Cookie-Einstellungen
Wintersport

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel: "Werden längerfristig erfolgreich sein"

Von SPOX Österreich
Peter Schröcksnadel.

Peter Schröcksnadel hat sich in einem Interview über das Abschneiden des ÖSV in der vergangenen Saison geäußert. Der 78-Jährige sprach von viel Pech und ist überzeugt, dass die aktuellen Betreuer und Athleten schon bald für erfolgreichere Zeiten sorgen werden.

"Wir haben uns vor der letzten Saison mit einigen sehr guten neuen Führungskräften verstärkt. Nun haben die neuen Maßnahmen dieser Leute zwar noch nicht richtig gegriffen. Ich bin aber auf jeden Fall sehr zuversichtlich, dass wir in der kommenden Saison wieder stärker abschneiden werden", sagte Schröcksnadel gegenüber dem Schweizer Blick.

Dabei wies der Tiroler auf insgesamt 17 Verletzungen im ÖSV-Team hin. Alleine Hannes Reichelt und Bernadette Schild "hätten im Normalfall zusammen 1000 Punkte eingefahren".

"Es ist schon viel gegen uns gelaufen", meinte Schröcksnadel, gab aber zu: "Wir haben seit dem Rücktritt von Marcel Hirscher unbestritten eine große Schwäche im Riesenslalom. Aber wir haben ein gutes Konzept, um diese Schwäche zu beheben."

Bleibt Peter Schröcksnadel ÖSV-Präsident?

Zuletzt gab es immer wieder Spekulationen über einen möglichen Rücktritt Schröcksnadels vom ÖSV-Präsidentenamt. Michael Walchhofer wurde etwa als möglicher Nachfolgekandidat genannt.

"Ich fühle mich mit meinen 78 Jahren bestens", meinte Schörcksnadel wenig amtsmüde. Aufgrund der Ausgangssperre in Tirol habe er plötzlich viel Zeit zum Trainieren. "Wenn es noch länger so weitergeht, werde ich in ein paar Monaten einen richtig schönen Sixpack haben."

Dem Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann solle Schröcksnadel erzählt haben, zurücktreten zu wollen, sollte der ÖSV den Nationencup in einer Saison nicht gewinnen. Die Schweizer holten sich in der abgelaufenen Saison die Nationenwertung, Schröcksnadel rudert allerdings nun zurück.

"Jetzt habe ich natürlich eine gute Ausrede, weil die Saison ja wegen dem Coronavirus nicht wie geplant zu Ende gefahren werden konnte", meinte er mit einem Augenzwinkern, fügte aber an: "Die Schweiz hat diese Wertung hochverdient gewonnen. Ihr habt da wirklich eine ganz tolle Mannschaft."

Und weiter: "Aber weil aufgrund von Corona nun so vieles nach hinten verschoben wird, ist es möglich, dass ich vielleicht nun aufgrund dieser außergewöhnlichen Situation doch noch ein Jahr länger als ÖSV-Präsident gebraucht werde."

Nationencup: Endstand der Saison 2019/20

Platz

Nation

Punkte

1.

Schweiz

8732

2.

Österreich

7694

3.

Italien

6274

4.

Norwegen

5644

5.

Frankreich

5283

6.

USA

3316

7.

Deutschland

2994

8.

Slowenien

1600

9.

Schweden

1474

10.

Slowakei

1215

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung