Cookie-Einstellungen

Tennis

Saison 2019

- 1. Runde

, -
R. Bautista Agut
[22]
Match beendet
 
A. Murray
R. Bautista Agut
A. Murray
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4. Satz
5. Satz
6
6
65
64
6
4
4
77
77
2
Melbourne Arena | 1. Runde
Spielzeit: 04:10 h
Letzte Aktualisierung: 02:13:09
Bautista Agut
Murray
Goodbye
 
Das war's für den Moment aus Melbourne - aber natürlich war das erst der Beginn von zwei Wochen Spitzentennis. Denn wenn Sie nach wie vor Lust auf gelbe Bälle haben, dann sind wir schon heute Nacht wieder für Sie da, wenn unter anderem Alexander Zverev, Dominik Thiem und Novak Djokovic ins Turnier einsteigen - bis dahin oder zum nächsten Mal sagt Oliver Stein jetzt aber Danke und Tschüss und wünscht allen Lesern eine angenehme Woche!
Ausblick
 
Statistiken kann man nach so einem Marathon getrost unter den Tisch fallen lassen, denn am Ende zählt nach über vier Stunden nur das Ergebnis - und das bescheinigt uns, dass Andy Murray die Heimreise antreten wird, während Roberto Bautista Agut vollkommen verdient in die 2. Runde einzieht und dort als gesetzter Spieler natürlich auch wieder der Favorit sein wird (wenngleich sein Gegner mit John Millman ein Lokalmatador sein wird).
Murray
 
''Das war unglaublich, danke an alle Fans, die hier heute Abend waren und das Match zu einem Fest gemacht haben'', so ein ergriffener Murray nach der Partie. ''Falls das hier wirklich mein letztes Match war, dann war es genau so, wie man es sich wünscht. Ein tolles Spiel, Glückwunsch an Roberto ... mehr kann ich dazu nicht sagen. Ich würde so gerne wiederkommen, aber ich kann nichts versprechen.''
Fazit
 
Genaues zur Karriereplanung von Sir Andy weiß wohl niemand, nicht mal er selber. Sollte das hier aber tatsächlich das letzte professionelle Match in der Karriere des Schotten gewesen sein, kann man mit Fug und Recht behaupten: Murray verabschiedet sich so, wie er auf die Tour gekommen ist - als nimmermüder Kämpfer, als großartiger Sportsmann und als einer der besten Spieler unserer Generation.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 6:2
Das war's: Mit einer letzten starken Vorhand longline sichert sich Roberto Bautista Agut hier den Sieg gegen Andy Murray und schaltet den fünfmaligen Finalisten nach fünf hart umkämpften Sätzen aus!
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 5:2
 
Mit einem Servicewinner legt Bautista Agut zum 15:0 vor, eine erfolglose Murray-Challenge bringt dann das 30:0. Und weil es jetzt wohl doch schnell gehen soll, feuert der Spanier aus dem Halbfeld noch einen Vorhandwinner hinterher - 40:0 und drei Matchbälle.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 5:2
 
Viel standesgemäßer könnte sich Andy Murray kaum von der großen Bühne verabschieden: Mit einem erlaufenen Stopp punktet der Schotte zum Vorteil, mit seinem 19. Ass des Tages dann zum Spielgewinn. ''Nur noch'' 2:5 - aber diesen Kampfgeist sollte sich jeder Jugendspieler genauestens einprägen, denn so fighten eben die ganz, ganz Großen.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 5:1
 
Vorbei ist es erst, wenn Murray das sagt: Mit einem schönen Volleystopp wehrt Murray diesen Matchball ab und stellt doch noch mal auf Einstand. Und das liebt das Publikum natürlich!
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 5:1
 
Und das kann Murray dann nicht mehr beantworten: Eine zu kurze, ins Netz segelnde Vorhand des Schotten beschert Roberto Bautista Agut bei 30:40 den ersten Matchball.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 5:1
 
Ass Nummer 18 beschert Murray noch mal das 30:15, aber auch das kontert Bautista Agut standesgemäß mit einem Rückhandwinner, der nur dank der Netzkante zu einem solchen wird. 30:30!
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 5:1
 
Murrays Mutter Judy und sein Bruder Jamie stehen strahlend auf der Tribüne, während Murray noch mal zum 15:0 vorlegt - aber Bautista Agut kontert das mit einem Passierball zum 15:15.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 5:1
 
Andy Murray ahnt das Ende und die Fans tun es auch - nach genau vier Stunden Spielzeit gibt es für den Schotten noch mal Standing Ovations, woraufhin Murray tatsächlich ein paar Tränen über die Wangen laufen. Selten war noch mehr egal, WER am Ende gewinnt ...
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 5:1
 
Klar, das lässt sich die Nummer 23 der Welt nicht zwei Mal sagen: Mit einem letzten Servicewinner geht es für Bautista Agut zum 5:1.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 4:1
 
Tatsächlich sieht es nicht danach aus, als würde sich Bautista Agut hier noch mal eine Blöße geben: In weniger als 90 Sekunden geht es ratzfatz zum 40:0 und drei Spielbällen.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 4:1
 
Bautista Agut umläuft die Rückhand und feuert die Vorhand Inside-Out mit vollem Risiko an die Linie - das Risiko zahlt sich aus, weil Murray zu spät kommt und den Ball nicht mehr erwischt, was dem Spanier das nächste Break zum 4:1 einbringt. Und das klingt dann doch verdächtig nach einer Vorentscheidung!
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 3:1
 
Und das sieht jetzt wirklich nicht mehr gut aus: Murrays zweiter Aufschlag ist eher ein Einwurf, was Bautista Agut mit einem kräftigen Return in Murrays Vorhand beantwortet - 30:40, Breakball für den Spanier!
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 3:1
 
Aus unkompliziert mach anstrengend: Erst semmelt Murray eine Vorhand hinter die Grundlinie, dann leistet er sich seinen ersten Doppelfehler des Tages - 30:30.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 3:1
 
Klar, bei geschenkten Punkten sagt man nie nein: Zwei leichte Fehler von Bautista Agut bringen Murray ein unkompliziertes 30:0.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 3:1
 
Tatsächlich scheint es, als hätte Murray seine Kräfte bei seinem mirakulösen Comeback in den Sätzen drei und vier aufgebraucht - der Schotte schleppt sich nur noch über den Court und nimmt das 1:3 mehr oder weniger klaglos zur Kenntnis.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 2:1
 
Ein Vorhandwinner, ein guter Erster und ein Ass bringen Bautista Agut schnell drei Spielbälle - da gab es für Murray mit Blick auf ein eventuelles Re-Break nichts zu holen.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 2:1
 
Das Drama nimmt seinen Lauf: Murray hat alle Optionen, bewegt sich dann aber schlecht und kommt zu spät zum Rückhandslice - das ist das frühe Break für Bautista Agut, der auf 2:1 stellen kann!
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 1:1
 
Breakball Nummer eins kann Murray mit einem couragierten Netzangriff und dem abschließenden Smash abwehren. 30:40 ...
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 1:1
 
Irgendwie klar, dass beide Akteure nach 3:45 Stunden bei fast 80 Prozent Luftfeuchtigkeit so langsam mit den Kräften haushalten müssen. gegen einen Briten macht das besser als Andy Murray, der zwei Punkte zu leichtfertig abschenkt und sich so in ein Loch spielt - 15:40 und zwei Breakbälle für den Spanier!
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 1:1
 
Murray denkt sicher noch an das 0:30, denn der vierte leichte Fehler in Folge sieht leicht unbeteiligt aus - Bautista Agut dürfte es egal sein, da zählt nur das 1:1 auf der Anzeigetafel.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 0:1
 
Da darf sich Murray ruhig ärgern, denn so ein 0:30 bei Aufschlag Bautista Agut kriegt man nicht alle tage vorgesetzt - aber der Spanier dreht das dank dreier leichter Fehler des Schotten in ein 40:30 um. Wie gesagt: ärgerlich!
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 0:1
 
Spannend ist, dass Bautista Agut gegen einen Briten ja schon ein Mal ein 2:0 nach Sätzen verspielt hat. Davis Cup 2018, England gegen Spanien, Cameron Norrie hieß der Gegner ... ob Murray das wohl weiß?
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 0:1
 
... und bringt Murray dann auch ein ganz entspanntes Spiel zum 1:0 ein. Da sieht nichts mehr nach der Malaise aus den ersten zwei Sätzen aus!
6:4, 6:4, 6:7, 6:7, 0:0
 
Mittlerweile bekommt Murray immer mehr leichte Punkte geschenkt, weil die Fehlerquote bei Bautista Agut rapide gestiegen ist. 40:15 für den Schotten, das sieht alles solide aus ...
Zwischenfazit
 
Hier muss man NICHTS sagen, außer: WAHNSINN, was Andy Murray hier abliefert - hoffen wir, dass der fünfte Satz genau so packen wird wie der Rest vom Match.
6:4, 6:4, 6:7, 6:7
Ei, ei, ei! Auch seinen dritten Satzball verspielt Murray, dieses Mal bei eigenem Aufschlag. Aber den vierten, den kann er dann endlich nutzen - dieses Match geht tatsächlich doch noch in einen fünften Satz!
6:4, 6:4, 6:7, 6:6
 
Satzball Nummer eins verspielt Murray mit einem doch etwas zu gewagten Stoppversuch, den zweiten wehrt Bautista Agut dann mit einem Vorhandvolley ab - 3:6 aus der Sicht des Spaniers.
6:4, 6:4, 6:7, 6:6
 
Logisch, wie sollte das jetzt auch anders sein: Mit der altbekannten Kombination aus Stopp und Passierball stellt Murray auf 6:1 - fünf Satzbälle für den Schotten!
6:4, 6:4, 6:7, 6:6
 
Murray am Netz, der Schotte macht den richtigen Winkel zu - 5:1, Seitenwechsel, da fehlen nur noch zwei Punkte zum nie für möglich gehaltenen Satzausgleich!
6:4, 6:4, 6:7, 6:6
 
WOW! Bei Bautista Agut geht gar nichts mehr, auch die folgende Rückhand longline segelt weit hinter die Grundlinie - nächstes Minibreak und 4:1 für Andy Murray!
6:4, 6:4, 6:7, 6:6
 
Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt! Murray landet mal wieder in der Defensive, aber Bautista Agut merkt man die Angst an - und so zittert der Spanier eine einfache Vorhand ins Netz, was Murray das Minibreak zum 3:1 einbringt!
6:4, 6:4, 6:7, 6:6
 
Seinen zweiten Aufschlag kann Murray dann mit einem Servicewinner halten - 2:1 für den Schotten, Bautista Agut schlägt auf.
6:4, 6:4, 6:7, 6:6
 
Wie gewonnen, so zerronnen: Murray muss über den Zweiten kommen und erwischt seine Rückhand longline ganz leicht mit dem Rahmen - 1:1, alles wieder in der Reihe in diesem Tiebreak.
6:4, 6:4, 6:7, 6:6
 
Den Tiebreak zuvor hatte Murray eröffnet und gepunktet. Dieses Mal serviert Bautista Agut als Erster - und gibt gegen den immer offensiver agierenden Schotten gleich mal ein Minibreak ab! 1:0!
6:4, 6:4, 6:7, 6:6
 
Bautista Aguts Netzroller beim Return segelt dann auch in den Korridor und beschert Murray drei Spielbälle ... von denen er gleich den ersten nutzt, um einen weiteren Tiebreak zu erzwingen. Was für ein verrücktes Match!
6:4, 6:4, 6:7, 6:5
 
Normalerweise wäre Murray einer, den so etwas jucken würde. Heute stört ihn der Lärm aber offenbar kein Stück - mit aggressivem Offensivtennis (!) geht es für den Schotten zum 30:0.
6:4, 6:4, 6:7, 6:5
 
Bevor wir das klären, wird über dem benachbarten Rugbystadion aber erst mal ein Feuerwerk abgebrannt - zwei Minuten Zwangspause für alle Ruhe-liebenden Tennisspieler.
6:4, 6:4, 6:7, 6:5
 
Das nennt man dann wohl ein Ausrufezeichen: Mit seinem sechsten Ass stellt Bautista Agut Murray vor die Wahl - Tiebreak oder Heimreise?
6:4, 6:4, 6:7, 5:5
 
... aber Bautista Agut packt gleich noch eine richtig gute Vorhand Inside-Out aus und schwingt sich zum 40:15 und zwei Spielbällen. Das hat schon alles Hand und Fuß, was der Spanier hier spielt!
6:4, 6:4, 6:7, 5:5
 
Eine viel zu lange Vorhand von Murray und eine richtig gute, kurz cross gespielte von Bautista Agut sorgen schnell für das 30:0 zu Gunsten des Spaniers. Verkürzen kann Murray dann zwar ...
6:4, 6:4, 6:7, 5:5
 
Cooler kann man das kaum machen: Mit einem weiteren Servicewinner auf den Körper von Bautista Agut schnappt sich Murray sein Aufschlagspiel zu Null und gleicht bei 5:5 erneut aus. Wie gesagt, der Tiebreak winkt da hinten schon ganz freudig ...
6:4, 6:4, 6:7, 5:4
 
... und stellt in der Folge mit viel Druck auf Bautista Aguts Vorhand auf 40:0 und Spielbälle.
6:4, 6:4, 6:7, 5:4
 
Diesmal ist es Bautista Agut, der nach einer zu langen Rückhand zur unnötigen Challenge greift und das 15:0 so nicht verhindern kann. Daraus macht Murray dann mit einem guten ersten Aufschlag auch gleich noch das 30:0 ...
6:4, 6:4, 6:7, 5:4
 
Gleich die erste Chance zum Spielgewinn nutzt Bautista Agut dann auch und legt so zum fünften Mal in diesem Satz vor - womit Andy Murray bei 4:5 aus seiner Sicht jetzt gegen das Ausscheiden aufschlagen muss.
6:4, 6:4, 6:7, 4:4
 
Momentan läuft das hier direkt auf den nächsten Tiebreak hinaus: Auch Bautista Agut legt wieder schnell zum 30:0 vor und kann Murray dann auch noch am Netz ausspielen - 40:0 und drei Spielbälle, alles wie gehabt beim Spanier.
6:4, 6:4, 6:7, 4:4
 
Mit einem weiteren Ass macht Murray dann aber doch einen Deckel auf das Aufschlagspiel - 17 Asse klingen auch nicht unbedingt nach dauerhaften Schmerzen beim Aufschlag, wie das noch in der Trainingssession mit dem Djoker der Fall gewesen war.
6:4, 6:4, 6:7, 4:3
 
Bei 40:0 challenged Murray seinen eigenen Ersten, hat aber Unrecht. Das nervt den Schotten, woraus ein leichter Fehler resultiert - 40:15.
6:4, 6:4, 6:7, 4:3
 
Grundsätzlich kommt Murray bei diesen Grand Slams natürlich sein unheimlich großer Erfahrungsschatz zugute. Das merkt man auch in dieser Phase ... aber ob sich seine körperlichen Nachteile damit ausgleichen lassen?
6:4, 6:4, 6:7, 4:3
 
Viel erzählen muss man da nicht: Zu Null, keine 100 Sekunden hat es gedauert, Bautista Agut zum 4:3.
6:4, 6:4, 6:7, 3:3
 
Mutig von Murray, dass er da den Netzangriff wagt und Bautista Agut am Ende mit einem Volleystopp bezwingen kann - 40:30, Spielball für den Schotten, da reicht dann ein Servicewinner für das 3:3. Chapeau!
6:4, 6:4, 6:7, 3:2
 
Au weia! Zwei leichtfertige Vorhandfehler bringen Murray bei 0:30 in eine Zwickmühle, die der Schotte aber mit zwei eigenen Punkten wieder ausbügeln kann. Bei 30:30 steht das Spiel aber natürlich nach wie vor auf der Kippe ...
6:4, 6:4, 6:7, 3:2
 
... und am Ende reicht schon der erste Spielball, damit der Spanier auf 3:2 stellen kann.
6:4, 6:4, 6:7, 2:2
 
Mittlerweile kann sich Murray auch bei Aufschlag Bautista Agut nicht mehr wirklich in Position bringen, weil der Spanier seinen Ersten wieder besser unter Kontrolle hat als noch im dritten Durchgang. Das schnelle 40:15 ist quasi neue und alte Normalität ...
6:4, 6:4, 6:7, 2:2
 
Irgendwie und über Einstand kann Murray seinen Aufschlag dann zwar halten, aber Bautista Agut wirkt schon, als wolle er hier nicht noch einen Satz verlieren - 2:2.
6:4, 6:4, 6:7, 2:1
 
Soviel zu souverän: Zwei leichte Fehler später ist aus drei Spielbällen einer geworden - und schon wird das Publikum wieder spürbar unruhig.
6:4, 6:4, 6:7, 2:1
 
Bis auf einen Servicewinner sind die Punkte für Murray diesmal harte Arbeit, aber auch die verrichtet der offenbar mit Adrenalin aufgepumpte Schotte souverän - 40:0.
6:4, 6:4, 6:7, 2:1
 
Manchmal reicht eben auch ein einziger Spielball: Mit einem herrlichen Vorhandwinner, den er kurz cross ins Halbfeld spielt, holt sich Bautista Agut das Spiel zum 2:1.
6:4, 6:4, 6:7, 1:1
 
Plötzlich macht sich Bautista Agut das Leben mal wieder selber schwer. Zwei leichte Fehler bringen Murray bei 30:30 ins Spiel ... aber der revanchiert sich da gern mit einer Rahmenvorhand zum 40:30 für den Spanier.
6:4, 6:4, 6:7, 1:1
 
Auf Kampf und Krampf folgt der Schongang: Auch Murray benötigt keine 120 Sekunden, um sein Aufschlagspiel einzutüten und zum 1:1 auszugleichen.
6:4, 6:4, 6:7, 1:0
 
Gleich den ersten dieser beiden Spielbälle kann der Spanier dann auch nutzen - 1:0 für Bautista Agut in Satz Nummer vier.
6:4, 6:4, 6:7, 0:0
 
Zwei Ballwechsel benötigt Murray, bis er wieder in Kämpferlaune angekommen ist. Bei 30:15 hat Bautista Agut dann allerdings Glück mit einer ganz leichten Netzberührung, die ihm zwei Spielbälle einbringt ...
Zwischenfazit
 
Was für ein Wahnsinn, den die Fans hier um halb zehn Ortszeit erleben dürfen - ein eigentlich schon längst geschlagener Andy Murray fightet sich in der ihm so ureigenen Art und Weise zurück in dieses Match und gewinnt tatsächlich noch einen Durchgang - wie das ganze jetzt im vierten weitergehen wird, vermag wohl niemand zu erraten.
6:4, 6:4, 6:7
Und da ist der Satzgewinn für Andy Murray: Einem guten Ersten geht der Schotte hinterher und hat nur noch den Smash vor sich - zum 7:6 und 1:2 nach Sätzen. C'mon Andy?!
6:4, 6:4, 6:6
 
MURRAY! Das Publikum steht schon wieder geschlossen auf den Füßen, als Murray sich mit einem Netzangriff das nächste Minibreak holt - und bei 6:4 auch gleich zwei Satzbälle!
6:4, 6:4, 6:6
 
Soviel dazu! Murray muss über den zweiten Aufschlag gehen, was Bautista Agut heute ja schon häufiger bestraft hat ... so auch dieses Mal, mit einer tollen Vorhand Inside-In holt sich der Spanier das Minibreak zurück und verkürzt auf 4:5.
6:4, 6:4, 6:6
 
Nichts da, Murray macht das weiterhin eiskalt: Ass Nummer 14 sorgt für das 5:3, da hilft Bautista Agut auch die schnell einberufene Challenge nicht.
6:4, 6:4, 6:6
 
... und den nutzt der Spanier, um mit einem butterweichen Vorhandstopp auf 3:4 zu verkürzen. Ob er sich jetzt auch das Minibreak zurück holt?
6:4, 6:4, 6:6
 
Mal wieder vermasselt Murray eine Challenge, sodass es bei 4:2 für den Briten zum Seitenwechsel geht. Ein Aufschlag bleibt Bautista Agut natürlich noch ...
6:4, 6:4, 6:6
 
Bärenstark von Murray, der in der Defensive zwischenzeitlich sogar mit dem Vorhandslice agieren muss - am Ende aber trotzdem auf 4:1 stellen und das Minibreak so bestätigen kann.
6:4, 6:4, 6:6
 
Das kann der Spanier dann zwar per Ass kontern, aber Murray legt bei eigenem Aufschlag auch gleich wieder eins (Ass Nummer 13) auf - 3:1 für den Schotten.
6:4, 6:4, 6:6
 
Murray! Aus dem Nichts zaubert der Schotte plötzlich einen genialen Rückhandstopp kurz hinter das Netz - keine Chance für Bautista Agut, Minibreak und 2:0 für den Vorruheständler.
6:4, 6:4, 6:6
 
Murray darf als Erster aufschlagen und vorlegen - was er mit einem Punkt über Bautista Aguts Rückhand dann auch ganz entspannt tut. 1:0.
6:4, 6:4, 6:6
 
Bautista Agut interessiert das eher wenig, der Spanier sichert sich lieber auch den folgenden Punkt im Rückhandduell und damit bei 40:15 zwei Spielbälle ... von denen er gleich den ersten nutzt, um den ersten Tiebreak des Tages zu erzwingen.
6:4, 6:4, 5:6
 
Mit seinem 0:15 kann Murray Bautista Agut einen kurzen Schrecken einjagen, aber der Spanier kontert das mit zwei exzellenten Vorhandwinnern zum 30:15. Typisch Murray, dass es da gleich wieder aus ihm heraus bricht ...der Schotte ist halt ein Kämpfer vor dem Herrn.
6:4, 6:4, 5:6
 
Auch das 30:15 und das 40:15 kann sich Murray anschließend aus eigenem Antrieb erspielen und sich so zwei Spielbälle organisieren. Gleich den ersten nimmt er dann auch mit - 6:5 für den vor 15 Minuten noch totgesagten Schotten.
6:4, 6:4, 5:5
 
Schaltet Bautista Agut jetzt noch mal einen Gang hoch? Der Vorhandwinner cross zum 0:15 sieht zumindest danach aus ... aber Murray hat als Antwort sofort ein Ass zur Hand. 15:15!
6:4, 6:4, 5:5
 
Im Gegensatz zu Murray reicht Bautista Agut der eine Spielball: Ein guter zweiter Aufschlag beschert dem Spanier nach der Abwehr eines Satzballes das 5:5. Tief durchatmen, die zweite!
6:4, 6:4, 4:5
 
Da war viel mehr drin, aber am Ende verschenkt Murray die Chance auf einen zweiten Satzball mit einem viel zu optimistischen (weil zu kurzen) Stopp - Vorteil Bautista Agut.
6:4, 6:4, 4:5
 
Murray kann nicht fassen, dass Umpire Asderaki den zweiten Aufschlag von Bautista Agut gut gibt - der Doppelfehler hätte den Satzgewinn bedeutet. Denn so kann der Spanier anschließend mit viel Geduld und über Murrays Vorhand zum Einstand punkten - Gefahr erst mal abgewendet.
6:4, 6:4, 4:5
 
Der Wahnsinn geht weiter: Murray retourniert solide, aber Bautista Agut macht sofort den dicken Vorhandfehler - Vorteil und Satzball für Andy Murray!
6:4, 6:4, 4:5
 
Und wieder kontert Murray das mit einem Winner - dieses mal mit einer Rückhand cross, die genau auf der T-Linie landet. 40:40 oder auch: Einstand!
6:4, 6:4, 4:5
 
Auch das 30:15 des Spaniers kann Murray im Rückhandduell sofort wieder ausgleichen, aber Bautista Agut bleibt ganz ruhig und legt mit einem Rückhandvolley die Linie entlang wieder zum 40:30 vor. Spielball für den Spanier!
6:4, 6:4, 4:5
 
Murray wird immer stärker - wie um Himmels Willen ist das möglich? Dieses mal ist es die Kombination aus Stopp und Volleypassierball - 15:15. Und Bautista Agut sieht man zum ersten Mal ein wenig Ärger an!
6:4, 6:4, 4:5
 
Das Stadion könnte nicht lauter sein, wenn man einen Düsenjet starten lassen würde: Mit einem weiteren Winner, einer exzellenten Vorhand Inside-Out ins Halbfeld, schnappt sich Murray doch noch das Aufschlagspiel und legt zum 5:4 vor - das hätten wohl nur noch die Wenigsten gedacht!
6:4, 6:4, 4:4
 
Murray, wie er leibt und lebt: Erst schimpft sich der Brite zurück in den Satz, dann ballt er bei jedem Winner die Faust und feiert mit den Fans - Vorteil Muzza.
6:4, 6:4, 4:4
 
Das Stadion grölt, hüpft und feiert - denn Muzza kann diese Breakchance tatsächlich noch mal abwehren, indem er von weit hinter der Grundlinie einen unnachahmlichen Rückhandschwinger die Seitenlinie entlang auspackt. Einstand!
6:4, 6:4, 4:4
 
Erst dürfen die Murray-Fans aufatmen, weil ihr Liebling mit einem Servicewinner zum 30:30 ausgleicht - aber dann kann Bautista Agut doch wieder mit seiner Vorhand punkten und sich bei 30:40 den (vielleicht) entscheidenden Breakball erspielen.
6:4, 6:4, 4:4
 
Wieder klemmt der Erste bei Murray, aber dieses Mal kann er auch über sein zweites Service punkten. Bautista Agut gibt jedoch nicht klein bei, zaubert eine tolle Rückhand longline an die Linie und stellt damit auf 15:30. Da muss Murray aufpassen!
6:4, 6:4, 4:4
 
Murray challenged, bekommt das erhoffte Ass aber nicht zugesprochen. So kann Bautista Agut seinen Zweiten in der Folge angreifen und sich mit geduldigem, dabei aber druckvollem Tennis den Punkt sichern - 0:15!
6:4, 6:4, 4:4
 
Zu Null, wie sonst - ohne große Mühe gleicht Bautista Agut erneut aus und stellt die Anzeigetafel auf 4:4. Und genau das war ja im ersten Satz der Spielstand gewesen, bei dem der Spanier sich das benötigte Break organisiert hatte ...
6:4, 6:4, 3:4
 
Dass das Break vorhin nur ein Ausrutscher war, beweist Bautista Agut auch jetzt wieder eindrucksvoll: Die Punkte fünf, sechs und sieben in Reihe bringen dem Spanier bei eigenem Aufschlag mal wieder ein 40:0.
6:4, 6:4, 3:4
 
... und am Ende war Murrays Aufschlagspiel dann doch ein ähnlich ungefährdetes wie das von Bautista Agut zuvor. 4:3 für den Schotten, alles in der Reihe in Satz drei!
6:4, 6:4, 3:3
 
Murray dagegen macht sich das Leben mit einem viel zu kurzen Stoppversuch selber schwer, kontert dann aber mit einem Servicewinner und einer schönen Vorhand Inside-Out zum 30:15. Ein weiterer guter Erster sorgt dann für zwei Spielbälle ...
6:4, 6:4, 3:3
 
Ohne große Aufregung spult Bautista Agut sein nächstes Aufschlagspiel ab und bringt es am Ende auch mal wieder zu Null durch - 3:3.
6:4, 6:4, 2:3
 
Ach ja, doch, es geht noch schneller: Ass Nummer neun von Muzzza bringt dem Schotten die 3:2-Führung. Und das Stadion steht Kopf!
6:4, 6:4, 2:2
 
Murray gelingt plötzlich fast alles, zwei Vorhandwinner rahmen einen mit dem ersten Aufschlag ein - schneller kommt man kaum an ein 40:0 und drei Spielbälle.
6:4, 6:4, 2:2
 
WAHNSINN! 20 Mal geht es hin und her, bevor Murray über Stopp, Gegenstopp und Passierball longline den Punkt zum Break holt - 2:2, alles wieder in der Reihe in Satz drei. Und dafür gibt es natürlich Standing Ovations von der pickepackevollen Melbourne Arena!
6:4, 6:4, 2:1
 
Ab und zu packt aber selbst Murray noch mal Schwinger der Marke ''Ich war mal die Nummer eins'' aus. Und weil bei 30:30 schon so viel Unruhe herrscht, erspielt sich Murray mit einem fantastischen Rückhandreturn auch gleich noch das 30:40 - und damit eine Breakchance!
6:4, 6:4, 2:1
 
Während sich Bautista Agut überhaupt nicht anmerken lässt, dass er hier vor einem emotionalen Sieg steht, wirkt Murray, als habe er eine Kette am Bein. Die Bewegungen des Briten sind nicht mehr flüssig, da scheint jetzt alles zu knacken und zu schmerzen - die Pressekonferenz von Samstag lässt sich jedenfalls immer besser nachvollziehen.
6:4, 6:4, 2:1
 
Es riecht verdächtig nach einem baldigen Ende: Den ersten Breakball kann Murray noch abwehren, beim zweiten bleibt seine Rückhand aber an der Netzante hängen - drittes Break für Bautista Agut, der damit zum 2:1 vorlegt.
6:4, 6:4, 1:1
 
Bärenstark, was Bautista Agut hier plötzlich spielt - ein erlaufener Stopp wird zum Netzangriff, den der Spanier mit einem Vorhandvolley zum 0:40 abschließt. Drei Breakchancen für den Spanier!
6:4, 6:4, 1:1
 
Murray rennt, Bautista Agut spielt - bis er irgendwann ein freies Feld vor sich hat und die Vorhand longline zum 0:15 an die Linie legen kann. Irgendwie sinnbildlich, dieser Ballwechsel ... auf den dann auch prompt noch das 0:30 folgt.
6:4, 6:4, 1:1
 
... und wie so oft bleibt es dabei dann auch, der nächste Punkt bringt dem Spanier nämlich schon wieder den nächsten Spielgewinn. Tatsächlich hat Murray im gesamten Matchverlauf erst13 (!!) Punkte bei Aufschlag Bautista Agut gewonnen.
6:4, 6:4, 0:1
 
Das schnelle 40:0 bei Aufschlag Bautista Agut ist uns ja nun schon bestens bekannt. Auch das folgende 40:15 von Murray ist nicht neu ...
6:4, 6:4, 0:1
 
Der eine Spielball reicht, damit Murray sein Service halten kann - 1:0 zu Beginn des dritten Durchgangs.
6:4, 6:4, 0:0
 
Stark von Murray, dass er mit einem Vorhandschuss aus dem Halbfeld zum 30:30 ausgleichen kann ... und noch stärker, dass er anschließend auch zum 40:30 und Spielball vorlegen kann. Nerven hat er ja, der Schotte!
6:4, 6:4, 0:0
 
Allerdings zählt natürlich auch so eine Aktion nur einen Punkt. Und so kann Bautista Agut dann im Handumdrehen doch wieder vorlegen und bei 15:30 für jede Menge Unruhe sorgen ...
6:4, 6:4, 0:0
 
Da tobt der Salon: Bautista Agut taucht am Netz auf, Murray spielt einen Lob an die Grundlinie, der Spanier antwortet mit dem Tweener - aber gegen Murrays Volleystopp hat er dann kein Mittel mehr. 15:0!
Zwischenfazit
 
Sowohl im ersten als auch im zweiten Durchgang reichte Roberto Bautista Agut ein einziges Break, um sich den Satz zu sichern - Andy Murray spielt eigentlich ganz gut mit, ist aber nach wie vor zu selten der Aktive von beiden und verlässt sich so zu oft nur auf die Fehler seines spanischen Gegenübers.
6:4, 6:4
Da darf Murray gern fluchen: Mit einem ganz schwachen Rückhandslice ins Netz schenkt er Bautista Agut einen Satzball - den der Spanier sofort mit seinem zweiten Ass des Tages nutzt. 2:0 nach Sätzen für Roberto Bautista Agut!
6:4, 5:4
 
Murray versucht alles, aber auch beim Vorhandschuss zum 30:15 ist dem Schotten sein eingeschränkter Bewegungsradius anzusehen. Und trotzdem kann er sich irgendwie das 30:30 erkämpfen ...
6:4, 5:4
 
Immer wieder kann Bautista Agut mit seiner Vorhand einfach punkten. Ob longline oder cross, Murray sieht da zu oft kein Land - 30:0.
6:4, 5:4
 
Das Publikum feiert Murrays Spielgewinn noch mal ausgelassen, aber der Schotte schaut eher genervt drein - denn er weiß natürlich, dass Bautista Agut hier jetzt gleich zum Satzgewinn aufschlagen darf. Und ein Break hat der Spanier heute ja noch nicht zugelassen ...
6:4, 5:3
 
Seinem achten Ass lässt Murray eine ganz schwache Rückhand ins Netz folgen. Netterweise lässt sich dann aber auch Bautista Agutmal zu ein paar leichten Fehlern hinreißen - 40:15 für den Schotten.
6:4, 5:3
 
Soviel dazu: Jegliche Gedanken an ein Break zerstreut Bautista Agut früh und mit Nachdruck - mit einem satten zu-Null (seinem dritten in Folge) geht es für den Spanier zum 5:3.
6:4, 4:3
 
Nein, wird er nicht, denn mit einem Servicewinner tütet Murray sein Aufschlagspiel doch noch ein und verkürzt auf 3:4. Aber jetzt muss eigentlich das Break her, sonst sieht viel nach einem 0:2-Satzrückstand aus ...
6:4, 4:2
 
Und für den Spielgewinn reicht es bei Murray trotzdem noch nicht: Über die Rückhand des Schotten stellt Bautista Agut auf 40:30. Der Spanier wird doch wohl nicht etwa ...?
6:4, 4:2
 
Murrays Quote bei den Unforced Errors steigt und steigt, während Bautista Agut eigentlich kaum aus dem Spiel heraus patzt. Der Schotte muss da schon hart ackern, um aus einem 0:15 ein 40:15 zu machen ...
6:4, 4:2
 
Keine Antworten, Teil zwei: Bautista Aguts Aufschlag bekommt Murray überhaupt nicht mehr entschlüsselt - die Punkte fünf bis acht in Serie (bei eigenem Service) bringen dem Spanier das schnelle Spiel, damit das bestätigte Break und die 4:2-Führung.
6:4, 3:2
 
Bärenstark von Bautista Agut! 14 Mal bringt der Spanier den Ball einfach nur lang zurück, um dann urplötzlich und unerwartet anzugreifen und ans Netz aufzurücken - worauf Murray keine Antwort mehr hat und das Break zum 2:3 hinnehmen muss. Das riecht nach einer Vorentscheidung!
6:4, 2:2
 
Ei, ei, ei! Eine ganz wilde Rückhand von Murray in den Korridor beschert Bautista Agut auf der anderen Seite tatsächlich zwei Breakchancen. Die erste kann der Schotte mit einem Servicewinner abwehren ... 30:40.
6:4, 2:2
 
Au weia, das sieht nicht gut aus. Eben schreibe ich noch vom Durchhalten, da erspielt sich Bautista Agut mit schönen Winkeln das 0:30 - Murray droht Gefahr!
6:4, 2:2
 
Höchst souverän bringt Bautista Agut seinen Aufschlag durch und gleicht zum 2:2 aus - aber Murray beißt weiterhin auf die Zähne und müht sich, hier durchzuhalten.
6:4, 1:2
 
Weder spielt Andy Murray besonders gut, noch ist das ganze Match sonderlich spektakulär - aber das Publikum feiert jeden Punkt- und Spielgewinn des Schotten, als gäbe es nichts besseres. 2:1!
6:4, 1:1
 
Auch die Vorhand des Schotten wird langsam aber sicher immer besser. Zwei direkten Punkten lässt Murray gleich noch ein weiteres Ass folgen - 40:0, Spielbälle für die Nummer 229 der Welt.
6:4, 1:1
 
Einen Spielball kann Murray zwar abwehren, den zweiten nutzt der Spanier dann aber umgehend - 1:1, alles in der Reihe in Durchgang zwei.
6:4, 0:1
 
Tiiiief durchatmen bei Bautista Agut, der den ersten Breakball mit einem Servicewinner abwehrt und den zweiten im Vorhandduell aus der Welt schafft - 40:40, Einstand.
6:4, 0:1
 
Muzza, Muzza! schallte es von den Rängen - Murrays Vorhandreturn kurz cross ins Halbfeld gespielt ist allerdings auch eine Augenweide. Und weil der Schotte dann auch noch mit einer irren Vorhand Inside-In punkten kann, hat er bei 15:40 gleich zwei weitere Breakchancen!
6:4, 0:1
 
Zur großen Freude der australischen Fans kann Murray anschließend nicht nur sein Service halten, sondern auch gleich noch zum 0:15 vorlegen. Schade, dass sein folgender Passierball dann im Netz hängen bleibt ... 15:15 statt 0:30.
6:4, 0:0
 
In typischer Murray-Manier wetzt der Brite weit hinter der Grundlinie stehend Bällen hinterher, die kaum ein anderer nehmen würde. Im Vergleich zu sonst geht das heute allerdings zu oft schief - 30:30.
6:4, 0:0
 
Das kurzzeitige 0:15 beantwortet Murray mit Ass Nummer vier und einem Servicewinner zum 30:15. man darf dabei eben auch nicht vergessen, dass Bautista Agut letzte Woche noch den Djoker geschlagen hat ...
Zwischenfazit
 
Andy Murray kämpft, rennt und wirkt durchaus in der Lage, das Tempo von Bautista Agut mitzugehen - in den entscheidenden Momenten merkt man dem Briten den Rost seiner langen Pause dann aber doch immer wieder an, während sein spanisches Gegenüber hier keinerlei Schwächen zeigt und seinen Stiefel ganz relaxt herunter spielt.
6:4
Teil eins des Spuks ist Geschichte: Satzball Nummer eins scheint erst ein Ass zu werden, weil das Hawkeye nicht funktioniert - aber dann regelt Umpire Asderaki das ganz souverän selber und ohne maschinelle Hilfe. Was unter dem Strich aber auch egal ist, denn im zweiten Anlauf kann Bautista Agut seinen ersten Satzball nutzen - 6:4 für den Spanier, der hier überaus kontrolliert und cool aufspielt.
5:4
 
Und genau danach sieht es auch aus: Mit einem Servicewinner, den Murray erfolglos challenged, erhöht Bautista Agut auf 40:0 und erspielt sich so drei Satzbälle.
5:4
 
Mit einem herrlichen Stopp legt Bautista Agut zum 15:0 vor. Murray ist dabei die Saite gerissen, weshalb ein neuer Schläger her muss ... aber auch gegen den punktet der Spanier mit viel Geduld und stellt auf 30:0. Da winkt der Satzgewinn!
5:4
 
Murray probiert alles, versucht es mit der Rückhand longline, der Vorhand cross ... und am Ende punktet Bautista Agut mit seiner Ruhe und seinem Speed doch ganz locker zum Break und der 5:4-Führung. Bitter für Murray, der bis zu diesem Moment eigentlich ganz gut mitgespielt hat ... aber Satz eins jetzt gleich nicht zu verlieren, dürfte ein Kunststück erfordern.
4:4
 
Zumindest die Chance auf das erste Break erspielt sich Bautista Agut, weil er im richtigen Moment ans Netz vorrückt und seinen Vorhandvolleystopp perfekt platziert - 30:40.
4:4
 
Das will natürlich keiner sehen: Zum ersten mal schüttelt Murray den Kopf, nachdem er viel zu spät zu einer Rückhand kommt und dabei offenbar leichte Beschwerden hat. 30:30 ist gefährlich, aber selbst ein Haufen Breaks wäre noch besser als eine Aufgabe des Schotten ...
4:4
 
Kaum sage ich so etwas, erspielt sich Bautista Agut über Murrays Vorhand das 0:15. Der Schotte kontert aber mal wieder mit einem richtig guten zweiten Aufschlag zum 15:15 und legt anschließend auch standesgemäß zum 30:15 vor.
4:4
 
Mit viel Arbeit und einem leicht zitterigen Handgelenk kann der Spanier sein Service in der Folge zwar halten, aber bei 4:4 ist das Momentum plötzlich auf der Seite von Andy Murray. Kaum vorstellbar, dass er im Training mit dem Djoker am Samstag in anderthalb Sätzen gerade mal ein Aufschlagspiel gewonnen hatte ...
3:4
 
Ok, im ersten Anlauf klappt das mit dem Break natürlich noch nicht. Aber spätestens jetzt dürfte Bautista Agut gemerkt haben, dass das hier kein Spaziergang werden wird ... zumindest, solange Murrays Hüfte stabil und schmerzfrei bleibt. Einstand!
3:4
 
Na wer sagt's denn: Drei Mal verteilt Murray schön, dann nimmt er mit dem Slice das Tempo raus, um plötzlich doch wieder mit der Vorhand cross anzugreifen - Bautista Agut ist irgendwann nur noch verwirrt und lässt das 30:40 zu. Erster Breakball in diesem Match!
3:4
 
Mit viel Geduld kommt Murray dann sogar zum 30:30. Und so langsam dürfte Bautista Agut dann jetzt doch mal ein wenig nervös werden ...
3:4
 
Oho! Über Bautista Aguts Rückhand greift Murray an und vollendet den Punktgewinn gegen das Service das Spaniers dann mit einem Vorhandwinner aus dem Halbfeld - 15:15!
3:4
 
Für den Spielgewinn reicht Murray dann der anschließende Servicewinner. 4:3, alles in der Reihe - das hatte sich Bautista Agut eventuell alles etwas leichter vorgestellt.
3:3
 
Auch ohne Hawkeye erwirkt Bautista Agut eine Punktwiederholung, was Murray natürlich gegen den Strich geht. Kein Problem, denkt sich der Schotte und ballert Ass Nummer drei auf die T-Linie - 40:15.
3:3
 
Da Murrays erster Aufschlag weiterhin eher dürftig funktioniert (nur 47 Prozent) ist er auf seinen Zweiten angewiesen. Bei dem punktet er bisher 60 Prozent der Zeit (6/10), aber ob er die Quote halten kann... ?
3:3
 
Vorhandwinner? Das kann Murray natürlich auch, wie er Inside-In beweist. Es folgt aber natürlich wieder so ein Marathonballwechsel und die mag Muzza überhaupt nicht - 15:15.
3:3
 
Nichts da: Der Einstand liegt zwar in der Luft, aber am Ende ist es wieder mal Bautista Agut, der nach 21 Schlägen und einigen Mondbällen von Murray punkten und so zum 3:3 ausgleichen kann. Auf ein Break warten wir hier also weiterhin!
2:3
 
Erst erwischt Bautista Agut Murray auf dem Weg ans Netz im Halbfeld und erspielt sich das 40:15, dann wehrt Murray den ersten Spielball mit einer schönen Rückhand longline ins freie Eck ab. 40:30 ... ob das wohl den ersten Einstand gibt?
2:3
 
Wenn Murray den Spanier auf der Rückhand beschäftigen kann, bringt ihm das oft genug leichte Punkte. Auf der Vorhand dagegen ist Bautista Agut unangreifbar - 30:15.
2:3
 
Und tatsächlich: Mit seinem vierten Punkt in Serie macht Murray den Sack zu, bringt sein Service nach 0:30 doch noch durch und stellt auf 3:2. Kaputte Hüfte hin oder her - solange der Schotte stehen kann, wird er das Match auf gar keinen Fall abschenken.
2:2
 
Nervenstark von Murra, der sich auch von zwei Netzaufschlägen in Serie nicht aus der Ruhe bringen lässt und mit seinem ersten Netzangriff über Bautista Aguts Rückhand auf 40:30 stellt. Der Spielball wäre jetzt natürlich moralisch wertvoll ...
2:2
 
Huiuiui! 19 Mal geht es hin und her, am Ende nimmt Bautista Agut sogar noch eine Challenge - aber seine Vorhand Inside-Out war tatsächlich im Korridor und bringt Murray zumindest schon mal das 15:30. Und daraus macht der Schotte per Servicewinner ein 30:30.
2:2
 
Der Zyniker würde sagen: Jetzt macht Bautista Agut ernst. Murrays weit neben den Korridor gespielte Vorhand aus vollem Lauf heraus versilbert der Spanier im nächsten Vorhandduell mit ganz viel Druck und LÄnge zum 0:30 ... und da wird es für den Schotten natürlich zum ersten Mal gefährlich.
2:2
 
Kein Problem, so nutzt Bautista Agut eben den zweiten Spielball: Murrays zu lange Vorhand die Linie entlang beschert dem Spanier das 2:2.
1:2
 
Selbst einen komplizierten Überkopfball zieht der Spanier genau auf die Seitenlinie und erspielt sich so drei Spielbälle. Murray hat bislang noch keinen Returnpunkt gemacht ... kann den ersten Spielball aber mit viel läuferischem Einsatz abwehren. 40:15!
1:2
 
Zum ersten Mal zeigt Murray Ansätze seiner früher legendären Defensivkünste, muss den Punkt am Ende aber verloren geben. Bautista Agut macht dann gleich weiter Druck und verteilt die Bälle prima - 30:0.
1:2
 
... und mit einem weiteren guten Kickaufschlag nach außen kann der Schotte das 2:1 dann auch ganz entspannt und unaufgeregt eintüten. Spielerisch läufts bei Andy Murray!
1:1
 
Wichtig für Murray, dass auch er die Ballwechsel jetzt mal etwas kürzer halten kann. Ein Servicewinner und das zweite Ass führen zum schnellen 40:0 und drei Spielbällen ...
1:1
 
Murray versucht es mal mit einer Challenge, aber unter dem Strich steht das erste zu Null für Bautista Agut - 1:1, wobei der Spanier hier von Beginn an hochkonzentriert wirkt.
0:1
 
Bei eigenem Aufschlag gibt sich Bautista Agut keine Blöße. Erst gibt es einen Vorhandwinner zu sehen, dann einen guten zweiten Aufschlag nach außen und dann noch einen Punkt über Murrays Rückhand - 40:0.
0:0
 
Wichtig, dass Murray dann mit einem Servicewinner auf Spielball stellen kann ... und diesen auch in ähnlicher Manier nutzt. 1:0 für Muzza, der hier so gut wie jeden Zuschauer auf seiner Seite hat.
0:0
 
208 Stundenkilometer hat Murrays erstes Ass - zumindest ganz zu Beginn klappt das mit dem Aufschlag ja noch ganz gut. Den nächsten langen Ballwechsel nutzt Bautista Agut dann aber doch wieder zum Punktgewinn - 30:30.
0:0
 
Unter den Augen seiner Mutter gibt Murray den ersten Punkt nach einem längeren Ballwechsel mit einer zu langen Vorhand ab. Den folgenden Servicewinner des Schotten feiert das Publikum deshalb auch gleich doppelt - 15:15.
0:0
 
Genug geredet, auf geht's - Andy Murray eröffnet das Match mit eigenem Aufschlag.
Chair Umpire
 
Einen Referee hat diese Partie natürlich auch und in diesem Fall ist das eine Lady: Eva Asderaki-Moore, gebürtige Griechin und mittlerweile in England beheimatet, wird gleich den Hochsitz besteigen und dann die Spielleitung übernehmen.
Partystimmung
 
Typisch britisch hat die Stimmung hier in der Melbourne Arena natürlich wenig von einem Abgesang oder einer Beerdigung - stattdessen versinkt Andy Murray gleich mal in einem Meer schottischer und englischer Flaggen und kann sich ein breites Grinsen nicht verkneifen.
Prozedere
 
Soooooo! Unsere beiden Hauptdarsteller sind mit dem Golfcart vorgefahren worden und haben den Court soeben betreten, gleich folgen das Erinnerungsfoto, der Münzwurf und das fünfminütige Einschlagen - und dann kann es endlich losgehen!
Verspätung II
 
Tatsächlich hat Tomas Berdych das Match in drei Durchgängen beenden können und steht nach dieser kleinen Überraschung in der 2. Runde. Und das bedeutet für uns: Vorhang auf für die Herren Murray und Bautista Agut!
Verspätung
 
Ein klein wenig werden wir uns hier noch gedulden müssen, denn Murrays Landsmann Kyle Edmund ist noch mit Tomas Berdych beschäftigt - wobei die britische Nummer 13 der Setzliste gegen den routinierten Tschechen nach Sätzen mit 0:2 hinten liegt.
Deutsche Teilnehmer
 
Aus deutscher Sicht sind bei diesem Turnier 13 Damen und Herren dabei - wobei mit Julia Görges die erste vielversprechende Starterin (Nummer 14 der Setzliste) bereits ausgeschieden ist und sich mit Alexander Zverev der beste männliche Akteur seit Tagen mit einigen unerfreulichen Blessuren herumschlägt.
Australian Open
 
Gespielt werden dieses Match und das gesamte Turnier übrigens im Melbourne Park, der abgesehen von einem Fußball- und Rubgy-Stadion aus 38 Tenniscourts besteht. Die größten davon sind die Rod Laver Arena (15.000 Plätze), die Melbourne Arena (10.500 Plätze) und die Margaret Court Arena (7.500 Plätze) - wobei diese drei Courts auch alle ein Dach haben, falls die Temperaturen des australischen Sommers doch mal zu hoch steigen. Und natürlich hat der sogenannte ''Happy Slam'' auch zwei Titelverteidiger: Bei den Herren setzte sich Roger Federer (SUI) im Vorjahr in einem Fünfsatzkrimi gegen Marin Cilic durch und verteidigte seinen Titel von 2017, bei den Damen gewann Caroline Wozniacki (DEN) im Finale gegen Simona Halep (ROM) ihren ersten Grand-Slam-Titel.
Head 2 Head
 
Ähnliche Höhenflüge des Spaniers würde Murray heute natürlich gern im Keim ersticken, wobei er trotz Position 229 in der Weltrangliste einen kleinen psychologischen Vorteil hat: Von den bisherigen drei Duellen mit dem Schotten konnte Bautista Agut noch keins gewinnen (0:3) und schaffte dabei noch nicht mal einen einzigen Satzgewinn.
Bautista Agut
 
''Klar, das war ein toller Start in die Saison'', so Bautista Agut anschließend. ''Ich fühle mich körperlich und mental super. Und solange das so bleibt, denke ich, dass ich mich bis in die Top 10 verbessern kann.'' Einen großen Schritt in die richtige Richtung könnte der Spanier hier in Melbourne auf jeden Fall tun, denn im Vorjahr scheiterte er schon in der 1. Runde an Landsmann Fernando Verdasco - seine besten Leistungen Down Under lieferte der 20-Jährige aus der Nähe von Valencia mit den Achtelfinalteilnahmen 2014, '16 und '17 ab.
Bautista Agut 2019
 
Und auch die Verantwortlichen der Australian Open haben dem fünfmaligen Finalisten keinen Gefallen getan, als sie die Auslosung zusammengestellt haben. Mit Roberto Bautista Agut trifft Muzza nämlich auf einen, der das Jahr 2019 quasi perfekt begonnen hat: Pünktlich zum Jahreswechsel hat der Spanier, der momentan auf Platz 24 der Weltrangliste steht, nämlich das Turnier in Doha gewonnen und dabei neben Stan Wawrinka und Tomas Berdych im Halbfinale auch Novak Djokovic geschlagen.
Umarmung von Mum
 
Kein Wunder also, dass Murray, der als einer der unermüdlichsten Kämpfer aller Zeiten in die Annalen des Sports eingehen wird, seine Pressekonferenz am Freitag zunächst mal tränenüberströmt abbrechen musste, bevor er anschließend per Twitter mitteilte: ''Das Einzige, was in solchen Momenten hilft, ist eine dicke Umarmung von Mum!'' - leicht dürfte sich der 31-Jährige aus Glasgow die Entscheidung, den Schläger spätestens nach Wimbledon an den Nagel zu hängen, nicht gemacht haben.
Nowitzki und Co.
 
Aber nicht nur Murrays Kollegen meldeten sich zu Wort, auch die vom Schotten immer lautstark unterstützte Damentennis-Welt (Halep, Williams) oder Stars aus anderen Sportarten (Dirk Nowitzki zum Beispiel) bekundeten ihren Respekt und spendeten aufmunternde Worte - und das alles, obwohl ''Muzza'' definitiv keiner ist, der sich gern großartig feiern lässt (zumindest nicht außerhalb von Großbritannien).
Eine Legende sagt goodbye
 
Murray, der im Verlauf seiner Karriere für 41 Wochen die Nummer eins der Weltrangliste war, drei Grand Slams gewonnen hat und hier in Australien schon fünf Mal im Endspiel stand, hatte bereits im Vorjahr verletzungsbedingt nur zwölf Matches absolvieren können (7:5 Siege). Doch auch das verhinderte nicht, dass sich am Montag quasi jeder einzelne Spieler und jede Spielerin aus den Top 100 persönlich oder eben über die sozialen Medien beim Schotten verabschiedeten - teilweise mit langen Geschichten wie zum Beispiel Nick Kyrgios, der Murray ein Idol und einen Mentor nannte.
Sir Andy Murray
 
Der Grund für unsere ungeteilte Aufmerksamkeit ist heute allerdings kein erfreulicher, sondern eher ein bedächtiger. Oder wie es Sir Andy Murray, der zweifache britische Olympiasieger, am Freitag formulierte: ''Es gab immer die Option einer weiteren Operation, aber die mache ich jetzt nicht mehr, um wieder zurück in den Sport zu kommen. Die mache ich nur noch, damit ich wieder etwas Lebensqualität gewinne. Momentan schmerzen die einfachsten Dinge im normalen Alltag, ich möchte mir einfach wieder schmerzfrei die Schuhe und Socken anziehen können.''
The last dance
 
Meistens geht es beim Tennis um triumphale Siege, bittere Niederlagen, unendlich lange Fünfsatzmatches oder einfach nur um das ganz große Nervenflattern. Wenn dann aber plötzlich alle Aktiven, ob Damen oder Herren, stillstehen und einem der ihren Applaus spenden, obwohl der kaum noch Tennis spielt, dann sollten auch wir ganz genau hinschauen.
Welcome Down Under!
 
Herzlich willkommen bei den Australian Open zur Erstrundenpartie zwischen Roberto Bautista Agut und Andy Murray.
Weltrangliste
Spielerprofile
R. Bautista Agut
Ranking:
9
Geburtsd.:
14.04.1988
Größe:
1.83
Gewicht:
75
Bilanz:
41-23
Preisgeld:
USD 12.067.808
A. Murray
Ranking:
289
Geburtsd.:
15.05.1987
Größe:
1.91
Gewicht:
82
Bilanz:
11-7
Preisgeld:
USD 61.374.810