Return zuvor war durchaus sehenswert.
0:0
 
Na geht doch, die Vorhand klappt ja doch. Wawrinka packt die Crossfackel aus und erwischt Federer so auf dem falschen Fuß. 30:30!
0:0
 
Wawrinka macht gleich zwei einfache Fehler mit der Vorhand. Schnelle 30:0-Führung für Federer.
1. Satz
 
Auf geht's! Wawrinka serviert zum ersten Viertelfinale der diesjährigen French Open.
Einschlagen
 
Die Platzwahl hat Federer gewonnen und sich für Receive entschieden. Nun schlagen sich die beiden Protagonisten noch fünf Minuten ein.
Katakomben
 
Mit einem Lächeln und einem kurzen Handshake begrüßen sich die beiden Schweizer in den Katakomben. Gleich geht's raus auf Court Suzanne-Lenglen...
Wetter
 
Bei 23 Grad Celsius herrschen beste Bedingungen für ein großes Match. Viele Zuschauer sind bereits da, einige strömen noch in die Arena.
Startzeit
 
Dieses Match ist auf 14 Uhr angesetzt. Das sollten wir auch ungefähr einhalten können, weil es die erste Partie des Tages auf Court Suzanne-Lenglen ist.
Letztes Duell
 
Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Schweizer gab es in diesem Jahr in der zweiten Runde von Indian Wells. Mit 6:4, 6:3 ging dieser Vergleich an Federer. Aber Achtung, Roger: Das letzte Duell auf Sand gab es ausgerechnet hier in Roland Garros. Im Jahr 2015 setzte sich Wawrinka glatt in drei Sätzen durch und gewann schließlich das Turnier.
Head-2-Head
 
Der direkte Vergleich zwischen den beiden Landsmännern spricht ganz klar für Federer. In 25 Spielen siegte der Baseler sage und schreibe 22-mal, dreimal ging eine Begegnung an Wawrinka. Zuletzt gewann die Nummer 3 der Welt sechs Duelle am Stück. Bei den Karrieretiteln hat Federer die 100 bereits geknackt (steht bei 101), Stan the Man hat erst 16 Trophäen sammeln können.
Rogers Turnierverlauf
 
Im Turnierverlauf hatte der Maestro bislang wenig Mühe mit seinen Kontrahenten und gewann alle vier Matches ohne Satzverlust. Sowohl für Lorenzo Sonego, den deutschen Oscar Otte als auch für Casper Ruud war der Schweizer letztendlich mindestens eine Nummer zu groß. Im Achtelfinale war für Leonardo Mayer gegen Federer ebenfalls kein Kraut gewachsen.
Roger Federer
 
Mit 20 Grand-Slam-Titeln ist Roger Federer einer der größten Tennisspieler aller Zeiten, daran gibt es nichts zu zweifeln. Die French Open sind dabei der einzige Slam, den der 37-Jährige nur ein einziges Mal gewinnen konnte. Im Jahr 2009 triumphierte er in Roland Garros, nachdem in den Jahren zuvor immer Rafael Nadal im Weg stand. Heuer ist es für FedEx die erste Teilnahme seit dem Jahr 2015.
Stans Turnierverlauf
 
In den vorherigen Runden räumte der an 24 gesetzte Rechtshänder Jozef Kovalik in vier Sätzen, Cristian Garin glatt in drei Sätzen und Grigor Dimitrov in drei engen Tie-Breaks aus dem Weg. Im Achtelfinale lieferte sich der Schweizer dann einen Fünf-Satz-Krimi mit dem Griechen Stefanos Tsitsipas, wobei Wawrinka im fünften Satz mit 8:6 die Oberhand behielt.
Stan Wawrinka
 
Stan Wawrinka steht bereits zum 15. Mal im Hauptfeld der French Open. Seinen Höhepunkt in Roland Garros erlebte der 34-Jährige im Jahr 2015, als ihm mit dem Titelgewinn der ganz große Wurf gelang. Darauf ließ die einstige Nummer 3 der Welt noch ein Halbfinale und das verlorene Endspiel 2017 folgen. Im vergangenen Jahr scheiterte Wawrinka in der 1. Runde.
Suzanne-Lenglen
 
Wawrinka und Federer spielen auf dem zweitgrößten Platz hier in Roland Garros. Dieser ist nach Suzanne Lenglen benannt, einer der erfolgreichsten französischen Tennisspielerinnen in der Geschichte. Sie gewann zwischen 1914 und 1926 31 Turniere, darunter sechsmal die French Open.
French Open 2019
 
Das Tournoi de Roland Garros, wie die French Open offiziell heißen, findet seit 1891 jedes Jahr zwischen Ende Mai und Anfang Juni im Stade Roland Garros im 16. Arrondissement von Paris statt. Das Turnier ist nicht nur das einzige Sandplatzturnier der vier Grand Slams, sondern lässt im Entscheidungssatz auch keine Tiebreaks spielen, was regelmäßig zu den längsten Matches auf der Tour führt.
Dienstag
 
Neben unserem Match zwischen den beiden Schweizern Stan Wawrinka und Roger Federer schlagen gegen 15.30 Uhr auch Rafael Nadal und Kei Nishikori auf. Auch dieses Spiel gibt es dann nebenan im LIVE-TICKER.
Viertelfinale
 
Die acht besten Spieler des Turniers, wir haben sie. Am gestrigen Montag qualifizierten sich Novak Djokovic, Alexander Zverev, Kei Nishikori, Dominic Thiem und Karen Khachanov für das Viertelfinale. Dieses startet heute mit zwei Begegnungen und findet morgen schließlich mit den verbleibenden zwei Duellen einen Abschluss.
Bonjour
 
Herzlich willkommen bei den French Open zur Viertelfinalpartie zwischen Stan Wawrinka und Roger Federer.
Weltrangliste
Spielerprofile
S. Wawrinka
Ranking:
16
Geburtsd.:
28.03.1985
Größe:
1.83
Gewicht:
81
Bilanz:
33-19
Preisgeld:
USD 33.790.279
R. Federer
Ranking:
3
Geburtsd.:
08.08.1981
Größe:
1.85
Gewicht:
85
Bilanz:
53-11
Preisgeld:
USD 129.231.891